There is something about me..

Archive for the ‘On Tour’ Category

44330616_957059811171585_8596892585048408064_nZurĂŒck geht es in die 80er Jahre, genau genommen zurĂŒck zum 26. Mai 1988. An diesem Tag wurde das Konzeptalbum “Operation: Mindcrime” der Band Queensryche veröffentlicht. GEOFF TATE, Ex-SĂ€nger der Band Queensryche, brachte damals in nur vier Monaten dieses Wahnsinns-Album zu Papier. Mit diesem Album, das nun in diesem Jahr 30jĂ€hriges JubilĂ€um feiert, ist GEOFF TATE nun mit seinem eigenen Projekt „Operation: Mindcrime“ unterwegs und das natĂŒrlich auch in Deutschland, wo der gebĂŒrtige Stuttgarter und heutige US-Amerikaner natĂŒrlich auch gerne immer wieder einige Zeit im Jahr verbringt. Die Lasy GbR macht es möglich und kredenzt den Hamburgern am 18.12.2018 die „Operation: Mindcrime“ im Hamburger GrĂŒnspan. Freuen wir uns auf GEOFF TATE, einem brillianten SĂ€nger, der bereits vor vielen Jahren vom „Hit Parader“ auf Platz 14 der 100 besten Metal-SĂ€nger aller Zeiten gewĂ€hlt wurde und er gehört wohl noch heute mit zu den fĂŒnf besten Metal SĂ€nger aller Zeiten. Eine Powerstimme mit Wiederkennungswert. Es verspricht somit eine einzigartige Show und ein unvergesslicher Abend in der Hansestadt zu werden. Lassen wir uns gemeinsam zurĂŒckversetzen in die wunderbaren 80er Jahre des Metals. Gemeinsam in Erinnerungen schwelgen und zusammen Songs wie `Anarchy-XÂŽ, `Suite Sister MaryÂŽ oder aber ` Eyes of The StrangerÂŽ genießen.

Als Supportact im GepÀck hat Mr. Tate seine Tochter Emily und ihre Band TILL DEATH DO US PART.

Wir vom Metal Impressions Magazine werden fĂŒr Euch vor Ort sein, aber natĂŒrlich ist DABEI SEIN einfach alles !

Sichert Euch noch schnell ein Ticket oder gleich zwei oder drei, denn schließlich liegt dieser Konzerttermin so kurz vor Weihnachten und die Zeit bringt doch immer das eine oder andere PrĂ€sent fĂŒr unsere Liebsten mit sich.

Tickets erhaltet Ihr bei der PLATTENKISTE in Hamburg oder aber bei EVENTIM zu einem Preis von 26,00 EUR zzgl. GebĂŒhren.

Skindred – 2019 auf Tour

Posted by Etienne On November - 2 - 2018

45254708_1999484596763714_6315819824756817920_o„Big Tings” are Coming! Und so werden uns SKINDRED nĂ€chstes Jahr mit einer Tour zum gleichnamigen Album besuchen.

1998 in Newport von drei ehemaligen DUB-WAR Mitgliedern und dem Gitarristen Daniel Pugsley gegrĂŒndet, erschien erst vier Jahre spĂ€ter ihr DebĂŒtalbum „Babylon”. Dieses schaffte es dafĂŒr aber direkt auf Platz 1 der Billboard Reggae Charts und wurde von Kritikern hoch gelobt. Im Anschluss begleiteten sie KORN als Support auf deren Tour und steigerten somit weiter ihren internationalen Bekanntheitsgrad. Auch ihre nachfolgenden Alben erreichten immer wieder hohe Chartplatzierungen, das im April erschienene „Big Tings” erreichte dabei sogar Platz 1 der UK-Metal-Charts.

Bekannt sind SKINDRED vor allem fĂŒr ihren ausgefallenen, aber perfekt abgestimmten Mix aus Reggae und Metal. Auch weitere Musikrichtungen finden immer wieder Einzug in ihren Liedern, so zum Beispiel durch RAP-Ă€hnliche Passagen oder Technoelemente. Trotz der teilweise durchaus widersprĂŒchlich klingenden Musikstile ergibt sich ein unvergleichliches Zusammenspiel, durch welches sich SKINDRED völlig zu Recht einen Namen in der Metalszene erspielt haben. Deshalb sind sie seit Jahren auf nahezu allen namenhaften Festivals anzutreffen und so spielten sie beispielsweise zuletzt auf dem Graspop, dem Dong oder waren in Wacken zu sehen. Sie bieten sie mit unverwechselbaren Markenzeichen einen hohen Wiedererkennungswert, so zum Beispiel durch ihre schwarze Union Jack Flagge oder die spikebesetzte Brille des SĂ€ngers Benji Webbe. Eine ebenfalls bei Fans wohlbekannte und beliebte Eigenschaft ist der unvergleichliche Charme des SĂ€ngers, welcher einen jeden mitreißt und jeder Show einen familiĂ€ren Touch verleiht.

Als Support haben sie die Punk-Rock-Formation BLOOD COMMAND aus Norwegen mit im GepÀck. Der Abend verspricht also einen Mix aus verschiedensten Genres, die aber allesamt dazu einladen mit SKINDRED die Halle zum Beben zu bringen.

Also sichert euch schnell Tickets und freut Euch auf einen Abend, den ihr so schnell nicht vergessen werdet!

Hier die Daten im Überblick:

05.02.2019 Kantine, Köln

06.02.2019 Schlachthof, Bremen

07.02.2019 beatpol (ehemals Starclub), Dresden

08.02.2019 Lido, Berlin

09.02.2019 HsD (Gewerkschaftshaus), Erfurt

14.02.2019 Backstage, MĂŒnchen

15.02.2019 Substage, Karlsruhe

16.02.2019 Batschkapp, Frankfurt

Tickets gibt es ab 24,85€ zzgl. Versand bei Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.

AVATAR auf Tour in 2019 – “The King” wants YOU !

Posted by Etienne On November - 1 - 2018

44857092_10156591898255256_6333128096283099136_o„My dear citizens“, auch 2019 erklĂ€rt AVATAR Deutschland wieder zu Avatar Country und verwandelt es in ihre höchstpersönliche Freakshow.

