METAL CHURCH TOUR 2019

Posted by P e t e r On Juli - 4 - 2019

IMG_3922METAL CHURCH – ARMORED SAINT Co- HeadlinerTour 2019 Drei deutsche Location bekommen in Sachen U.S. Metal die volle Dröhnung. Zwei Legenden besuchen Deutschland.

Da wĂ€re zum einen METAL CHURCH, die jeder Metaller Dank ihres Debutalbums z kennen wird. Die Band feierte in den Achtzigern ihre grĂ¶ĂŸten Erfolge, danach folgten bedingt durch Besetzungswechsel und nennen wir es mal nicht so geglĂŒckte Alben ein paar nicht so erfolgreiche Jahre. Seit 2015 ist SĂ€nger Mike Howe wieder an Bord und es lĂ€uft wieder . Songs des aktuellen starken  “Damned if you do” Albums werden genauso wie Klassiker “Watch The Children Pray”, “Fake Healer”, “Start The Fire” und Übersong “Beyond the Black” Teil der Setliste sein.

Die zweite Band braucht man nicht wirklich vorzustellen, denn jeder, der Teil der letzten ARMORED SAINT Tour war, weiß was ihn erwartet. Eine High-Energy  Show der Superlative mit einem der besten MetalsĂ€nger ĂŒberhaupt. Also gebt ordentlich Gas bei Klassikern wie “Last Train Home”,”Symbol Of Salvation”,”Can You Deliver” und vielen mehr. Beide Bands sind gleichgestellt und werden ihr volles Liveset zum Besten geben.

Also ab in die Kirche ihr Heiligen!!!!

16.07.2019 – Aschaffenburg -  Colos Saal

18.07.2019 – Essen -  Turock

19.07.2019 – Hamburg  -  Gruenspan

Tickets fĂŒr ca 38 Euro bekommt ihr bei Eventim oder den gĂ€ngigen Vorverkaufstellen.




Tickets bei www.eventim.de

ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH – Hamburg Mehr!Theater

Posted by Metal Rollz On April - 25 - 2019

ACC1a

Obwohl ich am Dienstag um 6:00 Uhr frĂŒh im Flieger sitzen musste, wollte ich mir DAS Konzertereignis an Ostern nicht entgehen lassen. ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH spielen eines von sechs Konzerten auf ihrer “SYMPHONIC TERROR Tour 2019″ am Ostermontag u.a. im Hamburger Mehr!Theater! Eine wĂŒrdige Venue fĂŒr das Projekt, das 2017 bereits in Wacken aufgefĂŒhrt wurde. “Metal vs. Orchester” – das hatte fĂŒr ACCEPT so gut funktioniert, dass in 2018 das Konzert aus Wacken auf CD gebrannt wurde. „Symphonic Terror – Live at Wacken 2017“ heißt die sehr hörenswerte Veröffentlichung.

Nachdem ich meine Koffer gepackt und gut gessen hatte, habe ich mich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Mehr!Theater gemacht. Der erste Anblick vor Ort war dann jedoch etwas irritierend. Ich hatte Schlangen vor dem Einlass erwartet. Stattdessen saßen die meisten Metalheads bei einem Bier in LiegenstĂŒhlen vor der Venue und warteten gelassen darauf, dass sich die Tore öffneten. Probe sitzen, wie ich vermute, denn etwas ungewöhnlich fĂŒr eine Metalband wie ACCEPT, ist es schon, dass der komplette Zuschauerraum bestuhlt sein sollte an diesem Abend. Komisch, dass ich das jetzt eigentlich schreibe. Ich erlebe ja als Rollstuhlfahrer jedes Konzert im Sitzen. Gut, aber es ist halt fĂŒr alle anderen eben nicht normal! FĂŒr uns Fotografen gab es durch die komplette Bestuhlung eine weitere Herausforderung. Es durfte nur von der Seite aus fotografiert werden. Es gab keinen sogenannten Pit (BĂŒhnengraben) in dem wir ansonsten direkt vor der BĂŒhne arbeiten können.

Ich bin sehr gespannt, da mir die „Symphonic Terror – Live at Wacken 2017“ Scheibe sehr gut gefĂ€llt. Zudem ist es mein erstes Konzert der Band ohne Urgestein Peter Baltes. Schon ein komisches GefĂŒhl. Mit Martin Motnik konnte aber ein wirklich renommierter Ersatz fĂŒr die Tour und darĂŒber hinaus verpflichtet werden. Hier kann ich mal vorwegnehmen, dass er sich gut in die Band eingefĂŒgt hat. Vielleicht noch etwas zurĂŒckhaltend, aber das ist in dieser frĂŒhen Phase vielleicht auch normal. Als Musiker passt er auf jeden Fall perfekt!

ACC3aDas Konzert war anders aufgeteilt als das in Wacken seinerzeit – nicht in drei Teile. Hier begann es gleich mit dem Orchester, das links auf der BĂŒhne seinen Platz fand. Die Musiker waren wie Skelette geschminkt. THE ORCHESTRA OF DEATH eben! Ich war im Vorfeld sehr gespannt, wie sich die Akustik im Mehr!Theater macht. Schließlich haben wir hier in Hamburg mit unserer “Elphi” ja ein AushĂ€ngeschild, was Klang bzw. Akustik fĂŒr ein klassisches Orchester angeht. Und ich kann auch ein bisschen mitreden, weil ich bereits einige Konzerte in der Elbphilharmonie erleben durfte. Aber was soll ich sagen? Aus der Kombination zwischen Metalband und Orchester haben die Tontechniker einen wahrlich guten Sound kreiert. Unerwartet in der Umgebung, aber echt gut! Auch wenn am Anfang die Solo-Violine etwas leiser als die Gitarre HoffmannÂŽs war. Dies wurde aber schnell korrigiert.

