Archive for the ‘2009’ Category

Wacken Winter Nights 2019 – Ein “Wintermärchen” Festival

Posted by Stefanie On September - 21 - 2018

38297950_704429273229018_2762095082965303296_oIm Februar 2017 entstand ein neues „WACKEN-Kindelein“. Wer mehr auf Kälte und Dunkelheit steht,  als auf Matsch und Wärme im August beim großen Wacken Open Air, der ist hier bestens aufgehoben.  Ein Winter-Festival findet nun alljährlich im Februar in der kleinen Gemeinde Wacken in Schleswig-Holstein statt. In der Zeit vom 22. Februar bis 24. Februar 2019 lädt man nunmehr zum 3. Male. Campen bei winterlichen Temperaturen hat auch etwas, wenn denn das Drumherum stimmt – und das tut es hier. Weihnachtsmarktflair trifft auf Mittelalter und Metal.  Ein großes Angebot diverser Metal- als auch Mittelalterbands. Zudem trefft Ihr auf Gaukler, Jongleure, tanzende Feen und Eisköniginnen, Zauberer, Feuerspucker, Ritter uvm. Die Bands spielen zum einen auf der Bühne im Ice Palace oder im Theatre of Grace, der Village Church oder aber auf einer ganz kleinen „Bühne“ im Mystic Wood.  Es wurde eine Märchenwelt geschaffen, die die Metalheads und Mittelalterfreunde in den letzten Jahren dankend angenommen haben. 3500 Besucher zogen die Wacken Winter Nights. In diesem muggeligen angenehmen Rahmen soll es auch bleiben.

Für 2019 wurden bereits folgende Bands im Line-Up bestätigt. Als da wären bisher: KORPIKLAANI / MOONSORROW / GRIMNER / HARPYIE / APOCALYPSE ORCHESTRA / ARKONA / BANNKREIS / ELUVEITIE / HEILUNG / HELSOTT / EREB ALTOR / HULDRE / SALTATIO MORTIS / SERENITY / SKILTRON / THE DREAD CREW OF ODDWOOD / THE O´REILLYS AND THE PADDYHATS / TROLLFAUST / TROLLFEST / TURISAS / HOLLY LOOSE … More coming soon >> https://www.wacken-winter-nights.com/de/info/line-up-2019/

Kulinarisch kommt hier ebenfalls jeder auf seine Kosten. Zwischen heissem Met, Bier, Spanferkel, Grünkohl, frisch gebackenen Broten, Burgern, aber auch Leckereien für Veganer, finden sich Sitzplätze an Feuerkörben, die zum Rasten einladen.  Der Sonntag ist ein guter Tag für Familien mit Kindern, denn hier werden dann die Zauberer für Kinderaugen, aber auch für Erwachsene werkeln, Theaterstücke finden statt oder es werden  Ritterkämpfe ausgefochten.

Der Preis für ein 3-Tages-Ticket ohne Camping beträgt 89,00 EUR. Bitte beachtet hierbei unbedingt, dass die Campingtickets separat zu buchen sind für 10,00 EUR oben drauf. Das Campen mit einem Fahrzeug (hier gilt der Preis pro Fahrzeug in diesem Jahr) für 4 Tage kostet 39,00 EUR. Tickets erhaltet Ihr bei METALTIX.

Wie sagt  man im Norden immer so schön. Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung. In diesem Sinne: Packt Felle und warme Jacken, dicke Pullies und die eine oder andere lange Unterhose mit in die Tasche und ab geht die Reise in das kleine Metal-Dorf in Schleswig-Holstein, wo ein jeder immer herzlich willkommen ist.

Auf (!) in eine zauberhafte Winterzeit in Wacköööön !!!

ARCHITECTS – Im Februar 2019 Deutschland-Tour

Posted by Etienne On September - 21 - 2018

Architects_Tour2019Mit spielerischem Können, einzigartigen Texten und einem ausgeprägten Arbeitseinsatz haben sich ARCHITECTS aus dem englischen Brighton innerhalb weniger Jahre eine treue internationale Fangemeinde erspielt. Sechs stilistisch ausgerichtete Alben untermauern ihre Ausnahmequalitäten als brilliante Musiker zwischen Metalcore, Mathcore, Post-Hardcore und Progressive Metal. Vor einigen Tagen wurde nun ihr siebtes Studioalbum unter dem Namen ”Holy Hell” bekanntgegeben. Dazu gab es vorab den passenden neuen Song ‘Hereafter’. Das komplette Album soll am 09.11.2018 erscheinen.

Die BrĂĽder Tom und Dan Searle drĂĽckten noch die Schulbank, als sie 2004 ihre erste Metalcore-Band Inharmonic grĂĽndeten. Tom ĂĽbernahm die Leadgitarre, Dan saĂź hinter dem Schlagzeug. Schnell fanden sie in Bassist Alex Dean, Gitarrist Tim Hillier-Brook und Frontmann Matt Johnson geeignete Mitstreiter und machten sich trotz ihrer Jugend einen Namen als Ausnahmetalente in der Metalcore-Szene.

Von Anfang an ĂĽberzeugten die Jungs durch ĂĽberwältigende Spielfreude. Sie tourten konstant durch kleine und größere Hallen und gaben bei jedem Konzert das Optimum. Ihrem Frontmann Matt Johnson wurde dies allerdings zu viel, weshalb er vor den Aufnahmen zum zweiten Album durch den Shouter Sam Carter ersetzt wurde. Mit dem 2007 veröffentlichten ‘Ruin’ gelang ihnen der internationale Durchbruch im Genre des Metalcore. Ihre starken Konzertreisen dehnten sich auf ganz Europa aus und 2008 folgte die erste umjubelte USA-Tournee.

