There is something about me..

IMPERICON FESTIVAL 2019

Posted by joel On Februar - 27 - 2019

6640-impericon-festival-2019-20191025_imp_fest_2019_poster_leipzig_lgSchon im letzten Jahr durften wir vom Metal Impressions Magazine  uns einen Überblick ĂŒber das Indoor-Festival in Leipzig verschaffen.  Auch in diesem Jahr steigt in Leipzig das Metalcore-Festival in eine vielversprechende neue Runde. Wir werden fĂŒr Euch in Leipzig vor Ort sein. Das Impericon Festival hat 5 Stationen mit unterschiedlichen Bands in den jeweiligen StĂ€dten Leipzig, MĂŒnchen, Oberhausen und Wien sowie ZĂŒrich.

Bisher bestĂ€tigte Bands fĂŒr Leipzig:
HOLLYWOOD UNDEAD (mit der einzigen Deutschland Show in 2019), STICK TO YOUR GUNS / DONOTS / CALIBAN / CALLEJON / BEING AS AN OCEAN / EMMURE, NASTY / DEEZNUTS (10 Jahre Stay True Set) / DEFEATER / THE BLACK DAHLIA MURDER /  RISE OF THE NORTHSTAR / NORMA JEAN / COUNTERPARTS / OBEY THE BRAVE / GET THE SHOT / FIT FOR A KING / ALPHA WOLF und die Gewinnerband des Next Generations Bandcontests.

Ob in diesem Jahr am Vorabend des Festivals wieder eine “Warm Up-Party” mit einer Band stattfinden wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Derzeit sind in Leipzig schon ĂŒber 60% aller Tickets vergriffen. Auch in den anderen Festival-Locations geht es in punkto Tickets auf die Zielgerade zu. Also beeilt Euch!

Weitere Stationen des Impericon-Festivals wÀren innerhalb Deutschlands am

20190104_imp_fest_2019_poster_ober_lg_148397471_1479046148898829_3542168187388821504_o-1088x61213.04.2019  Oberhausen Turbinenhalle

27.04.2019 MĂŒnchen Backstage

Das Festival-Ticket könnt Ihr zu einem Preis von 67,90 € im Online-Shop von IMPERICON erwerben.

Weitere Infos zum Festival, der An- und Abreise sowie alles rund um den Ticketverkauf gibt es unter www.impericon.de


Fuck Cancer Festival 2019

Posted by Stefanie On Februar - 10 - 2019

181105_fc2019-shirt-rueckBereits zum vierten Male findet am 09.03.2019 das FUCK CANCER FESTIVAL im „42“ in Ahrensburg statt. Diese im Jahre 2016 ins Leben gerufene Benefiz-Veranstaltung zugunsten des Kinderhospiz SternenbrĂŒcke e.V. in Hamburg und der Organisation “Inklusion Muss Laut Sein” hat sich zwei Punkte zur Aufgabe gemacht: Zum Einen soll jungen Metal- und Hardrock-Bands eine Plattform gegeben werden vor einem breitem Publikum zu spielen und zum Anderen soll Geld fĂŒr das Kinderhospiz sowie andere soziale Einrichtungen gesammelt werden. Bei der Auswahl der Bands ist es den Veranstaltern des Fuck Cancer Festivals sehr wichtig, möglichst viele Metal-Genres an einen Tag auf die BĂŒhne zu bringen, um so auch ein breitgefĂ€chertes Publikum ins “42″ nach Ahrensburg zu ziehen. Die Bands verzichten auf Gage oder Fahrtkostenerstattungen, so dass die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern fast komplett gespendet werden können. Zudem gibt es eine Tombola, in der Sachspenden von Bands, Festivals, Radiosendern, Konzertveranstaltern, die versteigert werden. Schon bei der damals ersten Veranstaltung konnten dem Kinderhospiz 3.500,00 EUR ĂŒbergeben werden. 2017 gab es dann schon die ersten Festival-Shirts kĂ€uflich zu erwerben und in diesem Jahr gab es dann eine Spendensumme von knapp 5.500,00 EUR, die im Jahre 2018 dermaßen getoppt wurde mit einer Spendensumme von 9.000,00 EUR.

Am 09.03.2019 ist es also wieder soweit! Da man uns aus diversen Kreisen schon vom FUCK CANCER FESTIVAL und seiner einmalig familiĂ€ren AtmosphĂ€re berichtete, werden auch wir vom Metal Impressions Magazine in diesem Jahr das erste Mal vor Ort sein und spĂ€ter ausfĂŒhrlich berichten.