Die Reise in die Klassik begann mit MUSSORGSKY „Night of Bald Mountain“. Wenn man Metalheads nach CHOPIN, BEETHOVEN, VIVALDI oder MOZART fragen wĂŒrde; ich bin mir sicher, kaum einer könnte die nun folgenden Songs den richtigen Komponisten zuordnen. Aber das zeichnet wiederum den Metalhead aus. Wenn die Mucke stimmt, wird gefeiert. Auch wenn es teilweise schwerere Kost war, als gewohnt. Die Arrangements von “Scherzo” von CHOPIN oder MOZARTS „40. Symphonie“ waren absolut genial. Und das lag unter anderen daran, dass ACCEPT die weltbekannte Violinistin Ava-Rebekah Rahmann als Solistin verpflichten konnte. Die Dame, die seit ihrem zehnten Lebensjahr auf der BĂŒhne steht, hat auch in dieser fĂŒr sie sicher ungewohnten Umgebung, großartig abgeliefert. Die Kombination aus E-Gitarre und Violine brachte beide Welten toll zusammen, was gerade im Duett mit Wolf Hoffmann ĂŒberzeugen konnte. Anders als auf der CD fehlte heute der PROKOFIEV Klassiker “Romeo und Julia”. Nach dem etwa 20-minĂŒtigen Auftakt ging es mit dem Orchester und Songs aus dem Repertoire ACCEPTÂŽs weiter.

Nun trat auch Mark Tornillo das erste Mal in Erscheinung. Der erste “echte” ACCEPT-Song war “Princess of the Dawn” und es wurde sofort mitgesungen. Es folgten drei weitere ACCEPT-Klassiker. Die Reihe endete mit “Breaker” und einem furiosem Gitarrenbattle. Dann gab es wieder einen lĂ€ngeren Teil mit klassischen StĂŒcken, der nach “Schwanensee” von TSCHAIKOWSKY durch “Shadow Soldiers” unterbrochen wurde. An dieser Stelle muss ich nun einen Kritikpunkt einfĂŒgen: Es gab nach meinem Empfinden an dieser Stelle wirklich zu lange Passagen, bei denen Gitarre und Violine soliert haben. Alles auf einem hohen musikalischem Niveau, aber es hat etwas auf die Stimmung gedrĂŒckt.

Das Ă€nderte sich dann bei “Metal Heart” wieder. Nach weiteren drei Songs war das Konzert etwas ĂŒberraschend mit “Fast as a Shark” zu Ende. Da eben so ĂŒberraschend, dauerte es auch ein wenig,  bis dann die Zugabe-Rufe einsetzten. Aber diese wurden erhört und es gab noch einmal drei Songs oben drauf. Bei “Balls to the Wall”, dem letzten Song des Abends, hielt es dann keinen mehr auf den Sitzen und endlich war die Stimmung da, die ich mir schon eher gewĂŒnscht hĂ€tte. Jetzt wurde heftigst gefeiert. Konzerte im Sitzen sind wohl doch nicht so Sache eines echten Metalheads. Naja – außer bei denen, die sitzen mĂŒssen, so wie ich und trotzdem am Ende des Abends pitschenass sind.

ACC2a

Kommen wir zu meinem persönlichen Fazit des Abends:

Die Show war schon ein Metal-Konzert, hatte aber einen gewaltig klassischen Anstrich. Nach meinem Geschmack mit etwas zu langen Passagen. Der Aufbau in Wacken hatte mir besser gefallen. Ich fand die Idee trotzdem gut und war  ĂŒberrascht, dass nicht mehr als 600 Besucher den Weg ins Mehr!Theater gefunden haben. Diese Crossover-Show hĂ€tte deutlich mehr an Aufmerksamkeit verdient.

Noch ein Wort zum Mehr!Theater in Hamburg: Leider schließt das Mehr!Theater schon bald seine Tore. Es wird umgebaut, da im nĂ€chsten Jahr dort eine TheaterstĂŒck – dessen Name noch nicht genannt werden darf -  aufgefĂŒhrt wird. Sehr schade um diese wirklich schöne Venue. Mehr!Theater, Du wirst mir fehlen!

Achso und noch etwas – falls es jemanden interessiert: Ich habe nach nicht einmal drei Stunden Schlaf totmĂŒde den Flieger erreicht und bin derzeit in Sachen Metal im Mittelmeer unterwegs. Da jammere ich natĂŒrlich ĂŒberhaupt nicht, denn hier warten ebenfalls so geile Bands, wie z.B. DESTRUCTION, THUNDERMOTHER oder TRI STATE CORNER uvm. auf mich. Ich sage einstweilen AHOI und bis zum nĂ€chsten Mal !

ACCEPT AND THE ORCHESTRA OF DEATH – SETLIST 22.04.2019 – Mehr!Theather Hamburg:

1. Die by the Sword – The Rise of Chaos – 2017
2. Restless and Wild – Restless and Wild – 1982
3. Koolaid – The Rise of Chaos – 2017
4. Pandemic – Blood Of the Nations – 2010
5. Final Journey – Blind Rage – 2014
Wolf Hoffmann solo with Czech National Symphony Orchestra
6. Night on Bald Mountain (Modest Mussorgsky Cover)
7. Scherzo (Fryderyk Chopin Cover)
8. Romeo and Juliet (Sergei Sergeyevich Prokofiev Cover)
9. Pathétique (Ludwig van Beethoven Cover)
10. Double Cello Concerto in G Minor (Antonio Vivaldi cover)
11. Symphony No. 40 in G Minor – K.550 (Wolfgang Amadeus Mozart cover)
12. Princess of the Dawn – Restless and Wild – 1982
13. Stalingrad – Stalingrad – 2012
14. Dark Side of My Heart – Blind Rage – 2014
15. Breaker- Breaker – 1981
16. Shadow Soldiers – Stalingrad – 2012
17. Dying Breed – Blind Rage – 2014
18. Fast as a Shark – Restless and Wild – 1982
19. Metal Heart- Metal Heart – 1985
20. Teutonic Terror – Blood Of the Nations – 2010
21. Balls to the Wall – Ball to the Wall -1983

