Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.ä. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

REVIEW: LAY SIEGE

Posted by Samir On April - 3 - 2015

laysiegehopeisnowhere

Manchmal sagt ein Albumtitel schon mehr ĂĽber die musikalische Ausrichtung aus als jede Genrebeschreibung. Bestes Beispiel stellt “hopeisnowhere” von LAY SIEGE dar, ein Album das regelrecht vor Hoffnungslosigkeit und postapokalyptischem Flair strotzt. Doch kommt das dem Werk auch zu Gute?

Read the rest of this entry »

MESHUGGAH NEWS

Posted by Lizzy On September - 27 - 2014

meshuggahtrailercall Die schwedische Extreme Metal-Kapelle MESHUGGAH hat ihre brandneue Live DVD / 2CD (auch als Blu-Ray erhältlich), “The Ophidian Trek”, sowie eine Special Edition Re-Issue der EP “I” (2004) via Nuclear Blast Records veröffentlicht. Das DVD-Material stammt von der letzten Europatour sowie dem Wacken Open Air 2013 und wurde von Gitarrist Fredrik Thordendal bearbeitet, von Daniel Begstrand (DIMMU BORGIR, BEHEMOTH) gemischt und von Mats “Limpan” Lindfors (ROXETTE, OPETH, MANDO DIAO) gemastert.

Dazu MESHUGGAH Schlagzeuger Tomas Haake: “Wir sind total begeistert von der neuen MESHUGGAH Live DVD! Seit ‘Alive’ herauskam sind vier Jahre vergangen und da wir aktuell unser 25jähriges Jubiläum feiern, dachten wir, dass wir sowas noch mal machen sollten. Die Aufnahmen wurden bei unserer Europatour zu ‘The Ophidian Trek’ sowie beim Wacken Open Air gemachtn — und wir sind total stolz auf das Ergebnis! Wir haben mit dem extrem talentierten Fotographen Anthony Dubois zusammengearbeitet, der fĂĽr die Aufnahmen, Bearbeitung usw. verantwortlich ist und einen absolut fantastischen Job gemacht hat! Wir hoffen, dass es euch gefällt. Auf weitere 25 Jahre! (oder vielleicht ein bisschen weniger;)“

Live DVD Tracklist:
01. Swarmer
02. Swarm
03. Combustion
04. Rational Gaze
05. obZen
06. Lethargica
07. Do Not Look Down
08. The Hurt That Finds You First
09. I Am Colossus
10. Bleed
11. Demiurge
12. New Millennium Cyanide Christ
13. Dancers To A Discordant System
14. Mind’s Mirrors / In Death – Is Life / In Death – Is Death
15. The Last Vigil
Live CD 1:
01. Swarmer
02. Swarm
03. Combustion
04. Rational Gaze
05. obZen
06. Lethargica
07. Do Not Look Down
08. The Hurt That Finds You First
09. I Am Colossus
Live CD 2:
01. Bleed
02. Demiurge
03. New Millennium Cyanide Christ
04. Dancers To A Discordant System
05. Mind’s Mirrors / In Death – Is Life / In Death – Is Death
06. The Last Vigil
Trackliste zu »I«:
01. I
02. Bleed (Live)
03. Dancers To A Discordant System (Live)
04. Pitch Black

Ihr möchtet MESHUGGAH live erleben? Dann markiert euch den 21. Dezember 2014 rot im Kalender, denn an diesem Abend stürmt die Band die Bühne im FZW Dortmund.

QUIREBOYS NEWS

Posted by Lizzy On September - 21 - 2014

Neues von den QUIREBOYS: die britische Rockband rund um den charismatischen Frontmann (und bekennenden Bandanasuchti) Spike bringt im kommenden Monat ein Re-Packaging ihres 2001 erschienenen Longplayers “This Is Rock ‘N’ Roll” heraus. Zusätzlich zu den bekannten Songs wird es insgesamt vier Bonus Tracks geben. Read the rest of this entry »

THE DEVIL WEARS PRADA PRE-LISTENING & TOUR

Posted by Anna On Juni - 26 - 2012

Morgen wird die neue Live-CD/DVD von THE DEVIL WEARS PRADA, welche den Namen “Dead & Alive” trägt, erscheinen. Heute gibt es unter folgendem Link bereits die Songs zum Pre-Listening. Reinhören lohnt sich!