Ab 15:00 Uhr geht es los (Einlass 14:00 Uhr / Tageskasse ab 13:00 Uhr). Es spielen 7 Bands fĂŒr den guten Zweck. Hier fĂŒr Euch die Bands in der Übersicht:

NERO DOCTRINE – Sie begeisterten das Publikum schon beim ersten Fuck Cancer Festival im Jahre 2016. NERO DOCTRINE kommen aus Greifswald und im GepĂ€ck haben sie Melodic Death / Trash Metal.


TORTURE GUT- Mit dieser Band hÀlt das Festival an seiner Tradition fest, dass jedes Jahr eine Band aus dem Kreise des 42 spielt. Unter dem 42 befinden sich nÀmlich ProberÀume in denen diverse Bands ihr zu Hause haben und proben können. TORTURE GUT bringen Death Metal zum Festival.


SAMSARA CIRCLE - Mit dieser Band kommt der MetalCore zum Festival. Samsara Circle kommen aus DĂŒsseldorf und haben somit die weiteste Anreise in diesem Jahr.


DEVARIEM – Eine ordentliche Portion Thrash Metal gibt es von den LĂŒbeckern von DEVARIEM auf die Ohren. Wie sie selbst auf ihrer Facebookseite schreiben: Wutentbrannter, ungezĂ€hmter Modern Thrash Metal.


TOTAL VIOLANCE – Old School Thrash aus Kellingenhusen. Diese Band gibt es seit 2012 und teilten bereits die BĂŒhne mit namenhaften Bands, wie Asphyx, Suicidal Angels, Master, Rezet u.v.m. “Harte Riffs und schnelle Beats … und manchmal Blut” so stellen sie sich selbst auf ihrer Seite vor. Wir sind gespannt !


DIVIDE – Eine 2-Mann-Death-Metal Band aus Kiel. Ein Muss fĂŒr jeden Metal-Fan! Die beiden haben es im Oktober im Metal-Hammer zu den Helden der Zukunft geschafft.


PARAGON – Als Headliner des diesjĂ€hrigen FUCK CANCER FESTIVALS kommen die Hamburger Metal-Legenden. PARAGON gibt es bereits seit 1990; sie tourten mit namenhaften Bands, wie z.B. Iron Savior und Gamma Ray. Ebenfalls traten sie auf bei namenhaften Festivals, wie z.B. dem Sweden Rock, Wacken Open Air oder aber dem Summer Breeze. Sie sind somit “alte Hasen” der Metal-Branche und auch ein sicherer Garant fĂŒr einen metalischen Abschluss des Festivals!

Tickets gibt es im VVK fĂŒr 12,00 EUR auf der Seite des FUCK CANCER FESTIVALS oder aber an der Abendkasse fĂŒr 15,00 EUR.

Parkway Drive – Feuer und Flamme fĂŒr die Fans

Posted by Etienne On Februar - 9 - 2019

51620291_10157209533364123_4706231696154951680_oWas gibt es besseres, als den kalten Tagen sich einmal so richtig einheizen zu lassen? Richtig, dann ist eine klare Option ein Konzert von PARKWAY DRIVE in heimischen Hallen! Und deshalb waren wir vom Metal Impressions fĂŒr Euch in Frankfurt vor Ort. Gegen 15.30 Uhr erreichte ich die Jahrhunderthalle in Frankfurt und fand zu meinem Erstaunen gerade einmal etwa 10 Leute vor. Dies Ă€nderte sich in den darauffolgenden Stunden jedoch rasch, so dass pĂŒnktlich zum Einlass (17.30 Uhr) Scharen ungeduldiger Fans in die Halle stĂŒrmen konnten.

taim1Ebenso pĂŒnktlich startete mit THY ART IS MURDER um 19.00 Uhr die erste Band des Abends. Mit `Dear DesolationÂŽ gab es direkt einen gelungenen Einstieg, bei dem keiner der Anwesenden still stehen blieb. Nach zwei weiteren Songs folgte `Reign of DarknessÂŽ, welches SĂ€nger Chris McMahon auf dem Wellenbrecher stehend sang, um die Menge noch besser anheizen zu können. Nach zwei weiteren Songs und einer insgesamt 30minĂŒtigen Show,  verließen sie dann auch schon wieder die BĂŒhne, um den Weg fĂŒr die nĂ€chste Band freizumachen.

