There is something about me..

Archive for the ‘Festivals’ Category

SANKT HELL 2018 HAMBURG

Posted by Stefanie On November - 17 - 2018

sthellAm 27. Und 28. Dezember 2018 lĂ€dt das SANKT HELL zum vierten Mal in Folge die Rock-/Hardrock-/Stoner- sowie Psychedelic-Fans ins Hamburger „Gruenspan“. Das SANKT HELL hat sich in Hamburg in den letzten Jahren einen Namen machen können und hat gezeigt, dass es in jedem Jahr einen festen Platz im Kalender der rockenden Gemeinde haben sollte und auch hat. Die Veranstalter des SANKT HELL beweisen immer wieder ein ausgesprochen gutes GespĂŒr fĂŒr hochkarĂ€tige Bands. Das SANKT HELL zieht Kenner und Liebhaber des Stoner- und Psychedelics, aber auch des 70er-Jahre Rock- bzw. Hardrocks nach Hamburg.  An zwei Tagen ziehen 12 Bands ĂŒber die BĂŒhne des  Hamburger Gruenspan. In einer familiĂ€ren AtmosphĂ€re entspannt Ihr Euch zu feinster Musik in einer tollen Location und lasst den Weihnachtsstress der Tage zuvor hinter Euch. Bereitet Euch in guter Gesellschaft Gleichgesinnter auf das Ende das Jahres vor. Wo geht das besser als beim SANKT HELL? Wir wĂŒssten keine Alternative. Das SANKT HELL erwartet Euch somit und verspricht ein supergeiles Line-Up.

BestĂ€tigt wurden zum diesjĂ€hrigen 4. SANKT HELL die Stoner-/Psychelics von COLOUR HAZE oder aber auch MUSTASCH aus Schweden, die mit richtig geilem Hardrock daherkommen. Ganz großes Kino ebenfalls, dass in diesem Jahr MAMMOTH MAMMOTH aus Australien mit am Start sind. Psychedelisch und etwas krautrockend kommen die Dresdner von WUCAN zum Festival und ein Geheimtipp unsererseits sind u.a. NIGHTSTALKER aus Griechenland. Willkommen heissen die Hamburger dann ebenfalls das Bluesrocker-Trio KAMCHATKA und bestĂ€tigt wurden kĂŒrzlich die Heavy Rocker von MOTORJESUS aus dem Ruhrpott. Den Doom of Death bringen dann KONVENT aus DĂ€nemark und ebenfalls aus Kopenhagen reisen die Doomer von DIRT FORGE zum SANKT HELL Festival.  Den Vintage-Rock im GepĂ€ck haben die Schweden von HYPNOS fĂŒr das Hamburger Publikum. NatĂŒrlich dĂŒrfen auch Bands aus Hamburg selbst nicht fehlen und so freuen wir uns hier zum einen auf KAVRILA, mit denen ein stĂŒckweit Punk in das SANKT HELL Einzug hĂ€lt und auf die in 2014 gegrĂŒndete Indie-Alternative-Rockband HELL AND HIGH WATER.

Tickets gibt es im Vorverkauf bei www.eventim.de oder www.sankthell.com

VVK 2-Tagesticket 55,00 EUR / VVK Tagesticket 33,00 EUR

An der Abendkasse erhaltet Ihr ein Tagesticket fĂŒr 44,00 EUR

Die Bands im Überblick mit kurzer Vorstellung findet Ihr unter SANKT HELL BANDS 2018

Das Meltdown Festival 2018 – Metal im hohen Norden

Posted by Andrea On Oktober - 9 - 2018

Moin, Tach und Hallo aus dem hohen Norden. Metal Impressions war fĂŒr Euch am Samstag, den 08.09.18, auf dem MELTDOWN FESTIVAL in Schuby. Das Festival begann bereits am Freitag, den 07.09.2018. Hier spielten Bands, wie z.B. NORDIC RAID, SLOW KILL SYSTEM, RAYDER, RAMPAGE, PSILOCYBE und ENDSEEKER.