Wer auf den Geschmack gekommen ist: Im Herbst sind die Jungs zudem mit AUGUST BURNS RED und WHITECHAPEL auf Tour. Hier die Deutschland-Termine:

26 Okt – Köln – Luxor
30 Okt – Hamburg – Markthalle
31 Okt – Munster – Skaters Palace
08 Nov – Berlin – C Club
09 Nov – Chemnitz – SĂĽdbahnhof
13 Nov – Frankfurt – Batschkapp
14 Nov – Munich – Backstage Halle
18 Nov – Karlsruhe – Substage

Die kompletten Termine der Tour sind hier zu finden.

HEADLESS BEAST-”Forced To Kill”

Posted by Anna On Mai - 8 - 2012

headlessbeastHEADLESS BEAST – „Forced To Kill”

Über 10 Jahre gibt es die Ulmer Formation HEADLESS BEAST nun schon und es dauerte bis zum vergangenen Jahr, dass die Jungs ihr Debüt-Album “Forced To Kill“ veröffentlichten – und damit haben sie alles goldrichtig gemacht! Man hört der Scheibe die Zeit an, die die Musiker hinein gesteckt haben, und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich selten ein so überzeugendes und gut produziertes Erstlingswerk gehört habe.

Musikalisch sind HEADLESS BEAST im klassischen Heavy Metal angesiedelt, mit deutlichen EinflĂĽssen aus den 80er-Jahren. Dennoch ist der Sound innovativ und modern und treibt mit ordentlichem Druck noch vorne.

Dabei tragen alle vier Musiker ihren Teil dazu bei, dass den Hörer hier ein absolut stimmiges Gesamtpaket erwartet. Straighte Schlagzeugrhythmen treiben die Songs voran, der Bass sorgt für den nötigen Druck im Hintergrund. Gitarrist Ingo schafft einen so soliden Sound, wie er sonst mit einer Gitarre kaum zu schaffen ist, und veredelt die Songs mit ausgefeilten Soli. Abgerundet wird das Ganze von Sänger Jürgen, der mit seiner leicht rau klingenden Stimme genau den zur Musik passenden Ton trifft.

Gleich der Einsteiger „Black Rider“ geht ins Ohr und ist damit charakteristisch für eine Sache, die alle Songs gemein haben: Bereits beim zweiten Hören der Scheibe fängt man unwillkürlich an, erste Passagen mit zu summen; nach weiterem Hören hat man bald alle Refrains im Kopf. Wie viel Arbeit im Songwriting steckt, hört man den Songs an, ohne dass diese jedoch zu konstruiert wirken. Über alle zwölf Songs bleiben HEADLESS BEAST ihrem Sound treu und variieren gleichzeitig zwischen ruhigen und aufbrausenden Titeln, zwischen langsamen Nummern und Up-Tempo-Songs. Mit „Dying Day“ ist obligatorische Ballade gegeben und überzeugt ebenso wie die restlichen Titel auf ganzer Linie. Denn genau das ist der ausschlaggebende Punkt bei „Forced To Kill“: Trotz der (für ein Debüt-Album) stattlichen Anzahl von zwölf Titeln, lässt sich kein einziger Ausfall finden und jeder Song kann – spätestens nach mehrmaligem Hören – mit seinen individuellen Stärken überzeugen.

Fazit: Was den vier Ulmern hier gelungen ist, kann sich mehr als nur sehen lassen! Wer nicht immer nur mit dem Trend gehen, sondern sich auch mal auf die traditionellen Wurzeln des Heavy Metal besinnen möchte, dem sei diese Band wärmstens ans Herz gelegt.

