Archive for the ‘On Tour’ Category

DSC_0348Auf ihrer zweiten Deutschland-Tour fĂŒr dieses Jahr legten die DEAD DAISIES nochmal eine Portion FannĂ€he oben drauf und spielten in etwas kleineren Locations als bei den vorangegangenen Auftritten.

Ich war fĂŒr das Metal Impressions Magazine im Colos-Saal in Aschaffenburg mit fĂŒr dabei.

ÜberpĂŒnktlich traf ich bereits um 15:00 Uhr vor Ort ein und musste feststellen, dass ich bei weitem nicht der Erste war. Etwa 25 hartgesottene Fans hatten sich teilweise schon seit 12:00 Uhr vor der Halle postiert und in fast familiĂ€rer AtmosphĂ€re dem heißen Wetter und ihrem HungergefĂŒhl getrotzt, nur um ganz vorne dabei zu sein. Gesteigert wurde dies durch das kĂŒrzlich angekĂŒndigte „Daisyland“, welches auf ausgewĂ€hlten Shows stattfindet und den ersten 50 Fans am Eingang eine kleine Akustik-Show vom Hallenboden aus bietet.

Kurz vor 18:00 Uhr wurden die Daisyland-BĂ€ndchen an die glĂŒcklichen Fans verteilt und so ging es pĂŒnktlich wie ein Uhrwerk eine Stunde vor Konzertbeginn in die Halle. Drinnen war bereits ein kleines Akustik-Set an Instrumenten in der Hallenmitte vorbereitet und kurz darauf traf die Band schon ein. Nachdem SĂ€nger John Corabi jedem der Fans die HĂ€nde geschĂŒttelt und – ebenso wie die restlichen Mitglieder – ein paar Worte mit diesen wechselte, begab er sich hinter das Mikrofon. Es folgten fĂŒnf Lieder inmitten eines Kreises  aus AnhĂ€ngern der Band. Es entstand eine wohlige Wohnzimmer-AtmosphĂ€re. Selbst der sonst eher als wortkarg bekannte Gitarrist David Lowy gab mit dem GEORGE THOROGOOD AND THE DESTROYERS – Klassiker `Get A HaircutÂŽ ein Lied zum Besten. Nach einer guten halben Stunde war es leider auch schon wieder vorbei, doch die DEAD DAISIES gaben fleißig Autogramme, standen fĂŒr gemeinsame Bilder bereit und hielten einen Plausch, um die Umbauzeit zu ĂŒberbrĂŒcken. Um 19:00 Uhr verließen sie uns wieder, um sich vorzubereiten und um einen Einlass der restlichen Fans zu ermöglichen. Ebenso pĂŒnktlich wie zuvor begann die Show dann eine Stunde spĂ€ter ohne Vorband und bot mit `ResurrectedÂŽ, der zuerst veröffentlichen Single des aktuellen Albums, direkt einen schnellen, rockigen Einstieg in die Show. Und genauso energiegeladen ging es, trotz kurzer Entspannungspausen durch etwas ruhigere Lieder, auch die nunmehr folgenden zwei Stunden mit folgender Setlist weiter:

Resurrected/ Rise Up/ Make Some Noise/ Mexico/ Dead and Gone/ What Goes Around/ Fortunate Son/ All The Same/ With You And I/ Last Time I Saw The Sun/ Drum Solo/ Something I Said (Akustik)/ Set Me Free (Akustik)/ Maggie May (Akustik, gesungen von Deen Castronovo)/ Let It Be (Akustik)/ Devil Out Of Time/ Angel In Your Eyes/ Song And A Prayer/ Bitch/ Midnight Moses/ Long Way To Go/ Leave Me Alone (Zugabe)/ Highway Star (Zugabe)