ARCHDie EU/UK Tournee startet Anfang Januar 2019 und geht bis Anfang Februar 2019. Sechs deutsche Städte werden angefahren.  Die Deutschlandshows sind heiß begehrt und die Karten verkaufen sich schnell.

Mit von der Partie sind BEARTOOTH aus Amerika und POLARIS aus Australien. Zwei weitere sehr hochkarätige Metalbands, die sich ihren Platz an der Seite der ARCHITECTS würdig erarbeitet haben.

Ăśbersicht der Termine:

06.01.2019, SE Fryhuset Arenan, Stockholm
08.01.2019, DK Vega, Copenhagen
10.01.2019, DE Mitsubishi Electric Halle, DĂĽsseldorf
11.01.2019, BE Lotto Arena, Antwerp
12.01.2019, NL Afas Live, Amsterdam
14.01.2019, UK O2 Victoria Warehouse, Manchester
17.01.2019, UK O2 Academy, Glasgow
18.01.2019, UK Motorpoint Arena, Cardiff
19.01.2019, UK The SSE Arena Wembley, London
21.01.2019, LU Luxexpo, Luxembourg
22.01.2019, FR Transbordeur, Lyon
24.01.2019, ES Razzmatazz, Barcelona
25.01.2019, ES Santana 27, Bilbao
27.01.2019, FR Olympia, Paris
28.01.2019, CH Halle 662, ZĂĽrich
29.01.2019, AT Gasometer, Vienna
30.01.2019, IT Alcatraz, Milan
31.01.2019, CZ Forum Karlin, Prague
01.02.2019, PL Stodola, Warsaw
02.02.2019, DE Leipzig, Haus Auensee
03.02.2019, DE Offenbach, Stadthalle
05.02.2019, DE Berlin, Verti Music Hall
06.022019, DE MĂĽnchen, Zenith
08.02.2019, DE Hamburg, Sporthalle

Tickets bekommt Ihr zu einem Preis ab 46,00 EUR zzgl. GebĂĽhren bei EVENTIM

Kamelot im Colos-Saal in Aschaffenburg

Posted by Etienne On September - 20 - 2018

058a8d711f10b97402dd028e97b211e3d7410c47Aktuell fegt KAMELOTs „Shadows over Europe“ Tour über unsere deutschen Gefilde, um ihre neueste Platte „The Shadow Theory“ live zu zelebrieren. Dabei machten sie unter anderem Halt in Aschaffenburg, wo ich mir das Spektakel natürlich nicht entgehen lassen konnte!

Los ging es pünktlich um 18.00 Uhr mit dem Einlass in die Halle. Dabei fiel mein Augenmerk sofort auf die einzelne Absperrung, die von der Bühne in den Raum ragte. Dahinter war ein vielversprechendes Podest aufgebaut, welches nur etwa halb so hoch war wie die Bühne und später bestimmt für einige schöne Momente sorgen würde.
Gegen 19.00 Uhr ging es dann mit der ersten Vorband los: VISIONS OF ATLANTIS. Zum Einstieg gab es direkt den Titelsong zu ihrem aktuellen Album „The Deep & the Dark“, welcher ein etwa 30-minütiges Set einleitete. Es folgten weitere sechs Songs, von denen die Hälfte dem neuen Album entsprang, was von den Fans sehr gut aufgenommen wurde. Beim vorletzten Song verließen nahezu alle Mitglieder die Bühne. Einzig die Sängerin Clémentine Delauney blieb und leitete mit den Worten „This one is just between you and me“ die Powerballade `The Last Home´ ein. Mit `Return to Lemuria´ fand ihr Auftritt einen runden Abschluss, bevor der Umbau für LEAVES´ EYES begann.
Nach einer guten halben Stunde betraten nun sechs Krieger die Bühne und unterstützten das eingespielte Intro mit Waffenklirren und Schildeklopfen, während LEAVES´ EYES die Bühne stürmten. Ganze acht Songs spielten sie, von denen ebenfalls die Hälfte ihrem aktuellen Album „Sign of the Dragonhead“ entsprangen. Ein besonderes Highlight war hierbei die Live-Premiere der Bonus-Edition-Single `Beowulf´, welche unter tosendem Applaus von Fans gefeiert wurde. Zum Abschied erschien Sänger Alexander Krull, in Begleitung der bereits bekannten Krieger, ebenfalls in einem Krieger-Outfit und gab bei `Blazing Waters´ noch einmal alles.
Nach einer weiteren Umbauphase gingen gegen 21.00 Uhr endlich die Lichter aus und KAMELOT übernahmen die Bühne. Für den Einstieg wurde `Phantom Divine (Shadow Empire)´ gewählt, welches von Lauren Hart (ONCE HUMAN), die auch die Albumversion eingesungen hat, unterstützt wurde. Genauso energiegeladen und immer wieder von Lauren Hart begleitet, ging es die folgenden zwei Stunden mit dieser Setlist weiter:
Phantom Divine (Shadow Empire) / Rule the World / Insomnia / The Great Pandemonium / When the Lights are Down / End of Innocence / Veil of Elysium / Here´s to the Fall / RavenLight / March of Mephisto / Karma /Amnesiac /Burns to Embrace / Sacrimony (Angel of Afterlife) / Drum vs. Keyboard – Soli/ Forever / Liar Liar (Wasteland Monarchy)
Ganze 16 Songs und ein „Doppelsolo“ gaben KAMELOT zum Besten. Dabei wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, immer wieder kurze Entspannungspausen, so beispielsweise mit `Here´s to the Fall´ einzubauen und zwischen den melodischen und den schnellen Liedern zu variieren. Hierdurch entstand ein ständiges Auf und Ab für die Gefühle und die fliegenden Haare. Besonders positiv wurde `End of Innocence´ aufgenommen, welches bereits vom vorletzten Album „Haven“ stammt und bis heute nur sehr selten live gespielt wurde, wie Sänger Tommy Karevik in der Songansprache auch nochmals bestätigte, um dann solo vom bereits erwähnten Podest aus mit dem Song zu beginnen. Auch die auffallende Nähe der einzelnen Mitglieder zu ihren Fans gab dem Ganzen einen besonderen Touch. Immer wieder standen einzelne Mitglieder auf dem von Fans umringten Podest, schüttelten Hände oder legten gar die Hände der Zuschauer in der ersten Reihe auf den Bass, um sie ein, zwei Anschläge für sie übernehmen zu lassen. Während des vorletzten Songs `Forever´ sprang Tommy Karevik sogar zwischenzeitig über die Absperrung, um den Song inmitten der verblüfften Zuschauer fortzusetzen. Auch die Liveunterstützung von Lauren Hart gab dem ganzen den schön abgerundeten Schliff, da sie selbst für die meisten dieser Lieder die Albumversion eingesungen hat und auch den krönenden Abschluss mit `Liar Liar (Wasteland Monarchy)´, im Original von Alissa White-Gluz (ARCH ENEMY), mühelos und gekonnt über die Bühne brachte.

