There is something about me..

Archive for the ‘News’ Category

BATTLE BEAST HAMBURG

Posted by Metal Rollz On Mai - 14 - 2019

BB8.5.2019, BATTLE BEAST und Special Guest ARION bringen finnischen Metal in der Markthalle. Zwei Jahre ist es her, dass BATTLE BEAST ihren TontrĂ€ger ‚Bringer Of Pain‘ im rammel vollen Logo vorstellten. Jetzt war die deutlich grĂ¶ĂŸer Venue auch wieder sehr gut gefĂŒllt. Also genau die richtige Entscheidung fĂŒr die Tour zur neuen Scheibe ‚No More Hollywood Endings‘.


Mit einer halben Stunde VerspĂ€tung ging es dann mit ARION, die zum ersten Mal in Deutschland auf Tour sind, los.  Moderner Power Metal mit einer kraftvollen Stimme sorgte fĂŒr gute Stimmung von Anfang an. Die positive Energie der  fĂŒnf sympatischen Finnen ĂŒbertrug sich auf das Publikum. Nach 45 Minuten kassierte die Band fetten Applaus fĂŒr diese erste, aber bestimmt nicht letzte Show in Hamburg!

D30E6173-47A3-4340-8B55-42F82343F419

Dann kamen BATTLE BEAST! Was fĂŒr ein Empfang! Ein euphorischer Jubel erfasste die ganze Markthalle, als die Band die ersten Töne von ‘Unbroken‘ spielte und dieser wurde noch lauter als Noora Louhimo, die wie angekĂŒndigt ein neues schillerndes Outfit trug, anfing zu singen! Ich weiß ja, dass BATTLE BEAST in der Metal Szene umstritten ist. Nicht jede(r) mag den, ich sage es mal despektierlich, Party-Metal der heute Abend zelebriert wird, aber diese Hammerstimme des Ausnahmetalents am Gesangsmikro ist echt Hörens wert!

Read the rest of this entry »

Eisbrecher – Kleine Tour auf ewigem Eis

Posted by Andrea On Mai - 10 - 2019

Faelder3 (1)Am 04.05.2019 fĂŒhrte mich mein Weg von Hamburg diesmal nach Hannover. Die Swiss Life Hall sollte fĂŒr diesen Abend mein Ziel sein. Da ich dort bisher noch nicht war, hieß es ein wenig mehr Zeit einplanen, um rechtzeitig vor Ort zu sein. Verpassen wollte man ja schließlich nichts. Zuerst nun aber zur Organisation vor Ort:  Als ich an der Swiss Life Hall vorbei fuhr, war es bereits 19.30 und die Menschen standen in einer langen Schlange an, bei der ich nicht gedacht hĂ€tte, dass der Einlass pĂŒnktlich von statten geht. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Also schnell Auto abstellen und mental auf eine lange Wartezeit einstellen. Als ich aber an der Halle ankam, waren  bereits fast alle Besucher in der Halle. Alles völlig entspannt. Schnell fĂŒhlte man sich willkommen und wohl in dieser Location.

FAE4aGegen 20 Uhr wurde es dann dunkel und FAELDER starteten ihre Show. FAELDER an sich sagten mir bis zur AnkĂŒndigung der Tour erst einmal so gar nichts. Nachdem ich mich aber ĂŒber die Band informiert hatte, war ich wirklich sehr gespannt. Hinter FAELDER verbergen sich Sebastian Lange und Florian Speckhardt von IN EXTREMO, Henning Verlage von UNHEILIG sowie die Solo-KĂŒnstler Kai Niemann und Adrian Kehlbacher. Kai Niemann als SĂ€nger hat mich auf ganzer Linie ĂŒberzeugt. Seine Stimme geht durch Mark und Bein. Die Musik an sich ist eine gute Mischung aus Rock und Pop Noire. Ein sehr gelungener Opener fĂŒr EISBRECHER, da sie musikalisch fantastisch zueinander passen. Das Publikum ging ebenfalls sofort mit der Band mit und so kam man sehr schnell in Stimmung. Der Auftritt war fĂŒr meinen Geschmack viel zu schnell vorbei, doch waren die meisten in der Besucher nun einmal wegen EISBRECHER da. Und so stieg die Spannung wĂ€hrend der Umbaupause.

Eis2Das Warten hatte sich jedoch definitiv gelohnt! EISBRECHER sind live einfach nur der Hammer. Mit dem Fall des BĂŒhnenvorhanges legte die Band auch gleich mit voller Wucht los und so ertönte das Intro `Ewiges EisÂŽ. EISBRECHER nahmen uns fortan mit auf eine Reise quer durch ihre Bandgeschichte. Aus jedem Album war das Beste herausgepickt worden und so erklangen neben `AntikörperÂŽ, `Himmel Arsch und ZwirnÂŽ auch `This is DeutschÂŽ, `AmokÂŽ und `MiststĂŒckÂŽ.