Andrea2 (1 von 1)Bei der Ankunft am Samstag hatte ich erst die BefĂŒrchtung, es könnte ein Regentag werden, aber nein, der Norden brachte mir Sonne. Die erste halbe Stunde hieß es erst einmal fĂŒr mich, den Platz zu erkunden. Wo konnte was gefunden werden. Man wurde freundlich empfangen und alles war bestens aufgestellt. FĂŒr Essen und Trinken wurde seitens des Veranstalters zu sehr fairen Preisen gesorgt. Ich merkte gleich, dass hier ein wirklich gut organisiertes Open Air auf die Beine gestellt wurde. Eine sehr familiĂ€re Stimmung war deutlich zu spĂŒren. Ein Festival, wo jeder den anderen kennt und einfach immer wieder gerne mit dabei ist. So liebe ich es. Nun aber ab zur BĂŒhne. Den Auftakt auf der HauptbĂŒhne machten POWERHEAD aus Rendsburg. Sie lieferten soliden Thrash Metal ab, der das Publikum und auch mich gut auf den Tag einstimmten. KrĂ€ftiger Gesang, gutes Gitarren- und Schlagzeugspiel konnten ĂŒberzeugen. Die Rendsburger gaben einen guten Grundstein fĂŒr den Rest des Tages und alles was da noch so kommen sollte.

insulter2Im Zelt eröffneten INSULTER Tag Nummer 2. FĂŒr mich waren sie die Überraschung des Tages. Die drei Mannen aus dem Frankfurter Raum traten mit satanischem Thrash Metal auf und lieferten eine grandiose Show ab.  Sah man den SĂ€nger, dachte man, es stĂŒnde der junge James Hetfield vor einem. Mit viel Charisma und Power zogen sie ihre Show durch und begeisterten die Besucher des Festivals. Am Ende des Gigs wurde eindringlich um Zugabe gebettelt. Vom Veranstalter wurde dieser Wunsch erfĂŒllt und somit durften INSULTER noch eine Zugabe spielen. Sie haben sich definitiv in mein Herz gespielt.

Meltdown2 (1)Nahtlos ging es dann auf der HauptbĂŒhne mit VLADIMIR HARKONNEN weiter. Die aus Rendsburg bzw. Kiel stammende Band beschreibt ihren Stil selbst als Thrash Flavoured Hardcore. Das Wummern in der Magenkuhle zeugte von kraftvoller Musik, die von gutem Gesang und harten GitarrenklĂ€ngen begleitet wurde. Die Stimmung vor der BĂŒhne war auch hier gut, und man sah wirbelnde Haare in HĂŒlle und FĂŒlle. Ein steifer Nacken war somit vorprogrammiert.

obskura2Etwas frisch wurde es nun und ich entschloss mich schnell ein paar wĂ€rmere Klamotten anzuziehen. Dies schnell erledigt, ging es fĂŒr mich zum nĂ€chsten Slot. Diesen bespielten die hier allseits bekannten Death-Thrash-Metaller von OBSKURA aus Schleswig-Holstein. Sie konnten das Publikum sozusagen „mit Links“ abholen. Wer bis jetzt seine Nackenmuskeln noch nicht ĂŒberspannt hatte, tat es spĂ€testens jetzt. Keiner stand mehr still – nur noch wehende Haare im Helikoptermodus. Bass und Schlagzeug gaben den Rhythmus vor und Gitarren und Gesang passten sich gut an. Einziges Manko der Band: SĂ€nger Marvin konnte laut eigener Aussage mit seinem kurzen Haar nicht mit machen beim Headbangen. Dies erledigten aber umso mehr Bassist und Gitarrist. Alles in allem eine sehr gelungene Performance mit eingĂ€ngigem Sound.