kill2Im Anschluss an die gerade einmal viertelstĂŒndige Umbaupause, in der die Technik eine eigenartige Reggae-CD aus dem Schrank zauberte, stĂŒrmten dann auch schon KILLSWITCH ENGAGE mit `Strength of the Mind ÂŽdie BĂŒhne. In altgewohnter Manier gab die fĂŒnfköpfige Truppe den Anwesenden wĂ€hrend ihrer ganzen 11 Songs einiges zum Mitsingen und gewĂ€hrte ihnen eine kurze FĂŒhrung durch alle bisherigen Alben der Bandgeschichte. Zur Freude vieler Fans versprach SĂ€nger Jesse Leach ein baldiges Wiedersehen auf den deutschen BĂŒhnen zum demnĂ€chst erscheinenden Album der Band. Gegen 20.30 Uhr verließen sie dann nach `In Due TimeÂŽ die BĂŒhne, um den Umbau fĂŒr den Headliner des Abends freizugeben.

pwd3WĂ€hrend der nun folgenden 30minĂŒtigen Umbauphase machte sich dann schon merklich Unruhe im Publikum breit. Das Killswitch Engage-Backdrop wurde entfernt und das dahinter versteckte PARKWAY DRIVE BĂŒhnenbild freilegt. Auf der nunmehr gleich doppelt so groß wirkenden BĂŒhne prangte neben dem Drumkit und einer FĂŒlle von Scheinwerfern auch eine vielversprechend aussehende HebebĂŒhnenkonstruktionen, die einen jeden im Saal in Vorfreude auf das nunmehr Folgende versetzten. Gegen 21.00 Uhr erschien ein Fackelzug an der rechten Saalseite, welcher die Band durch das Publikum zur BĂŒhne geleitete, wĂ€hrend aus den Lautsprechern eine Art Remix ihres Songs `Absolute PowerÂŽ drang. Auf der BĂŒhne angelangt positionierten die fĂŒnf Mitglieder sich auf den HebebĂŒhnen und warteten wie versteinert das Ende des Songs ab, um nunmehr mit einer im Halbdunkel stattfindenden und stark an eine Live-Inszenierung des Videos zur Single `Wishing WellsÂŽ erinnernden Performance, eine 1,5stĂŒndige Show einzuleiten.

Setlist PARKWAY DRIVE:
Wishing Wells/ Prey/ Carrion/ Vice Grip/ Karma/ Cemetery Bloom/ The Void/ Idols and Anchors/ Dedicated/ Absolute Power/ Writings on the Wall/ Shadow Boxing/ Wild Eyes/ Chronos/ The Colour of Leaving/ Crushed/ Bottom Feeder

Bereits wĂ€hrend des zweiten Songs `PreyÂŽ ließen es sich die Fans nicht nehmen, ein riesiges Ruder-Pit zu eröffnen, was SĂ€nger Winston McCall in ein Staunen versetzte und ihn dabei sogar fast den Song vergessen ließ. Entsprechend ĂŒberwĂ€ltigt und immer noch nahezu sprachlos, bedankte er sich wĂ€hrend nicht stoppender „Parkway Drive”-Rufe am Ende des Songs mit einem Leuchten in den Augen, welches nicht das letzte Mal an diesem Abend gesehen wurde. Ein zweites Mal erschien es bereits drei Songs spĂ€ter, als Winston zu Beginn von `KarmaÂŽ den Song unterbrach, um das Circle Pit anzufeuern, sich nochmals zu vergrĂ¶ĂŸern, obwohl es bereits die halbe Halle einnahm, und ihm dieser Wunsch sofort von Publikum erfĂŒllt wurde. Ebenfalls sehr auffallend war die aufwendige Inszenierung der einzelnen Lieder, die voller Licht- und Schatteneffekte sowie unter Einsatz der HebebĂŒhnen glĂ€nzten.

pwd1Auf diesen `HebebĂŒhnen erschienen fĂŒr `Writings on the WallÂŽ sogar plötzlich vier mit Violinen und Cello bewaffnete Damen, um den Song entsprechend zu untermalen und damit vielen der Anwesenden eine GĂ€nsehaut zu bescheren. Auch fĂŒr das darauffolgende `Shadow BoxingÂŽ wurde die Band weiterhin von diesem Quintett begleitet, was dem Lied eine ungewohnte, aber durchaus begrĂŒĂŸenswerte Note gab. Eine der Violinistinnen fand sich zu einem spĂ€teren Zeitpunkt noch einmal neben dem SĂ€nger wieder, als sie gemeinsam mit ihm urplötzlich auf einem hell erleuchteten Podest inmitten des Publikums erschien und `The Colour of LeavingÂŽ zum Besten gab. Neben der unglaublichen Freude der Band und den makellosen Inszenierungen war der Abend aber vor allem von einem geprĂ€gt: FIRE!