Eis1Letzteres ist ein Relikt aus Megaherz-Zeiten. Das Publikum sang jede Liedzeile ausnahmslos mit. Das Konzert in Hannover war das bestbesuchteste dieser doch sehr kurzen Tour. Diese Tour bestand aus nur vier Terminen. Die Stimmung heizte Frontmann Alexander Wesselsky mit diversen Showeinlagen recht gut an. So stimmte er beispielsweise zwischendurch die Biene Maja an und die ganze Halle sang lauthals den Refrain dazu. Bei `Himmel Arsch und ZwirnÂŽ hat es Alex echt aus den Socken gehauen, denn das Publikum sang und sang und sang.

eis (1)Er meinte, dass dieses die neue EISBRECHER-Hymne werden könnte. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass nicht nach einer Zugabe seitens der Zuschauer geschrien wurde, sondern wiederum `Himmel Arsch und ZwirnŽ aus dem Publikum erklang.  Auch hier war der Alex wieder sichtlich beeindruckt. WÀhrend der Zugabe stimmte die Band dann noch `Rock me AmadeusŽ an. Eine solche Falco-Nummer steht Alex Wesselsky wirklich gut. Seine Stimme passt extrem gut zum Sound.

Eis4a

Mit der „Ewiges Eis“ Tour gab es eine grandiose Zusammenfassung der letzten 15 Jahre EISBRECHER und wir können uns auf neues Material der Band freuen. FĂŒr mich war es ein wirklich schöner Konzertabend, mit großartigem BĂŒhnenaufbau und toller Beleuchtung. Die Stimmung war außerordentlich gut und fĂŒr Organsiation und Servicepersonal der Swiss Life Hall geht von mir der Daumen nach oben. Eine Location, die ich mit Sicherheit bei anderer Gelegenheit erneut aufsuchen werde und es war definitiv auch nicht mein letztes EISBRECHER-Konzert.  Auf die nĂ€chsten 15 Jahre!^

Berichtserstattung / PhotoCredits: ANDREA DA SILVA NOLASCO

TOA 2019

Posted by Uli On Mai - 7 - 2019

IMG_1637Der Essener Metalclub Turock, veranstaltet auch in diesem Jahr wieder das beliebte TUROCK OPEN AIR Festival 2019 , welches am 16. und 17. August am Viehöfer Platz  in Essen stattfindet. Und das wie immer umsonst und draußen.  Es ist mittlerweile zu einem großen Open Air Festival im Ruhrgebiet avanciert und zieht ein sehr großes Publikum, auch aus den umliegenden LĂ€ndern, an. Folgende Bands sind bisher bestĂ€tigt worden:

QUEENSRYCHE

CALIBAN

CROSSFAITH

PRONG

RIOT

LEGION OF THE DAMNED

ATTIC

SKELETAL REMAINS

AKK HAIL THE YETI

AGAINST EVIL

HARKON

ASOMVEL

und weitere Bands werden folgen!

BRAINSTORM LIVE REVIEW

Posted by Uli On Mai - 7 - 2019

BS_MG-C_1500x1500BRAINSTORM, LYRA`S LEGACY, STORMAGE@Kultopia Hagen. Im Rahmen des zweiten Teiles ihrer „Midnight Ghost Tour 2019“, traten die schwĂ€bischen Powermetaler von BRAINSTORM am Samstag im Hagener Kultopia auf. Mit im Programm hatten sie die beiden Supportbands STORMAGE aus Plettenberg, sowie LYRA`S LEGACY aus Bochum. NatĂŒrlich war Metal Impressions vor Ort, um mit Wort und Bild zu berichten.

Das Kultopia liegt in der Innenstadt von Hagen, aber einen Parkplatz zu ergattern, ist eine große Herausforderung und kostet ziemlich Nerven, aber mit GlĂŒck bekamen wir fast vor dem Kultopia einen der begehrten ParkplĂ€tze. PĂŒnktlich um 19 Uhr öffneten sich die TĂŒren und man konnte endlich ins Warme gehen, denn es war draußen arg kĂŒhl.

Viel war noch nicht los! Aber das sollte sich Ă€ndern! Im Gegensatz zum Herman Frank Konzert, wo sich leider nur ca. Vierzig zahlende GĂ€ste einfanden, waren bereits im Vorverkauf ĂŒber 250 Karten verkauft.

IMG_1556Um Punkt 20 Uhr war es dann schon gemĂŒtlich voll! Den Reigen eröffneten STORMAGE aus Plettenberg, die hier wirklich einen guten Job machten, um das Publikum fĂŒr BRAINSTORM einzuheizen. Allen voran natĂŒrlich SĂ€nger und Gitarrist Heiko Heseler, der mit lockeren SprĂŒchen das Publikum zum Schmunzeln brachte, es zu Mitgröhlspielchen animierte, doch allerdings war er heute gesanglich nicht so gut bei Stimme, denn er hatte kurz vorher eine Grippe auskurieren mĂŒssen.P5041482

Der Rest der Band, besonders noch zu erwĂ€hnen sei hier der Leadgitarrist Hugo Fromm, der hier einige erstklassige Gitarrensolos zum Besten gab. NatĂŒrlich muss hier die Rhythmussektion, bestehend aus Dirk Heggemann am Bass und Schlagzeuger Vasileios Gerogiou erwĂ€hnt werden, die hier mĂ€chtig Druck machten. Die Band bot hier wirklich eine sehr gute und solide Metalshow. Da bekommt man Lust die Band noch öfters live zu erleben.IMG_1573

Nach einer dreiviertel Stunde verließ dann die Band die BĂŒhne und hinterließ ein zufriedenes Publikum, welches die Band gut mit Applaus bedachte.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es dann mit den Powermetalern von LYRAÂŽS LEGACY weiter. Ich hatte die Band letzten Jahres zum ersten Mal auf dem Steel Meets Steel Festival in Castrop Rauxel live gesehen und war dort nicht so ĂŒberzeugt von der Band! Aber sollte es heute Abend besser werden?