Andrea4 (1 von 1)Mein absolutes Highlight an diesem Abend waren allerdings NIGHT LASER. War doch bisher der Nachmittag und der Abend von Death- und Thrash Metal geprĂ€gt, so kam nun der absolut pure Glam Metal auf die BĂŒhne. NIGHT LASER haben als Headliner das Feuerwerk des Abends entfacht. Wo auch immer diese Jungs auftreten, ist ein solcher Spirit zu spĂŒren, der einen einfach immer wieder mitnimmt.  Auch das Publikum des Meltdown Festivals wurde vom ersten Ton ab an offensichtlich ĂŒberzeugt.  Mit Songs, wie `Manta ́, `Laserhead ́ und `Chaos Crew ́ gaben sie einen grandiosen Headliner ab. Ein glitzerner Auftritt auf ganzer Linie.

Meltdown1Als Abschluss-Band des Abends spielten METAL WITCH.  Hier begab man sich noch einmal auf eine kleine Zeitreise – zurĂŒck in die 80er Jahre. Gut gemachter Hard Rock. Und jeder, der noch nicht zu mĂŒde oder zu „viel intus hatte“,  hat bei dieser Band noch einmal ordentlich gefeiert und spaßig einen wundervollen zweiten Festivaltag zu Ende gehen lassen.

An diesem Tag spielten ĂŒber den Tag verteilt noch Bands, wie DEADFLESH, EXTINCT, HAILSTONE, VERHEERER, TORIAN und INCARCERATION.

Wir vom Metal Impressions Magazine danken den Veranstaltern, dass wir in diesem Jahr mit dabei sein konnten. Ein absolut tolles Festival mit einem sehr angenehmen und gut gelauntem Publikum. Ich persönlich habe mich sauwohl gefĂŒhlt. Eine wahnsinnig gute Orga hat hier zwei Tage lang ein schönes Festival auf die Beine gestellt. Unser Daumen geht nach oben und wir werden im kommenden Jahr mit Sicherheit wieder vor Ort sein. Freuen wir uns somit auf das MELTDOWN FESTIVAL 2019 !

Bericht und Photo Credits:

Andrea Da Silva Nolasco

9. Bremer Metalfest

Posted by Stefanie On Oktober - 4 - 2018

42720547_1838056229635660_5143982730127605760_o

Am 09.11.2018 und 10.11.2018 öffnen sich nunmehr zum 9. Male die TĂŒren des Bluesclub Meisenfrei zur großen Metal-Sause des Jahres. 13 Bands werden Euch an zwei Tagen zum Headbangen treiben, so dass Ihr am Sonntag dann endlich mal wieder Eure Nackenmuskulatur spĂŒrt.

Das Bremer Metalfest ist wieder einer dieser Lieblingsveranstaltungen, die wir vom Metal Impressions Magazine so lieben. Ein 2-Tages-Festival unter dem Motto „Support Your Local Bands“.

Es ist uns eine große Freude dieses Event mit zu unterstĂŒtzen. Schon bei den Vorbereitungen zu diesem Bericht fielen uns einige echte Perlen bei der Bandauswahl auf. Da ist etwas fĂŒr jeden von Euch dabei. Da sind wir uns sowas von sicher.

Read the rest of this entry »

SUMMERBREEZE 2018

Posted by Samir On September - 28 - 2018

sb2018_großAlle Jahre wieder pendeln tausende Metaller in das mittelfĂ€nkische DinkelsbĂŒhl, um auf dem SUMMER BREEZE Bands der unterschiedlichsten Metalgenres zu huldigen.

Read the rest of this entry »

ELBRIOT 2018 REVIEW

Posted by joel On September - 27 - 2018

OurMirage (1 von 1) (2)Am 18. August 2018 öffnete auch das ELBRIOT in Hamburg unter dem Motto „Welcome to the Riot“ zum sechsten Mal seine Pforten. Auch in diesem Jahr war fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei. Von der Newcomer Band OUR MIRAGE, ĂŒber SATYRICON bis hin zu ARCH ENEMY. Es war definitiv fĂŒr jeden etwas dabei.