Für mich persönlich war das Konzert eindeutig eines meiner Highlights des Jahres. VISIONS OF ATLANTIS waren mir zuvor unbekannt, haben mich aber mit ihrer Mischung aus Symphonic- und Power-Metal, die mich durchaus stark an Nightwish erinnerte, absolut überzeugt. LEAVES´ EYES lieferten eine solide Show, die sowohl für die Ohren, als auch für die Augen etwas bot. KAMELOT lieferten eine geniale Show mit viel Spaß und Fannähe, wodurch man mitgerissen wurde, egal ob man wollte oder nicht. Alles in allem einfach ein genialer Abend voller melodischer Metal-Power.

/Etienne

POWERWOLF – Im späten Herbst rufen sie zu den Wolfsnächten

Posted by Andrea On September - 20 - 2018

37862881_1939672192752188_6854829351297351680_oIm Oktober kehren POWERWOLF auf die deutschen Bühnen zurück. Mit dabei haben sie AMARANTHE und KISSIN´DYNAMITE.

Ein attraktives Päckchen wurde geschnürt. Von allen Bands gab bzw. gibt es dieses Jahr neues Hörmaterial. Sowohl KISSIN´DYNAMITE als auch AMARANTHE werden dem Publikum die nötige Energie verschaffen, um spätestens für die Headliner völlig aus dem Häuschen zu sein.

Die SaarbrĂĽckener von POWERWOLF gehen nunmehr mit ihrem 7. Studioalbum auf Reisen und begeistern damit bereits schon im Vorwege. Mit ihrem am 20. Juli diesen Jahres unter Napalm Records veröffentlichtem Album, das auf Platz 1 der Charts eingestiegen ist, werden POWERWOLF auch live wieder eine einzigartige Show abliefern. Wer die “Greywolfs” kennt, weiĂź, dass immer eine geniale spirituelle Show mit viel Theather-Input auf der BĂĽhne geboten wird.

Die drei derzeit angesagtesten Power-/Melodic-Metal Bands reisen für Euch in folgende deutsche Städte. Hier unsere Übersicht:

26.10.2018 Wiesbaden – Schlachthof

27.10.2018 Oberhausen – Turbinenhalle

29.10.2018 Hamburg – Mehr Theater

31.10.2018 Berlin – Huxleys

02.11.2018 Leipzig – Haus Auensee

09.11.2018 MĂĽnchen – Zenith

10.11.2018 Ludwigsburg – MHP Arena

16.11.2018 Geiselwind – Event Halle

17.11.2018 SaarbrĂĽcken – Saarlandhalle

Tickets sollten schnell gesichert werden, denn wir gehen davon aus, dass die Tour in einigen Städten schnell ausverkauft sein wird. Zu einem Preis von 39,65 EUR zzgl. Gebühren erhaltet Ihr die Karten u.a. bei EVENTIM.

Nach 30 Jahren kam die “Revangsche” – Werner Rennen 2018

Posted by Stefanie On September - 19 - 2018

40480798_2335040899846328_2004364166487343104_oJa, was war denn da auf dem Flugplatz Hartenholm in der kleinen Gemeinde Hasenmoor los ? Am 30.08.2019 läutete man an genau dem Ort, an dem vor 30 Jahren das legendäre „WERNER RENNEN“ zwischen Brösel und Holgi stattfand, ein Fest der Superlative ein. An vier Tagen sollte nun gefeiert werden. Ein riesiges Areal wurde geschaffen,  mit diversen Grounds der Motorenwelt, drei Bühnen für Musik & Co., Merchandise-Stände, ein Riesenrad und kulinarische Ecken in Hülle und Fülle. Natürlich die diversen Stände an Bölkstoff nicht zu vergessen.

40374960_2333124240037994_190617902796242944_oAm Donnerstag (30.08.2018) fiel der Startschuss und die erste Besucherwelle reiste an und stand bereits auf Autobahnen und Bundesstraßen in diversen Staus. Etwas unsortiert auf den Campinggrounds und beim Einlass soll es gewesen sein, so berichteten einige. Musikalisch rockten am ersten Tag auf den drei Bühnen  Bands, wie z.B. D.A.D., THE NEW ROSES, TORFROCK, KNORKATOR, TANZWUT, KNEIPENTERRORISTEN, ILLEGAL 2001 LOTTO KING KARL, MAMBO KURT und diverse weitere Show-Acts.

40565424_2335041516512933_4707818089570369536_oNeben einem großen Gelände mit Leckereien, ordentlich Bier und Schnaps und anderen Getränken, konnte man in der Motorwelt versinken. Hier boten kleine Rennen etwas fürs Auge. Diese mit Rasenmähern, Mofas, alten Bikes, Crossmaschinen und und und. Für jeden war etwas dabei.