IMG_1564Ja! Auf jeden Fall, denn sie wirkte heute homogener und auch der Sound ließ nichts zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Die Band begann mit dem Opener `Reign Of Greed`, welches vom „Prisoner“-Album stammt, das im letzten Jahr auf den Markt gekommen ist. Allen voran konnte SĂ€nger Christian Cassacia mit seiner wirklich guten Stimme ĂŒberzeugen, die sehr professionell rĂŒberkam. Die Band wirkte sehr eingespielt und konnte mit seinen vertrackten Rhythmen, seichten Passagen, sowie den wabernden Keyboardteppichen ĂŒberzeugen. Das konnte man auch an den Publikumsreaktionen merken, denn viele waren auch wegen LYRA`S LEGACY nach Hagen angereist. Auch war hier nach einer dreiviertel Stunde Spielzeit Ende und auch hier hinterließ die Band ein zufriedenes Publikum.

Die Stimmung wuchs nun merklich im Publikum, denn es wurde jetzt noch voller! Auch bei mir, denn ich hatte die Band zuletzt auf dem Rock Hard Festival im Jahre 2006 gesehen und hatte sie in der ganzen Zeit nicht mehr auf dem Schirm gehabt, konnte mich aber gut noch positiv an dieses Konzert erinnern.

IMG_1627Um 22.20 Uhr ertönte dann endlich das Intro der Band und nach kurzer Zeit erschienen die Musiker auf der BĂŒhne und legten mit `DevilsÂŽs EyeÂŽ vom letzten Longplayer „Midnight Ghost“, welches im September letzen Jahres veröffentlicht wurde, fulminant los. Hier konnte man von der ersten Sekunde an erkennen, bzw. hören, in was fĂŒr einer Liga BRAINSTORM spielen.

Was die Band innerhalb der nĂ€chsten anderthalb Stunde oder war es sogar lĂ€nger, gespielt haben, war die geballte Kraft des Powermetals. NatĂŒrlich war Hauptmerk der Band der sympathische Frontmann Andy B. Franck, der hier mit seiner Stimme und seinen Publikumsanimationen in erster Linie punkten konnte, aber auch wegen seines Aussehens fĂŒr eine hohe Frauenquote im Publikum sorgte.IMG_1605


Die beiden Gitarristen Milan Lonaric und Torsten Ihlenfeld lieferten großartige

Gitarrensoli ab, wĂ€hrend Drummer Dieter Bernert und Bassist Antonio Ieva fĂŒr das solide Fundament sorgten, wobei hier besonders der exzellente Basssound erwĂ€hnt werden muss. Die Setlist ließ keine WĂŒnsche ĂŒbrig, sowohl rares als auch neues Material wurde heute Abend zum Besten gegeben.

Aber auch das schönste Konzert geht einmal zu Ende! Um kurz vor Mitternacht verließ die Band nach einer Zugabe mit zwei Songs die BĂŒhne und hinterließ ein zufriedenes und verschwitztes Publikum!


BRAINSTORM haben heute Abend alles weggefegt!!! Alle Daumen Hoch!!! Sehr gerne wieder! Veranstalter Frank Lau (STONERIFF) hat an diesem Abend alles richtig gemacht, die Bands nach Hagen einzuladen!!

Berichterstattung und PhotoCredits: Uli Bechstein

HERMAN FRANK HAGEN

Posted by Uli On Mai - 3 - 2019

HERMAN FRANK, STORMHAMMER@Kultopia (Hagen)30.4.2019 Rock in den Mai in Hagen!

IMG_1496Die Powermetalband STORMHAMMER aus MĂŒnchen/DĂŒsseldorf gaben am Dienstag Abend im leider nicht so gut gefĂŒllten Kultopia in Hagen eine souverĂ€ne Opener-Show fĂŒr den Headliner HERMAN FRANK! In einer dreiviertelstĂŒndigen Show spielten sie fast ausschließlich StĂŒcke ihres neuen Longplayers „Seven Seals“, welcher am 24. Mai via Massacre Records veröffentlicht wird! Der Auftritt von STORMHAMMER kam gut rĂŒber und das Publikum dankte es mit reichlich Applaus!!

IMG_1511Über HERMAN FRANK braucht man eigentlich nicht viel zu erzĂ€hlen! Wer kenn ihn nicht als Gitarrist von VICTORY oder der deutschen Metalschmiede ACCEPT! Aber natĂŒrlich kann er auch auf eine erfolgreiche Solokarriere unter seinem Namen zurĂŒckblicken! Sein gerade soeben veröffentlichtes Album „Fight The Fear“ erhielt gute Kritiken seitens der Presse und so war ich gespannt wie das neue Songmaterial live fruchtet.

59414579_2429499173736334_6937277042454953984_oKurz vor 21 Uhr betrat dann HERMAN FRANK mit seiner Band die BĂŒhne im Kultopia und legte mit „Welcome To The Show“ fulminant los. Schon nach den ersten Takten konnte man erkennen, wohin die Reise ging! Heavy Metal at its best! Die Band, angefangen von MASTERPLAN-SĂ€nger Rick Altzi, Basser Michael MĂŒller von JADED HEART, Schlagzeuger Andre’ Hilgers von BONFIRE, Ex-RAGE, sowie Heiko Schröder an der Gitarre boten das, was man einfach als perfekt eingespielte Band nennen konnte! Hier stimmte wirklich alles! Ein druckvoller und klarer Sound kroch aus den Boxen, perfekt fĂŒr den Rock in den Mai!