DSC_0388Ganze 22 Songs aus verschiedensten Alben der Bandgeschichte wurden zum Besten gegeben. Durch den fĂŒr die DEAD DAISIES typischen Wechsel zwischen dem altbekannten Hard Rock und den eher ruhigen Akustiksongs, sowie ihren eigenen Songs und einigen grandiosen Covern der Rockgeschichten war fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei. Zwei Stunden volle Hard Rock-Power mit einigen der bekanntesten Gesichtern der Rockszene ließen dabei keinen kalt und brachten problemlos Bewegung in die Menge. Besonders hervor stachen fĂŒr mich hierbei ihre Covernummern, die immer wieder zwischen den eigenen Songs eingestreut wurden. Ohne das Wissen um die Originale hĂ€tten diese problemlos als hauseigene Songs durchgehen können, sei es der CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL-Hit `Fortunate SonÂŽ oder gar die eigene Interpretation des BEATLES Klassikers `Let It BeÂŽ. Gerade durch die, im Vergleich zu anderen Bands, relativ langen und persönlichen Ansprachen und durch die Interaktion mit dem Publikum trat abermals die Fanliebe zum Vorschein, die eine Art Grundphilosophie der DEAD DAISIES ist und selbstverstĂ€ndlich auch in der „normalen“ Show nicht fehlen darf. Hierbei zauberten auch die lockeren Scherze der Mitglieder untereinander oder ĂŒber sich selbst den Besuchern einige Lacher ins Gesicht.

Insgesamt fĂŒr mich ein grandioser Abend, der das oftmals von den DEAD DAISIES angesprochene FamiliengefĂŒhl zwischen ihnen und den Fans auf einer Ebene darstellte, die ich sonst von keiner Band kenne. Die fehlende Vorband fiel mir persönlich, dank der Daisyland-Show, gar nicht auf und war eigentlich umso förderlicher fĂŒr die dadurch ebenfalls lĂ€ngere Hauptshow.

DSC_0375FĂŒr mich sind sie eindeutig eine der wenigen Bands, die ich immer und immer wieder live erleben kann, ohne dass es auch nur im Entferntesten eintönig wird und ich freue mich schon jetzt auf den nĂ€chsten Abend mit den gar nicht mal so “toten” DEAD DAISIES!

Mille Petrozza von Kreator hierzu: „Ich bin mehr als begeistert von der Zusammenarbeit mit drei der stĂ€rksten und einzigartigsten Bands der heutigen Metal-Welt fĂŒr dieses Killer-Paket“

LowLevelFatalError [File:D:\wk\tsl-client-dev4-branch\build\UnrealEngine\Engine\Source\Runtime\Engine\Private\ShaderCompiler\ShaderCompiler.cpp] [Line: 3891]

Missing global shader TBuildGIVolumeCS<true>, Please make sure cooking was successful.
KERNELBASE.dll!0×0000000044ECA388
TslGame.exe!0×00000000AA398379
TslGame.exe!0×00000000A97F692B
TslGame.exe!0×00000000AA9F55AD
TslGame.exe!0×00000000A917C403
TslGame.exe!0×00000000A915E4C5
TslGame.exe!0×00000000A99B3FEE
TslGame.exe!0×00000000A99AF805
TslGame.exe!0×00000000A99AFBAA
TslGame.exe!0×00000000A99B6B9D
TslGame.exe!0×00000000ABF4662A
KERNEL32.DLL!0×0000000046B43034
ntdll.dll!0×0000000048121431
ntdll.dll!0×0000000048121431

KreatorDimmuNach einem trockenem heißen Sommer geht es in einen eiskalten metallischen Winter. PĂŒnktlich zur dunklen Jahreszeit formiert sich eine außergewöhnliche Killer-Allianz. Thrash vs. Black-Metal. Die deutschen Thrash-Titanen KREATOR gehen auf Co-Headliner-Tour zusammen mit den Black-Metals von DIMMU BORGIR aus Norwegen. Wer hĂ€tte sich eine solche Kombination bisher vorstellen können? Aber als sei dies nicht schon geil genug, schnĂŒren sie noch ein dickeres Paket und packen noch zwei Supports mit ein. Keine Geringeren als da wĂ€ren zum einen die US-Hard-/Metalcore-Band HATEBREED und die dĂŒsteren Death-Metaller von BLOODBATH aus Schweden. Gemeinsam werden sie in der Zeit von Ende November bis Mitte Dezember 15 Konzerte in Europa absolvieren und hierbei in sechs deutschen StĂ€dten Halt machen. Mit Sicherheit dabei im GepĂ€ck haben KREATOR ihr im Januar 2017 erschienenes Album „GODS OF VIOLENCE“ und DIMMU BORGIR ihr im Mai diesen Jahres veröffentlichtes Werk „EONIAN“. Alle vier Bands sind selbst gespannt auf dieses doch außergewöhnliche Vorhaben und man verspricht den Fans ein Feuerwerk in Dunkelheit.

