Archive for the ‘2009’ Category

BATTLE BEAST auf EUROPEAN TOUR 2019

Posted by Metal Rollz On April - 23 - 2019

battle-beast-tour-2019

BATTLE BEAST sind derzeit unterwegs auf ihrer aktuellen “EUROPEAN TOUR 2019″ und der Weg fĂŒhrte sie bereits in einige deutsche StĂ€dte, vier davon könnt Ihr Anfang Mai noch in Hamburg, Stuttgart, Hannover und MĂŒnchen besuchen.

Die finnische Power Metal Band verließ das heimische Helsinki, um ihren Fans in den kommenden Konzerten ihr neuestes Werk “NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS” zu prĂ€sentieren. So teilte Frontfrau Noora Louhimo selbst zu zu dieser Tour im Vorwegen mit: „Das Battle Beast hat sich ein schillerndes neues Aussehen verpasst, das wir euch voller Stolz vorstellen möchten. Mit unseren neuen Songs, die theatralischer und mĂ€chtiger als jemals zuvor sind, werden wir unsere Fans in brandneue, ungeahnte Höhen katapultieren, sowohl emotional als auch musikalisch. Dieses kommende Kapitel mĂŒsst Ihr einfach live erleben!“
Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufĂŒgen!

Als Support werden die ebenfalls aus Finnland stammenden ARION dabei sein. Die seit 2011 bestehende Band wird Songs aus ihrem aktuellem Werk  „LIFE IS NOT BEAUTIFUL“ mit am Start haben.

Hier nun fĂŒr Euch die letzten vier Haltestationen auf der Europa-Tour von BATTLE BEAST:

03.05.2019  MĂŒnchen, Backstage Werk
04.05.2019  Stuttgart, Im Wizemann
07.05.2019  Hannover, Musikzentrum Hannover
08.05.2019  Hamburg, Markthalle

Tickets gibt es zu einem Preis von 29,50 Euro bei EVENTIM und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

knightfest7 (1 von 1)Samstag, der 13. April 2019 – Auf ging es fĂŒr uns zum diesjĂ€hrigen KNIGHTFEST – dem Benefizfestival zugunsten der Stiftung Kinder Hospiz SternenbrĂŒcke. FĂŒr gute Festivals und gute Musik sind wir ja immer gerne zu haben – fĂŒr den guten Zweck oben drauf allemal. Also, dem Aprilwetter getrotzt, in mehrere Schichten Klamotten gehĂŒllt und ab ging die Fahrt nach Hamburg. Schon auf dem Weg aus Schleswig-Holstein kommend fuhr man durch diverse Wetterzonen -  Schnee, Regen, Sonnenschein und Hagel. Alles war dabei. Aber egal, wir sind ja schließlich nicht aus Zucker – nicht wahr?!

knightfest15 (1 von 1) (1)Das KNIGHTFEST findet in diesem Jahr zum dritten Male statt und wird alljĂ€hrlich organisiert vom KNIGHTS OF THOR HMC CHAPTER GERMANY. Was vor drei Jahren im Jugendzentrum in Hamburg-Stellingen indoor stattfand, wurde dank der Partnerschaft zu den TIPSY APES (dem Ă€ltesten Musikclub weltweit), auf deren GelĂ€nde Am Radeland in Hamburg-Harburg, seit 2018 zu einem Outdoor-Festival. Von daher hatte man (sah man sich die Tage zuvor das Wetter an) BefĂŒrchtungen, es wĂŒrde eine Veranstaltung im Regen werden. Aber dem war nicht so. Um 14:30 Uhr erreichten wir das FestivalgelĂ€nde und mit uns kam der Sonnenschein. Perfekt!

Schon am Einlass wurden wir sehr nett begrĂŒĂŸt, denn Freunde kamen schließlich zu Freunden. Wir vom Metal Impressions Magazine waren heute mit einem Team von drei Leuten angereist. Schon am Einlass trafen wir auf die beiden Presis der KNIGHTS OF THOR, Sören Behrens und Rene Kohlmann. Unsere Chefredakteurin Stefanie ĂŒbergab den Spendenscheck unseres Magazines und nun war auch gar nicht mehr viel Zeit um großartig Freunde und Bekannte zu begrĂŒĂŸen, denn bereits um 15:00 Uhr legten PARITY BOOT aus Hamburg los.