IMG_1510Die Songauswahl stammte aus allen Schaffensphasen von HERMAN FRANK und seinen Bands, bot somit absolut keine Langeweile! Eher das Gegenteil war der Fall! Hier ging dermaßen die Post ab, sodass das Publikum die Band lautstark feierte! Die Frank‘schen Gitarrensoli kamen messerscharf einher und es machte eine reine Freude ihm zuzuschauen! Aber auch der Rest der Band konnte sich sehen und hören lassen. Es wurde gepost was das Zeug hielt und man konnte merken, dass sie schon jahrelang zusammen spielen….ein perfektes Team.

59554255_2429499143736337_3126334521851510784_oNach ca. 105 Minuten war dann der Spaß leider vorbei und die Band hinterließ ein zufriedenes verschwitztes Publikum. Gerne wieder!! Endlich hab ich mal wieder ein geiles Metal Konzert sehen dĂŒrfen.

Mein Dank geht hier an Frank Lau (Stoneriff), der hier im Kultopia einen großartigen Job macht und bekannte
Metal-Bands nach Hagen holt! Sein nĂ€chster großer Fang: DEATH ANGEL, die im Rahmen ihrer Deutschland Tour am 20. Juni nach Hagen kommen!

Uli

AXEL RUDI PELL – 30jĂ€hriges BĂŒhnenjubilĂ€um

Posted by Stefanie On April - 27 - 2019

55901861_10161635386780302_484605115672559616_oDrei Buchstaben, nĂ€mlich ein A, ein R und ein P und noch eine Gitarre dazu – dann weiß die Musikszene und Fangemeinde, dass damit der Bochumer Gitarrist AXEL RUDI PELL gemeint ist. In diesem Jahr feiert der Altmeister der Klampfe zusammen mit seiner Band sein 30jĂ€hriges BĂŒhnenjubilĂ€um. Im Zuge dessen gibt sich Mr. Axel Rudi Pell die Ehre und spielt in einigen deutschen StĂ€dten Geburtstagskonzerte. Ein Konzert, bei dem wir meinen, unbedingt mit dabei sein zu mĂŒssen und IHR natĂŒrlich auch.

AXEL RUDI PELL prĂ€gt nun ĂŒber drei Jahrzehnte die Hardrockszene hierzulande und scharrte in dieser Zeit auch viele großartige Musiker um sich herum. Zuvor noch selbst bei der Band Steeler als Gitarrist, hat er als Bandleader seiner eigenen Band dann stilistisch seinen eigenen musikalischen Weg gefunden. Ein Meister an der Gitarre,  der seit so vielen Jahren eine der treuesten Fangemeine um sich weiß und der ein Garant guter Hardrockmusik ist.  Mit dabei in der Band, von Anfang an,  Bassist Volker Krawczak. Gesanglich wurde AXEL RUDI PELL in den ersten 10 Jahren unterstĂŒtzt von Charlie Huhn, Rob Rock oder aber Jeff Scott Soto. Seit gut 20 Jahren an seiner Seite und gar nicht mehr wegzudenken, hat diesen Part Johnny Gioeli ĂŒbernommen. Erst seine charismatische Stimme gab der Musik von AXEL RUDI PELL das unverkennbare melodische „I-TĂŒpfelchen“.  An den Drums, die zuvor besetzt waren von Jörg Michael oder aber Mike Terrana, sitzt nunmehr seit 2013 Bobby Rondinellis. Er bearbeitete ĂŒber Jahre bereits die Felle bei Bands, wie z.B. Blue Öyster Cult, Rainbow, Black Sabbath oder aber Doro. Seit 1998 – ebenfalls nicht mehr wegzudenken aus dieser nunmehr bestehenden Bandbesetzung – ĂŒbernahm Ferdy Doernberg die Keyboards. Er ist ein absolutes Allroundtalent. Nicht nur die Perfektion an den Keyboards hat er inne, auch kennt man ihn aus diversen anderen Projekten mit anderen KĂŒnstlern (hier z.B. Uli John Roth) an der Gitarre, der Trompete oder aber auch gesanglich.

Schauen wir uns die Diskografie von AXEL RUDI PELL einmal an, so sprechen wir von 18 Studioalben, 4 Livealben und 5 Videoalben. Im letzten Jahr erschien das aktuelle Album „Knights Call“, mit dem AXEL RUDI PELL bereits 2018 tourte. IAXEL RUDI PELL ist, wie zuvor schon erwĂ€hnt, eine Konstante des internationalen Hardrocks und ebenfalls auch eine Konstante beim legendĂ€ren Wacken Open Air. Hier spielte AXEL RUDI PELL bereits sechsmal und jedesmal auf der HauptbĂŒhne. Auch das Wacken Open Air feiert in diesem Jahre 30 Jahre. Zusammen sein man gewachsen, so sagte Pell. Als kleines PrĂ€sent fĂŒr seine Fans erscheint noch passend zum JubilĂ€um am 07. Juni 2019 ein weiteres Live-Album “XXX Anniversary Live” und schon im Herbst 2019 will sich Axel Rudi Pell schon seinem nĂ€chsten Studioalbum Nr. 19 widmen.