Der Freitag, also Tag 2 lief es dann in punkto Anreise um einiges besser an. Wir vom Metal Impressions Magazine hatten heute unseren ersten Tag beim Werner Rennen. Unsere Stefanie, die für uns vor Ort war, hatte einen Anreiseweg von einer Stunde, für den sie sonst gut 30 Minuten bräuchte. Somit alles im Rahmen und dies mit kleinen Umwegen durch andere kleine Orte. Schnell geparkt, ein Fußweg von 700 m zur Akkreditierungsstelle (dort allerdings eine Stunde Wartezeit) und um 16:30 Uhr konnte das Infield erreicht werden. Erst einmal schnell zum erstbesten Getränkestand, ein eiskaltes Glas Wasser und ab ging die Werner Sause. Gegen 17:00 Uhr standen TORFROCK auf der Bühne.

WernerRennen2 (1 von 1)-00Was wäre dieses Fest ohne die Torfrockers. Sie sind ein Muss bei dieser „Revangsche“. Eine große Masse Menschen zog vor die große „Kesseldrom-Bühne“ und feierte die Bagaluten mal so richtig. Bekannte Lieder sang man textsicher mit, schunkelnd den Bölkstoff in der Hand. Es herrschte bei allerbestem Wetter (Sonne und blauer Himmel) eine rundum gute entspannte Stimmung. Überall freundliches Personal und auch die Security machte einen guten und absolut freundlichen Job. Nachdem die Hälfte des Auftrittes von Torfrock geschafft war, ging es weiter zum VIP Bereich. Hier trafen sich besondere Gäste, Pressevertreter, Artists uvm.  Ein schöner Ruhepool in all dem bunten Treiben. Die Kehle war trocken, ein Getränk musste her, ein kurzer Plausch unter Kollegen und weiter ging es zu OHRENFEIND. Die Hamburger Band kennt man im Norden und wer sie nicht kennt, hat verpennt. Sie passten wie die Faust aufs Auge beim Werner Rennen, denn ihr Vollgasrock im „Waamlöt-Zelt“ kurbelte das Benzin im Blut ordentlich an. Schöner Auftritt, cool wie immer und Daumen nach oben für Chris Laut  und seine Mannen.

Otto6 (1 von 1)_00 (1)Als Nächstes enterte OTTO WAALKES mit seinen „Friesenjungs“ die Kesseldrom-Bühne. Voll war es mit einem Schlag, richtig voll. Alle freuten sich auf den Ostfriesen, der einst die Ottifanten in unser aller Leben brachte und auch mit niedlichem Rockliedgut schon einen Monat zuvor beim Wacken Open Air die Stimmung nach oben trieb. Eine kurze Anmoderation von Matze Knob und schon gab OTTO mit seinen Songs – hier z.B. der abgewandelten „STING-Nummer `Friesenjung´ -  den Ton auf der Bühne an und die Stimmung war „on top“.

Maschine1 (1 von 1)-00Da am frühen Nachmittag der Auftritt von HÄMATOM leider nicht geschafft wurde, nutze Stefanie die Chance und nahm den Weg auf um Maschine Nitrox (Moderator der Full Metal Mountains, des Wacken Open Airs, der Full Metal Cruise uvm.) bei seiner LATE NIGHT SHOW zu besuchen. Zu Gast hatte er an diesem Abend die Jungs von HÄMATOM. Eine Chance, diese einmal ganz anders zu erleben. Und was soll man sagen: Es war ein Heidenspaß! Entspannte Typen, die Jägermeister im Publikum verteilten, lustig talkten, mit denen Maschine ordentlich Späßchen machen konnte, die zusammen mit dem Publikum ein Ballspiel aus alten Kindertagen spielten und auch später beim Karaoke ordentlich Gas gaben. Schönes Ding!

Fury2 (1 von 1)-00Nu aber fix zu FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE.  Eine Band aus den 90er Jahren, die mit ihrem 30jährigen Bühnenjubiläum nun auch noch das Werner Rennen bereicherten. Mächtig voll war es wiederum vor der Kesseldrom-Bühne. Aber eine sehr angenehme Stimmung im Publikum. Auch der Sound, der aber auf allen Bühne sehr sehr gut war, muss an dieser Stelle einmal ein dickes Lob bekommen. FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE schüttelten ihre Hits nacheinander aus dem Ärmel. Hier z.B. `Time to wonder´, `Radio Orchid´ oder aber `Won´t forget these days´. Man fühlte sich gleich wieder wie 17 und der zweite Tag dieser Festtage nahm ein wirklich schönes Ende.

RoseT11 (1 von 1)-00Am Samstag sollte für das Metal Impressions Magazine nunmehr das Programm pünktlich zu ROSE TATTOO beginnen. Auch die Australier passten hier bei diesem Event echt gut. Mit ihren Hardrocknummern und der markanten Stimme von Gary Anderson gaben sie einen schönen Nachmittags-Slot ab. Immer wieder auf den Bühnen bei Anmoderationen kam das Thema auf: „WER MACHT DAS RENNEN? Holgi oder Brösel?“ Traute man dem Beifall der Besucher, konnte man doch recht deutlich die Sympathie und das Daumendrücken für Brösel wahrnehmen.  Das Wetter war auch an diesem Tage ein absolutes Kaiserwetterchen. Blauer Himmel, Sonne, um die 25 Grad. Perfekt.