2001 im schwedischen Göteborg von Drummer John Alfredsson unter dem Namen “Lost Soul” gegrĂŒndet, wurde die Band bereits nach kurzer Zeit in AVATAR umbenannt und spielte zu Beginn hauptsĂ€chlich Coversongs. 2003 begannen sie dann mit den Aufnahmen zu ihrer ersten Demo `Personal Observations’ und der ersten EP „4 Reasons to Die”. In den folgenden Jahren steigerten sie mit Talentshowauftritten ihren lokalen Bekanntheitsgrad und tourten durch Schweden, bis sie 2006 ihr DebĂŒtalbum „Thoughts of no Tomorrow” veröffentlichen. Seither teilten sie mit vielen bekannten Bands wie SABATON, HARDCORE SUPERSTAR, SOILWORK und PAIN die BĂŒhne und machten sich so auch international einen Namen. Hierzulande wurden sie vor allem durch ihr “Einspringen” fĂŒr DEVICE auf deren Tour mit AVENGED SEVENFOLD und FIVE FINGER DEATH PUNCH bekannt, nachdem diese absagen mussten. Ebenfalls sind sie seit Jahren auf nahezu jedem namenhaften Festival gern gesehene GĂ€ste, so spielten sie zum Beispiel auf dem Wacken Open Air, bei Rock am Ring und auf dem Graspop Festival.

Ihr nunmehr siebtes Album „Avatar Country” erschien am 12. Januar diesen Jahres und  wurde von Kritikern und der Musikszene durchgehend positiv begrĂŒĂŸt. Verschiedene Stilarten und Spiele mit der Stimme des SĂ€ngers Johannes Eckerström geben ihm eine Vielfalt die weit jenseits des eigentlichen „Melodic Death Metal”-Images der Band liegt und fĂŒr jeden etwas bietet. Auf der BĂŒhne fallen sie insbesondere durch ihre einnehmende und mitreißende PrĂ€senz, sowie ihre zirkusartigen Outfits auf. Ebenfalls hohen Wiedererkennungswert bieten Johannes ruckartige Bewegungen und sein geschminktes Gesicht, welche das Bild einer Marionette erzeugen und ihn noch eindrucksvoller wirken lassen. Auch das Thema ihres letzten Konzeptalbums, mit Gitarrist Jonas “Kungen” (swed. “König”) Jarlsby als König des Avatar Country, wurde auf der zugehörigen Tour atemberaubend in Szene gesetzt. Auf diese Weise fesselt die Show das Publikum von der ersten Sekunde an und bietet sowohl fĂŒr die Ohren als auch fĂŒr die Augen etwas. Auch die immer wieder eingestreuten synchronen (!) Headbangpassagen des SĂ€ngers und der drei Gitarristensowie die Ansprachen in gebrochenem Deutsch geben dem ganzen etwas Ehrliches und Authentisches, wie es selten zu finden ist.

Also lasst Euch diese Chance nicht entgehen und werdet Teil des Königreichs!

Hier die Daten im Überblick:

26.01.2019 Matrix, Bochum

05.02.2019 Backstage Werk, MĂŒnchen

09.02.2019 Batschkapp, Frankfurt

11.02.2019 Im Wizemann, Stuttgart

Tickets gibt es ab 34,95€ bei EVENTIM und an vielen Vorverkaufsstellen.

Lordi – Der Monster-Rock in Deutschland

Posted by Etienne On Oktober - 30 - 2018

tNBBnJgAAktuell zieht die finnische Monster-Truppe LORDI mit ihrem „Sextourcism“ durch die europĂ€ischen Lande. Wir vom Metal Impressions Magazine konnten uns das natĂŒrlich nicht entgehen lassen und waren in Aschaffenburg im Colos-Saal vor Ort. Etienne berichtet fĂŒr Euch:

Etwa gegen 17.30 Uhr gesellte ich mich zu den, teilweise schon seit Stunden wartenden Fans in der Schlange, um direkt bei Einlass gegen 18:00 Uhr mit ihnen an die BĂŒhne stĂŒrmen zu können. BegrĂŒĂŸt wurden wir von einem kleinen Drumkit vor einer ansonsten nahezu abgehangenen BĂŒhne, welche nur hier und da ein paar kleine, aber dennoch vielversprechende Einblicke zuließ.

Wo9OOqYAGegen 19:00 Uhr eröffnete die ebenfalls finnische Band EGOKILLS mit dem Titelsong zu ihrem aktuellen Album „Mellowhead“ den Abend. Es folgten sechs weitere Songs der Hippie-Metal-Formation und eine Ansprache, in der SĂ€nger Janne scherzhaft darauf hinwies, dass sie spĂ€ter am Merch zu finden seien und versuchen wĂŒrden, sich so sich ihr Spritgeld fĂŒr die Heimfahrt zu verdienen, bevor sie die BĂŒhne verließen, um somit der zweiten Band des Abends Platz zum Aufbau zu geben.
_WvgmFjANach einer kurzen Umbauphase folgten SILVER DUST, welche eingefleischten Lordi-Fans schon von der 2016er Tour bekannt waren. Sofort fiel der ĂŒbergroße, als Spiegel designte Bildschirm ins Auge, welcher auch direkt das Intro der Band zeigte. Es folgten sechs Songs der Band, welche immer wieder durch Videoeinspielungen unterstĂŒtzt wurden und somit eine Show fĂŒr Augen und Ohren zugleich boten.  Zum Abschluss betraten die Gitarristen und der SĂ€nger mit FĂ€ssern die BĂŒhne und gaben nochmals alles in einem wechselseitigen Drumsolo mit Schlagzeuger Magma.
cXu3EmJwNach einer weiteren kurzen Pause war es dann so weit und die Monster von LORDI stĂŒrmten mit dem Titelsong zum aktuellen Album „Sexorcism“ die BĂŒhne. Es folgte eine fast zweistĂŒndige Reise durch die komplette Bandgeschichte, die AuszĂŒge aus allen Alben der Band bot. Besonders das zum ersten Mal, seit knapp zehn Jahren, live gespielte ,Missing Miss CharleneÂŽ ĂŒberraschte viele Fans. Trotz vieler EindrĂŒcke aus der Vergangenheit wurde dabei der Fokus auf die aktuelle Scheibe aber keineswegs vernachlĂ€ssigt.