Mille Petrozza von KREATOR hierzu: „Ich bin mehr als begeistert von der Zusammenarbeit mit drei der stĂ€rksten und einzigartigsten Bands der heutigen Metal-Welt fĂŒr dieses Killer-Paket“.

Auch Gitarrist Silenoz von DIMMU BORGIR ist voller Euphorie und sagte: „Es ist großartig zu verkĂŒnden, dass wir endlich wieder in Europa touren! Es ist schon eine Weile her, aber wir können es kaum erwarten die EONIAN-Energie mit unseren Fans zu teilen.“

Ein wunderbares Statement zur „Union“ kam auch von Jamey Jasta von HATEBREED: „Wir fĂŒhlen uns geehrt und sind aufgeregt, die BĂŒhne mit solch einflussreichen und wichtigen Bands teilen zu dĂŒrfen. In einer Welt, in der so viel Spaltung herrscht, ist es wichtig, dass harte Musik vereint und inspiriert.“

Auch Anders Nyström von BLOODBATH findet Worte zur anstehenden musikalischen Reise: Wir haben die Ehre, die Death Metal Sparte in einem breit gefĂ€cherten Billing mit Thrash Metal, Black Metal und Hardcore prĂ€sentieren zu dĂŒrfen“.

Somit ein BĂŒndnis das neugierig macht und mit Sicherheit besucht werden sollte. Die dunklen „GefĂ€hrten“ halten an folgenden Tagen in nachstehend aufgefĂŒhrten deutschen StĂ€dten:


01.12.2018 Hamburg – Sporthalle

02.12.2018 Frankfurt – Jahrhunderthalle

07.12.2018 MĂŒnchen – Zenith

08.12.2018 Ludwigsburg – MHP Arena

14.12.2018 Leipzig – Haus Auensee

15.12.2018 DĂŒsseldorf – Mitsubishi Electric Halle


Tickets gibt es fĂŒr 48,50 EUR zzgl. GebĂŒhren bei EVENTIM.


THERAPY? Darf es noch etwas MEHR Germany sein?

Posted by Stefanie On Juli - 22 - 2018

35526971_988920031285616_2748874018282012672_oIn diesem Jahr waren die Nordiren von THERAPY? bereits fĂŒr drei Konzerte in Deutschland. Dem sollte aber nicht genug sein. Sie kommen noch fĂŒr weitere sechs Konzerte im Oktober 2018 zurĂŒck und machen somit ihre Fangemeinde mehr als glĂŒcklich.

THERAPY? GegrĂŒndet 1989 in Nordirland. Eine Band, die mit 14 Studioalben bereits einiges an richtig guter Rockmusik hinterlassen hat und weiterhin abliefert. Ihre grĂ¶ĂŸten Erfolge feierte die Band Mitte bis Ende der 90er Jahre. Das letzte Album „Disquiet“ wurde vor drei Jahren veröffentlicht, 2016 kam ein kleines Lebenszeichen mit der EP `TidesÂŽ und jetzt touren sie wieder. Anlass ist das 15. Studioalbum „Cleave“ (Marshall Records), welches am 21. September 2018 erscheinen wird. Mit Sicherheit dĂŒrfen wir uns bei ihren Konzerten aber auch auf eine Reise in die Vergangenheit freuen und Songs, wie z.B. `ScreamagerÂŽ, `KnivesÂŽ, `NowhereÂŽoder aber `DianeÂŽ genießen.

Therapy1

Freut Euch somit auf sechs weitere Konzerte, einem neuen Studioalbum der Belfaster und im kommenden Jahr auf 30 Jahre THERAPY? Auch denjenigen, die THERAPY? bisher nicht kannten oder zumindest bisher nicht live erlebt haben, sei gesagt: GEHT ! Es lohnt sich und danach seid ihr therapiert.