Berichterstattung / PhotoCredits: METAL ROLLZ



Tickets bei www.eventim.de

Tobias SammetÂŽs Avantasia – Moonglow in Hamburg

Posted by Metal Rollz On April - 16 - 2019

P4kleiner

Die ĂŒberwiegende Mehrheit der 3500 begeisterten Metalfans verließ am vergangenen Samstag (13. April 2019) erschöpft und vollkommen nass geschwitzt nach ĂŒber 3 Stunden Symphonic-Metal ala Tobias Sammet das Hamburger Mehr! Theater. Es war der Wahnsinn. Was fĂŒr eine Show !

Aber lasst mich erst einmal von Anfang an beginnen:

P11Nach drei Jahren macht das AllStar-Metalband-Projekt AVANTASIA auf seiner MOONGLOW WORLD TOUR 2019 ebenfalls auch Halt in Hamburg. Das Konzert im Mehr! Theater war bereits vorweg lange ausverkauft. Laut Tobias Sammet war Hamburg, das als erstes ausverkaufte Konzert der gesamten Tour. Super Hamburg!

Kurz nach 20:00 Uhr erlosch das Licht des Saales und Beethovens `Ode an die FreudeÂŽ erklang unter dem Jubel aller Anwesenden. Zu `Ghost in the MoonÂŽ, welches im ĂŒbrigen auch der Opener des aktuellem No.1 Albums”Moonglow” ist, fiel der tiefblaue Vorhang mit einem riesigen AVANTASIA-Schriftzug zu einer, wie ich mal vorwegnehmen möchte, hinreißenden Show und gab den Blick auf ein imposantes BĂŒhnenbild frei. Links und rechts neben dem Schlagzeug jeweils eine Treppe. Diese fĂŒhrten auf einer erhöhten Ebene vor rechts nach links ĂŒber die gesamte BĂŒhnenbreite. Das BĂŒhnenbild war dem Moonglow-Cover sehr stilvoll nachempfunden. Eine wechselnde Videoshow passend zu den Songs rundetet das Bild ab.

P13Auf der BĂŒhne standen die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen. Gitarrist Oliver Hartmann, von Anbeginn bei AVANTASIA dabei, auf der rechten BĂŒhnenseite. Links Sascha Paeth, mit seiner silbernen Duesenberg Gitarre und wie auch vor drei Jahren Andre Neygenfind am Bass. Ebenso links Miro Rodenberg mit seiner “Keyboardburg”. Am Schlagzeug nicht unerwartet Felix Bohnke . Die Backing Vocals lieferten Herbie Langhans, der vor 3 Jahren das erste Mal bei AVANTASIA mitgesungen hat sowie die wunderbare Ina Morgan als auch die Frontstimme von Sascha PaethÂŽs neuer Band MASTER OF CEREMONY,die wundervolle Adrienne Cowan. Alle drei mit großartigen Stimmen ausgestattet, die, wie sich spĂ€ter noch zeigen sollte, nicht nur im Chor ĂŒberzeugen konnten. Ein jeder bekam im Laufe des Abends einen Solopart!

P49Zum zweiten Song kam dann “danish dynamite” auf die BĂŒhne. Der PRETTY MAIDS SĂ€nger Ronnie Atkins performte mit seiner rauchigen Stimme perfekt `StarlightÂŽ und auch `Book of Shallows‘. Wer bei `Book of ShallowsÂŽ Hansi KĂŒrsch, Frontman bei BLIND GUARDIAN, vermutet hatte, wurde durch die hervorragende Performance von Jorn Lande entschĂ€digt. Diese Songs, als auch der ĂŒberwiegende Teil der in der ersten KonzerthĂ€lfte gespielten Songs, stammen vom aktuellem Album “Moonglow” . GrundsĂ€tzlich ist das ja bei Konzerten hĂ€ufig immer so ein kleiner “Downer”, nicht jedoch so in Hamburg.

Wie bei AVANTASIA ĂŒblich, gaben sich wĂ€hrend des ganzen Abends, neben Tobias Sammet, weitere erstklassige SĂ€nger die Klinke in die Hand. Mit von der Partie waren der bereits erwĂ€hnte Ronnie Atkins (Pretty Maids), JĂžrn Lande (Masterplan / Pentakill), Eric Martin (Mr. Big), Geoff Tate (QueensrĂżche) und Bob Catley (Magnum).

Die zweite HĂ€lfte der Setlist war dann ein Streifzug durch Ă€ltere Songs. Ein Querschnitt durch das gesamte Schaffen und Tun von AVANTASIA. StĂŒcke vom “Scarecrow” Album, “Wicked Symphony” und “Ghostlight” fanden ihren Platz!