Hier die komplette Setlist des Abends:
Sexorcism/ Would You Love A Monsterman/ Missing Miss Charlene-/House of Ghosts-Medley / Your TongueÂŽs Got The Cat/ Drum Solo/ Blood Red Sandman/ It Snows In Hell/ Keyboard Solo/ SheÂŽs A Demon/ Naked In My Cellar/ Bass Solo/ Hug You Hardcore/ Rock Police/ The Riff/ Gitarren Solo/ WhoÂŽs Your Daddy/ Devil Is A Loser/ Hard Rock Halleluja

Dabei wurden in altbekannter Manier die Songs durch eine BĂŒhnenshow untermauert, durch die LORDI sich schon seit Jahren einen Namen verschafft hat. So boten die Priester-Showeinlagen einen ebenso abwechslungsreichen Abend, wie die immer wieder eingestreuten Schockeffekte durch Kunstblut versprĂŒhende KettensĂ€gen oder Geisterpuppen, welche aus dem Hintergrund dem Publikum entgegensprangen und einem das GefĂŒhl gaben, sich in einem Horrorfilm zu befinden. Aber auch ansonsten stellten sie unter Beweis, dass sie durch jahrelange Erfahrung eine gut funktionierende Einheit bilden und sich ihren Ruf als eine mehr als sehenswerte Live-Band redlich verdient haben, sodass die Musik keineswegs hierunter litt. Und so ĂŒberzeugte der gewohnten Hard Rock, welcher trotz Horrorthematik an die alten Vertreter des Genres erinnert, die Fans auf ganzer Linie. Eher ungewöhnlich: Im Vergleich zu vielen anderen Bands, wurden die Soli-Parts eines jeden Instrumentes an einem Punkt des Abends gespielt, zu dem jedes einzelne Bandmitglied die Chance erhielt, auch losgelöst vom Bandtreiben zu zeigen, was man kann. Abgerundet wurde die Show durch die Ansprache des SĂ€ngers “Mr. Lordi”, welcher auf witzige Art und Weise die Songs wie `Naked In My CellarÂŽ einleitete oder gar versprach, die Chefs der Zuschauer anzurufen und ihnen klar zu machen, dass diese am nĂ€chsten Tag nicht zu arbeiten zu brauchen. Diese lustigen Ansprachen gaben dem Ganzen auch etwas Persönliches und FamiliĂ€res, was die Zuschauer offenbar allesamt positiv aufnahmen. Den Schluss bildete selbstverstĂ€ndlich der Hit `Hardrock HallelujaÂŽ, mit dem LORDI 2006 den Eurovision Song Contest gewannen und der nochmals fĂŒr ausgelassene Stimmung und fliegende Haare im Publikum sorgte.

v4brYxJgFĂŒr mich alles in allem ein genialer Abend voller guter Musik und ausgefeilter Showeinlagen. EGOKILLS lieferten eine gute Show, passten fĂŒr mich persönlich aber leider nicht wirklich zu den anderen Bands. SILVER DUST waren mir zuvor unbekannt, haben mich mit ihrer Mischung aus Rammstein und einem an Serj Tankian (SYSTEM OF A DOWN) erinnernden Gesang mitsamt Showeinlagen absolut ĂŒberzeugt. Besonders das Phantom der Oper-Duett des SĂ€ngers im Wechsel mit einem Phantom auf dem Bildschirm war fĂŒr mich genial. Es war meine erste LORDI-Live-Show, aber definitiv nicht meine letzte. Das Spiel zwischen Horrorshow und der Musik bietet fĂŒr jeden etwas und bleibt zweifelsohne noch lange in Erinnerung.

Berichterstattung + Photo-Credits:

Etienne Kulik

ARMORED SAINT TOUR 2018

Posted by Peter Marquardt On Oktober - 24 - 2018

armored-saint-sos-tour-euMit AMORED SAINT kommt einer der besten Liveacts im US-Metal-Sektor fĂŒr zwei Termine nach Deutschland. Ohne grosse Besetzungswechsel veröffentlichte die Band 8 Studioalben und diverse Live-Compilationsalben. “Symbol of Salvation” von 1991 wurde jetzt neu aufgelegt und wird nun bei den aktuellen Liveauftritten komplett gespielt. Freut Euch auf Hits der Marke `Tribal DanceÂŽ,`Reign of FireÂŽ oder auch `Last Train HomeÂŽ. Verpasst also nicht die kleine Zeitreise – zurĂŒck ins Jahr 1991 mit AMORED SAINT!! Einen Supportact wird es geben, dieser ist bis dato jedoch nicht bekannt.

Tickets gibt es bei allen bekannten Vorverkaufstellen oder aber bei EVENTIM.

04. November 2018 Essen – Turock

06. November 2018 NĂŒrnberg – Hirsch

BEHEMOTH – „ECCLESIA DIABOLICA EVROPA“ Tour 2019

Posted by Stefanie On Oktober - 22 - 2018

38405520_10155927649297872_4563276338227576832_oDas „Ungeheuer“ des Black-  und Death Metals kommt passend zur dunklen Jahreszeit aus Polen direkt zu uns nach Deutschland. BEHEMOTH touren im Januar / Februar kommenden Jahres durch Europa mit ihrem neuen Album „I Loved You At Your Darkest“.  Frontman Adam Nergal Darski zur Tour: “Wir hören Euer Flehen, Europa! Wir freuen uns, Euch heute die `Ecclesia Diabolica EvropaÂŽ-Tour ankĂŒndigen zu dĂŒrfen! Zusammen mit AT THE GATES und WOLVES IN THE THRONE ROOM werden wir die unheilige Dreifaltigkeit und einen Schwarm der VerwĂŒstung ĂŒber den alten Kontinent bringen!

BEHEMOTH, eine Band die in Danzig im Jahre 1991 von Adam Nergal Darski gegrĂŒndet wurde. Seinerzeit als Black Metal Band gestartet, floss ĂŒber die Jahre gleichermaßen Death Metal in ihre Songs. Dieses handeln vom Satanismus, der Natur Skandinaviens, der Wikingerzeit oder aber auch Ägyptens Geschichte. Das nunmehr 11. Studioalbum der Polen wurde am 05.10.2018 veröffentlicht und zog seitens der Kritiker große positive Aufmerksamkeit auf sich. Dies ist natĂŒrlich Grund genug, um mit diesem neuen Satanswerk zu touren. Als WeggefĂ€hrten dieser Tour ziehen AT THE Gates aus Schweden mit einer satten Portion Death Metal in die VerwĂŒstung und mit WOLVES IN THE THRONE ROOM bekommen die Headliner auf der Black Metal Side große UnterstĂŒtzung.