Ab 11:00 konnten die Besucher auf das GelĂ€nde auf dem Großmarkt stĂŒrmen und ihre Positionen beziehen, um den Tag zu genießen. Die ersten Töne des Tages stammten von OUR MIRAGE, die lange Zeit nur unter Special Guests auf dem Plakat des Elbriots standen. Allerdings fĂŒhrte das bei diesen Jungs nicht zum Abbruch. Die Melodic-Hardcore Band wurde im MĂ€rz 2017 mit dem Release ihrer ersten Single `NightfallÂŽ gegrĂŒndet, die bereits nach kurzer Zeit ĂŒber 200.000 Aufrufe hatte. Den Einstieg beim Festival haben sie mit harten GitarrenklĂ€ngen und einem SĂ€nger, der echt etwas auf dem Kasten hat, ordentlich gerockt! Neben dem cleanen Gesang von SĂ€nger Timo Bonner, gab es Screams und Growls von Bassist Manuel Möbs. So sorgten sie fĂŒr eine Topmischung und ließen die Festivalbesuchern Blut auf lecken, auf das was noch kommen sollte.

Undead (1 von 1) (1)UNCURED sind fĂŒr uns den weiten Weg aus New York gekommen. Und was soll ich sagen? Die Band hatte Bock. Gemeinsam mit JASTA sind sie auf Europa Festival Tour und beehrten so auch das Elbriot. WĂ€hrend OUR MIRAGE auf vergleichsweise eher sanfte KlĂ€nge gesetzt hatten, setzten UNCURED auf dunklen Progressive Death Metal. Doch die Band lieferte nicht nur eine super musikalische Show, sie nahmen das Publikum in ihren Bann, animierten zum Mitmachen und es machte so richtig Spaß, ihnen zuzuschauen bzw. zuzuhören. Mit ordentlichen Gitarrensolis, die einige Festivalbesucher zum Luftgitarre spielen animierten, punktete diese Band. Kein Wunder, dass es schwer zu glauben ist, dass die Band erst 2017 mit dem Album „Medusa“ ihr DebĂŒt feierte.

Jasta (1 von 1) -2Hach, was soll man sagen. Kann SĂ€nger Jamey Jasta, der seit 1994 Frontmann der Band HATEBREED ist, ĂŒberhaupt ein nicht erfolgreiches Soloprojekt starten? Die Antwort hat er uns mit seiner Soloband JASTA gegeben. NEIN! JASTA war die dritte Band des Elbriots und sie haben die BĂŒhne weggefetzt. Kein Zweifel mehr, der Typ hat es drauf und er hat Menschen um sich geschart, die es ebenfalls haben. Jamey Jasta betrat die BĂŒhne mit den Worten: „Elbriot, I told you I would be back motherfuckers!“. Doch das war nicht alles. Obwohl die Band so schon sehr ĂŒberzeugt hat, das Publikum einen Circlepit nach dem anderen gestartet hat, kam der KnĂŒller. FĂŒr den Song ‘Chasing Demons’ haben JASTA den SĂ€nger von KILLSWITCH ENGAGE Howard Jones mitgebracht. Aber dies sollte es auch noch nicht gewesen sein. Auch Dino Cazares, der Gitarrist von FEAR FACTORY und Kirk Windstein, mit dem Jamey Jasta bereits zwei Album aufgenommen hatte, kamen mit auf die BĂŒhne. Was fĂŒr ein grandioser Auftritt.

Beartooth (1 von 1)-2Um 15:20 betraten BEARTOOTH die BĂŒhne. Die 2012 gegrĂŒndete Hardcore Band aus Columbus, Ohio, starteten gleich mit ihrem Song `The LinesÂŽ. Bereits im Vorfeld konnte man dem Publikum ansehen, wie sehr es sich auf diese Band gefreut hat. Überall sah man Beartooth Shirts und Pullover. Und das nicht zu Unrecht. Die Stimmung im Publikum war richtig gut. Es wurde lauthals mitgegröhlt, gemoshed, gepoged und es gab jede Menge Crowdsurfer. Die Stimmung im Publikum war am Kochen und die Band heizte weiter ein.