P42kleinerZur Band gibt es nicht viel zu sagen! Alle der Anwesenden haben Ihr Können bereits an vielen Stellen unter Beweis gestellt. Neygenfind und Bohnke bilden das bekannte solide Fundament und grooven durch die Nacht, was das Zeug hĂ€lt. Da bleibt niemand still stehen. Zudem ist der sehr intensive Spielstil von Felix Bohnke auch noch toll anzusehen! Miro Rodenberg, Keyboarder und SoundtĂŒftler bei AVANTASIA war natĂŒrlich fĂŒr das Orchestrale zustĂ€ndig. Einen fetten Applaus holte er sich fĂŒr sein geiles Keyboardsolo ab. Die Gitarrenarbeit von Hartmann und Paeth ist perfekt und es fanden einige gemeinsame Gitarrensolis ihren Höhepunkt. Dabei ist der Sound wirklich bei beiden grandios. Wie ĂŒbrigens der gesamte Sound im Mehr! Theater ebenfalls excellent war. Das war mit Sicherheit auch ein Grund, warum das Publikum die Show von der ersten bis zur letzten Minute feierte. Dies wiederum ging auch an den Musiker nicht spurlos vorĂŒber. Es wurden auf der BĂŒhne Faxen gemacht und Tobi lobte das Hamburger Publikum mehrfach ĂŒber den grĂŒnen Klee! Nicht zu unrecht, wie ich fand. Ich war schließlich zuvor auch schon in Berlin dabei und ich muss sagen, die Punkte gehen in diesem Fall klar nach Hamburg.

P6Nach den schon erwĂ€hnten drei Stunden fand das Konzert mit `Lost in SpaceÂŽ einen sehr wĂŒrdigen Abschluss. Das Publikum quittierte mit lauten Applaus. Und nach kurzer Wartezeit gab es dann natĂŒrlich noch eine Zugabe. Zu den Songs `FarewellÂŽund `Sign of the CrossÂŽ gab es wie gewohnt die Vorstellung der Band. Und danach, zu `The Seven AngelsÂŽ kamen dann noch einmal alle SĂ€nger auf die BĂŒhne und der Abend endete dann mit einem gigantischen Konfettiregen.

P12Mein Gesamtfazit zum Konzert in Hamburg: AVANTASIA ist technisch brillant gespielter Symphonic-Metal. Die Songs sind erstklassig produziert und werden von gut ausgewĂ€hlten SĂ€ngerinnen und SĂ€ngern prĂ€sentiert. Wenn ihr also auf diese Musik abfahrt und Euch mal eine Metal-Opera anschauen wollt, dann nutzt unbedingt die Chance und besucht noch eines der Konzerte der aktuellen Tour von AVANTASIA oder versucht diese Show auf einem Festival zu sehen. Die Shows von und mit Tobias Sammet machen Laune, animieren zum Mitsingen und sind jeden Cent wert! Kleine Warnung vielleicht an dieser Stelle – dies aber mit einen nett gemeinten Zwinkerer: Der gut gelaunte Tobias Sammet spricht gern ein paar Zeilen lĂ€nger zwischen den Songs, was aber den Fans von EDGUY und AVANTASIA sicherlich bekannt sein dĂŒrfte. Mir persönlich gefallen seine kleinen amĂŒsanten Einlagen und ich finde den Tobi einfach unterhaltsam.

Das Hamburger Mehr! Theater hat bei mir wieder einmal einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Nicht umsonst hat auch Tobias Sammet in der Show schon beklagt, dass die Halle wegen eines dort ab 2020 dauerhaft stattfindenden TheaterstĂŒckes nicht mehr fĂŒr den Konzertbetrieb zur VerfĂŒgung steht. Das ist auch aus meiner Sicht als Rollstuhlfahrer wirklich sehr sehr schade. Die Halle ist barrierefrei und die Rollstuhl-TribĂŒne sucht ihresgleichen – nicht nur in Hamburg.

P5kleinZum Abschluss noch ein kleiner “FanFact” von mir: Auf der BĂŒhne war die neue Band von Sascha Paeth MASTER OF CEREMONY fast komplett vertreten. Es fehlte eigentlich nur noch Corvin Bahn. Bereits in Berlin traf ich auf Sascha und dieser verriet mir, dass er mit seiner neuen Band nach Veröffentlichung der ersten Scheibe im Herbst auf Tour gehen wird. Man darf also gespannt sein!

Berichterstattung / PhotoCredits: “MetalRollz”

Taunus Festival 2019: Thrash, Heavy und noch mehr Thrash!

Posted by Lukas E. On April - 4 - 2019

47352490_2407551325981925_5638632404210941952_oFolk Metal, Pagan Metal, Death Metal, Symphonic Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Viking Metal
 Ha, wer braucht das alles schon. Thrash und Heavy Metal, das reicht vollkommen

Okay, okay, vielleicht ein bisschen dick aufgetragen? Vielleicht! Doch möchte man kurz und prĂ€gnant auf den Punkt bringen, was das Taunus Festival in Oberursel auszeichnet, dann ist es wohl genau das: die Konzentration auf die „ganz alten“ Genres. Von kleinen EinschlĂ€gen in Richtung Power und Black Metal einmal abgesehen, ist die zweitĂ€gige Veranstaltung nĂ€mlich DIE Adresse in Hessen, wenn es um Heavy Metal und vor allem um Thrash Metal geht. Zumindest, wenn man sich einmal das diesjĂ€hrige Line-Up anschaut. Insgesamt 20 Bands werden auch in diesem Jahr auf dem seit 2009 stattfindenden Festival ihre Musik zum Besten geben.

Dabei werden zwischen den verschiedenen KĂŒnstlern, egal ob jung oder alt, ob groß oder klein, keine Unterschiede gemacht – zumindest was die Spielzeit angeht. SĂ€mtlichen Bands, von PREDICTION bis ANTIPEEWEE, von DRAGONSFIRE bis LONEWOLF, von VORTEX bis EMERALD und von LYRA’S LEGACY bis INSANITY ALERT, steht ein Slot ĂŒber 45 Minuten zu. Einzig DARKNESS und ROOT, die beiden Headliner, bekommen eine ganze Stunde Spielzeit zugesprochen.