In folgenden deutschen StĂ€dten machen BEHEMOTH zusammen mit ihrem dĂŒsteren Gefolge Halt:

10.01.2019  Frankfurt, Batschkapp

11.01.2019  MĂŒnchen, Tonhalle

23.01.2019  Oberhausen, Turbinenhalle

24.01.2019  Berlin, Huxleys

01.02.2019  Hamburg, Große Freiheit 36

Tickets bekommt ihr bei EVENTIM zu einem Preis von 40,49 EUR zzgl. GebĂŒhren oder aber bei METALTIX zu einem Preis ab 39,90 EUR zzgl. GebĂŒhren.

KILLING JOKE in Hamburg – Eine Zeitreise voller Emotionen

Posted by Stefanie On Oktober - 20 - 2018

KillingJoke1 (1 von 1)_KLEINMontage sind ja grundsĂ€tzlich immer etwas total Blödes. Man kommt am ersten Arbeitstag der Woche geschafft nach Hause und möchte sich eigentlich nur noch die Decke ĂŒber den Kopf ziehen. Nicht jedoch am vergangenen Montag. Am 15.10.2018 gab sich nĂ€mlich KILLING JOKE – die Lieblingsband der Lieblingsbands – in der Hamburger Markthalle die Ehre.Als Support waren TURBOWOLF aus den UK am Start. Leider war es uns vom Metal Impressions nicht möglich, ihren Auftritt zu verfolgen, denn wir erreichten erst um 20:30 Uhr die Markthalle. Sehr schade. Das was uns aber zugetragen wurde von anderer Seite war zumindest positiv. Nunja, vielleicht ergibt sich noch einmal die Möglichkeit TURBOWOLF live an anderer Stelle zu erleben.

KillingJoke5 (1 von 1)_KLEINDie Markthalle fĂŒllte sich gut. Es ging auf 21:00 Uhr zu. Ein Publikum 40+ schien an diesem Abend anwesend zu sein. SchĂ€tzungsweise gut 800 Leute, die nun sehnsĂŒchtig auf ihre Lieblingsband warteten. Man spĂŒrte eine gewisse Spannung in Hamburgs liebstem „Metal-Hardrock-Wohnzimmer“ (so wird die Markthalle oftmals liebevoll betitelt). Die Backliner absolvierten auf der BĂŒhne noch kleine letzte Handgriffe und stellten die Instrumente parat. RĂ€ucherstĂ€bchen wurden ĂŒberall auf der BĂŒhne gezĂŒndet.

KillingJoke14 (1 von 1)_KLEINPĂŒnktlich 21:00 Uhr Auftritt KILLING JOKE. Das Hamburger Publikum applaudierte und sogleich legten die 5 Briten mit ihrem wohl grĂ¶ĂŸten Hit der 80er Jahre `Love Like BloodÂŽ los. Die Besucher waren sofort von Null auf Hundert. Was fĂŒr eine wahnsinnige Stimmung. Jaz Coleman, bekleidet mit einem schwarzen Overall und einer aufgemalten Spinne auf dem RĂŒcken, brillierte von der ersten Minute an. Was fĂŒr ein Spirit geht doch von diesem Mann nur aus. Ein Meister der Mimik, der wĂ€hrend seines Gesanges tĂ€nzelnd, niemals stillstehend, seine Songs celebriert. Selten so etwas erlebt. WĂ€hrenddessen Gitarrist Kevin „Geordie“ Walker und Bassist Martin „Youth“ Glover mit einer absoluten Coolness ihre Parts absolvierten, war Jaz Coleman schlicht und ergreifend DAS Alphatier auf dieser Musikreise.

KillingJoke7 (1 von 1)_KLEIN (1)

KILLING JOKE touren derzeit auf großer 40Jahre-JubilĂ€umstour. Dementsprechend spielten sie sich durch ihre grĂ¶ĂŸten Hits. So zum Beispiel `EightiesÂŽ, bei dem Coleman hĂŒpfend, stampfend, tĂ€nzelnd, stetig den Beat von Bass oder Schlagzeug mit seinen FĂŒĂŸen wiedergab. Die Hamburger waren spĂ€testens hier auch nicht mehr zu halten. Bei `RequiemÂŽ war es ebenso. Man sang textsicher mit, verfolgte das Tun auf der BĂŒhne mit großen Augen und oftmals konnte man erleben, wie sich die Zuschauer glĂŒckselig anschauten. Man war spĂŒrbar zufrieden mit allem was auf der BĂŒhne geschah.

KillingJoke6 (1 von 1)_KLEINDer Sound in der Markthalle war an diesem Montagabend ebenfalls sehr gut – es stimmte wirklich alles von hinten bis vorne. Wer sich mit KILLING JOKE beschĂ€ftigt hat all die Jahre, weiß, dass es kaum eine andere Band gibt, die so genreĂŒbergreifend Musik ĂŒber 40 Jahre den Fans ĂŒberliefert hat. Sie begannen in den 80er Jahren eher mit Brit-Post-Punk, durch ColemanÂŽs spirituelle dann folgende Lebensweise und auch seiner Zeit in Indien, bekam jedes weitere der nunmehr 15 Alben eine komplett andere Note. Der Metal wurde angefasst, Industrial-Rock, Grunge, Indie-Rock – jedoch alles immer gewĂŒrzt mit einer Prise Punk. Viele heute namenhafte Bands zogen viel aus genau dieser einen Band. Jedoch blieben sich KILLING JOKE immer treu und gaben sich niemals dem Mainstream hin. Und das war gut so, denn sonst hĂ€tten wir zum Beispiel am Montag in Hamburg nicht dieses Hammer-Konzert genießen können.

KillingJoke8 (1 von 1)_KLEINAls Abschluss-Song spielten KILLING JOKE noch einen ebenfalls großen Song. `PandemoniumÂŽ von ihrem gleichnamigen Album aus dem Jahre 1994. Eine gut gewĂ€hlte Perle zum Ende. Coleman sang und tanzte sich noch einmal komplett in Ekstase und war vollkommen in Trance, bevor zum Ende des Liedes allesamt die HĂ€nde nach oben rissen, Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug sich noch einmal aufbĂ€umten und es eines Siegeszuges gleich pompös endete. Das Publikum war voller Adrenalin und die Briten standen mit dem letzten Taktschlag dankend auf der BĂŒhne. Noch einmal wurde die Gitarre in die Luft gehalten, Drummer Paul Ferguson, stand ebenfalls auf und dankte dem Publikum. Die Briten waren sichtlich zufrieden mit ihrem Hamburger Publikum und das Hamburger Publikum mit „ihrer Band“.