Saty (1 von 1)-2Mit SATYRICON tauchte das Elbriot in den Genrebereich des Black Metals. Die Band aus Norwegen stach musikalisch aus dem Line-Up des Elbriots heraus und ließen Dunkelheit fĂŒr eine Weile auf dem GelĂ€nde einkehren. Dies mit bekannten Songs, wie z.B. ‘Mother North’ und ‘K.I.N.G.’. Die Band konnte mit ihrem super Sound live echt ĂŒberzeugen und hat so eine weitere Facette des Metals hier in Hamburg beim Elbriot erfolgreich abgedecken können.

skindred (1 von 1)-2Nun aber zu SKINDRED. Diese Band sollte man auf jeden Fall mindestens einmal in seinem Leben live gesehen haben. Wer bis zu dem Zeitpunkt noch nicht in Stimmung gekommen war, der konnte sich der Show und den einmaligen Sound von SKINDRED nicht entziehen. Neben ihren bekanntesten Songs, wie zum Beispiel ‘Warning’ und ‘Nobody’, sorgten sie fĂŒr ein gut gelauntes tanzendes Publikum, indem sie viel Bass und Animation mit einbrachten. Es wurde mitgesungen und auch die T-Shirts des Publikums wedelten wieder zum Helikopter-Song ordentlich in der Luft.

Suic (1 von 1)-2Die US-amerikanische Hardcore Band SUICIDAL TENDENCIES ĂŒbernahm dann das von SKINDRED noch immer hoch erhitzte Publikum und legte noch einmal nach. Mit ihrem Song ‘You Can’t Bring Me Down’ eröffneten sie ihr Set und zeigten den Besuchern, welche Energie noch in ihnen steckt! Das Publikum feierte weiter, machte jeden Spaß mit und man genoss die Zeit und die Musik dieser Band. Das Highlight ihrer Show war allerdings das Ende. Wer zwischendurch vielleicht einmal kurz Bier holen war, der musste sich beim nĂ€chsten Blick auf die BĂŒhne doch sehr gewundert haben. Denn die Band holte einige Besucher aus dem Publikum auf die BĂŒhne, um gemeinsam ihren letzten Song zu performen und gemeinsam zu singen. Strahlende Gesichter auf der BĂŒhne waren das Ergebnis.

Arch (1 von 1)_2 (2)Als Headliner des diesjĂ€hrigen Elbriots haben ARCH ENEMY eine geile Show abgeliefert. Die Band um SĂ€ngerin Alissa White-Gluz ĂŒberzeugte mit Melodic-Death-Metal. SpĂ€testens jetzt war jedes Gesicht und Ohr zur BĂŒhne gewandt. Mit Songs wie ‘War Eternal’, ‘We Will Rise’ und ‘Nemesis’ brannten sie die BĂŒhne nieder und zeigten der Welt erneut, dass nicht nur MĂ€nner die Kunst des Growlens und Screamens beherrschen. Wer die Band bis dato noch nicht live gesehen hat, konnte die enorme BĂŒhnenprĂ€senz erleben. Das Publikum hat mitgemacht, mitgesungen und war so laut, dass ganz Hamburg etwas von diesem Auftritt mitbekommen haben mĂŒsste.

Wir freuen uns auf 2019, wenn es auf dem Hamburger GroßmarktgelĂ€nde beim ELBRIOT wieder heisst: „Welcome To The Riot!“