Wenn Ihr also Bock habt, Euch mal wieder jung zu fĂŒhlen (oder doch schon so richtig alt im Angesicht dieser klassischen Metalmelodien), so ist es euch noch bis zum 8. April möglich Tickets zum Abendkassenpreis von 30,00 € zu reservieren. Camping inklusive! 20 Bands fĂŒr 30,00 € – ein SchnĂ€ppchen, oder? Also los!

TICKETS TAUNUS METAL FESTIVAL

49248399_803887153283229_1797374943575408640_n

Es steckt noch immer in ganz „jungen“ Schuhen – das neueste Wacken-Kind. Doch in diesem Jahr konnten sich die Veranstalter bereits ĂŒber eine Besucherzahl von rund 5000 Besuchern erfreuen. Wir vom Metal Impressions Magazine – das erste Mal vor Ort bei den WACKEN WINTER NIGHTS – waren sichtlich angetan vom winterlichen Treiben dort.

52561396_2092217567514591_3410727881595158528_oWer also das große Wacken Open Air im Sommer im Kopf hat, möge diese Gedankenwelt einmal komplett zur Seite packen. Die WACKEN WINTER NIGHTS sind das jĂŒngste Kind der Wacken-Event-Family und hier ist es um einiges kleiner, einfach muggeliger und trotzdessen sehr vielseitig.Hier wurde ein kleines Winter-Wunderland geschaffen. Sozusagen eine Mischung aus MĂ€rchen, Metal und Mittelalter. Im Gegensatz zu den beiden Vorjahren, konnte in diesem Jahr sogar schon eine grĂ¶ĂŸere FlĂ€che genutzt werden. So wurde beispielsweise der MYSTIC WOOD vergrĂ¶ĂŸert und das große Zelt des ICE-PALACE wurde ein stĂŒckweit entfernt auf einer Wiese platziert. Durch kurze Wege war alles in 10 Minuten erreichbar. Die HĂ€ndlermeile war mit zauberhaften StĂ€nden versehen.

52591474_2093779380691743_8168458009450643456_oOb es nun MarktstĂ€nde mit Töpfergut, TĂŒchern, Fellen oder aber mittelalterlicher Gewandung, Schmuck, Steampunk-Accessories oder Lampen war, man blieb einfach im Vorbeigehen immer wieder stehen (wie auf einem kleinen Weihnachtsmarkt) und schaute sich das eine oder andere an oder kaufte sich etwas HĂŒbsches als Erinnerung. Auch kulinarisch wurde man bei den WACKEN WINTER NIGHTS bestens versorgt. Hier luden VerkaufsstĂ€nde mit Fleischspießen, Pilzpfannen, Kartoffelspießen, KĂ€se-SpĂ€tzle, Crepes, Baumstrietzel oder aber eine gute ThĂŒringer Bratwurst zum Verzehr. Im MYSTIC WOOD waren in diesem Jahr viel mehr Sitzgelegenheiten geschaffen worden, die teils mit Fellen versehen waren und auch in der Dunkelheit – hĂŒbsch ausgeleuchtet – zum Verweilen einluden.

NatĂŒrlich gab es – wie sollte es auf einem Festival auch sonst sein – jede Menge Musik. So spielten bereits am Donnerstagabend im „Wackinger“ die nordischen Berserker FORGOTTEN NORTH als Warm-Up fĂŒr die kommenden Tage.

52863939_2092867210782960_3776759172247322624_oAm Freitag spielten auf den beiden HauptbĂŒhnen des THEATRE OF GRACE und des ICE-PALACE Bands, wie z.B. KORPIKLAANI, ARKONA, APOCALYPSE ORCHESTRA, SKILTRON, HEILUNG, BANNKREIS, TROLLFEST, TURISAS and many more.

Überschneidungen waren bei diesen beiden BĂŒhnen nicht gegeben. Derweil auf den kleinen „ZwischenbĂŒhnen“ (hier sprechen wir wirklich von kleinen geschaffenen HolzbĂŒhnen im MYSTIC WOOD oder aber im OLD VILLAGE CHAPEL gaben Akustic-Sets ihr Bestes. Hier z.B. gefielen uns die immer gerne gesehenen COMES VAGANTES oder aber auch das Duo HYTTIS. Zwischen all dem Treiben konnte man den wunderschönen, auf Stelzen laufenden Zauberfeen begegnen, kleine RitterkĂ€mpfe bestaunen oder aber am spĂ€teren Abend die Feuershows genießen. Wie schon gesagt, an jeder Ecke gab es etwas zu sehen, zu hören, man tanzte, man war ausgelassen und es floss jede Menge Met und Bier. Zu all dem kam positiv hinzu, dass die Sonne tagsĂŒber die WACKEN WINTER NIGHTS drei Tage lang begleitete. Zwar wurde es dann mit untergehender Sonne auch wieder bannig kalt und man benötigte doch das eine oder andere KleidungsstĂŒck mehr, aber bei sternenklarem Himmel, mit all dieser wunderschönen Beleuchtung und dem ganzen Zauber auf dem GelĂ€nde, konnte man bis in die Nacht hinein so einiges mitnehmen.

Wer nach dem Headliner noch immer Bock auf mehr Musik hatte, machte sich noch einmal auf den Weg ins Dorf und schaute sich im „Wackinger“ die Band SKALDENMET aus Hamburg an. Sie beendeten sozusagen den Freitagabend, obwohl es zu Beginn ihres Auftrittes schon 0:30 Uhr schlug.