Um sein BandjubilÀum auch mit Euch, mit seinen Fans, zu feiern, versprach der Chef, dass 2019 noch einige Konzerte anstehen werden, so auch in Deutschland.

Hier fĂŒr Euch die Übersicht der Konzerte in sechs deutschen Clubs:

08. Juni 2019  KIEL, Pumpe
09. Juni 2019  JENA, F-Haus
11. Juni 2019   MANNHEIM, 7er Club
12. Juni 2019  GUNZENDORF, GUNZlive
13. Juni 2019  OSNABRÜCK, Hyde Park OsnabrĂŒck
14. Juni 2019  BOCHUM. Zeche (SOLD OUT !)

*bei den Konzerten in Gunzenheim, OsnabrĂŒck und Bochum + Special Guests*

Tickets sind zu einem Preis von 41,75 EUR erhÀltlich bei EVENTIM sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Tickets bei www.eventim.de

DAS WILDFEST 2019 – SLEAZE, ROCK & GLAM

Posted by Andrea On April - 25 - 2019

58745214_859767307703106_6042555610040369152_oAm 25.05.2019 findet die 4. Ausgabe des WILDFEST im beschaulichen Geraadsbergen, in Belgien, statt. FĂŒr alle, die sich dieses Festival nicht entgehen lassen wollen: Geraadsbergen liegt zwischen BrĂŒssel und Gent. Dieses Fest wird wild! Mit dabei: Eine unerhört geile Portion 80er Rock und Glam. Dabei auf diesem Festival sind GrĂ¶ĂŸen der Szene, wie CRAZY LIXX aus Malmö in Schweden und SHIRAZ LANE aus Vantaa in Finnland. Um die skandinavischen Bands kommt man auch in der Sleaze- und Glam-Szene nicht herum. Neben den skandinavischen GrĂ¶ĂŸen sind auch THE NEW ROSES und SNAKEBITE aus Deutschland mit am Start und aus Belgien selbst kommen WILD HEART und RAIDER dazu. Weiter begrĂŒĂŸt das WILDFEST in diesem Jahr MIDNIGHT CITY aus Großbritannien und AERODYNE aus Schweden. Die Sleaze-Szene ist, wie man sieht, nicht nur in Nordeuropa groß, nein sie wĂ€chst auch in Mitteleuropa und so ist das WILDFEST ein wichtiger Anlaufpunkt fĂŒr die gesamte europĂ€ische Szene. Es wird ein Fest fĂŒr alle, die den wilden Rock der 80er Jahr lieben. Dieses Erlebnis kann sich auch das Metal Impressions Magazine in diesem Jahr nicht entgehen lassen und wird nach Belgien reisen. Es wird bunt, glittern und total abgefahren werden. Die geladenen Bands in diesem Jahr sind wieder einmal ein Garant fĂŒr einen Abend voller Party und RockÂŽnÂŽRoll.  Auch die legendĂ€ren Leoparden-Leggins feiern auf einem solchen Festival ihr ganz großes Comeback. Also ab mit Euch auf den Dachboden, entstaubt die alte Lederjacke und nehmt jede Menge Haarspray mit.

Tickets fĂŒr das WILDFEST bekommt Ihr zu einem Preis von 25,00 EUR unter folgendem Link > TICKETS WILDFEST 2019.

Des weiteren wird es vor Ort eine Abendkasse geben. Der Eintritt kostet dort dann 30,00 EUR. UnterkĂŒnfte können ĂŒber die gĂ€ngigen Buchungsportale fĂŒr relativ schmales Geld gebucht werden. Also auch in der Hinsicht steht der großen Sause zum WILDFEST 2019 nichts mehr im Wege. „Keep on rocking“ 
 Man sieht sich in Belgien!


Tickets bei www.eventim.de

ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH – Hamburg Mehr!Theater

Posted by Metal Rollz On April - 25 - 2019

ACC1a

Obwohl ich am Dienstag um 6:00 Uhr frĂŒh im Flieger sitzen musste, wollte ich mir DAS Konzertereignis an Ostern nicht entgehen lassen. ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH spielen eines von sechs Konzerten auf ihrer “SYMPHONIC TERROR Tour 2019″ am Ostermontag u.a. im Hamburger Mehr!Theater! Eine wĂŒrdige Venue fĂŒr das Projekt, das 2017 bereits in Wacken aufgefĂŒhrt wurde. “Metal vs. Orchester” – das hatte fĂŒr ACCEPT so gut funktioniert, dass in 2018 das Konzert aus Wacken auf CD gebrannt wurde. „Symphonic Terror – Live at Wacken 2017“ heißt die sehr hörenswerte Veröffentlichung.

Nachdem ich meine Koffer gepackt und gut gessen hatte, habe ich mich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Mehr!Theater gemacht. Der erste Anblick vor Ort war dann jedoch etwas irritierend. Ich hatte Schlangen vor dem Einlass erwartet. Stattdessen saßen die meisten Metalheads bei einem Bier in LiegenstĂŒhlen vor der Venue und warteten gelassen darauf, dass sich die Tore öffneten. Probe sitzen, wie ich vermute, denn etwas ungewöhnlich fĂŒr eine Metalband wie ACCEPT, ist es schon, dass der komplette Zuschauerraum bestuhlt sein sollte an diesem Abend. Komisch, dass ich das jetzt eigentlich schreibe. Ich erlebe ja als Rollstuhlfahrer jedes Konzert im Sitzen. Gut, aber es ist halt fĂŒr alle anderen eben nicht normal! FĂŒr uns Fotografen gab es durch die komplette Bestuhlung eine weitere Herausforderung. Es durfte nur von der Seite aus fotografiert werden. Es gab keinen sogenannten Pit (BĂŒhnengraben) in dem wir ansonsten direkt vor der BĂŒhne arbeiten können.