Photo Credits: Joel Villwock

Wacken Winter Nights 2019 – Ein “WintermĂ€rchen” Festival

Posted by Stefanie On September - 21 - 2018

38297950_704429273229018_2762095082965303296_oIm Februar 2017 entstand ein neues „WACKEN-Kindelein“. Wer mehr auf KĂ€lte und Dunkelheit steht,  als auf Matsch und WĂ€rme im August beim großen Wacken Open Air, der ist hier bestens aufgehoben.  Ein Winter-Festival findet nun alljĂ€hrlich im Februar in der kleinen Gemeinde Wacken in Schleswig-Holstein statt. In der Zeit vom 22. Februar bis 24. Februar 2019 lĂ€dt man nunmehr zum 3. Male. Campen bei winterlichen Temperaturen hat auch etwas, wenn denn das Drumherum stimmt – und das tut es hier. Weihnachtsmarktflair trifft auf Mittelalter und Metal.  Ein großes Angebot diverser Metal- als auch Mittelalterbands. Zudem trefft Ihr auf Gaukler, Jongleure, tanzende Feen und Eisköniginnen, Zauberer, Feuerspucker, Ritter uvm. Die Bands spielen zum einen auf der BĂŒhne im Ice Palace oder im Theatre of Grace, der Village Church oder aber auf einer ganz kleinen „BĂŒhne“ im Mystic Wood.  Es wurde eine MĂ€rchenwelt geschaffen, die die Metalheads und Mittelalterfreunde in den letzten Jahren dankend angenommen haben. 3500 Besucher zogen die Wacken Winter Nights. In diesem muggeligen angenehmen Rahmen soll es auch bleiben.

FĂŒr 2019 wurden bereits folgende Bands im Line-Up bestĂ€tigt. Als da wĂ€ren bisher: KORPIKLAANI / MOONSORROW / GRIMNER / HARPYIE / APOCALYPSE ORCHESTRA / ARKONA / BANNKREIS / ELUVEITIE / HEILUNG / HELSOTT / EREB ALTOR / HULDRE / SALTATIO MORTIS / SERENITY / SKILTRON / THE DREAD CREW OF ODDWOOD / THE OÂŽREILLYS AND THE PADDYHATS / TROLLFAUST / TROLLFEST / TURISAS / HOLLY LOOSE 
 More coming soon >> https://www.wacken-winter-nights.com/de/info/line-up-2019/

Kulinarisch kommt hier ebenfalls jeder auf seine Kosten. Zwischen heissem Met, Bier, Spanferkel, GrĂŒnkohl, frisch gebackenen Broten, Burgern, aber auch Leckereien fĂŒr Veganer, finden sich SitzplĂ€tze an Feuerkörben, die zum Rasten einladen.  Der Sonntag ist ein guter Tag fĂŒr Familien mit Kindern, denn hier werden dann die Zauberer fĂŒr Kinderaugen, aber auch fĂŒr Erwachsene werkeln, TheaterstĂŒcke finden statt oder es werden  RitterkĂ€mpfe ausgefochten.

Der Preis fĂŒr ein 3-Tages-Ticket ohne Camping betrĂ€gt 89,00 EUR. Bitte beachtet hierbei unbedingt, dass die Campingtickets separat zu buchen sind fĂŒr 10,00 EUR oben drauf. Das Campen mit einem Fahrzeug (hier gilt der Preis pro Fahrzeug in diesem Jahr) fĂŒr 4 Tage kostet 39,00 EUR. Tickets erhaltet Ihr bei METALTIX.

Wie sagt  man im Norden immer so schön. Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung. In diesem Sinne: Packt Felle und warme Jacken, dicke Pullies und die eine oder andere lange Unterhose mit in die Tasche und ab geht die Reise in das kleine Metal-Dorf in Schleswig-Holstein, wo ein jeder immer herzlich willkommen ist.

Auf (!) in eine zauberhafte Winterzeit in Wacköööön !!!

FARMFEST NACHBERICHT

Posted by Andrea On September - 9 - 2018

Dieses Jahr fand zum ersten Mal das FARMFEST im beschaulichen Wriedel statt. Wriedel liegt ungefĂ€hr 70 km sĂŒdlich von Hamburg. Die Wetterprognose fĂŒr den 25.08.2018 war leider nicht die Beste, somit haben die Veranstalter kurzer Hand dafĂŒr gesorgt, das sowohl Bands als auch Publikum nicht im Regen stehen. Die BĂŒhne wurde unter einer ĂŒberdachten FlĂ€che aufgebaut.

3-DSC03447Der Nachmittag startete mit der Band RED POISON aus Rostock. Sie haben es geschafft das Publikum sofort mitzureißen. So spielten sie Songs ihres aktuellen Albums „Red Poison“. Die Musik ist so wie die Band aussieht: schrill, bunt und absolut 80er. Genau das was man von einer Glamrock Band erwartet, eingĂ€ngiger Gitarrensound und eine Stimme mit hohem Wiedererkennungswert.