KillingJoke9 (1 von 1)_KLEINSchon lange nicht mehr haben wir einen solchen GĂ€nsehautmoment erleben dĂŒrfen; denn sah man diese vollkommene GlĂŒckseligkeit ColemanÂŽs, der sich fast gar nicht von diesem tollen Publikum trennen konnte und immer wieder auf sein Herz deutete und sich die HĂ€nde vor das Gesicht legte, hatte man eben „goose bumps“. Ein wundervoller emotionaler Höhepunkt nach 90 Minuten Spielzeit, jedoch ohne Zugabe. Das Licht in der Halle ging an. KILLING JOKE verließen mit einem letzten Winken die BĂŒhne, das Hamburger Publikum zog mit einem LĂ€cheln ins Foyer und man hatte sich sicherlich bei einem letzten Bier oder auf der Heimfahrt einiges zu erzĂ€hlen. Schön war es!
KILLING JOKE – Ihr habt uns eines dieser Konzerte beschert, welches einen auf ewig begleiten wird.

Metal Impressions sagt DANKE !

Berichterstattung und Photo-Credits:

Stefanie Preuß

Bestie der Freiheit-Tour mit HÄMATOM, DYMYTRY und KAIZAA

Posted by Ulli On Oktober - 18 - 2018

HĂ€m1Samstag, 13.10. Ringlokschuppen in Bielefeld

HÄMATOM hatten ihre “Bestie der Freiheit” schon Anfang des Jahres auf die Menschheit losgelassen und sie im Rahmen einiger Release-Shows und Kick-Off-Gigs ihren Fans vorgestellt, aber jetzt im Herbst soll die Bestie in einer ausgedehnten Tour die Lande unsicher machen. Die ersten Clubs Deutschlands wurden schon in Schutt und Asche gelegt, was die vier Himmelsrichtungen aus dem Frankenland jedoch nicht davon abhĂ€lt, in vielen weiteren StĂ€dten zum Abriss zu bitten.

Mit im GepĂ€ck ist die noch relativ junge Band KAIZAA, deren Mitglieder jedoch schon alte Hasen auf der BĂŒhne sind und DYMYTRY aus Tschechien, die mit HÄMATOM im FrĂŒhjahr schon in ihrer Heimat auf Tour waren.

Den Startschuss des Abends ĂŒbernehmen KAIZAA mit ihrem gradlinigen Punk’n’Roll und prĂ€sentieren ihre frisch erschienene Debut-EP ‚Volle Ladung Leben‘. Energiegeladene Songs, die mit eingĂ€ngigen Melodien sofort zum Mitsingen animieren, erzĂ€hlen Geschichten aus den Leben und gehen direkt ĂŒber in Fleisch und Blut. Man merkt vom ersten Moment, dass hier keine Frischlinge auf der BĂŒhne stehen, obwohl KAIZAA einen frischen Wind auf die BĂŒhne bringen, und zwar einen Ost-Wind. Denn Gitarrist OST von HÄMATOM lĂ€sst es sich nicht nehmen, bei einem Song die BĂŒhne zu entern und mit den Jungs zusammen zu spielen. In ihrer halbstĂŒndigen Spielzeit können die Musiker schon einige Anwesende ĂŒberzeugen, und auch ich denke, von dem Quartett in Zukunft mehr zu hören und zu sehen. Die Richtung stimmt schon mal!

(Setlist KAIZAA: Volle Ladung Leben, Underdogs (Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=_0D3LgumWQk), Endstation, Schrottplatz, Superstars)

Dy1aNach einer kurzen Umbaupause entert der Busenfreund der ‚Bestie‘ die BĂŒhne – ‚The Beast From The East‘, wie sich das Prager Quintett DYMYTRY selbst betitelt. Und damit ĂŒbertreiben die Herren aus dem Nachbarland beiweitem nicht. Wie ihre Freunde von HÄMATOM tragen auch DYMYTRY Masken und man könnte meinen, dass tatsĂ€chlich der Predator höchstselbst am Mikrofon steht. Mit ihrem als ‚Psy-Core‘ betitelten Melodic Death zeigen die Tschechen vom ersten Ton an, wo der Hammer hĂ€ngt. Schier unbremsbar treiben die Beats von Drummer Milos Meier seine Mitstreiter und das Publikum an. Beissende Riffs, gepaart mit eingĂ€ngigen Melodien und einem Rhythmus, bei dem man mit muss. So heizen DYMYTRY dem Publikum ordentlich ein. Dass die Herren mit ihrem Instrumenten umzugehen wissen, beweisen sie mit einem kombinierten Bass- und Drumsolo. Drummer Milos zieht an seiner Schießbude alle Register, und es scheint, dass er zur Reinkarnation vom Tier der Muppetshow mutiert ist. Die Tschechen haben das Publikum in der Hand und so ist es nicht verwunderlich, dass bei ihrer Coverversion des 80er Hits ‚Ghostbusters‘ die Menge mitsingt und abgeht, wie eine Lawine auf Kollisionskurs. FĂŒr ihre Tour in Deutschland haben DYMYTRY ausschließlich englische Songs im GepĂ€ck, wĂ€hrend sie in Tschechien auch Alben in ihrer Heimatsprache veröffentlicht haben. DYMYTRY machen am heutigen Abend keine Gefangenen und können auf ganzer Linie ĂŒberzeugen, und so ist doch sehr zu hoffen, dass sie in Zukunft des Öfteren in Deutschland die eine oder andere Festival- und ClubbĂŒhne besuchen können!

(Setlist DYMYTRY: With an Axe, Barricades, United we stand, Monster, Bass/Drum Solo, Ghost Busters, Hope, Bless up, Touch Down)

44079398_2219361768138386_7008262217518809088_oNach der Umbaupause ist es dann endlich soweit: Die ‚Bestie der Freiheit‘ reitet sinfonisch untermalt in einer Videoprojektion auf dem weißen Vorhang, der die BĂŒhne verhĂŒllt, ihrer Entfesselung entgegen. Mit einem lauten Knall ist es soweit, der Vorhang fĂ€llt und es ist ‚Zeit FĂŒr Neue Hymen‘. SĂ€nger NORD ist vorerst noch wie ein wildes Tier in einem KĂ€fig gefangen, bevor auch er mit einem Donnerschlag die Fesseln seines GefĂ€ngnisses durchbrechen kann und auf die Fans losgelassen wird, die lauthals den Opener des neuen Albums mitsingen. Mit ‚Mein Leben‘ geht es genau so treibend weiter und die vier Himmelsrichtungen lassen ihren Wind in die aufgeheizte Menge wehen. Wer bei den Release-Shows und den Kick-Off-Gigs dabei war und meint, schon alles fĂŒr die große ‚BDH-Tour‘ gesehen zu haben, hat sich gewaltig geirrt. HÄMATOM haben sich nicht ausgeruht und weiter am BĂŒhnenbild gearbeitet. Zwar wacht im Hintergrund die ĂŒbergroße Bestie ĂŒber das Geschehen, auf der BĂŒhne kommen jedoch aufwĂ€ndige Videoprojektionen zum Einsatz, die jeden Song ihrer zweistĂŒndigen Setlist optisch untermalen.