Ich bin sehr gespannt, da mir die „Symphonic Terror – Live at Wacken 2017“ Scheibe sehr gut gefĂ€llt. Zudem ist es mein erstes Konzert der Band ohne Urgestein Peter Baltes. Schon ein komisches GefĂŒhl. Mit Martin Motnik konnte aber ein wirklich renommierter Ersatz fĂŒr die Tour und darĂŒber hinaus verpflichtet werden. Hier kann ich mal vorwegnehmen, dass er sich gut in die Band eingefĂŒgt hat. Vielleicht noch etwas zurĂŒckhaltend, aber das ist in dieser frĂŒhen Phase vielleicht auch normal. Als Musiker passt er auf jeden Fall perfekt!

ACC3aDas Konzert war anders aufgeteilt als das in Wacken seinerzeit – nicht in drei Teile. Hier begann es gleich mit dem Orchester, das links auf der BĂŒhne seinen Platz fand. Die Musiker waren wie Skelette geschminkt. THE ORCHESTRA OF DEATH eben! Ich war im Vorfeld sehr gespannt, wie sich die Akustik im Mehr!Theater macht. Schließlich haben wir hier in Hamburg mit unserer “Elphi” ja ein AushĂ€ngeschild, was Klang bzw. Akustik fĂŒr ein klassisches Orchester angeht. Und ich kann auch ein bisschen mitreden, weil ich bereits einige Konzerte in der Elbphilharmonie erleben durfte. Aber was soll ich sagen? Aus der Kombination zwischen Metalband und Orchester haben die Tontechniker einen wahrlich guten Sound kreiert. Unerwartet in der Umgebung, aber echt gut! Auch wenn am Anfang die Solo-Violine etwas leiser als die Gitarre HoffmannÂŽs war. Dies wurde aber schnell korrigiert.

Die Reise in die Klassik begann mit MUSSORGSKY „Night of Bald Mountain“. Wenn man Metalheads nach CHOPIN, BEETHOVEN, VIVALDI oder MOZART fragen wĂŒrde; ich bin mir sicher, kaum einer könnte die nun folgenden Songs den richtigen Komponisten zuordnen. Aber das zeichnet wiederum den Metalhead aus. Wenn die Mucke stimmt, wird gefeiert. Auch wenn es teilweise schwerere Kost war, als gewohnt. Die Arrangements von “Scherzo” von CHOPIN oder MOZARTS „40. Symphonie“ waren absolut genial. Und das lag unter anderen daran, dass ACCEPT die weltbekannte Violinistin Ava-Rebekah Rahmann als Solistin verpflichten konnte. Die Dame, die seit ihrem zehnten Lebensjahr auf der BĂŒhne steht, hat auch in dieser fĂŒr sie sicher ungewohnten Umgebung, großartig abgeliefert. Die Kombination aus E-Gitarre und Violine brachte beide Welten toll zusammen, was gerade im Duett mit Wolf Hoffmann ĂŒberzeugen konnte. Anders als auf der CD fehlte heute der PROKOFIEV Klassiker “Romeo und Julia”. Nach dem etwa 20-minĂŒtigen Auftakt ging es mit dem Orchester und Songs aus dem Repertoire ACCEPTÂŽs weiter.

Nun trat auch Mark Tornillo das erste Mal in Erscheinung. Der erste “echte” ACCEPT-Song war “Princess of the Dawn” und es wurde sofort mitgesungen. Es folgten drei weitere ACCEPT-Klassiker. Die Reihe endete mit “Breaker” und einem furiosem Gitarrenbattle. Dann gab es wieder einen lĂ€ngeren Teil mit klassischen StĂŒcken, der nach “Schwanensee” von TSCHAIKOWSKY durch “Shadow Soldiers” unterbrochen wurde. An dieser Stelle muss ich nun einen Kritikpunkt einfĂŒgen: Es gab nach meinem Empfinden an dieser Stelle wirklich zu lange Passagen, bei denen Gitarre und Violine soliert haben. Alles auf einem hohen musikalischem Niveau, aber es hat etwas auf die Stimmung gedrĂŒckt.

Das Ă€nderte sich dann bei “Metal Heart” wieder. Nach weiteren drei Songs war das Konzert etwas ĂŒberraschend mit “Fast as a Shark” zu Ende. Da eben so ĂŒberraschend, dauerte es auch ein wenig,  bis dann die Zugabe-Rufe einsetzten. Aber diese wurden erhört und es gab noch einmal drei Songs oben drauf. Bei “Balls to the Wall”, dem letzten Song des Abends, hielt es dann keinen mehr auf den Sitzen und endlich war die Stimmung da, die ich mir schon eher gewĂŒnscht hĂ€tte. Jetzt wurde heftigst gefeiert. Konzerte im Sitzen sind wohl doch nicht so Sache eines echten Metalheads. Naja – außer bei denen, die sitzen mĂŒssen, so wie ich und trotzdem am Ende des Abends pitschenass sind.