WernerRennen21 (1 von 1)-00Für 18:00 Uhr war dann ein Pressetermin für die Fotografen und Journalisten direkt auf der Rennbahn angesetzt. Langsam machte man sich auf den Weg. Die Wege waren doch – aus unserer Sicht – zu weit. Zwischen der Dezibel-Bühne und dem Areal der Waamlöt-Bühne und Kesseldrom-Bühne war eine relativ große Fläche, die wirklich ungenutzt war. Man hatte das Gefühl man überquere einen zusätzlichen Acker, der beide Teile irgendwie voneinander trennen sollte. Auf der Seite der Dezibel-Bühne hatte man eher – bedingt durch Riesenrad und Biergarten – das Gefühl auf einem Volksfest zu sein. Der Alkoholpegel war hier doch um einiges höher als auf der – nennen wir sie „anderen Seite“. Dennoch war auch hier der Spaß spürbar. Die kleine Dezibel-Bühne hatte ebenfalls einen guten Sound, die Securities waren auch hier wirklich sehr freundlich und hilfsbereit.

Serum7 (1 von 1)-00Kurz vor dem Pressetermin genossen wir noch ein paar Songs von SERUM 114, die nämlich gerade auf der Dezibel-Bühne ihren Auftritt hatten. Gut wie immer, die Jungs aus Hessen.

WernerRennen14 (1 von 1)-01Weiter ging es. Ab auf die Rennbahn. Dieses Areal mit TribĂĽhnen durfte nur mit gelben Warnwesten betreten werden. NatĂĽrlich bekam auch Stefanie so ein schickes Teilchen. Beim Warten auf Holgi und Brösel konnte man dann nebenbei noch das Renntreiben mit diversen ausgefallenen Rennfahrzeugen verfolgen. Ob nun Drag-Mobile, alte VW-Käfer, amerikanische Schlitten, Motorräder aus alten Tagen oder aber auch kleine Crossmaschinen mit den jĂĽngsten Fahrern  – alles war dabei.

WernerRennen16 (1 von 1)-00Nachdem die Rennbahn jedoch frei wurde, schob man Red Porsche Killer und den roten Porsche 911 auf die Bahn. Die Hauptakteure dieser 4-Tages-Sause (Brösel und Holgi) posierten gut gelaunt für die Fotografen, beantworteten der Presse einige Fragen und gaben sich absolut cool und gelassen. Nachdem der Pressetermin zu Ende war, ging es zurück zum VIP-Bereich, um ein Fläschchen Flens zu trinken. Gehört ja auch mit dazu. Was wäre ein Werner Rennen ohne Bölkstoff? Ein wenig die Füße ausruhen und dem Treiben auf dem Gelände zuschauen. Am Samstag – auch schon am Freitag – fiel auf, dass wesentlich mehr Familien den Weg nach Hartenholm auf sich genommen hatten. War ja auch gut so. Wie schon erwähnt, für jeden etwas dabei und es gab an allen Ecken etwas zu erleben bzw. zu sehen. Seitlich des Infields war die Motorenwelt, hier die Ecke der Schrauber. Ob nun alte Autos oder Motorräder. Hier fand man doch einige Raritäten. Zum anderen gab es den Motocross-Ground. Hier cruisten die Rennfahrer beim Moto Cross, Stock-Car, Unicycle, Rasentrecker Rennen,  Traktor-Pulling oder aber duellierten sich beim Mofa Cup.

40556966_2336024989747919_6357944563348275200_oVom Auftritt von DORO erlebten wir nur noch die letzten zwei Songs, aber auch hier war es natürlich – wie sollte es anders bei der Metal Queen sein – gut gefüllt mit Besuchern vor der Kesseldrom-Bühne.

Heutiges Abend-Bühnen-Highlight sollte jedoch NIEDECKENS BAP sein. BAP2 (1 von 1) (1)-00Sie waren ja schon damals in 1988 einer der Show-Acts und von daher waren sie fester Bestandteil dieser erneuten Auflage. Auch sie spielten auf der großen Bühne. Ja, was sollte man hier sagen: Wolfgang Niedecken kann noch immer richtig rocken. Im Gepäck hatte er gute Musiker, bestückt mit diversen Instrumenten wie Saxophon, Keyboard, Trompete uvm. Ein tolles Zusammenspiel aller mit sichtlichem Spaß dieser an ihrem Tun auf der Bühne. Natürlich brachten die Kölsche Jungs diverses Liedgut aus 40 Jahren Bandgeschichte und `Verdamp lang her´ durfte selbstverständlich auch nicht fehlen. Mit BAP endete dann auch für unsere Stefanie der Samstag des Werner Rennens 2018.

40684350_2337341389616279_3390987735161372672_oAm Sonntag war dann für 16:45 Uhr DAS GROSSE RENNEN zwischen Brösel (Rötger Feldmann) und Holgi (Holger Henze) angesagt. Zuvor gab es noch einige Musik-Acts auf den Bühnen, wie z.B. ALMANAC oder aber DANIEL WIRTZ. Ab 17:00 Uhr spielten dann SANTIANO oder aber noch später HARDBONE und ROGER CHAPMAN uvm. Das Rennen wurde ebenfalls live im Fernsehen übertragen. Auch auf der riesigen Leinwand auf dem Infield konnte ein jeder diesen Moment miterleben.

42059392_688198461537034_3944699179569250304_nWer gewann, dürfte ja mittlerweile bekannt sein. Es war der Tag der Revangsche und nach 30 Jahren holte sich Brösel endlich seinen Sieg. Es war aber eine knappe Kiste und wäre die Rennstrecke eine längere gewesen, wäre der Holgi sicherlich erneut zum Siege gekommen. Nun aber freute sich Rötger Feldmann und die Stimmung kochte über auf dem Gelände. Was für ein Moment.