HĂ€m2Nicht nur Songs des aktuellen Albums werden gespielt, auch alte Klassiker wie ‚Eva‘ und ‚Alte Liebe Rostet Nicht‘ werden nach wie vor von den Freaks vor der BĂŒhne frenetisch abgefeiert und der eine oder andere Crowdsurfer muss von den Secus im BĂŒhnengraben aufgefangen werden. Was das Publikum kann, sollte eine Band schon lange können, aber die Franken setzen noch mal eine Schippe drauf. Crowdsurfen war gestern, Drumsurfen ist nun an der Tagesordnung! Und so darf das Publikum Drummer SÜD auf einem eigens dafĂŒr gebauten Drumpodest ĂŒber die Köpfe durch das Publikum tragen. Sicher landet SÜD wieder auf der BĂŒhne, um zu ‚Ikarus Erben‘ wieder den Takt angeben zu können. Aber mit dieser Einlage ist nicht genug mit der PublikumsnĂ€he der Band. Zu ‚Totgesagt Doch Neugeboren‘ begeben sich NORD und OST mitten ins Publikum, welches diese Aktion durch nicht enden wollende Chöre belohnt. AltbewĂ€hrte Showelemente wie WESTs geliebte Shirt-Kanone werden gleichermaßen abgefeiert, wie NORDs Funkenhandschuh, der die Ode an die Jugendzeit ‚Lichterloh‘ in Szene setzt, oder der elektrische Stuhl, auf dem NORD gefesselt WEST zum ‚Mörder‘ werden lĂ€sst. Mit ‚Kids‘ verabschieden sich die Franken von ihren jubelnden Fans, nur um kurz darauf mit ‚Wir Sind Gott‘ vom VorgĂ€ngeralbum in die Zugaben zu starten.

DSCF3979-------------Darauf folgt das heimliche Highlight des Abends: DYMYTRY betreten die BĂŒhne, um mit ihren Freunden den gemeinsamen Song ‚Behind The Mask‘ zu performen, der im September erschienen ist! (Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=6FB1W0tV2P4)

Wer schon einmal ein HÄMATOM-Konzert besucht hat, der weiß, wann das letzte StĂŒndlein bzw. Liedlein geschlagen hat, denn obligatorisch fordert die Bands zum Finale bei ‚Leck Mich‘ noch einmal jede Kehle zum ultimativen Stresstest heraus. Ziemlich heiser, aber glĂŒcklich, wird das Publikum in die Nacht entlassen, und darf auf einen wahrlich beeindruckenden Konzertabend zurĂŒckschauen!

(Setlist HÄMATOM: Zeit fĂŒr neue Hymnen, Mein Leben, SĂ€ulen des Wahnsinns, Ich hasse dich zu lieben, Tanz aus der Reihe, Warum kann ich nicht glĂŒcklich sein, Fick das System, Lauter, Zur Hölle mit eurem Himmel, Auge um Auge, Made in Germany, Wehleidige Monster, Mörder, Ikarus Erben,  Lichterloh,  Eva,  Lange nicht perfekt, Todgesagt, Alte Liebe rostet nicht, Kids, Wir sind Gott, Behind the Mask, Leck mich!)

Noch lĂ€uft die Tour, also nichts wie ran an die Tickets und rein ins bestialische VergnĂŒgen!

Berichterstattung / Photo-Credits:

Ulrike Depfenhart

Apocalyptica Helsinki Konzert

Posted by Andrea On Oktober - 18 - 2018

42358795_1883825588353791_983667490695413760_oAm 22.09.2018 ging es fĂŒr Andrea vom Metal Impressions Magazine nach Helsinki, um eines der letzten Konzerte der aktuellen Tour von APOCALYPTICA zu besuchen. Die aktuelle Tour endete dort, wo vor ĂŒber 20 Jahren die Weltkarriere der vier Finnen begann. Im Tavastia Club, eines legendĂ€ren Clubs in Helsinki, spielten APOCALYPTICA ihren Tourabschluss an drei Tagen mit jeweils drei ausverkauften Konzerten. Andrea war beim zweiten Konzert mit dabei und wird Euch nunmehr berichten:

42497069_1883826715020345_7169160531469664256_oJa, was soll ich vorweg sagen: Da ich die Show schon einige Male zuvor gesehen hattee, wusste ich worauf ich mich vorbereiten musste. Es erwartete mich ein ganzer Abend voller Metallica Songs, viel Headbanging und einer grandiosen Show. Im Gegensatz zum Rest der Tour war dieses Konzert anders. Die Finnen hatten sich fĂŒr die „Apocalyptica plays Metallica by 4 Cellos“-Konzertreihe zum grĂ¶ĂŸten Teil klassische KonzerthĂ€user ausgesucht. Ein bestuhltes Metalkonzert ist durchaus einmal etwas anderes, so jedoch war es nicht am 22.09.2018. Der Abend im Tavastia bildete einen wundervollen Kontrast zum Rest der Tour und war somit ein wĂŒrdiger Abschluss. Das Publikum wusste dies von Anfang an voll zu schĂ€tzen. Ich lernte an diesem besagten Abend APOCALYPTICA Fans aus der ganzen Welt kennen. So stand ich zum Beispiel in der 2. Reihe neben einer Brasilianerin, außerdem waren alte Bekannte aus ganz Europa da, und sogar einige Fans aus Russland bin ich begegnet.