Folgende StĂ€dte steuern THERAPY? fĂŒr Euch an und machen Halt:

16.10.2018   Hamburg, Knust
17.10.2018   Hannover, MusikZentrum
18.10.2018   Frankfurt am Main, Zoom
19.10.2018   Köln, GebÀude 9
20.10.2018   MĂŒnster, Sputnikhalle
21.10.2018   Berlin, SO 36

Tickets sind ab 26,60 EUR zzgl. GebĂŒhren erhĂ€ltlich bei EVENTIM.

AMORPHIS + SOILWORK – Anfang 2019 “On Tour” in Germany

Posted by Etienne On Juli - 13 - 2018

35799351_10160294433655276_1911236901709283328_oWas ist besser als eine Tour einer nordischen Melodic Death-Metal-Band? Richtig, eine Co-Headline Tour von ganzen zwei Bands aus dem hohen Norden!
Und so kommen AMORPHIS und SOILWORK Anfang des nĂ€chsten Jahres fĂŒr einige gemeinsame Shows nach Deutschland.

AMORPHIS wurde 1990 in Helsinki gegrĂŒndet und unterlag seitdem einem stĂ€ndigen Stilwechsel. Besonders auffallend sind hierbei die EinflĂŒsse der finnischen Kultur, die sich in musikalischer Form oder beispielsweise dem Verarbeiten von Gedichten in ihren Texten widerspiegeln. Auch das ausgewogene Spiel zwischen Klargesang und Growls sowie den harten Riffs und den ruhigeren Keyboardpassagen setzt einen unverkennbaren Akzent. Diese Mischung macht sich dabei eindeutig bezahlt, denn die Band schafft es seit Jahren immer wieder in die internationalen Albumcharts. Ihr 2015er Album „Under the Red Cloud“ schaffte es hierzulande auf Platz 10 der Charts und ihr aktuelles Werk „Queen of Time“ erreichte sogar Platz 4. Insbesondere das Album „Tales from the Thousand Lakes“ wird heute von vielen als ein „Meisterwerk des Death Metal“ bezeichnet. Trotz einiger Stilwechsel haben AMORPHIS im Laufe ihrer bisherigen  Karriere und ĂŒber den SĂ€ngerwechsel hinweg, ihren eigenen Touch beibehalten und sich so einen festen Platz in der Metalszene erstritten. Seit Jahren sind sie daher gern gesehene GĂ€ste auf grĂ¶ĂŸeren Festivals, wie z.B. dem Summer Breeze, Hellfest oder gar beim Wacken Open Air.

SOILWORK grĂŒndeten sich zunĂ€chst im Jahre 1996 in Schweden unter dem Namen „Inferior Breed“ und benannten sich dann zwei Jahre spĂ€ter in SOILWORK um. Schnell stellte sich der erste internationale Erfolg ein, welcher mit dem Album „A Predator’s Portrait“ von 2001 endgĂŒltig nicht mehr aufzuhalten war. Insbesondere ihr individueller Klargesang und die einprĂ€gsamen Keyboardpassagen kennzeichnen die Band von Beginn an und bescherte ihnen so eine große Fanbase, zu der unter anderem auch die Metallegende Rob Halford (Judas Priest) zĂ€hlt. Auch die regelmĂ€ĂŸigen Platzierungen ihrer bisherigen 6 Alben in den internationalen Charts sprechen hierbei BĂ€nde. Ihr letztes Werk „The Ride Majestic“ landete beispielsweise auf Platz 12 der finnischen und immerhin auf Platz 30 der deutschen Charts. Aktuell laufen die Vorbereitungen fĂŒr das siebte Album, welches Ende des Jahres erscheinen soll und so auch den einen oder anderen Song zur Tour beisteuern könnte.

Begleitet werden AMOPRHIS und SOILWORK auf ihrer Tour von den Bands JINJER und NAILED TO OBSCURITY.

Die Tickets gibt es ab 37,70 € bei Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.

Also seid schnell und lasst Euch diese abwechslungsreiche Kombination nicht entgehen, wenn die deutschen Hallen zum Beben gebracht werden!