40628612_2337341209616297_3244794001957584896_oUnd wer sich auskennt mit WERNER & CO., der kennt natürlich auch den „Schmähturm“. Dieser konnte schon seitlich der Rennstrecke tagelang begutachtet werden. Auf diesen Turm musste der Verlierer (in diesem Falle Holgi) unter eine selbst kreierten Rohrleitungsanlage (nennen wir es kurzum Jauche-Dusche). Aus dieser kam dann richtig schöner brauner Sodder herausgeschossen und bespritze den Verlierer. Da die beiden Duell-Partner aber über die Jahre zu wirklich guten Freunden geworden sind, war es eine sehr süße Geste, dass der Brösel noch mit auf den Schmähturm stieg und sich vollsudeln ließ. So sind die Nordmenschen eben. Außen kühl, innen herzlich.

WernerRennen8 _aZusammenfassend: Eine absolut gut gemeisterte 4-Tages-Sause mit 50.000 Besuchern, viel Prominenz, SpaĂź ohne Ende, bestem Wetter, einer riesen Auswahl an Kulinarischem und jede Menge Bölkstoff.  Ein lauthals feierndes und dennoch friedliches Publikum und jede Menge guter Stimmung. Eine absolut bunte Mischung in punkto Musik. 80 Bands bestiegen an 4 Tagen die 3 BĂĽhnen. Ein Ăśberangebot an Shows und Rennen fĂĽr Motorenbegeisterte und eine Prise Kirmes noch dazu. Auch wenn es natĂĽrlich fĂĽr uns vom Metal Impressions Magazine nicht Metal war, bedanken wir uns, dass wir dabei sein durften, einiges danach zu berichten hatten und behaupten können „Wir waren dabei“.  Ob es in 2019 eine weitere “Revangsche” geben soll oder aber erst später, weiĂź man noch nicht genau. Der Holgi war nicht abgeneigt und der Brösel kann weiter mit Andi in seiner Werkstatt basteln und wer weiĂź – vielleicht sieht man sich schon bald wieder auf dem Flughafengelände in Hartenholm in der Gemeinde Hasenmoor in Schleswig-Holstein.

Wir danken an dieser Stelle Dirk Jacobs für die Zurverfügungstellung einiger Bilder. Schaut doch einmal auf seiner Website vorbei  https://presspix.3base.de/

Photo Credits Metal Impressions Magazine: Stefanie PreuĂź

PARKWAY DRIVE TOUR 2019

Posted by Etienne On September - 18 - 2018

1000x1000Bald gibt es wieder was auf die Ohren! Nach ihrer kleinen Club-Tour Anfang des Jahres beehren uns PARKWAY DRIVE Anfang 2019 erneut mit einer längeren Tour zu ihrem aktuellen Album „Reverence“.


2003 im australischen Byron Bay gegründet, zählt die fünfköpfige Truppe heute zu den Sternen des Metalcore-Olymps. Bereits kurz nach ihrer Gründung veröffentlichten sie eine Split-CD mit I KILLED THE PROM QUEEN und waren auf der „Byron Bay Harcore“-Compilation vertreten. In den nächsten Jahren machten sie sich mit einigen Touren, Festivalauftritten und selbstverständlich auch ihren Alben einen internationalen Namen. Beispielsweise stieg ihr 2012 erschienenes Album „Atlas“ in Australien auf Platz 3 der Charts ein und erreichte hierzulande immerhin Platz 22. Der Nachfolger „Ire“ schaffte es sogar auf Platz 8 der deutschen Charts. Anfang Mai diesen Jahres erschien mit „Reverence“ das neuste Werk der Australier, welches mit den auffallenden Klargesang-Passagen und noch ausgeprägteren melodischen Parts zwar einen rapiden Stilwechsel zu den Vorgängern darstellt, aber rundum gelungen ist.


Auch wenn sie hiermit vom Metalcore-Schema abweichen und dies nicht von allen Fans positiv aufgenommen wurde, zeigt ihre Platzierung auf Platz 3 der deutschen Albencharts, dass sie definitiv einiges richtig gemacht haben. Und so darf es natürlich auch an einer zugehörigen Tour nicht fehlen, weshalb PARKWAY DRIVE ab Januar 2019 ganze sieben deutsche Städte besuchen. Als Support haben sie hierbei KILLSWITCH ENGAGE und THY ART IS MURDER im Gepäck. Der Abend verspricht also brachiale Metalcore-Gewalt voller Breakdowns, atemberaubender Soli und fliegender Haare. Insbesondere die teilweise jahrelange Freundschaft der Bands untereinander verspricht ein einmaliges Klima und eine großartige Show. Also seid dabei und bringt mit dieser genialen Bandkombination die Hallen zum Beben!

Hier die Daten im Ăśberblick:


25.01.2019 Hamburg, Sporthalle

26.01.2019 Leipzig, Arena

27.01.2019 Frankfurt, Jahrhunderthalle

08.02.2019 Köln, Palladium

09.02.2019 Köln, Palladium (Zusatzshow)

11.02.2019 Stuttgart, Hans-Martin- Schleyer Halle

15.02.2019 MĂĽnchen, Zenith

17.02.2019 Wien (AT), Gasometer

Tickets gibt es ab 49,00€ bei Impericon, Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.

GHOST TOUR 2019

Posted by Uli On September - 18 - 2018

1528134782Die schwedischen “Metaler” von GHOST kommen 2019 mit ihrer „A Pale Tour Named Death  2019“ auf groĂźe Europatournee und machen auch fĂĽr ein paar Konzerte in Deutschland Halt. Mit im Gepäck haben sie ihren neuesten Longplayer „Prequelle“, welcher im Juni diesen Jahres erschienen ist und fĂĽr groĂźe Furore sorgte! Vor allem ist es das erste Album, bei dem die Identität des Sängers Tobias Forge bekannt gegeben wurde!

Also nichts wie hin zu Cardinal Copia und seine Nameless Ghouls, wenn es wieder heiĂźt: “Is Time for Absolution”! Es erwartet uns bestimmt wieder eine erstklassige Live-Show!