Nahezu jedes zweite Lied endete mit einem Knalleffekt. Überall standen, trotz der durchaus nicht allzu großen Halle, Flammenwerfer und zur Zugabe wurde das hochgezogene und metergroße Metall-Logo der Band von Winston mit einem Molotowcocktail in Brand gesetzt, bevor die auf der gesamten BĂŒhne angebrachten Schienen entzĂŒndet wurden und die Band mit `CrushedÂŽ noch einmal alles gab. Den krönenden Abschluss bildete der Song `Bottom FeederÂŽ, der dem Publikum ein letztes Mal alles abverlangte und viele völlig erschöpfte, aber glĂŒckliche Besucher hinterließ.

pwd4FĂŒr mich war es definitiv ein gelungener Abend,  voll mit hochkarĂ€tigem Metalcore und wahnsinniger Showeinlagen, welche man, auch aufgrund der bestimmt noch einige Tage andauernden Nackenschmerzen und Hitzewallungen, so schnell nicht vergessen wird! Insbesondere die nahezu theatralische Inszenierung dieser Show und die absolut aufrichtige Freude der Band, sind eine wahnsinnige Kombination, mit der sich PARKWAY DRIVE  ihren guten Ruf mehr als verdient haben.

/Etienne Kulik (Redakteur Metal Impressions Magazine)

fb_img_1545299974804-1050x1050Release-Touren gehören hierzulande ja schon fast zum guten Ton und so lassen es sich auch die Jungs von ANY GIVEN DAY nicht nehmen ihre kommende Scheibe ordentlich zu promoten.

2012 in Gelsenkirchen gegrĂŒndet, gelang ihnen bereits im selben Jahr mit ihrem Cover zu RIHANNAs Song ,Diamonds‘ der erste große Erfolg mit weit ĂŒber 10 Millionen Klicks zum heutigen Zeitpunkt. Bereits zwei Jahre spĂ€ter erschien bereits ihr DebĂŒtalbum „My Longest Way Home“, welches in den deutschen Albumcharts auch direkt auf Platz 28 einstieg. Es folgten einige Touren mit anderen Vertretern des Genres und TRIVIUM sowie unzĂ€hlige Festivalauftritte, unter anderem auf dem Zwillingsfestival Rock im Revier/ Rockavaria und dem Summer Breeze. 2015 erschien mit „Everlasting“ ihr zweites Album, welches diesmal sogar Platz 14 der Charts erreichte und sogar ein Feature mit TRIVIUM-Frontmann Matt Heafy beinhaltete.  Auf diese Weise haben ANY GIVEN DAY sich in kĂŒrzester Zeit einen Ruf als einer der bekanntesten Metalcore-Exporte Deutschlands erspielt und haben sich noch weitere große Ziele auf die Fahne geschrieben.  So erschien am 21.September des letzten Jahres mit ,SaviorÂŽ ihre erste Singleauskopplung aus dem dritten Album. Das mit „Overpower“ betitelte Werk wird am 15.03.2019 erscheinen und wird dank dem durchgehend positiven Feedback zur Single schon jetzt vielerorts ungeduldig erwartet.

Passend hierzu folgt nun eine kleine Club-Tour – mit vier Stops in Deutschland – um das Release gebĂŒhrend zu feiern. Musikalisch bewegen ANY GIVEN DAY sich vor allem im Metalcore, streuen aber immer wieder Elemente anderer Genres, unter anderem des Djent, ein. Dadurch entsteht eine Mischung, wie sie keine zweite Band hierzulande bietet und mit der sie sich ihren tadellosen Ruf redlich verdient haben.

Lasst Euch also diese Chance nicht entgehen und lasst es mit den Jungs im kleinen Kreise ordentlich krachen!