Hier nun fĂŒr Euch die Tourdaten innerhalb Deutschlands im Überblick:

11.01.2019 Oberhausen, Turbinenhalle T2

13.01.2019 Hamburg, Markthalle

18.01.2019 Hannover, Capitol

19.01.2019 Leipzig, Hellraiser

29.01.2019 Berlin, Kesselhaus

30.01.2019 MĂŒnchen, Backstage

01.02.2019 Geiselwind, MusicHall Strohofer

02.02.2019 Köln, Essigfabrik

13.02.2019 Wiesbaden, Schlachthof

14.02.2019 SaarbrĂŒcken, Garage

15.02.2019 Stuttgart, LKA-Longhorn

Elbriot Festival 2018

Posted by joel On Juli - 1 - 2018

23i5ß0123ß95iZum sechsten Mal findet am 18. August 2018 das Elbriot Festival auf dem Hamburger GroßmarktgelĂ€nde statt.

Wir vom Metal Impression Magazine werden auch voraussichtlich in diesem Jahr wieder mit dabei sein, wenn der Marktplatz sich in einen riesigen Circle-Pit verwandelt. Mit ARCH ENEMY als Headliner konnte nach MEGADEATH im letzten Jahr der Headliner Slot wieder einmal stark besetzt werden. Also eine Fahrt nach Hamburg lohnt sich auch in diesem Jahr, zumal der Veranstalter eine Überraschung in punkto Ticketpreis bekannt gab.

Die Tickets kosten dieses Jahr statt 54,90 € nur 45,90 € und sind an vielen VVK-Stellen erhĂ€ltlich.

Der Veranstalter postete die Nachricht: „Good News: Eure Geduld wird belohnt! Da wir Euch in diesem Jahr etwas lĂ€nger haben warten lassen, wird es 2018 anders als in den letzten Jahren keine weitere Preiserhöhung bei den Tickets geben. Der Endpreis der Tickets wird also bei 45,90 € (inklusive GebĂŒhren und ÖPNV) bleiben.“ Die Tickets sind aus diesem Grund dieses Jahr 9,00 € billiger als im Vorjahr.

Hier nun fĂŒr Euch alle Bands im Überblick:

ARCH ENEMY
ARCH ENEMY ist das englische Wort fĂŒr Erzfeind. Eine schwedische Death-Metal-Band, die 1996 gegrĂŒndet wurde. Seit 2014 ist Alissa White-Gluz, eine kanadische SĂ€ngerin und Songwriterin, die Front-Frau von ARCH ENEMY.
Auf dem Elbriot werden sie mit ihrem derzeit aktuellem Album “Will To Power” die Massen sicher ins Schwitzen bringen.

SUICIDAL TENDENCIES
Die US-Amerikanische Hardcore-Band aus SĂŒdkalifornien wird in Hamburg mit ihrer Musik, die durch EinflĂŒsse aus Thrash-Metal und Funk gepaart sind als Co-Headliner sicher bei einigen FestivalgĂ€ngern durchaus bekannt sein. Derzeit sind sie mit ihrem Album “World Gone Mad“ aus dem Jahre 2016 unterwegs. Von Kritikern werden SUICIDAL TENDENCIES als eine energievolle und starke Liveband dargestellt. Sehen bzw. Hören ist also auch hier ein Muss. Der Veranstalter des Festivals hat hier einmal wieder guten Geschmack gezeigt.

SKINDRED
Die fĂŒnfköpfige britische Band aus Newport wurde im Jahre 1998 gegrĂŒndet. Sie sind mit ihrer Mischung aus Reggae, Metal, Hip-Hop und auch Elementen des Punks einen Besuch auf dem Elb-Riot wert. Frontmann Benji Webbe ist fĂŒr seine einzigartige Interaktion bei jedem Konzert berĂŒhmt.

BEARTOOTH
Mit BEARTOOTH als weitere Hardcore-Band wird der Samstag auf dem Elb-Riot sicher nicht gerade weniger spannend. AnfĂ€nglich sollte die 2012 gegrĂŒndete Band Noise heißen. Da der Name bereits vergeben war, wĂ€hlte man den Namen BEARTHOOTH. Sicher werden sich BEARTHOOTH auch auf das Wiedersehen mit SUICIDAL TENDENCIES freuen. Zusammen mit ihnen und  SLIPKNOT tourten sie bereits .