14. Februar 2019 Stuttgart – Hans Martin Schleyer Halle

15. Februar 2019 Bochum – RuhrCongress

17. Februar 2019 Hannover – Swiss Live Hall

18. Februar 2019 Hamburg – Sporthalle Hamburg

Sichert Euch schnell die Karten, die es wie immer an den bekannten Vorverkaufsstellen gibt, denn die Tournee könnte schnell ausverkauft sein!

REVIEW: LORD OF THE LOST “THORNSTAR”

Posted by Andrea On September - 13 - 2018

38437690_10155688404296659_5419823882271981568_nAm 3. August 2018 ist das neue Album “Thornstar“ der Dark Rocker LORD OF THE LOST erschienen.  Nachdem sich LORD OF THE LOST mittlerweile mehr als eine Dekade lang in der Szene halten und sich mit ihren Werken immer wieder selbst ĂĽbertreffen und neu erfinden, folgte nunmehr der nächste groĂźe Coup. Das 8. Studioalbum der Lords hat das Licht der Welt erblickt. „Thornstar“ handelt von der mythischen Welt Pangaen und startet sofort mit einem Feuerwerk an Musik, welches eine sehr schöne Einstimmung auf ein groĂźes Meisterwerk ist. Der eingängige Sound von `On this rock I will build my church´ lädt ordentlich zum Abrocken  ein. Industrial-Rock vom Feinsten dieses StĂĽck, was ja aber auch die Lords ausmacht. Melodiöse Refrains, umzingelt von u.a. blechernd schepperndem Keyboard-Sound. Einfach gut gemacht. Dieses Album versteht sich als Konzeptalbum, zu dem nicht nur die Musik, sondern auch eine 22-seitige, gut recherchierte Hintergrundstory gehört. Diese steht zum Download auf der Website von LORD OF THE LOST zur VerfĂĽgung und sollte neben dem Hören des Albums, zum Verstehen des selbigen gelesen werden. AuĂźerdem gibt es groĂźartige Zeichnungen, die das Album ergänzen. Chris Harms Stimme – so unverkennbar-  trägt maĂźgeblich zur dunklen Stimmung, die solch alten Göttergeschichten anhaftet, bei.  Auf diesem Album sind groĂźe Melodien und Songs mit besten Ohrwurm-Qualitäten vorhanden. Je öfter man es hört, desto mehr Facetten erkennt man in diesen wunderbaren Melodien. Nicht umsonst ist „Thornstar“ auf Platz 6 der deutschen Charts eingestiegen. Man darf nun gespannt sein, wie die Umsetzung des Konzepts auf den BĂĽhnen Deutschlands und Europas gelingen wird. Dieses Album muss man einfach hören und lieben. Es ist eine sehr gelungene Mischung aus Industrial, Dark Rock und Metal. Unsere Anspieltipps: `On This Rock I Will Build My Church´, `The Mortarian´ oder aber `In Our Hands´. Alles in allem kommt “Thornstar” mächtig stampfend daher und trägt viel Power in sich.

Tracklist:

Disk 1

  1. On This Rock I Will Build My Church
  2. Loreley
  3. Black Halo
  4. In Our Hands
  5. Morgana
  6. Haythor
  7. Naxxar
  8. Cut Me Out
  9. The Mortarian
  10. Under The Sun
  11. In Darkness, In Light
  12. Forevermore
  13. Ruins

Disk 2

  1. Abracadabra (feat. Dero Goi)
  2. Voodoo Doll
  3. The Art Of Love
  4. Lily Of The Vale
  5. Penta
  6. Free Radicals
  7. Live Pray Die Repeat

Punkte fĂĽr dieses Album: 5/6

LORDI TOUR 2018

Posted by Etienne On September - 12 - 2018

Lordibannerwithdates

Nach zwei Jahren kehren die finnischen Schock-Rocker von LORDI mit ihrem neuesten Album „Sexorcism“ zurück auf unsere heimischen Bühnen. 1992 von „Mr. Lordi“ als Soloprojekt gegründet, stießen nach etwa vier Jahren die ersten weiteren Mitglieder hinzu und die Band nahm langsam Gestalt an. Dennoch dauerte es noch weitere sechs Jahre und einige Besetzungswechsel folgten, bis 2002 das erste Album erschien. Gleich ihre allererste Single `Would You Love a Monsterman´ wurde in ihrer Heimat ein Nummer-1-Hit und bekam sogar den Goldstatus. Internationale Bekanntheit erlangten LORDI vor allem durch ihren Sieg beim Eurovision Song Contest 2006, den sie als erste Hard Rock Band der Geschichte des Contests gewannen. Zu Ehren des Sieges wurde der Platz in Mr. Lordis Heimatstadt Rovaniemi sogar in den „Lordi-Platz“ umbenannt. Ebenfalls 2006 erschien ihr drittes Studioalbum „The Arockalypse“, welches in Deutschland Platz 7 der Charts erreichte und ebenfalls den Goldstatus erreichte. Am 24.05.2018 veröffentlichte die Band nunmehr das achte Werk in gewohnter Hard Rock-Manier, mit welchem sie Platz 19 der finnischen Charts einnahmen. Seit Jahren überzeugt die Band eine breite Masse mit ihrem eingängigen Hard Rock, der oftmals an die alten Bands des Genres erinnert, aber auch neue Elemente aufzuweisen hat. Besonders auffallend sind dabei ihre Ganzkörperkostüme, die allesamt Monster darstellen und von Mr. Lordi selbst entworfen wurden. Auch ihre Zusammenarbeit mit einigen Größen der Musikgeschichte wie Udo Dirkschneider (U.D.O.), Bruce Kulick (EX-KISS) oder Dee Snider (TWISTED SISTER) zeigen hierbei, dass sie sich ihren Platz in der Rock-Szene eindeutig verdient haben. Also seid dabei und erlebt den „Sextourcism“ live auf einer Bühne in Eurer Nähe!