ACC2a

Kommen wir zu meinem persönlichen Fazit des Abends:

Die Show war schon ein Metal-Konzert, hatte aber einen gewaltig klassischen Anstrich. Nach meinem Geschmack mit etwas zu langen Passagen. Der Aufbau in Wacken hatte mir besser gefallen. Ich fand die Idee trotzdem gut und war  ĂŒberrascht, dass nicht mehr als 600 Besucher den Weg ins Mehr!Theater gefunden haben. Diese Crossover-Show hĂ€tte deutlich mehr an Aufmerksamkeit verdient.

Noch ein Wort zum Mehr!Theater in Hamburg: Leider schließt das Mehr!Theater schon bald seine Tore. Es wird umgebaut, da im nĂ€chsten Jahr dort eine TheaterstĂŒck – dessen Name noch nicht genannt werden darf -  aufgefĂŒhrt wird. Sehr schade um diese wirklich schöne Venue. Mehr!Theater, Du wirst mir fehlen!

Achso und noch etwas – falls es jemanden interessiert: Ich habe nach nicht einmal drei Stunden Schlaf totmĂŒde den Flieger erreicht und bin derzeit in Sachen Metal im Mittelmeer unterwegs. Da jammere ich natĂŒrlich ĂŒberhaupt nicht, denn hier warten ebenfalls so geile Bands, wie z.B. DESTRUCTION, THUNDERMOTHER oder TRI STATE CORNER uvm. auf mich. Ich sage einstweilen AHOI und bis zum nĂ€chsten Mal !

ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH – SETLIST 22.04.2019 – Mehr!Theather Hamburg:

1. Die by the Sword – The Rise of Chaos – 2017
2. Restless and Wild – Restless and Wild – 1982
3. Koolaid – The Rise of Chaos – 2017
4. Pandemic – Blood Of the Nations – 2010
5. Final Journey – Blind Rage – 2014
Wolf Hoffmann solo with Czech National Symphony Orchestra
6. Night on Bald Mountain (Modest Mussorgsky Cover)
7. Scherzo (Fryderyk Chopin Cover)
8. Romeo and Juliet (Sergei Sergeyevich Prokofiev Cover)
9. Pathétique (Ludwig van Beethoven Cover)
10. Double Cello Concerto in G Minor (Antonio Vivaldi cover)
11. Symphony No. 40 in G Minor – K.550 (Wolfgang Amadeus Mozart cover)
12. Princess of the Dawn – Restless and Wild – 1982
13. Stalingrad – Stalingrad – 2012
14. Dark Side of My Heart – Blind Rage – 2014
15. Breaker- Breaker – 1981
16. Shadow Soldiers – Stalingrad – 2012
17. Dying Breed – Blind Rage – 2014
18. Fast as a Shark – Restless and Wild – 1982
19. Metal Heart- Metal Heart – 1985
20. Teutonic Terror – Blood Of the Nations – 2010
21. Balls to the Wall – Ball to the Wall -1983

Berichterstattung / PhotoCredits: METAL ROLLZ



Tickets bei www.eventim.de

MARC JÜRS AND A BUNCH OF HEARTBREAKERS

Nach 17 Jahren beehren DARE zu ihrem 30 jĂ€hrigen Band-JubilĂ€um einmal wieder Hamburg! Die LaSy GbR – in Person von Oliver Lange und Carsten Syllwasschy – machte es möglich. Die beiden Hamburger haben in der Tat einen echt guten Riecher in punkto AOR-Musik und man ist gerne auf Konzerten, die von ihnen organisiert werden.

Heute, am 12. April 2019, sollte es ins Hamburger LOGO gehen. Als ich dort eintraf, warteten schon einige Fans frierend vor der TĂŒr. Hamburg zeigte sich frostig an diesem Abend. In der Location selbst war es dann aber herrlich warm. Das sollte sich im Laufe des Abends noch zu einem “heiß” steigern. Nicht umsonst bezeichnen Kenner diesen Rockschuppen als “die lauteste Sauna Hamburgs”. Das JubilĂ€um lockte ĂŒber 350 Fans in den proppevollen Club, sogar GĂ€ste aus DĂŒsseldorf waren dort, nur um DARE einmal wieder live zu sehen, an die Elbe gekommen!

FERDY DORNBERG - MARC JÜRS AND A BUNCH OF HEARTBREAKERSAls Vorgruppe kamen pĂŒnktlich MARC JÜRS AND A BUNCH OF HEARTBREAKERS auf die BĂŒhne. Neben Marc JĂŒrs sind noch Marc Nickel (Gitarre), Torben Brand (Bass) und die Drummer-Legende Norbert `PanzaÂŽ Lehmann auf der BĂŒhne. Und aaah – wer war das da denn noch – direkt vor mir mit der Gitarre?  Das ist doch Ferdy Doernberg. Der Keyboarder von Axel Rudi Pell oder aber auch Rough Silk gehört eigentlich nicht zur Band, hat aber die aktuelle CD “Music For The Working Class” mit eingespielt und sich fĂŒr heute Abend Zeit genommen, um mit auf der BĂŒhne zu sein. Eine schöne Überraschung! Eine dreiviertel Stunde lang gab es eine interessante Mischung aus Pop, Country und Rock zu hören, die dem Publikum im LOGO sichtlich gefiel.