SATYRICON
JASTA
UNCURED

Ticketvorverkauf:

Die Tickets kosten 45,90 € und sind an vielen VVK-Stellen erhĂ€ltlich.

Ticket Onlineverkauf: https://elbriot.merchcowboy.com/tickets.html

Homepage des Festivals mit allen Infos: http://www.elbriot.de/

Folge auch Elbriot Festival auf Facebook: https://www.facebook.com/Elbriot/

img_metaltix_3e36be99f858404896c37bd498a0d719_230_326

Killing Joke – 5 deutsche StĂ€dte dĂŒrfen sich freuen

Posted by Stefanie On Juni - 16 - 2018

killing-joke-tom-barnes-oktober-2018-1KILLING JOKE kommen fĂŒr 5 Konzerte im Oktober diesen Jahres nach Deutschland.

Eine Band, die als “Lieblingsband der Lieblingsbands” betitelt seit nunmehr 40 Jahren begeistert. Die Briten hatten und haben noch heute wahnsinnigen Einfluss auf Bands aus dem Punk, Grunge, Metal, Industrial Metal oder gar Indie-Rock. KILLING JOKE starteten im Jahre 1979 als Post-Punk Band. Mitte der 80er Jahre fand man sie chartorientert auf kommerziellem Wege eher im Brit-Rock-Bereich wieder.  Keine Band schaffte es, so viele verschiedene Genre-Bereiche in ihrer Bandgeschichte anzufassen, wie KILLING JOKE. Orientalische KlĂ€nge oder aber das teilweise okkulte Zutun ColemanÂŽs schufen eine neue Schublade in der Punk-Rock-Metal-Szene und prĂ€sentierte so eine bunte Mischung erfolgreichen Liedguts. Auch Bands, wie z.B. Metallica, Nirvana, Nine Inch Nails, Soundgarden oder aber auch Faith No More zogen aus der Musik KILLING JOKES einiges fĂŒr ihre eigenen musikalischen Projekte.

1996 wurde es still innerhalb der Band und man entschloss sich zu pausieren. Man widmete sich anderen Projekten mit anderen Musikern oder Soloprojekten. 2002 begann die Band wieder zuzsammen ein weiteres Album aufzunehmen und man startete erneut als Quartett erfolgreich in eine neue Schaffensphase. Eine sehr gute Entscheidung war dies, denn so ist es uns vergönnt, dass die Briten nun im Rahmen ihres 40jÀhrigen BandjubilÀums auch zu uns nach Deutschland kommen. Freuen wir uns auf Hits, wie `Love Like BloodŽ oder ŽRequiemŽ sowie anderer bekannter Songs diverserer Schaffensperioden von KILLING JOKE.

Folgende fĂŒnf StĂ€dte dĂŒrfen die Jubilaren an nachstehend aufgefĂŒhrten Tagen in Empfang nehmen:

15.10.2018   Hamburg / Markthalle

16.10.2018   MĂŒnchen / Neue Theatherfabrik

17.10.2018   Erlangen  / E-Werk

19.10.2018   Berlin / Huxleys

28.10.2018   Köln / Live Music Hall

Tickets fĂŒr die Shows erhaltet Ihr zu einem Preis in Höhe von 29,00 EUR zzgl. GebĂŒhren bei FKP Scorpio oder aber Eventim.

PARKWAY DRIVE CLUBSHOW

Posted by joel On MĂ€rz - 26 - 2018

Das Lido in Berlin war das erste der drei sehr familiĂ€ren Klubshowgigs von PARKWAY DRIVE. Am Dienstagmittag gab die Band via Facebook bekannt, sie spielen sehr streng limitierte Klubshows in Deutschland. Jeweils zwei Tage vorher gibt die Band bekannt, wo gespielt wird. Schon am Dienstag wurde dabei das Lido in Berlin bekanntgegeben. Gestern war es dann soweit. Metal-Impressions war fĂŒr Euch live dabei.