Hier die Daten im Ăśberblick:

25.10.2018 Aschaffenburg, Colos-Saal

26.10.2018 Burglengenfeld, VAZ Pfarrheim

27.10.2018 Memmingen, Kaminwerk

28.10.2018 NĂĽrnberg, Hirsch

29.10.2018 MĂĽnchen, Backstage

31.10.2018 Graz (AT), Explosiv

01.11.2018 Klagenfurt, Stereo

02.11.2018 Micheldorf, Freizeitpark

04.11.2018 Heidelberg, Halle 02

15.11.2018 Dresden, Club Tante JU

16.11.2018 Leipzig, Hellraiser

18.11.2018 Ludwigsburg, Rockfabrik

19.11.2018 Kassel, Musiktheater

21.11.2018 Köln, Essigfabrik

22.11.2018 Bochum, Matrix

23.11.2018 Pratteln (CH) , Z7 Konzertfabrik

Tickets gibt zu einem Preis ab 28,10 € zzgl. Versandgebühren bei EVENTIM

FARMFEST NACHBERICHT

Posted by Andrea On September - 9 - 2018

Dieses Jahr fand zum ersten Mal das FARMFEST im beschaulichen Wriedel statt. Wriedel liegt ungefähr 70 km südlich von Hamburg. Die Wetterprognose für den 25.08.2018 war leider nicht die Beste, somit haben die Veranstalter kurzer Hand dafür gesorgt, das sowohl Bands als auch Publikum nicht im Regen stehen. Die Bühne wurde unter einer überdachten Fläche aufgebaut.

3-DSC03447Der Nachmittag startete mit der Band RED POISON aus Rostock. Sie haben es geschafft das Publikum sofort mitzureißen. So spielten sie Songs ihres aktuellen Albums „Red Poison“. Die Musik ist so wie die Band aussieht: schrill, bunt und absolut 80er. Genau das was man von einer Glamrock Band erwartet, eingängiger Gitarrensound und eine Stimme mit hohem Wiedererkennungswert.

In den Umbaupausen, die so kurz wie möglich gehalten wurden, konnte man sich um sein leibliches Wohl kümmern. So hatte der Veranstalter für alles gesorgt. Von Kaffee bis zur obligatorischen Wurst war alles vorhanden, was das Herz begehrte. Auch für Vegetarier gab es ansprechendes Essen. Neben den Ständen für das leibliche Wohl gab es auch die Möglichkeit sich mit Bandmerchendise neu einzukleiden.

9-DSC03464Nach der ersten dieser kurzen Umbaupausen, standen OSUKARU schnell als zweite Band auf der Bühne. OSUKARU war die einzige Band, von der ich bisher nichts gehört hatte. Sie waren eine sehr positive Überraschung. Die aus Göteburg stammende Band stand den restlichen, an diesen Tag spielenden Bands, in keinster Weise nach und lieferten ein starkes Set ab. Sie machen guten Melodic Hard Rock, und hatten somit das Publikum schnell auf ihrer Seite.

Danach ging es dann mit den Hamburgern SASSY SOCIETY so richtig zur Sache. Die Jungs von23-DSC03578SASSY SOCIETY sind nicht nur was für´s Auge, sondern auch absolut was für die Ohren. Das einzige was diesen Auftritt ein wenig getrübt hat, ist der baldige Abschied des Drummers der Band. Dennoch lieferten die Jungs sehr guten 80ties Glam Rock ab. Es konnte mittlerweile niemand mehr stillstehen, so hat auch die Band ihr Ziel erreicht. Das schöne an diesem Abend war, dass auch die Musiker sich unter die Besucher mischten und man mit ihnen das ein oder andere Gespräch führen konnte.

29-DSC03796Als vierte Band folgte der Auftritt der aus dem Ruhrpott stammenden Band SNAKEBITE. Von denen hatte ich bisher nur ihr aktuelles Album „Rise Of The Snake“ gehört. Dementsprechend wusste ich worauf ich mich vorbereiten musste und meine Erwartungen wurden mit einer tollen Performance erfüllt. Sie schmetterten einen Song nach dem anderen. Mit wundervollen Frisuren, die gerade frisch aus den 80ern importiert wurden, haben die Jungs von SNAKEBITE so richtig Gas gegeben und das komplette Publikum mit auf ihre Reise mitgenommen.

35-DSC04080Als Headliner des wundervollen Tages waren nun NIGHT LASER an der Reihe. Sie spielten mit genauso enormer Power, wie alle anderen Bands an diesem Abend zuvor und lieferten mit einer guten Mischung aus ihren beiden Alben „Fight For The Night“ und „Laserhead“ extrem gut ab. Mit Songs wie `Chaos Crew´ und `Laserhead´ wurde auch das Publikum zum mitsingen animiert. Da im Publikum viele NIGHT LASER Fans vertreten waren, konnten natürlich fast alle mitsingen und die Stimmung kochte über, es war niemand mehr zu halten. Den Abschluss des Abends begingen die Jungs von NIGHT LASER mit einem Feuerwerk zu `On My Own´.

Danach ging es dann zum gemĂĽtlichen Teil des Abends ĂĽber, es wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert und getrunken. Zur guten Stimmung trug ein wirklich groĂźes Schwedenfeuer bei, das vom Veranstalter auf einer Wiese entzĂĽndet wurde. So kam es zu sehr vielen wunderschönen Gesprächen zwischen Gästen und Bands. Mad Circus Entertainment hat es an diesem Tag geschafft, das “Who is Who” der Glamrockszene auf eine BĂĽhne zu bekommen. Es ist aus dieser Veranstaltung ein Event geworden, das nach Wiederholung schreit. Wir schauen gespannt in das Jahr 2019.