57101632_2167840186618995_5410530277418074112_oPARITY BOOT waren uns schon im Vorwege positiv durch unsere Recherche im Internet aufgefallen. Sie kommen daher mit einer Mischung aus Thrash Metal, Industrial und Hardcore. Eigentlich ist die Band mit vier Musikern auf der BĂŒhne, an diesem Tage fiel jedoch der Bassist der Band krankheitsbedingt aus und es galt fĂŒr die Opener nun, das Ding zu Dritt zu rocken – was sie auch taten. Sie profitierten noch vom trockenen, sonnigem Wetter. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren schĂ€tzungsweise 200 Besucher auf dem GelĂ€nde und man genoss nun die ersten satten KlĂ€nge von PARITY BOOT. Wir mĂŒssen sagen, die zogen schon mal richtig gut durch und auch wenn – bedingt durch ein paar kleine Tonprobleme – SĂ€nger  Mathias ein wenig gegen die  Soundwand der restlichen Band gegenanzugehen hatte, fanden wir die Hamburger echt super. In ihrem 45minĂŒten Set gab es Songs ihres Albums „Into Nothing“. Gleichnamiger Song zum Album wurde ebenfalls gespielt und ist unsere persönliche Lieblingsnummer. Dieser Song wird fĂŒr das diesjĂ€hrige KNIGHTFEST noch eine wichtige Rolle spielen. Was genau damit verbunden ist, werdet Ihr in kurzer Zeit erfahren. Insofern danken wir schon einmal PARITY BOOT fĂŒr diesen geilen Auftakt beim KNIGHTFEST 2019.

knightfest10 (1 von 1) (1)Nun kam – wie man es ja kennt – eine kleine Umbauphase von ca. 20 Minuten, bevor es dann um 16:05 Uhr weitergehen sollte mit RELATIONS. Als kleine Überraschung gab es beim diesjĂ€hrigen KNIGHTFEST wĂ€hrend der Umbauzeiten musikalische Pausen-Untermalung durch den FEUERTEUFEL. Mit seinen Pipes begeisterte er von der ersten Minute an und unterstĂŒtzt wurde er von zwei MĂ€nnern an den Trommeln. Eine schöne Idee, die damit in diesem Jahr gezĂŒndet wurde, denn so waren auch die Wartezeiten bis zum nĂ€chsten Act immer super ĂŒberbrĂŒckt und brachten Spaß sowie gute Laune mit sich.

Relations3 (1 von 1) (1)16.05 Uhr – Das Wetter immer noch trocken und sonnig, mehr und mehr fĂŒllte sich das GelĂ€nde mit Besuchern. Zeit fĂŒr RELATIONS aus dem Sauerland. Hardcore bzw. Metalcore war angesagt. Die fĂŒnfköpfige Band geht zweigesanglich in die Vollen. BAMM, wie es beim Core sein muss, die Halsschlagadern der SĂ€nger traten hervor und man bekam von den FrontmĂ€nnern Roman Lorusch und Florian Schmidt die totale Breitseite an Growls and Shouts. Das Publikum nĂ€herte sich nun mehr der BĂŒhne und man ging total ab. RELATIONS gibt es seit 2014. Die Songs ihres Albums „From Birth To Death“ bildeten die Setlist. RELATIONS ĂŒberzeugten das Hamburger Publikum und es bildete sich sogar schon ein kleiner Moshpit vor der BĂŒhne. Nach 45 Minuten war auch fĂŒr RELATIONS der Slot zu Ende gespielt und wir zogen erst einmal – wĂ€hrenddessen der FEUERTEUFEL wieder musikalisch unterhielt – in Richtung GetrĂ€nkestand bzw. BBQ-Burger-Bruzzel-Station, denn langsam knurrte ein wenig der Magen.

KN4Aber hey, hier gab es oberleckere Pommes und die holten wir uns auch. Die Burger die im Hintergrund vom SMOKING-BULLS-BBQ gebruzzelt und zu kulinarischen TĂŒrmen geschichtet wurden, sahen ebenfalls total lecker aus. Da es ja auch von den Temperaturen her noch ein wenig wintermĂ€ĂŸig war, war man dankbar, dass heisser Kaffee oder Tee mit oder ohne Schuss angeboten wurde. Ein Kaffee musste auf jeden Fall schon einmal her. NatĂŒrlich floss das Bier auch bei den Norddeutschen. Wir können ja auch eiskaltes Bier  bei eiskaltem Wetter trinken. Man traf ĂŒberall auf liebe alte Bekannte,  mit denen kurz geschnackt werden konnte und zusammen wartete man auf Band Nr. 3.