5,5/6 Punkten

Anna

LES DISCRETS “ARIETTES OUBLIÉES”

Posted by Anna On Februar - 7 - 2012

lesdiscrLES DISCRETS – “Ariettes OubliĂ©es… ”

Mit ihrem zweiten Album führen LES DISCRETS fort, was sie bereits mit „Septembre et Ses Dernieres Pensees“ angedeutet haben. Im Gegensatz zum Vorgänger konnte man noch zwei Schüppen beim Songwriting und in Punkto Atmosphäre drauflegen, was sich beim Hören auch klar und deutlich wiederspiegelt.

Bereits der instrumentale Opener begleitet den Hörer mit melancholischen Klängen auf seinem Weg Richtung erhabenen Riffs, vorbei an verzerrten Gitarrenlandschaften bis hin zum eigentlichen Beginn des Albums, hinter dem sich bereits „La Traversée“ entfaltet. Sicher vom Eingangsriff bei der Hand genommen, explodieren auch unter Gänsehautattacken sämtliche Glückshormone bei der Begegnung dieses Songs, mit der sich die Band ein eigenes Denkmal gesetzt hat. Sowohl einfühlsame Melodien, eine charismatische Stimme, lyrische Glanzleistungen, einprägsame Gitarrenlinien, Akustikparts und eine Songentwicklung über magische 8 Minuten, die alleine schon den Kauf dieses Albums absolute Pflicht werden lassen. Getragen, stellenweise melancholisch, griffig und doch erdig, bevor der Song vom epischen Gitarrenriff alleine über das Schlagzeug in die Black Metal Wurzeln der Band übergeht. Prädikat: zum Niederknien!

Auch bei den darauf folgenden Stücken hat man aus der Vergangenheit gelernt, so bleibt man bei „Le Mouvement Perpétuel“ (bereits von der Split mit ARCTIC PLATEAU bekannt) der melancholischen Grundstimmung treu und zieht diese mit einer atemberaubenden Atmosphäre konsequent durch. Der Titeltrack kann hier als Video angeschaut werden und dürfte einen guten Einblick in das Album geben. Auch eingängige Ohrwurmattacken gibt´s mit dem (zu Beginn) Midtempo Stück „La Nuit Muette“, dass später eine derartig depressive Grundstimmung beinhaltet, für die andere Doom Kombos etliche Jahre und Alben brauchen. Ein wenig verspielter gestaltet sich die Weiterführung des Albums, das vor allem progressive Freunde der Tonkunst erfreuen und begeistert zuhören lässt. Ein akustisches Schmankerl der besonderen Art lässt den Träumer weiter schreiten, bevor mit dem instrumentalem „Les Regrets“ der Hörer wieder sanft in die Wirklichkeit entlassen wird, nicht ohne ein Augenzwinkern auf die schwarzmetallischen Wurzeln der Band.

Die Produktion ist glasklar und wuchtig, die Songs decken von Erhaben, episch, depressiv und dynamisch alles ab und die Atmosphäre ist von einer anderen Welt. Das Coverartwork hat Mastermind Fursy Teyssier wieder selbst in die Hand genommen und so kann man sich auch beim Kauf der limitierten Buch Version über ein schönes Stück niveauvoller Glanzleistung in allen bereichen der Kunst (Musik, Artwork, Lyrik und Video) erfreuen. Dass sie mit ihrem musikalischen Brüdern ALCEST auf Tour gehen ist bereits jetzt der Garant für einen Abend, den man nur mit Knieschonern, Nackenschmerzen und Staunen verbringen wird.

Fazit: Mit diesem Album habe LES DISCRETS den Sprung in die Oberliga geschafft und neue Maßstäbe in Sachen progressiver Musikkunst mit melancholischem Einschlag gesetzt. Alle Daumen ausnahmslos nach oben!

6/6 Punkten
Radu

DIO NEWS

Posted by admin On November - 2 - 2011

Im Jahre 1985 fanden sich vierzig KĂĽnstler aus der Rock- und Metal-Szene gemeinsam mit Ronnie James DIO an der Spitze (Bands wie MĂ–TLEY CRĂśE, JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN, QUIET RIOT, TWISTED SISTER, BLUE Ă–YSTER CULT waren vertreten) unter dem Namen HEAR ‘N AID in den “A&M Records Studios” im kalifornischen Hollywood ein, um zusammen einen Benefiz-Song namens “Stars” aufzunehmen.
Der Erlös der Single bzw. des Videos ging damals an Hilfsorganisationen bzw. wurde zugunsten der Hungerkatastrophe in Afrika gespendet.