Hier die Daten im Überblick:

10.04.2019 Hamburg, Logo

11.04.2019 Berlin, Musik & Frieden

12.04.2019 Frankfurt, Das Bett

14.04.2019 MĂŒnchen, Backstage Halle

Tickets gibt’s ab 22,70€ zzgl. GebĂŒhren bei EVENTIM und an vielen bekannten Vorverkaufsstellen.

Bury Tomorrow TOUR 2018

Posted by Etienne On Oktober - 10 - 2018

20180703_bury_tomorrow_poster_lg_1_1_1_1_1Die Festivalsaison ist vorbei, aber da die Jungs von BURY TOMORROW einfach nicht genug von Deutschland bekommen, kehren sie fĂŒr eine weitere Tour zu uns zurĂŒck.

2006 von Drummer Adam Jackson in Southampton gegrĂŒndet, veröffentlichten sie bereits 2007 ihre erste EP „The Sleep of the Innocents“, welche sie selbst vertrieben. Bereits zwei Jahre spĂ€ter hatten sie ihren ersten Labelvertrag und brachten ihr erstes Album „Portraits“ auf den Markt. Bereits zu diesem Zeitpunkt  tourten sie weltweit, so beispielsweise in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan.

Mit dem 2016 erschienen Album „Earthbound“ gelang ihnen auch die erste Chartplatzierung in Deutschland und sie erreichten immerhin Platz 64. Im Juli diesen Jahres erschien ihr, von den Fans heiß ersehntes, fĂŒnftes Studioalbum „Black Flame“, welches nochmal eine Schippe obendrauf packte und Platz 19 der deutschen Charts belegte.
Im Voraus wurden immer wieder Stimmen laut, die aufgrund der ersten, gleichnamigen Single ein verweichlichtes Album befĂŒrchteten, diese wurden aber reihenweise vom Hocker gehauen. Trotz einer gewissen Experimentierfreudigkeit mit melodisch, trĂ€umerischen Intros oder gar Djent-Elmenten, steht die Platte den VorgĂ€ngern und anderen Metalcore-Bands in nichts nach.

Bekannt sind BURY TOMORROW insbesondere fĂŒr ihre FannĂ€he, die sich am Ende eines jeden Konzertes zeigt, wenn sie mit den Worten „Fuck Pay-Meet and Greets! See you in a few Minutes!“ die BĂŒhne verlassen und zur Freude der Fans fĂŒr einen gemĂŒtlichen Plausch oder ein paar Autogramme von der BĂŒhne kommen. Auch die Tatsache, dass sie im Schnitt zwei Mal pro Jahr hierzulande touren, zeigt wie sehr sie die deutschen Fans mögen und wie sehr sie im Gegenzug gemocht werden.

Als Support sind 36 CRAZYFISTS, CANE HILL und CHRYSTAL LAKE dabei. Der Abend verspricht also Metalcore-Power aus aller Welt und einen Abriss sondergleichen. Also seid schnell und verpasst nicht die Chance dabei zu sein, wenn diese Bands eine Halle in Eurer NĂ€he zum Beben bringen!

Hier die Daten im Überblick:

25.11.18 Hamburg, Markthalle

30.11.18 Berlin, SO 36

01.12.18 Leipzig, Conne Island

03.12.18 MĂŒnchen, Backstage Halle

04.12.18 Graz (AT), Explosiv

07.12.18 Wiesbaden, Schlachthof

Tickets gibt es 29,50€ bei Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.

PARKWAY DRIVE TOUR 2019

Posted by Etienne On September - 18 - 2018

1000x1000Bald gibt es wieder was auf die Ohren! Nach ihrer kleinen Club-Tour Anfang des Jahres beehren uns PARKWAY DRIVE Anfang 2019 erneut mit einer lĂ€ngeren Tour zu ihrem aktuellen Album „Reverence“.


2003 im australischen Byron Bay gegrĂŒndet, zĂ€hlt die fĂŒnfköpfige Truppe heute zu den Sternen des Metalcore-Olymps. Bereits kurz nach ihrer GrĂŒndung veröffentlichten sie eine Split-CD mit I KILLED THE PROM QUEEN und waren auf der „Byron Bay Harcore“-Compilation vertreten. In den nĂ€chsten Jahren machten sie sich mit einigen Touren, Festivalauftritten und selbstverstĂ€ndlich auch ihren Alben einen internationalen Namen. Beispielsweise stieg ihr 2012 erschienenes Album „Atlas“ in Australien auf Platz 3 der Charts ein und erreichte hierzulande immerhin Platz 22. Der Nachfolger „Ire“ schaffte es sogar auf Platz 8 der deutschen Charts. Anfang Mai diesen Jahres erschien mit „Reverence“ das neuste Werk der Australier, welches mit den auffallenden Klargesang-Passagen und noch ausgeprĂ€gteren melodischen Parts zwar einen rapiden Stilwechsel zu den VorgĂ€ngern darstellt, aber rundum gelungen ist.