SurgicalSchnell zur BĂŒhne, auf der nun gegen 17:10 Uhr SURGICAL STRIKE aus Hannover spielten. Next Stop: Thrash Metal! Jo, und den konnten die Hannoveraner. Auch wenn nun zu ihrem Slot Odin es nicht mehr so gut mit uns meinte und oben die Lampen ausknipste und ein bisschen Regen hinterherschob, tat das dem hartgesottenen Hamburger Publikum keinen Abbruch. Jetzt flogen – wie wir es lieben – die Haare und man trainierte die Nackenmuskelatur. SURGICAL STRIKE gibt es bereits seit 1993. Frontmann Jens Albert (auch „Korken“ genannt) brachte den amerikanischen Thrash Metal nach Hannover und die Band spielte sich 1997 mit ihrer EP `OverruledÂŽ in die Rubrik „Demo des Monats“ im Metal Hammer. Dann gab es eine lange Pause und 2015 kehrten die Mannen von SURGICAL STRIKE mit fettem Riffing und thrashendem Gitarrenspiel und ihrer EP „V∙II∙XII“ im Januar 2015 zurĂŒck. Wir waren von der Band an diesem Abend echt geflashed, denn die brutale HĂ€rte in der Stimme von SĂ€nger Korken und das schnelle Gitarrenspiel des Gitarreo Marcelo Vasquez Roch ließen die Menge vor der BĂŒhne selbst zum Ende des Sets hin, im prasselnden Regen, nicht stillstehen. Geile Sache! SURGICAL STRIKE gerne wieder – Thrash Metal der 80er Jahre. We love it!

knightfest13 (1 von 1) (1)Nach diesem Gig brauchte man dann aber dringend ein trockenes PlĂ€tzchen zum Rasten und unsere Kollegin Andrea zog sich nun auch schon den ersten Tee mit Rum rein, damit die HĂ€nde die Kamera wieder fassen konnten. Die Temperaturen fanden einen Tiefpunkt. Schnell zum Auto gelaufen, eine weitere Lage Klamotten ĂŒbergeworfen und schnell wieder zurĂŒck zum Ort des Geschehens. Immer wieder traf man Bekannte, so auch unsere Kollegen Maren und Kay vom Magazine TIME FOR METAL, mit denen wir hier oben im Norden so manche Festivals und Konzerte zusammen rocken. Auch unser allerliebster “Wacken Opa” GĂŒnni kam zum KNIGHTFEST und prĂ€sentierte seine Kampagne „LAUTSTARK GEGEN KREBS“. Wir lieben den GĂŒnni ja wirklich und treffen ihn auch auf so vielen Events. Tolle Sache, die er da macht. Vielleicht schaut der eine oder andere von Euch einmal auf die Seite von „Lautstark gegen Krebs“ und spendet 5,00 Euro – dafĂŒr gibt es dann auch so ein schickes SolidaritĂ€tsarmband mit dem Wacken-Slogan „Faster Harder Louder Against Cancer“.

KN13GegenĂŒberliegend von der BĂŒhne aus gelegen, fand man ein etwas grĂ¶ĂŸeres Zelt. Dies war der Stand von „Metalheads Against Bullying“. Dieses Projekt unter FĂŒhrung von Leif Munkelien hat es sich zur Aufgabe gemacht zusammen mit Euch Metalheads gegen Mobbing zu kĂ€mpfen. Ganz aus Norwegen kamen sie angereist und man konnte sich zu diesem Thema direkt im GesprĂ€ch mit Leif Munkelien treffen. Schaut auch hier einmal auf der offiziellen Seite der METALHEADS AGAINST BULLYING vorbei und informiert Euch, worum es hier im Detail geht. Wie wir finden, eine absolut unterstĂŒtzenswerte, wichtige Sache.

CoC1 (1)ZurĂŒck zur Musik: Als nĂ€chstes standen CALL OF CHARON aus Duisburg auf dem Plan. Sie waren spontan einen Tag zuvor ins Billing gerutscht, da eine Band krankheitsbedingt am Freitag absagte. FĂŒr so eine gute Sache sind sie gerne zu haben und da war es fĂŒr sie eigentlich ĂŒberhaupt keine Frage, sich so kurzfristig auf die Reise nach Hamburg zu machen, erzĂ€hlte SĂ€nger Patrick Kluge. Auch mit CALL OF CHARON waren wir wieder im Core-Genre gelandet. Diesmal Metalcore / Deathcore. CALL OF CHARON gibt es seit 2007. Sie performen klasse, sind gut aufeinander eingespielt und haben “Bock” – wie man so schön sagt. SĂ€nger Patrick weiß das Publikum zu unterhalten und anzufeuern. Der Plan geht auf, die Stimmung ist gut, das Publikum steht auf CALL OF CHARON. Ihr habt uns alle noch einmal so richtig warm werden lassen, denn da war Power im Sound.