Aufgrund vertraglicher Differenzen mit den verschiedenen Plattenfirmen wurde der “Stars”-Song und das gleichnamige Album allerdings erst Anfang 1986 und lediglich auf Vinyl und Kassette veröffentlicht.
Wendy Dio, die Witwe und ehemalige Managerin von Ronnie James DIO, plant nunmehr, dieses zu ändern: ‘Ich werde ['Stars'] wieder veröffentlichten. Dann wird es auch auf DVD und CD erhältlich sein. Ich habe noch Berge von Outtakes zu dem Video.

SUICIDE SILENCE ON TOUR

Posted by admin On August - 2 - 2011

Nachdem SUICIDE SILENCE mit ihrem dritten Album „The Black Crown“ bereits auf Platz #28 der US Billboard Top 200 eingestiegen sind, haben es die Kalifornier nun auch erstmalig in der Bandgeschichte in die deutschen Charts geschafft! „The Black Crown“ landete auf Platz #63 der deutschen Albumcharts. Herzlichen Glückwunsch!

„The Black Crown“ ist in folgenden Formaten erhältlich: als megaschickes, limitiertes Digipak inkl. DVD mit extrem unterhaltsamen Aufnahmen von Tour sowie aus dem Studio, als edle LP + CD Version, CD und Download-Version.

Zurzeit touren SUICIDE SILENCE auf der Rockstar Energy Drink Mayhem Festival Tour durch die USA. Sie werden als Headliner auf der diesjährigen Impericon Never Say Die! Tour 2011 nach Europa zurückkehren – also seid am Start, denn „You Only Live Once“!

Impericon Never Say Die! Tour!

SUICIDE SILENCE
with Emmure, Deez Nuts, The Word Alive, Oceano, The Human Abstract, Vanna
Presented by Metal Hammer, Fuze, Peta2

05.10.11 Germany, WĂĽrzburg @ Posthalle
06.10.11 Germany, Leipzig @ Werk 2
07.10.11 Germany, Köln @ Essigfabrik
08.10.11 Belgium, Antwerp @ Trix Zaal
09.10.11 UK, Birmingham @ O2 Academy 2
10.10.11 UK, Cardiff @ Solus, Cardiff University
11.10.11 UK, Leeds @ University
12.10.11 UK, London @ The Electric Ballroom
13.10.11 France, Paris @ Cabaret Sauvage
14.10.11 Holland, Haarlem @ Patronaat
15.10.11 Germany, Stuttgart @ LKA
16.10.11 Germany, Hamburg @ Markthalle
18.10.11 Germany, MĂĽnster @ Sputnikhalle
19.10.11 Luxemburg, Esch @ Kulturfabrik
20.10.11 Czech Rep, Prague @ Abaton
21.10.11 Poland, KrakĂłw @ Rotunda
22.10.11 Hungary, Budapest @ DĂĽrer Kert
23.10.11 Austria, Wien @ Arena
24.10.11 Italy, Cesena @ Vidia Club
25.10.11 Switzerland, ZĂĽrich @ Dynamo
26.10.11 Germany, MĂĽnchen @ Backstage Werk
27.10.11 Germany, Berlin @ Columbia Club

Vergesst auch nicht, euch den aktuellen Videoclip zum Song „You Only Live Once“ anzuschauen, aber Achtung: es wird blutig!

SUICIDE SILENC YOU ONLY LIVE ONCE

DIE APOKALYPTISCHEN REITER

Posted by admin On Februar - 24 - 2011

DIE APOKALYPTISCHEN REITER „Moral & Wahnsinn“ DIE APOKALYPTISCHEN REITER sind für mich persönlich ein zweischneidiges Schwert. Wer die ersten drei Alben der Deutschen kennt („Soft & Stronger“, „Allegro Barbaro“ und „All You Need Is Love“), musste sich schon mit der Band stark in Richtung massenkompatibleren Sound (mit-)orientiert haben, um den musikalischen Wechsel vom Extrem-Metal zum multikulturellen Rock mit allen möglichen Einflüssen, wie unter anderem, klassischen Rock, Metal und vor allem die verschiedensten Folk-Elemente, wie zum Beispiel, die der spanischen und altdeutschen Musik, mitzumachen. Eine außergewöhnliche und extravagante, vor allem Live-Band waren, sind und werden sie wohl für immer bleiben.