Auch wenn sie hiermit vom Metalcore-Schema abweichen und dies nicht von allen Fans positiv aufgenommen wurde, zeigt ihre Platzierung auf Platz 3 der deutschen Albencharts, dass sie definitiv einiges richtig gemacht haben. Und so darf es natĂŒrlich auch an einer zugehörigen Tour nicht fehlen, weshalb PARKWAY DRIVE ab Januar 2019 ganze sieben deutsche StĂ€dte besuchen. Als Support haben sie hierbei KILLSWITCH ENGAGE und THY ART IS MURDER im GepĂ€ck. Der Abend verspricht also brachiale Metalcore-Gewalt voller Breakdowns, atemberaubender Soli und fliegender Haare. Insbesondere die teilweise jahrelange Freundschaft der Bands untereinander verspricht ein einmaliges Klima und eine großartige Show. Also seid dabei und bringt mit dieser genialen Bandkombination die Hallen zum Beben!

Hier die Daten im Überblick:


25.01.2019 Hamburg, Sporthalle

26.01.2019 Leipzig, Arena

27.01.2019 Frankfurt, Jahrhunderthalle

08.02.2019 Köln, Palladium

09.02.2019 Köln, Palladium (Zusatzshow)

11.02.2019 Stuttgart, Hans-Martin- Schleyer Halle

15.02.2019 MĂŒnchen, Zenith

17.02.2019 Wien (AT), Gasometer

Tickets gibt es ab 49,00€ bei Impericon, Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.

BULLET FOR MY VALENTINE

Posted by Etienne On Juli - 13 - 2018

20180625_bfmv_poster_lgPassend zur Ende Juni erschienenen  Platte „Gravity“, darf eine entsprechende Deutschland Tour der Jungs von Bullet For My Valentine natĂŒrlich nicht lange auf sich warten lassen. Deshalb beehren sie Deutschland ab Oktober mit einigen Konzerten.

UrsprĂŒnglich als Coverband gegrĂŒndet, blickt das vierköpfige Waliser Metalcore-Gespann heute auf fĂŒnf eigene Alben zurĂŒck und ihr sechstes Werk „Gravity“ erschien bereits am 29.06. diesen Jahres. Ihr letztes Album „Venom“ schaffte es dabei in mehreren LĂ€ndern auf die Top 3 der Charts, in der Schweiz belegte es sogar Platz 1. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an die neue Scheibe, fĂŒr die es aber schon mit den zwei zuvor veröffentlichten Singles bereits einen ersten positiven Eindruck gab.

Trotz dessen der nahezu ausschließliche Klargesang auf eingefleischte Fans zunĂ€chst befremdlich wirkte, ist die Resonanz durchaus positiv.

Aktuell bestreitet die Band einen ausgedehnten Festivalmarathon, auf dem sie sich unter anderem mit MusikgrĂ¶ĂŸen wie Iron Maiden, Guns N‘ Roses oder Ozzy Osbourne die BĂŒhne teilen und alles von Stadien bis hin zu riesigen FestivalgelĂ€nden mit alten und neuen Hits zum Beben bringen.
Nach einer kurzen Pause kehren sie dann fĂŒr ihre Headliner-Tour zurĂŒck, auf der sie mit gewohnter Vielseitigkeit einen Abriss aus knapp 20 Jahren Bandgeschichte geben.
Als Support haben sie dabei die Kalifornier von Of Mice & Men im GepÀck.

Freut Euch also auf einen Abend mit geballter Metalcore-Power und gelegentlichen Verschnaufpausen wÀhrend der nicht minder gewaltigen Balladen!

Sichert Euch also schnell eure Tickets, bevor sie vergriffen sind.

Hier die Daten im Überblick:

24.10 Berlin, Columbiahalle

26.10 Frankfurt, Jahrhunderthalle

27.10 Köln, Palladium

28.10 MĂŒnchen, Zenith

03.11 Leipzig, Haus Auensee

Tickets gibt es ab 44,90€ bei Eventim und an vielen Vorverkaufsstellen.