Dare4Nach einer kurzen Umbaupause kamen dann DARE mit ihren Frontmann Darren Wharton. Die BĂŒhne machte einen sehr aufgerĂ€umten, fast leeren Eindruck. Das lag aber in erster Linie am fehlenden Gitarren-AMP. Heute spielen viele Gitarristen direkt ins Pult. Ein beeindruckendes Marshall-Stack hat Vinny Burns ehrlich gesagt auch nicht nötig. Wer mit ASIA getourt hat und eines der Mitglieder von ULTRAVOX war, ist eh ĂŒber jeden Zweifel erhaben, was Gitarrensound angeht. Aber zurĂŒck zu DARE im Logo. Auf uns wartete AOR vom Feinsten. Die Stimme des ehemaligen THIN LIZZY Keyboarder war einschmeichelnd und setzte sich im Logo sehr gut durch!

metal_rollz-7-DareDie Meute feierte von der ersten Sekunde an ihre alten Helden. Und ja, wir waren alle nicht mehr die JĂŒngsten an diesem Abend, aber gut gealtert! Eröffnet wurde das Konzert mit `HomeÂŽ vom 2016er Album „Sacred Ground“. Auch die nĂ€chsten fĂŒnf Songs stammten von diesem Album. Die Band ĂŒberzeugt dabei nicht nur durch die tolle Leadstimme, auch die Gitarrensounds und der exzellente Chorgesang ĂŒberzeugen nach 30 Jahren noch immer. Mit `Sea of RosesÂŽ ging es dann ins Jahr 2004, das Veröffentlichungsjahr von „Beneath the Shining Water“. Von diesem Album stammte auch der nĂ€chste Song.

Dare2Wie schon so oft, so war auch bei DARE an diesem Abend, das Hamburger Publikum absolut textsicher. Das begeisterte Mr. Wharton sichtlich. Er ließ dies immer wieder durchblicken. Vom nĂ€chsten Song war ich dann persönlich beeindruckt. Es war die Cover-Version des THIN LIZZY Songs`EmeraldÂŽ. Die Band hat eine großartige eigene Version gespielt. Ich bin ja generell kein Freund von Cover-Songs, aber diese hatte ihre absolute Berechtigung! Neugierig? Ihr findet den Song auf dem 2009er Album „Arc Of The Dawn“. Noch weiter zurĂŒck ging es dann mit den nĂ€chsten beiden Songs. Wir sind jetzt im Jahr 1991 angekommen. `Wings of FireÂŽ und `We donÂŽt need a reasonÂŽ kommen aus dieser Zeit.

DAREDie letzten vier Songs sind dann der Sprung aus dem Jahr 1988 zurĂŒck zu 2018. Die Songs stammen vom DebĂŒt-Album „Out Of The Silence“, das seinerzeit die Rockcharts stĂŒrmte. 2018 erschien „Out Of The Silence II“, eine neue  Auflage der 30 Jahre zuvor erschienenen Scheibe. Das Konzert endete mit `King of SpadesÂŽ.  NatĂŒrlich wollte Niemand ohne eine Zugabe nach Hause gehen. Und das Publikum wurde natĂŒrlich auch nicht enttĂ€uscht. DARE entließen ihre Hamburger Fans mit `StormwindÂŽ und `Return The HeartÂŽ und in dem Wissen, dass ein nĂ€chstes Zusammentreffen nicht wieder so lange auf sich warten lĂ€sst, glĂŒcklich und zufrieden in die Nacht.

Berichterstattung / PhotoCredits: METAL ROLLZ

BATTLE BEAST auf EUROPEAN TOUR 2019

Posted by Metal Rollz On April - 23 - 2019

battle-beast-tour-2019

BATTLE BEAST sind derzeit unterwegs auf ihrer aktuellen “EUROPEAN TOUR 2019″ und der Weg fĂŒhrte sie bereits in einige deutsche StĂ€dte, vier davon könnt Ihr Anfang Mai noch in Hamburg, Stuttgart, Hannover und MĂŒnchen besuchen.

Die finnische Power Metal Band verließ das heimische Helsinki, um ihren Fans in den kommenden Konzerten ihr neuestes Werk “NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS” zu prĂ€sentieren. So teilte Frontfrau Noora Louhimo selbst zu zu dieser Tour im Vorwegen mit: „Das Battle Beast hat sich ein schillerndes neues Aussehen verpasst, das wir euch voller Stolz vorstellen möchten. Mit unseren neuen Songs, die theatralischer und mĂ€chtiger als jemals zuvor sind, werden wir unsere Fans in brandneue, ungeahnte Höhen katapultieren, sowohl emotional als auch musikalisch. Dieses kommende Kapitel mĂŒsst Ihr einfach live erleben!“
Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufĂŒgen!

Als Support werden die ebenfalls aus Finnland stammenden ARION dabei sein. Die seit 2011 bestehende Band wird Songs aus ihrem aktuellem Werk  „LIFE IS NOT BEAUTIFUL“ mit am Start haben.

Hier nun fĂŒr Euch die letzten vier Haltestationen auf der Europa-Tour von BATTLE BEAST:

03.05.2019  MĂŒnchen, Backstage Werk
04.05.2019  Stuttgart, Im Wizemann
07.05.2019  Hannover, Musikzentrum Hannover
08.05.2019  Hamburg, Markthalle

Tickets gibt es zu einem Preis von 29,50 Euro bei EVENTIM und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.