42363052_1883826591687024_7190333732396466176_oIm ersten Teil des Abends wurde das APMB4C-Album genau so gespielt, wie es vor 20 Jahren aufgenommen wurde. Es wurden ohne Schlagzeug, nur mit der Power von 4 Cellos, die Songs `Enter SandmanÂŽ, `Master of PuppetsÂŽ, `Harvester of Sorrow, `The Unforgiven ́,`Sad but TrueÂŽ, `Creeping DeathÂŽ, `Wherever I may roamÂŽ und `Welcome Home (Sanatarium)ÂŽ gespielt.  Gesanglich UnterstĂŒtzung brachte – wie sollte es auch anders sein – das Publikum. FĂŒr so einige GĂ€nsehautmomente war also gesorgt. Es folgte eine sogenannte Kaffeepause von einer knappen halben Stunde. Danach ging es weiter mit dem rockigeren Teil des Abends. Nun betrat auch Mikko Siren die BĂŒhne und legte richtig los! Es wurden die Songs `Fade to Black ́, `For whom the bells tollsÂŽ, `Fight fire with fireÂŽ, `Until it sleepsÂŽ, `OrionÂŽ, `EscapeÂŽ, `Battery ́ und `Seek & Destroy ́ zum Besten gegeben.  Mikko hat eines der unglaublichsten Drumsets, die ich bisher sah und es macht irre viel Spaß ihn beim Spielen zu beobachten. In diesem Drumset wurden beispielsweise alte Mercedes Radkappen, Milchkannen oder auch andere sehr ungewöhnliche Dinge verbaut. Es ist erstaunlich , wie gut es klingt. Mikko ist um keinen Spaß verlegen und so hat er zwischenzeitlich den Kopf seines Bandkollegen Perttu Kivilakso zum Spielen benutzt.

42484836_1883826368353713_1246808252746825728_oDer ganze Abend verlief ziemlich gelöst und es hatten sowohl Band, als auch Publikum sehr viel Spaß bei diesem Gig. Als Zugabe gab es dann `Nothing else MattersÂŽ und `OneÂŽ. Alles in allem ein sehr gelungener Abend in einer wundervollen Location. Nebenher bemerkt: Im Tavastia hĂ€ngt an der Decke das Heartagram der letzten HIM Tour. Auch diese spielten ihre allerletzten Konzerte im Tavastia Club. Hier werden Legenden geboren und hier geben sich auch Legenden immer wieder die Ehre! WĂ€hrend des APOCALYPTICA Konzertes schwang trotz aller guten Laune auch ein wenig Wehmut mit, so wusste jeder im Raum, das Antero Manninen an diesem Wochenende seine vorerst letzten Konzerte mit APOCALYPTICA spielen wĂŒrde und das brach dem einen oder anderen das Herz, da fĂŒr alte Fans Mr. Manninen immer noch ein großer Teil von APOCALYPTICA ist. Es waren nun 170 Konzerte mit Metallica und Antero ĂŒber die ganze Welt verteilt. Das hat Dimensionen angenommen, die selbst die Band nicht erwartet hat. Wenn man Eicca Toppinen Glauben schenken darf, sollten es ursprĂŒnglich nur um die 40 Konzerte dieser Tour geben. Die Finnen haben uns aber eines Besseren belehrt. Sie können anscheinend nur noch extrem! Vielen Dank fĂŒr diese grandiose Tour und eine tiefe Verbeugung von mir. Dieses Kapitel ist nunmehr geschlossen, ein neues wird mit Sicherheit folgen.

hdjhsdjkha (1)

On september 22th of 2018 – Andrea from the Metal Impressions Magazine went to Helsinki to attend one of the last concerts of the current tour of APOCALYPTICA. The current tour ended where more than 20 years ago the world career of the four Finns began. At the Tavastia Club – a legendary club in Helsinki – APOCALYPTICA played their tour finale for 3 days with 3 sold-out concerts. Andrea was present at the second concert and will tell you now:
Ya, what should I say: Since I had seen the show a few times before, I knew what I needed to prepare for. A whole evening full of Metallica songs, a lot of headbanging and a terrific show awaited me. Unlike the rest of the tour, this concert was different. The Finns had chosen mostly classical concert halls for the “Apocalyptica plays Metallica by 4 Cellos” concert series. A seated metal concert is quite something different, but this wasnÂŽt on september 22th, 2018. The evening at Tavastia was a wonderful contrast to the rest of the tour and was a worthy conclusion. The audience fully appreciated this from the beginning. I met APOCALYPTICA fans from all over the world on that evening. For example, I was standing next to a person from Brasilia in the second row, as well as old acquaintances from all over Europe and even some fans from Russia I met too. In the first part of the evening, the “APMB4C  album” was played exactly as it was recorded 20 years ago. Without drums, only with the power of 4 Cellos, songs like `Enter SandmanÂŽ, `Master of PuppetsÂŽ, `Harvester of SorrowÂŽ, `The UnforgivenÂŽ, `Sad but TrueÂŽ, `Creeping DeathÂŽ, `Wherever I may roamÂŽ and `Welcome Home (Sanatarium)ÂŽ. Supporting singing brought the audience – how could it be otherwise. So we all had a few goosebumps moments  There followed a so-called coffee break of almost half an hour. Then it goes on with the rockier part of the evening. Now Mikko Siren also entered the stage and it really started! Now with songs like `Fade to BlackÂŽ, `For whom the bells tollsÂŽ,`Fight fire with fireÂŽ, `Until it sleepsÂŽ,`OrionÂŽ,`EscapeÂŽ,`BatteryÂŽ and `Seek & DestroyÂŽ. Mikko has one of the most incredible drumsets ever. I’ve seen it and it’s fun to watch him playing. In this drumset, for example, old Mercedes hubcaps, milk cans or other very unusual things were installed. It’s amazing how good it sounds. Mikko is not embarrassed and so he has meanwhile used the head of his bandmate Perttu Kivilakso for playing. The whole evening was quite relaxed and both band and audience had a lot of fun at this gig. As an encore: There were`Nothing else Matters’ and `OneÂŽ. All in all … a very successful evening in a wonderful location. By the way: At the Tavastia club hangs on the ceiling the Heartagram of the last HIM Tour. They have played their last concerts in the Tavastia club too. Legends are born here and legends are always honored! During the APOCALYPTICA concert there was a little spirit of sadness (in spite of all good mood). Everyone in the room knew that this weekend Antero Manninen would play his last concerts with APOCALYPTICA and that broke hearts of fans, because for older fans of APOCALYPTICA Mr. Maninnen is a big part of this band. There were 170 concerts with Metallica songs and Antero spread all over the world. This has taken dimensions that even the band didnÂŽt expect. If you are allowed to believe Eicca Toppinen, there should be only about 40 concerts on this tour. The Finns taught us a lesson: Apparently, they can only be extreme! Thank you for this great tour and a deep bow from me. This chapter now is closed – a new one will surely follow.