So stehen die Weimarer mit „Moral & Wahnsinn“ mit einer brandneuen Langrille in den Startlöchern und auch die Europa Headliner Tour mit TURISAS & AKREA geht schon am 24.3. in Bonn los!

In Sachen Produktion hat man, streng nach dem Motto: „Never Change A Winning Team“, sich wieder in den Prinzipal Studios verbarrikadiert und nach „Riders On The Storm“ (2006) und „Licht“ (2008) bereits zum dritten Mal Vincent Sorg beim Mixing und Mastering freie Hand gelassen. Ob das eine gute Entscheidung war, werden wir sehen…

Mit `Die Boten` hat man einen recht abwechslungsreichen rockigen Opener mit tollem Mitsingrefrain ausgewählt. Bei Titel Nummer zwei, `Gib Dich Hin`, wechseln sich schnelle, wilde Knüppelparts mit Flamenco-artigen Gitarren und einer Pfeifmelodie ab, die einem nach mehrmaligen Durchläufen nur mehr schwer aus den Gehörgängen raus will.

Für den (Kult-)Keyboarder der Reitermaniacs „Dr. Pest“ wurde eine gleichnamige, man kann schon fast behaupten, `Ode` verfasst. Hier kann der Doc das Grundriff bzw. die Grundmelodie alleine interpretieren und später sogar sein ganzes Können in Form von Orchester & Chor unter Beweis stellen. Der Titelsong hingegen fängt mit einem schnellerem Gitarrenriff an, bei Gesang und Strophen wird das Tempo jedoch etwas gedrosselt.

`Heimkehr` ist ein kurzes Instrumental, das einen aber nur bedingt aus den Socken haut! `Wir Reiten` ist von der lyrischen Thematik her ein echter Reitersong, doch nicht nur hier erinnert Fuchs Stimme, von der Theatralik her einmal mehr an Rammsteins Till Lindemann (u.a. auch beim Titelsong)!

`Hört auf` ist (wie `Ein Liebes Lied`) einer der wenigen Songs, wo sich Fuchs, wie „zu guten alten Zeiten“, zu einigen Growls hinreißen lässt. Der Anfang ist noch etwas zurückhaltend, bevor es vor allem in Refrain heftiger zur Sache geht und man endlich mal wieder eine Prise Metal spüren kann!

Fazit: Für alle Fans, die auch mit den neueren Alben der APOKALYPTISCHEN REITER etwas anfangen konnten, unbedingt reinhören und ihre werdet sehen: ihr werdet im Dreieck hüpfen…Das einzige Manko ist der etwas dünne Gitarrensound, der teilweise sowieso zu leise abgemischt wurde. Meiner Meinung nach hätte man bei der Produktion bzw. beim Sound noch einiges mehr rausholen können. Nichts desto trotz werden die meisten Reiter Fans mehr als zufrieden mit diesem sehr abwechslungsreichen Album sein.

Tracklist:

01. Die Boten
02. Gib Dich Hin
03. Hammer Oder Amboss
04. Dir Gehört Nichts
05. Dr. Pest
06. Moral & Wahnsinn
07. Erwache
08. Heimkehr
09. Wir Reiten
10. Hört Auf
11. Ein Liebes Lied

Laufzeit: 37:04

Punkte 3,5/6

Gunther

GRAVE DIGGER DVD

Posted by admin On Dezember - 21 - 2010

Auf Youtube kann man schon einmal vorab den ersten Trailer zur Live CD/DVD “The Clans Are Still Marching” von GRAVE DIGGER sehen. Die Show wurde auf dem Wacken Open Air 2010 beim Jubiläumskonzert der Band aufgenommen. Sie wird am 04.03.2011 ĂĽber Napalm-Records veröffentlicht!