KN1Kommen wir nun einmal zu Spenden und Co. – denn darum ging es hier ja schließlich. Alle Bands an diesem Tage spielten fĂŒr lau und alles an Gewinnen aus VerkĂ€ufen wanderte ebenfalls in den Spendentopf zugunsten der SternenbrĂŒcke Hamburg. Weiter gab es einen Stand an dem Lose verkauf wurden. FĂŒr jeweils 2,50 Euro oder 5,00 Euro wurden einige Lose verkauft – wie wir beobachten konnten. Entsprechend des Loseinsatzes gab es tolle Sachen zu gewinnen, die vorher von diversen Sponsoren dem KNIGHTFEST zur VerfĂŒgung gestellt wurden. Auch jede Eintrittskarte hatte eine Gewinnzahl und mit GlĂŒck konnte man auch hier noch einen tollen Preis nach Hause nehmen. Schon im letzten Jahr reisten die KRAWALLOS aus der Eifel an. Sie sammeln im Angelverein und in ihrer Stammkneipe alljĂ€hrlich fĂŒr die Freunde vom KNIGHTFEST oder besser gesagt fĂŒr die Stiftung Kinder Hospiz SternenbrĂŒcke. In diesem Jahr ĂŒberachten sie einen Spendenscheck ĂŒber eine Summe von 1.200,00 Euro. Super Sache !

Ragn1WĂ€hrenddessen ĂŒberall nun aufgestellte Feuertonnen den Besuchern des KNIGHTFESTES WĂ€rme und schönes Licht brachten, konnte man auf der BĂŒhne  erkennen, dass RAGNARÖEK aus Schwerin aufbauten. Auf diese Band freuten wir uns heute ganz besonders und das feiernde Volk brauchte ebenfalls langsam mal Musik zum Tanzen und Mitsingen. RagÂŽn-Roll war angesagt. Herrlich geschminkt, die Sackpfeife im Arm, stieg Charon der FĂ€hrmann mit Gefolge auf die BĂŒhne. Vor der BĂŒhne baute Bernd der Schmied seinen Amboss auf und zusammen mit seiner zauberhaften Assistentin Pria, eröffnete er feuerspuckend die Show von RAGNARÖEK.

Ragnaröek1 (1 von 1) (1)Vor der BĂŒhne war es rappelvoll. Die Hamburger sangen, schunkelten und auch wir ertappten uns dabei, die Kameras ab und an beiseite zu packen – einfach um mitzufeiern. Die Schweriner Band gibt es seit 2005 und bisher war es uns nie vergönnt gewesen, sie live zu sehen. Eine Band, die durch ihr gesamtes Set an diesem Abend mit so viel Lust, Leidenschaft  und vor allem Spaß, fĂŒhrte. Auch Ark der Schnitter und Sigar der Schinder, die beiden Gitarristen der Band, glĂ€nzten perfekt in Spiel und Tun. Immer wieder stieg der Schmied innerhalb der Songs mit in das Programm ein und versorgte so z.B. auch das Publikum ĂŒber eine Pipeline mit Schnaps. Der Schnaps, direkt in einen Trichter am Ende der Pipeline gegossen, landete ĂŒber die Pipeline direkt im Munde der Besucher. Geile Showeinlage! Songs, wie z.B. der `SpielmannÂŽ, `Man(n) liebt DichÂŽ oder aber `Trinkfest 5-4-3-2-1ÂŽ ließen die die viel zu kurze Spielzeit von gut 40 Minuten wie im Fluge vergehen. Gerne hĂ€tten wir diese Truppe lĂ€nger genossen. Sie waren definitiv unser Favorit des diesjĂ€hrigen KNIGHTFESTES. Nach der Spielzeit konnte man noch das von RAGNARÖEK handsignierte Drum-Fell von  Rondall dem SchlĂ€ger ersteigern. 100,00 Euro brachte dieses gute StĂŒck ebenfalls noch an Spendensumme.