Am Samstag war der Ablauf natĂŒrlich im Groben und Ganzen der gleiche wie am Tage zuvor. An diversen SchauplĂ€tzen spielten kleine Combos wie z.B. PRESSGENG, THE DREADCREW OF ODDWOOD oder aber MAC CABE & KANAKA. An diesem Tag schafften es die trinkfreudigen Wacken-Besucher die Veranstaltung komplett bis zum spĂ€ten Abend „leer zu trinken“. Das gab es zuvor so auch noch nicht.

52852300_2094924630577218_2351233413303762944_oDas Billing der beiden HauptbĂŒhnen am Samstag glĂ€nzte durch Bands, wie MOONSORROW, die aus Sicht des Metal Impressions Magazines das Highlight des Festivals waren, aber auch ELUVEITIE und EREB ALTOR gefielen uns sehr gut. Weiter spielten TROLLFAUST, HARPYIE, VOGELFREY, HAGGEFUG und GRIMNER.

Wer Lust hatte konnte am Samstag auch die beiden Konzerte in der VILLAGE CHURCH im Dorf genießen. Dort spielten SERENITY und HOLLY LOOSE in traumhaft ausgeleuchteter KirchenatmosphĂ€re.

52534576_2092217650847916_7853983287176331264_oZu spĂ€terer Stunde, um 22.45 Uhr, konnte man im OLD VILLAGE CHAPEL noch die Feuerspektakel- und VarietĂ©-Show anschauen, um dann entweder glĂŒckselig in die Zelte bzw. Wohnwagen-Betten zu fallen – denn ja, gecampt wurde bei den diesjĂ€hrigen WACKEN WINTER NIGHTS auch wieder – oder aber in nahegelegene UnterkĂŒnfte zurĂŒckzufahren, um den Tag zu beenden. Die Harten, die noch „mehr“ brauchten, konnten auch an diesem Tage den Abend zusammen mit der Hamburger Band INCANTATEM im „Wackinger“ ausklingen lassen.

Am Sonntag waren wir vom Metal Impressions Magazine dann nicht mehr vor Ort. Der Sonntag war grĂ¶ĂŸtenteils Familien und Kindern gewidmet und es gab umso mehr an RitterkĂ€mpfen, Magier- und Feuershows zu sehen. Auf den HauptbĂŒhnen spielten am dritten Tag der WACKEN WINTER NIGHTS Bands, wie FAUN, FEUERSCHWANZ, CEMICAN, HULDRE, THE DREADCREW OF ODDWOOD und THE O`REILLEYS AND THE PADDYHATS.

Abschließend unser Fazit zur III. Ausgabe der WACKEN WINTER NIGHTS 2019:

53323482_2094970270572654_5888850133654700032_oDas Billing in diesem Jahr war in Ordnung, aber im Vergleich zum Vorjahr war das Billing 2018 aus unserer Sicht deutlich stĂ€rker. Es gab hier ein paar Perlen, die absolut sehenswert waren und wir wĂŒnschen uns im kommenden Jahr vielleicht auch ein zwei, drei Acts der hĂ€rteren Gangart dazwischen. Vom AmbientĂ© her gefielen die WACKEN WINTER NIGHTS wirklich sehr gut. Die großen aus Holz gearbeiteten, wirklich tollen, Skulpturen könnten hier und da noch ein wenig ausgeleuchtet werden, so dass sie auch nachts noch von jedermann gesehen werden können und auch dem Weg zum ICE-PALACE darf an einigen Stellen noch etwas mehr Licht geschenkt werden. Kulinarisch war wirklich fĂŒr alle etwas dabei und auch das Service-Personal an den StĂ€nden war – genauso wie die Security – freundlich und hilfsbereit. Hier also der Daumen nach oben.

Wenn man es im kommenden Jahr noch schafft, vielleicht das THEATRE OF GRACE etwas anders zu platzieren (denn diese Halle war einfach zu voll und man mochte schon deshalb einige Bands gar nicht mehr ansehen) und den Weg zwischen Tagesparkplatz und Area zu verkĂŒrzen, besser auszuleuchten und vor allem dort Securities zu postieren, wĂ€ren die WACKEN WINTER NIGHTS absolut perfekt.

Wir haben uns auf jeden Fall bei den diesjĂ€hrigen WACKEN WINTER NIGHTS wohlgefĂŒhlt und werden mit Sicherheit im kommenden Jahr, bei der IV. Auflage, wieder mit am Start sein. Bis dahin !

Berichterstattung/PhotoCredits: Stefanie Preuß

PhotoCredits: Dirk Jacobs

https://www.facebook.com/Fotos.Dirk.Jacobs/


Fuck Cancer Festival 2019

Posted by Stefanie On Februar - 10 - 2019

181105_fc2019-shirt-rueckBereits zum vierten Male findet am 09.03.2019 das FUCK CANCER FESTIVAL im „42“ in Ahrensburg statt. Diese im Jahre 2016 ins Leben gerufene Benefiz-Veranstaltung zugunsten des Kinderhospiz SternenbrĂŒcke e.V. in Hamburg und der Organisation “Inklusion Muss Laut Sein” hat sich zwei Punkte zur Aufgabe gemacht: Zum Einen soll jungen Metal- und Hardrock-Bands eine Plattform gegeben werden vor einem breitem Publikum zu spielen und zum Anderen soll Geld fĂŒr das Kinderhospiz sowie andere soziale Einrichtungen gesammelt werden. Bei der Auswahl der Bands ist es den Veranstaltern des Fuck Cancer Festivals sehr wichtig, möglichst viele Metal-Genres an einen Tag auf die BĂŒhne zu bringen, um so auch ein breitgefĂ€chertes Publikum ins “42″ nach Ahrensburg zu ziehen. Die Bands verzichten auf Gage oder Fahrtkostenerstattungen, so dass die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern fast komplett gespendet werden können. Zudem gibt es eine Tombola, in der Sachspenden von Bands, Festivals, Radiosendern, Konzertveranstaltern, die versteigert werden. Schon bei der damals ersten Veranstaltung konnten dem Kinderhospiz 3.500,00 EUR ĂŒbergeben werden. 2017 gab es dann schon die ersten Festival-Shirts kĂ€uflich zu erwerben und in diesem Jahr gab es dann eine Spendensumme von knapp 5.500,00 EUR, die im Jahre 2018 dermaßen getoppt wurde mit einer Spendensumme von 9.000,00 EUR.