Elbriot Festival 2018

Posted by joel On Juli - 1 - 2018

23i5ß0123ß95iZum sechsten Mal findet am 18. August 2018 das Elbriot Festival auf dem Hamburger GroßmarktgelĂ€nde statt.

Wir vom Metal Impression Magazine werden auch voraussichtlich in diesem Jahr wieder mit dabei sein, wenn der Marktplatz sich in einen riesigen Circle-Pit verwandelt. Mit ARCH ENEMY als Headliner konnte nach MEGADEATH im letzten Jahr der Headliner Slot wieder einmal stark besetzt werden. Also eine Fahrt nach Hamburg lohnt sich auch in diesem Jahr, zumal der Veranstalter eine Überraschung in punkto Ticketpreis bekannt gab.

Die Tickets kosten dieses Jahr statt 54,90 € nur 45,90 € und sind an vielen VVK-Stellen erhĂ€ltlich.

Der Veranstalter postete die Nachricht: „Good News: Eure Geduld wird belohnt! Da wir Euch in diesem Jahr etwas lĂ€nger haben warten lassen, wird es 2018 anders als in den letzten Jahren keine weitere Preiserhöhung bei den Tickets geben. Der Endpreis der Tickets wird also bei 45,90 € (inklusive GebĂŒhren und ÖPNV) bleiben.“ Die Tickets sind aus diesem Grund dieses Jahr 9,00 € billiger als im Vorjahr.

Hier nun fĂŒr Euch alle Bands im Überblick:

ARCH ENEMY
ARCH ENEMY ist das englische Wort fĂŒr Erzfeind. Eine schwedische Death-Metal-Band, die 1996 gegrĂŒndet wurde. Seit 2014 ist Alissa White-Gluz, eine kanadische SĂ€ngerin und Songwriterin, die Front-Frau von ARCH ENEMY.
Auf dem Elbriot werden sie mit ihrem derzeit aktuellem Album “Will To Power” die Massen sicher ins Schwitzen bringen.

SUICIDAL TENDENCIES
Die US-Amerikanische Hardcore-Band aus SĂŒdkalifornien wird in Hamburg mit ihrer Musik, die durch EinflĂŒsse aus Thrash-Metal und Funk gepaart sind als Co-Headliner sicher bei einigen FestivalgĂ€ngern durchaus bekannt sein. Derzeit sind sie mit ihrem Album “World Gone Mad“ aus dem Jahre 2016 unterwegs. Von Kritikern werden SUICIDAL TENDENCIES als eine energievolle und starke Liveband dargestellt. Sehen bzw. Hören ist also auch hier ein Muss. Der Veranstalter des Festivals hat hier einmal wieder guten Geschmack gezeigt.

SKINDRED
Die fĂŒnfköpfige britische Band aus Newport wurde im Jahre 1998 gegrĂŒndet. Sie sind mit ihrer Mischung aus Reggae, Metal, Hip-Hop und auch Elementen des Punks einen Besuch auf dem Elb-Riot wert. Frontmann Benji Webbe ist fĂŒr seine einzigartige Interaktion bei jedem Konzert berĂŒhmt.

BEARTOOTH
Mit BEARTOOTH als weitere Hardcore-Band wird der Samstag auf dem Elb-Riot sicher nicht gerade weniger spannend. AnfĂ€nglich sollte die 2012 gegrĂŒndete Band Noise heißen. Da der Name bereits vergeben war, wĂ€hlte man den Namen BEARTHOOTH. Sicher werden sich BEARTHOOTH auch auf das Wiedersehen mit SUICIDAL TENDENCIES freuen. Zusammen mit ihnen und  SLIPKNOT tourten sie bereits .

SATYRICON
JASTA
UNCURED

Ticketvorverkauf:

Die Tickets kosten 45,90 € und sind an vielen VVK-Stellen erhĂ€ltlich.

Ticket Onlineverkauf: https://elbriot.merchcowboy.com/tickets.html

Homepage des Festivals mit allen Infos: http://www.elbriot.de/

Folge auch Elbriot Festival auf Facebook: https://www.facebook.com/Elbriot/

img_metaltix_3e36be99f858404896c37bd498a0d719_230_326

PARKWAY DRIVE CLUBSHOW

Posted by joel On MĂ€rz - 26 - 2018

Das Lido in Berlin war das erste der drei sehr familiĂ€ren Klubshowgigs von PARKWAY DRIVE. Am Dienstagmittag gab die Band via Facebook bekannt, sie spielen sehr streng limitierte Klubshows in Deutschland. Jeweils zwei Tage vorher gibt die Band bekannt, wo gespielt wird. Schon am Dienstag wurde dabei das Lido in Berlin bekanntgegeben. Gestern war es dann soweit. Metal-Impressions war fĂŒr Euch live dabei.