On the 22.09.2018 Andrea from Metal Impressions Magazine went to Helsinki to attend one of the last concerts of the current tour of APOCALYPTICA. The current tour ended where, more than 20 years ago, the world career of the four Finns began. At the Tavastia Club, a legendary club in Helsinki, APOCALYPTICA played their tour finale on three days with three sold-out concerts each. Andrea was present at the second concert and will tell you now:
Yes, what should I say in advance: Since I had seen the show a few times before, I knew what I needed to prepare for. A whole evening full of Metallica songs, lots of headbanging and a terrific show awaited me. Unlike the rest of the tour, this concert was different. The Finns had chosen mostly classical concert halls for the “Apocalyptica plays Metallica by 4 Cellos” concert series. A seated metal concert is quite something different, but it was not on 22.09.2018. The evening at Tavastia was a wonderful contrast to the rest of the tour and was a worthy conclusion. The audience fully appreciated this from the beginning. I met APOCALYPTICA fans from all over the world on that evening. For example, I was standing next to a Brazilian in the second row, as well as old acquaintances from all over Europe, and even some fans from Russia I met. In the first part of the evening, the APMB4C album was played exactly as it was recorded 20 years ago. Without drums, only with the power of 4 Cellos, the songs Enter Sandman, Master of Puppets, Harvester of Sorrow, The Unforgiven, Sad but True, Creeping Death, Wherever I may roam ‘and `Welcome Home (Sanatarium)’ played. Vocal support brought – how could it be otherwise – the audience. So a few goosebumps moments were taken care of. There followed a so-called coffee break of almost half an hour. Then it went on with the rockier part of the evening. Now Mikko Siren also entered the stage and really started! The songs’ Fade to Black ‘, `For whom the bells tolls’,` Fight fire with fire’, `Until it sleeps’,` Orion’, `Escape`,` Battery and `Seek & Destroy` were the songs given. Mikko has one of the most incredible drumsets I’ve seen so far and it’s fun to watch him playing. In this drum set, for example, old Mercedes hubcaps, milk cans or other very unusual things were installed. It’s amazing how good it sounds. Mikko is not embarrassed and so he has meanwhile used the head of his bandmate Perttu Kivilakso to play. The whole evening was quite relaxed and both band and audience had a lot of fun with this gig. As an encore, there was `Nothing else Matters’ and` One’. All in all a very successful evening in a wonderful location. On the side noticed: In the Tavastia hangs on the ceiling the Heartagram of the last HIM Tour. These too played their very last concerts in the Tavastia Club. Legends are born here and legends are always honored! During the APOCALYPTICA concert there was a bit of sadness in spite of all the good mood, everyone in the room knew that this weekend Antero Manninen would play his last concerts with APOCALYPTICA and that broke the heart of one or the other, because for old fans Mr Manninen is still a big part of APOCALYPTICA. There were now 170 concerts with Metallica and Antero spread all over the world. This has taken dimensions that even the band did not expect. If you are allowed to believe Eicca Toppinen, there should be only about 40 concerts on this tour. The Finns taught us a lesson. Apparently, they can only be extreme! Thank you for this great tour and a deep bow from me. This chapter is now closed, a new one will surely follow.

Bury Tomorrow TOUR 2018

Posted by Etienne On Oktober - 10 - 2018

20180703_bury_tomorrow_poster_lg_1_1_1_1_1Die Festivalsaison ist vorbei, aber da die Jungs von BURY TOMORROW einfach nicht genug von Deutschland bekommen, kehren sie fĂŒr eine weitere Tour zu uns zurĂŒck.

2006 von Drummer Adam Jackson in Southampton gegrĂŒndet, veröffentlichten sie bereits 2007 ihre erste EP „The Sleep of the Innocents“, welche sie selbst vertrieben. Bereits zwei Jahre spĂ€ter hatten sie ihren ersten Labelvertrag und brachten ihr erstes Album „Portraits“ auf den Markt. Bereits zu diesem Zeitpunkt  tourten sie weltweit, so beispielsweise in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan.

Mit dem 2016 erschienen Album „Earthbound“ gelang ihnen auch die erste Chartplatzierung in Deutschland und sie erreichten immerhin Platz 64. Im Juli diesen Jahres erschien ihr, von den Fans heiß ersehntes, fĂŒnftes Studioalbum „Black Flame“, welches nochmal eine Schippe obendrauf packte und Platz 19 der deutschen Charts belegte.
Im Voraus wurden immer wieder Stimmen laut, die aufgrund der ersten, gleichnamigen Single ein verweichlichtes Album befĂŒrchteten, diese wurden aber reihenweise vom Hocker gehauen. Trotz einer gewissen Experimentierfreudigkeit mit melodisch, trĂ€umerischen Intros oder gar Djent-Elmenten, steht die Platte den VorgĂ€ngern und anderen Metalcore-Bands in nichts nach.

Bekannt sind BURY TOMORROW insbesondere fĂŒr ihre FannĂ€he, die sich am Ende eines jeden Konzertes zeigt, wenn sie mit den Worten „Fuck Pay-Meet and Greets! See you in a few Minutes!“ die BĂŒhne verlassen und zur Freude der Fans fĂŒr einen gemĂŒtlichen Plausch oder ein paar Autogramme von der BĂŒhne kommen. Auch die Tatsache, dass sie im Schnitt zwei Mal pro Jahr hierzulande touren, zeigt wie sehr sie die deutschen Fans mögen und wie sehr sie im Gegenzug gemocht werden.

Als Support sind 36 CRAZYFISTS, CANE HILL und CHRYSTAL LAKE dabei. Der Abend verspricht also Metalcore-Power aus aller Welt und einen Abriss sondergleichen. Also seid schnell und verpasst nicht die Chance dabei zu sein, wenn diese Bands eine Halle in Eurer NĂ€he zum Beben bringen!

Hier die Daten im Überblick:

25.11.18 Hamburg, Markthalle

30.11.18 Berlin, SO 36

01.12.18 Leipzig, Conne Island

03.12.18 MĂŒnchen, Backstage Halle

04.12.18 Graz (AT), Explosiv

07.12.18 Wiesbaden, Schlachthof

Tickets gibt es 29,50€ bei Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.