Am 09.03.2019 ist es also wieder soweit! Da man uns aus diversen Kreisen schon vom FUCK CANCER FESTIVAL und seiner einmalig familiĂ€ren AtmosphĂ€re berichtete, werden auch wir vom Metal Impressions Magazine in diesem Jahr das erste Mal vor Ort sein und spĂ€ter ausfĂŒhrlich berichten.

Ab 15:00 Uhr geht es los (Einlass 14:00 Uhr / Tageskasse ab 13:00 Uhr). Es spielen 7 Bands fĂŒr den guten Zweck. Hier fĂŒr Euch die Bands in der Übersicht:

NERO DOCTRINE – Sie begeisterten das Publikum schon beim ersten Fuck Cancer Festival im Jahre 2016. NERO DOCTRINE kommen aus Greifswald und im GepĂ€ck haben sie Melodic Death / Trash Metal.


TORTURE GUT- Mit dieser Band hÀlt das Festival an seiner Tradition fest, dass jedes Jahr eine Band aus dem Kreise des 42 spielt. Unter dem 42 befinden sich nÀmlich ProberÀume in denen diverse Bands ihr zu Hause haben und proben können. TORTURE GUT bringen Death Metal zum Festival.


SAMSARA CIRCLE - Mit dieser Band kommt der MetalCore zum Festival. Samsara Circle kommen aus DĂŒsseldorf und haben somit die weiteste Anreise in diesem Jahr.


DEVARIEM – Eine ordentliche Portion Thrash Metal gibt es von den LĂŒbeckern von DEVARIEM auf die Ohren. Wie sie selbst auf ihrer Facebookseite schreiben: Wutentbrannter, ungezĂ€hmter Modern Thrash Metal.


TOTAL VIOLANCE – Old School Thrash aus Kellingenhusen. Diese Band gibt es seit 2012 und teilten bereits die BĂŒhne mit namenhaften Bands, wie Asphyx, Suicidal Angels, Master, Rezet u.v.m. “Harte Riffs und schnelle Beats … und manchmal Blut” so stellen sie sich selbst auf ihrer Seite vor. Wir sind gespannt !


DIVIDE – Eine 2-Mann-Death-Metal Band aus Kiel. Ein Muss fĂŒr jeden Metal-Fan! Die beiden haben es im Oktober im Metal-Hammer zu den Helden der Zukunft geschafft.


PARAGON – Als Headliner des diesjĂ€hrigen FUCK CANCER FESTIVALS kommen die Hamburger Metal-Legenden. PARAGON gibt es bereits seit 1990; sie tourten mit namenhaften Bands, wie z.B. Iron Savior und Gamma Ray. Ebenfalls traten sie auf bei namenhaften Festivals, wie z.B. dem Sweden Rock, Wacken Open Air oder aber dem Summer Breeze. Sie sind somit “alte Hasen” der Metal-Branche und auch ein sicherer Garant fĂŒr einen metalischen Abschluss des Festivals!

Tickets gibt es im VVK fĂŒr 12,00 EUR auf der Seite des FUCK CANCER FESTIVALS oder aber an der Abendkasse fĂŒr 15,00 EUR.

10 Jahre Heathen Rock !!!

Posted by Andrea On Januar - 23 - 2019

46462321_1839012716203110_6037552230838566912_nDas Heathen Rock-Festival in Hamburg-Harburg feiert am 23.02.2019 sein 10-jĂ€hriges JubilĂ€um. 2010 lief das erste Heathen Rock (damals noch in Neu Wulmsdorf) und etablierte sich ĂŒber die Jahre zu einem satten Tagesfestival. Das Heathen Rock – ein Festival von Fans fĂŒr Fans, welches sowohl namenhafte Bands ins Billing holt, aber auch zu 2/3 den Nachwuchs fördert. Mit einer bunten Mischung aus Hardrock und Metal ist fĂŒr jeden Geschmack immer etwas dabei. Die Veranstalter beweisen mit der Bandauswahl Jahr fĂŒr Jahr ein absolut glĂŒckliches HĂ€ndchen. Und so prĂ€sentiert man uns in diesem Jahr, dem JubilĂ€umsjahr, viele Bands, welche schon in den vergangenen Jahren ein Teil des Festivals waren. Als da wĂ€ren:

HARDBONE / NIGHT LASER / MOTORJESUS / FIRTAN / ASATOR / AXID RAIN / SUIDARKA / HERBSTSCHATTEN / BUCOVINA / EINHERJER.

Als Location fĂŒr das Festival haben die Veranstalter den schönen „Rieckhof“ – Harburgs Veranstaltungszentrum fĂŒr diverse Events – nunmehr seit Jahren auserkoren. Der Veranstaltungssaal des Rieckhofes bietet Platz fĂŒr rund 1000 Besucher. Das HeathenRock ist bestens mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.  FĂŒr das leibliche Wohl sorgt die Rieckhof-Kneipe gleich nebenan. Die Wege sind kurz und sogar barrierefrei. Auch die Versorgung mit GetrĂ€nken gibt es zu absolut moderaten Preisen. Es verspricht somit wieder einmal ein toller Tag mit viel guter Musik, in familiĂ€rer AtmosphĂ€re und jeder Menge Spaß zu werden.