PĂŒnktlich um 12:00 Uhr am Dienstag gab die Band ĂŒber die Sozialmedia Plattform Facebook bekannt, dass sie am Donnerstagabend ein exklusives Konzert vor 800 Fans in Berlin spielen werden. Mit dabei die englische Hardcore-Punk-Band POLAR. Schon um 16.00 Uhr standen die ersten Fans vor dem kleinen Klub in Berlin und warteten auf den Einlass, um ihre Lieblingsband wie auf der Veranstaltung beschrieben „close and personal; no barriers just pure mosh!“ von vorne zu sehen. Um kurz nach 19.00 Uhr hatte das Warten fĂŒr die Fans dann endlich ein Ende.

Kurz nach dem Einlass begann pĂŒnktlich um 19.30 Uhr die Band POLAR ihr Set zu spielen und heizten den bis zum Rand gefĂŒllten Klub ordentlich ein. Mit ihren energiegeladenen Texten und harten Riffs kamen auch nach kurzer Zeit schon die ersten Moshpits des Abends zustande. Auch der eine oder andere Crowdsurfer fand seinen Weg bis auf die BĂŒhne.

Nach einem kurzen Umbau der BĂŒhne war es dann soweit. Das Licht wurde verdunkelt, das Intro zum neuen Song ‘Wishing Wells’ wurde eingespielt. Die Fans begannen,  den Text laut vorzusingen. Ein absoluter GĂ€nsehautmoment fĂŒr alle Fans und auch die Band. Gemeinsam setzte man das zum Refrain an und es wurde zusammen gesungen.

Mit dem Worten „You are unbeliveable crazy!“ sprach Frontmann Winston McCall zu den glĂŒcklichen Ticketbesitzern in Berlin. Durch den engen Kontakt ohne jegliche Schutzgitter vor der BĂŒhne waren die Fans noch nĂ€her an ihren Stars dran, als sie es sich jemals ertrĂ€umt hatten.

Fotos von Joel Villwock (metal-impressions)

joel14(1von1)

J2

parkway7(1von1)

parkway6(1von1)

parkway9(1von1)

parkway2(1von1)

J3

j1

parkway1(1von1)

parkway5(1von1)

J4

Impericon-Festivals 2018

Posted by joel On Februar - 28 - 2018

Zum achten Mal in Folge finden die Impericon-Festivals in Wien am 20.04.2018, Oberhausen am 21.04.2018, Solothurn am 22.04.2018, MĂŒnchen 27.04.2018 und Leipzig am 28.04.2018 statt.
In diesem Vorbericht widmen wir uns ausschließlich dem grĂ¶ĂŸten der 5 ehemals Imperial Progression genannten Festivals, dem Impericon Festivals in der Leipziger Messe.

Read the rest of this entry »

IN THIS MOMENT KONZERTE 2018

Posted by Stefanie On Februar - 28 - 2018

InThisMoment_SocialIcon_00Nachdem IN THIS MOMENT im Sommer 2017 ihr neues Album „Ritual“ veröffentlichten, hoffte man, dass sie mit diesem  auch auf Tour gehen wĂŒrden und ebenfalls Deutschland aufsuchen. Nun wurden drei Headliner-Konzerte in deutschen Clubs angekĂŒndigt. Nachdem in den letzten Jahren angekĂŒndigte Konzerte hier kurzfristig abgesagt wurden, sollten wir nun hoffen, dass dies nicht wieder passiert und man endlich in den Genuss kommen kann, Maria Brink und Gefolge „on stage“ endlich einmal wieder zu erleben. Mit dem neuen Album kommen sie okkultig und spirituell daher.  Fans dieser Band wissen nur zu gut, dass Hauptaugenmerk auf Frontfrau Maria Brink lastet. Mit ihrer Stimme, die gutteral growled, screamed, rauchig kratzt, aber wiederum auch mit kraftvollem Klargesang daher kommt, ist sie im Bereich Female-Gesang schon eine gewisse Ausnahme, die einfach auffĂ€llt. Sozusagen etwas Heisses fĂŒrs Auge und Tolles fĂŒr die Ohren. Neben neuen Songs dĂŒrfen wir uns sicherlich auf geile Songs der sehr starken Alben „Beautiful Tragedy“ aus dem Jahre 2007 oder aber auch „Blood“ aus dem Jahre 2012 freuen. Die damals im Metalcore gestartete Band ist ĂŒber die Jahre gereift und hat sich nunmehr mehr dem Hardrock oder aber auch teils dem Doom verschrieben und kann mit Sicherheit auch neue Fans erreichen. Einmal live erleben ist unseres Erachtens ein Muss.