PĂŒnktlich um 12:00 Uhr am Dienstag gab die Band ĂŒber die Sozialmedia Plattform Facebook bekannt, dass sie am Donnerstagabend ein exklusives Konzert vor 800 Fans in Berlin spielen werden. Mit dabei die englische Hardcore-Punk-Band POLAR. Schon um 16.00 Uhr standen die ersten Fans vor dem kleinen Klub in Berlin und warteten auf den Einlass, um ihre Lieblingsband wie auf der Veranstaltung beschrieben „close and personal; no barriers just pure mosh!“ von vorne zu sehen. Um kurz nach 19.00 Uhr hatte das Warten fĂŒr die Fans dann endlich ein Ende.

Kurz nach dem Einlass begann pĂŒnktlich um 19.30 Uhr die Band POLAR ihr Set zu spielen und heizten den bis zum Rand gefĂŒllten Klub ordentlich ein. Mit ihren energiegeladenen Texten und harten Riffs kamen auch nach kurzer Zeit schon die ersten Moshpits des Abends zustande. Auch der eine oder andere Crowdsurfer fand seinen Weg bis auf die BĂŒhne.

Nach einem kurzen Umbau der BĂŒhne war es dann soweit. Das Licht wurde verdunkelt, das Intro zum neuen Song ‘Wishing Wells’ wurde eingespielt. Die Fans begannen,  den Text laut vorzusingen. Ein absoluter GĂ€nsehautmoment fĂŒr alle Fans und auch die Band. Gemeinsam setzte man das zum Refrain an und es wurde zusammen gesungen.

Mit dem Worten „You are unbeliveable crazy!“ sprach Frontmann Winston McCall zu den glĂŒcklichen Ticketbesitzern in Berlin. Durch den engen Kontakt ohne jegliche Schutzgitter vor der BĂŒhne waren die Fans noch nĂ€her an ihren Stars dran, als sie es sich jemals ertrĂ€umt hatten.

Fotos von Joel Villwock (metal-impressions)

joel14(1von1)

J2

parkway7(1von1)

parkway6(1von1)

parkway9(1von1)

parkway2(1von1)

J3

j1

parkway1(1von1)

parkway5(1von1)

J4

Review: SHARK TANK

Posted by Paola On Februar - 14 - 2018

sharks


SHARK TANK
ist eine Post-Hardcore/Metalcore Band aus Hersbruck im NĂŒrnberger Land. Ich durfte die Jungs am DEATHNATION schon live sehen und war damals schon voll begeistert.

Sie haben mir ein Album mitgegeben, welches ich mir natĂŒrlich angehört habe und das solltet ihr auch tun, liebe Leute.

“Between the Lines”, “Tomorrow” (meine liebste Nummer auf dem Album) oder “Antidote” lassen euch nicht ruhig sitzen, glaubt mir. Es wird hier wunderbarer, klarer Gesang mit powerreichen Screams verbunden.

Insgesamt findet ihr 15 Lieder auf ihrem Album „Sink or Swim“, inklusive einer Ballade, die mir persönlich – ich muss es leider zugeben Jungs – live besser gefĂ€llt.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr begeistert. Man bekommt mit dieser Band eine Achterbahnfahrt der GefĂŒhle geliefert, die Screams halten das Adrenalin auf Pump und das mĂ€chtig geile Schlagzeug animiert zum Headbangen. Ja, das Schlagzeug!
Es ist also kein Wunder, dass SHARK TANK sogar den ersten Platz belegten (auf einem Newcomer Bandfestival).

9/10

Ich hoffe, dass ich bald wieder die Gelegenheit habe, die FĂŒnf live zu sehen. Es ist unglaublich, was einem da geboten wird.
Falls ihr auch Lust habt drauf, hab ich hier die nÀchsten Daten der Gigs:
03.03.2018 – Pilsen (CZ)
31.03.2018 – Leipzig
14.04.2018 – Aalen
21.04.2018 – Haslach
28.04.2018 – NĂŒrnberg

SHARK TANK

FACEBOOK