Die Tickets bekommt Ihr im VVK fĂŒr 29,00 EUR, an der Abendkasse kosten sie 37,00 EUR. ErhĂ€ltlich sind die Festivaltickets bei der Theaterkasse Schuhmacher in Hamburg und natĂŒrlich ĂŒber die Seite des HeathenRock Festivals.

REVIEW: DROWN MY DAY

Posted by Samir On November - 19 - 2018

DROWN_MY_DAY_-_The_Ghost_Tales_400

The Ghost Tales

DROWN MY DAY sind bereits seit 2006 unterwegs und liefern dennoch mit „The Ghost Tales“ erst ihr zweites Studioalbum ab. Ihr letztes Werk „Confessions“ (Review hier) konnte vor fĂŒnf Jahren Kritiker ĂŒberzeugen und schraubt die Erwartungen an ihren neusten Output hoch. Doch können die Jungs aus Krakau dem gerecht werden?

Read the rest of this entry »

MUSTASCH TOUR 2018

Posted by admin On November - 5 - 2018

614F5EF1-85D8-46EA-B729-B3C0CE0616A7MUSTASCH – “Silent Killer Tour 2018“ Ihr habt richtigBock auf “Dicke Hose”? Dann besucht die Livedates der schwedischen Metal/Rocker von MUSTASCH!!! Nach einer etwas lĂ€ngeren Pause, kommt die Band mit dem sympathischen Assi Charme endlich wieder nach Deutschland.

Im GepĂ€ck haben sie ihr bis dato hĂ€rtestes Album “Silent Killer”. Sieben Longplayer, mit “Double Nature” eine internationale Hitsingle, vier Grammy Nominierungen und zwei Grammy Awards fĂŒr das  ”Metal Album of the Year” sprechen fĂŒr sich.

Als Special Guest sind MAMMOTH MAMMOTH aus Australien dabei, die ihren Stil selber als “Heavy Murder Fuzz” beschreiben und dem dĂ€nische Opener DIRT FORGE.

Tickets gibt es wieder immer bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

03.12.2018 Frankfurt - Nachtleben

05.12.2018 OsnabrĂŒck - Bastard Club

06.12.2018 Oberhausen – Kulttempel

07.12.2018 Stuttgart - Keller Club

08.12.2018 Leipzig - Hellraiser

09.12.2018 Berlin - Musik & Frieden

REVIEW: MANTAR

Posted by Kai On Oktober - 14 - 2018

Mantar

THE MODERN ART OF SETTING ABLAZE

Ist es eine gute Idee, das eine Band wie MANTAR, die den Underground-Spirit zelebriert wie derzeit keine andere Band, ausgerechnet zu DEM Majorlabel der Metalszene wechselt? Nun, die Frage wurde bereits mit Veröffentlichung des 2016er Werkes “Ode to the Flame” bereits hinreichend beantwortet. Ist es auch eine gute Idee, wenn die HĂ€lfte dieser Band aus dem eher kĂŒhlen Norden Deutschlands in das Rentnerparadies Florida zieht? Auch diese Antwort bleiben MANTAR nicht schuldig und legen mit “The Modern Art of Setting Ablaze” ein, wenn nicht sogar DAS Album des Jahres 2018 vor. Trotz der enormen Entfernung und einer deshalb anderen Herangehensweise an das Songwriting ist es Hanno und Erinc gelungen ein absolut homogenes Werk zu schaffen.

Wichtigstes Merkmal von “The Modern Art of Setting Ablaze” ist die garstige Stimmung, die ausgelöst durch Hannos Keifen stets parallelen zu den alten norwegischen Black Metal-Vertretern ziehen lĂ€sst. Gegenpol dazu sind die fetten, megaschweren Riffs, die, gepaart mit dem fetten Drumsound einem trotz des Tempos derbe schwer im Magen liegen. Vergleiche zu anderen Bands fallen mir hier auf Anhieb keine ein. Obwohl man in Puncto Sound sicherlich Motörhead hinzuziehen könnte . Auch meine ich , Fragmente von Type O Negatives “Slow Deep And Hard” auszumachen (Obey the Obscene). Aber das nur am Rande, denn es ist völlig unnötig, MANTAR in irgendeine Schublade zu stecken. Es scheint, als hĂ€tten MANTAR anno 2018 mit “”The Modern Art of Setting Ablaze”" DEN Sound gefunden, der perfekt zu ihnen passt. Wahnsinn.

Nach wie vor wird natĂŒrlich auf sĂ€mtliche Soli und einen Bassisten verzichtet. Es gibt auch nicht einen einzigen Moment, wo der geneigte Hörer ein Solo oder dergleichen vermissen wĂŒrde. Gut, dass Nuclear Blast den “Gruesome Twosome” alle Freiheiten lĂ€sst, ihre Vision von MANTAR konsequent zu leben. Obwohl ich “”The Modern Art of Setting Ablaze” wesentlich eingĂ€ngiger finde, als die zwei VorgĂ€nger, stört mich das nicht im geringsten. Im Gegenteil: Ich freue mich schon, Knaller wie `Taurus` oder ` Obey the Obscene ` auf der anstehenden Tour Live vor den Latz geballert zu bekommen! Mein Tipp: lasst euch das nicht entgehen! Die Tour startet Mitte November.

Anspieltipps:Taurus, Midgard Serpent (Seasons of Failure), Dynasty of Nails, Eternal Return, Obey the Obscene, Anti Eternia, The Formation of Night, Teeth of the Sea, The Funeral

6 von 6 Punkten

Kai