In diesem Jahr werden IN THIS MOMENT ebenfalls Ende Juni beim With Full Force Festival auftreten und vor diesem Termin die nachfolgend aufgefĂŒhrten drei Clubs rocken.

12.06.2018  Köln, Luxor

14.06.2018  MĂŒnchen, Backstage Halle

20.06.2018  Hamburg, GrĂŒnspan

Also, wir dĂŒrfen gespannt sein. Bei der geringen Anzahl von Auftritten hier in Deutschland, sollte man auch möglichst schnell sein, sich ein Ticket zu besorgen. Tickets gibt es fĂŒr 29,50 €uro zzgl. Versandkosten bei https://hamburgkonzerte.de/konzerte/in-this-moment/

MONSTER MAGNET TOUR 2018

Posted by Stefanie On Februar - 27 - 2018

mm-mg-0511-smallerIm Mai gehen MONSTER MAGNET erneut auf Tour. Diesmal jedoch mit aktuellem Vinyl oder silbernen Kunststoffscheiben im GepĂ€ck. Im MĂ€rz erscheint ihr elftes Album `MindfuckerÂŽ. Dies ist natĂŒrlich ein guter Anlass, diese Scheibe live und in Farbe ihren Fans vorzustellen. Im Gegensatz zu den VorgĂ€ngeralben kommt Mindfucker wieder hĂ€rter daher. Guter Rock der frĂŒhen Siebziger. Cool und lĂ€ssig mit einer guten Prise Blues. Dave Wynberg (Mastermind der Band) sagte unlĂ€ngst ĂŒber die neue Scheibe:

„,Mindfucker‘ is a fuzzed out, headbangin celebration of hard rock and 21st century paranoia. Ten fuel injected, nitro burning tracks of fiery Rock’n’Roll and Garage psych madness, all done Monster Magnet style. The world is out of it’s fucking mind and I’m livin’ it. It’s simple, really. In these crazy times I’ve been wanting to just drive my car at 100 miles per hour and howl, you know what I mean? So I wrote songs I can do that with. And with lyrics that don’t deny the times we’re living in. Feels good, feels right. Rock is alive, baby!“

MONSTER MAGNET – Seit 1989 eine der wohl bestĂ€ndigsten Rockbands in punkto Alben und Touren. Fetzende harte Rhythmen aus einem krautigen Rockgemisch zwischen Stoner, Psychedelic, Blues, Punk uvm. Das Erfolgsrezept: WĂŒrfele viele Genre-Bereiche durcheinander und mache es zu einem Ganzen. GewĂŒrzt mit delikaten Texten, die uns das Spiegelbild unserer Gesellschaft zeigen. Im kommenden Jahr haben Lord Space und seine Mannen bereits 30 Jahre auf dem Buckel. In dieser Zeit entstanden so viele absolut gute Songs aus der Monster Magnet-Feder und wurden mit Tinte fixiert auf Ewigkeit. Songs, wie Space Lord, Dopes to Infinity, Gods and Punks, Unbroken, Powertrip – um hier nur einige aufzuzĂ€hlen – wurden und werden noch bis heute gefeiert. Songs, die einfach zeitlos sind und eine Band, die noch lange nicht mĂŒde ist.

In Deutschland werden sie sechs StĂ€dte anfahren. Hier fĂŒr Euch die Übersicht:

03.05.2018 Wiesbaden – Schlachthof

08.05.2018 Köln – Live Music Hall

09.05.2018 SaarbrĂŒcken – Garage

16.05.2018 Bochum – Zeche

18.05.2018 NĂŒrnberg – Hirsch

26.05.2018 Bremen – Schlachthof

Wer möchte, kann MONSTER MAGNET ebenfalls beim Desertfest in Berlin am 04.05.2018 erleben.

Tickets erhĂ€ltlich fĂŒr 28,– Euro zzgl. Versandkosten unter https://www.fkpscorpio.com oder aber http://www.eventim.de