In den Umbaupausen, die so kurz wie möglich gehalten wurden, konnte man sich um sein leibliches Wohl kĂŒmmern. So hatte der Veranstalter fĂŒr alles gesorgt. Von Kaffee bis zur obligatorischen Wurst war alles vorhanden, was das Herz begehrte. Auch fĂŒr Vegetarier gab es ansprechendes Essen. Neben den StĂ€nden fĂŒr das leibliche Wohl gab es auch die Möglichkeit sich mit Bandmerchendise neu einzukleiden.

9-DSC03464Nach der ersten dieser kurzen Umbaupausen, standen OSUKARU schnell als zweite Band auf der BĂŒhne. OSUKARU war die einzige Band, von der ich bisher nichts gehört hatte. Sie waren eine sehr positive Überraschung. Die aus Göteburg stammende Band stand den restlichen, an diesen Tag spielenden Bands, in keinster Weise nach und lieferten ein starkes Set ab. Sie machen guten Melodic Hard Rock, und hatten somit das Publikum schnell auf ihrer Seite.

Danach ging es dann mit den Hamburgern SASSY SOCIETY so richtig zur Sache. Die Jungs von23-DSC03578SASSY SOCIETY sind nicht nur was fĂŒrÂŽs Auge, sondern auch absolut was fĂŒr die Ohren. Das einzige was diesen Auftritt ein wenig getrĂŒbt hat, ist der baldige Abschied des Drummers der Band. Dennoch lieferten die Jungs sehr guten 80ties Glam Rock ab. Es konnte mittlerweile niemand mehr stillstehen, so hat auch die Band ihr Ziel erreicht. Das schöne an diesem Abend war, dass auch die Musiker sich unter die Besucher mischten und man mit ihnen das ein oder andere GesprĂ€ch fĂŒhren konnte.

29-DSC03796Als vierte Band folgte der Auftritt der aus dem Ruhrpott stammenden Band SNAKEBITE. Von denen hatte ich bisher nur ihr aktuelles Album „Rise Of The Snake“ gehört. Dementsprechend wusste ich worauf ich mich vorbereiten musste und meine Erwartungen wurden mit einer tollen Performance erfĂŒllt. Sie schmetterten einen Song nach dem anderen. Mit wundervollen Frisuren, die gerade frisch aus den 80ern importiert wurden, haben die Jungs von SNAKEBITE so richtig Gas gegeben und das komplette Publikum mit auf ihre Reise mitgenommen.

35-DSC04080Als Headliner des wundervollen Tages waren nun NIGHT LASER an der Reihe. Sie spielten mit genauso enormer Power, wie alle anderen Bands an diesem Abend zuvor und lieferten mit einer guten Mischung aus ihren beiden Alben „Fight For The Night“ und „Laserhead“ extrem gut ab. Mit Songs wie `Chaos CrewÂŽ und `LaserheadÂŽ wurde auch das Publikum zum mitsingen animiert. Da im Publikum viele NIGHT LASER Fans vertreten waren, konnten natĂŒrlich fast alle mitsingen und die Stimmung kochte ĂŒber, es war niemand mehr zu halten. Den Abschluss des Abends begingen die Jungs von NIGHT LASER mit einem Feuerwerk zu `On My OwnÂŽ.

Danach ging es dann zum gemĂŒtlichen Teil des Abends ĂŒber, es wurde noch bis spĂ€t in die Nacht gefeiert und getrunken. Zur guten Stimmung trug ein wirklich großes Schwedenfeuer bei, das vom Veranstalter auf einer Wiese entzĂŒndet wurde. So kam es zu sehr vielen wunderschönen GesprĂ€chen zwischen GĂ€sten und Bands. Mad Circus Entertainment hat es an diesem Tag geschafft, das “Who is Who” der Glamrockszene auf eine BĂŒhne zu bekommen. Es ist aus dieser Veranstaltung ein Event geworden, das nach Wiederholung schreit. Wir schauen gespannt in das Jahr 2019.