knightfest27 (1 von 1) (1)Die KĂ€lte ging nun doch mehr und mehr durch und Hamburg entschied sich fĂŒrs Warmtrinken und Feiern. Die Stimmung war immer noch Bombe und so nutzte Björn Schreiber, der die gesamte Anmoderation auf der BĂŒhne an diesem Tage durchfĂŒhrte, die erneute Umbauphase zur Spendenaktion. Unter die Besucher gemischt, mit einem Mikrofon in der Hand, zog er durch das Publikum und ein jeder, der mitspenden wollte bei dieser Auktion, musste 5,00 Euro in die Spendendose stecken. Dies hatte innerhalb einer Zeit von 20 Minuten zu erfolgen und derjenige, der die letzten 5,00 Euro kurz vor Spielzeitende eingeworfen hatte, gewann. Aber was gab es denn ĂŒberhaupt zu gewinnen, fragt Ihr Euch sicherlich? Eine eigens fĂŒr das KNIGHTFEST durch COLORGUN TATTOO – Marco Propp mit Airbrush aufbereitete Gitarre war zu gewinnen. Dieser fertigte ebenfalls noch ein Sitzfass mit Airbrushes von Lemmy Kilmester und James Hetfieldt, die am Ostersonntag noch im Nachhinein ersteigert werden kann (beide PrĂ€sente absolute Unikate). Kurzum: Die Auktion war zu Ende, die Zeit war abgelaufen und diese geile Gitarre ging nach Pinneberg.

BLACK14 (1)Als vorletzte Band kam nun die Band mit der weitesten Anreise. Aus Niederösterreich kamen BLACKENING. Diese Band ist ein weiterer Act aus der Schublade Thrash Metal. Ihre Vorbilder Metallica sind in ihrem eigenen Sound unverkennbar. Diese doch recht junge Band bringt dem KNIGHTFEST noch einmal zum Ende hin sauber gespielten Old-School Thrash. Schön immer wieder anzusehen, dass der Metal immer weiter, auch in der jungen Generation, lebt. BLACKENING fetzten mit Songs aus ihrem Album „Mental Disorder“ durch ein Set von 30 Minuten. Daumen nach oben.

Dirk Jacobs – Pressefotograf aus Heide, der an diesem Tage ebenfalls fĂŒr uns vom Metal Impressions Magazine mit am Start war, als auch unsere Chefredakteurin Stefanie Preuß, setzten nun zur Heimfahrt an. Unsere liebe Kollegin, Andrea Da Silva Nolasco, hielt bei EiseskĂ€lte die Stellung fĂŒr unser Team und blieb noch zum Auftritt von FORGOTTON NORTH, die nunmehr mit viel Feuer auf der BĂŒhne dem Publikum die notwendige WĂ€rme bringen sollten.

57209144_2169259886477025_3534726611087654912_oFORGOTTEN NORTH sollten bereits gegen 22:00 Uhr auf der BĂŒhne stehen. Durch Ă€ußere UmstĂ€nde verzögerte sich das Ganze erheblich und so begann die Band mit dem Aufbau gegen 22.30 Uhr. Mit auf die BĂŒhne sollte ein Schiff, doch das passte nicht auf die BĂŒhne. So zog sich der Aufbau ein wenig hin. ZusĂ€tzlich wurde vor der BĂŒhne abgesperrt, um das Publikum vor der Feuershow zu schĂŒtzen. Es versprach also heiß zu werden. Um 23:00 Uhr ging es dann los. FORGOTTEN NORTH heizten dem Publikum noch einmal als letzter Showact des Festivals so richtig ein. Das Quintett kommt aus Schleswig-Holstein und sie sind im Norden gern gesehene GĂ€ste zum Feste. Fantasie Winkinger Rock – so schreiben sie selbst – machen sie. Ihre Musik und die Feuershow lockten alle Besucher noch einmal vor die BĂŒhne. Dieser Auftritt beim KNIGHTFEST war zugleich der letzte Auftritt des derzeitigen Bassisten Ansgar. Das Publikum zollte ihm großen Respekt, indem es gemeinsam vor der BĂŒhne auf die Knie ging. Alles in allem ein wirklich schöner musikalischer Ausklang fĂŒr ein wundervolles Festival. Welche Spendensumme zum Ende des Festivals tatsĂ€chlich erzielt werden konnte, erfahrt  Ihr in KĂŒrze. Wir werden hierĂŒber berichten.

knightfest3 (1 von 1) (1)Zusammenfassend: Ein großartiges Festival, mit einer tollen Organisation, eifrigen Spendern, sehr guten Bands und einem hartgesottenem geilen Publikum, das einfach bei jedem Wetter feiern kann. Die KNIGHTS OF THOR haben mit den TIPSY APES einen genialen Partner gefunden und sogleich eine wunderbare Location. Man fĂŒhlte sich wie in jedem Jahr herzlich willkommen und dieses Event ist,  wie in jedem Jahr, so auch im kommenden Jahr unser Festival-Tipp fĂŒr Euch! Metalheads, Rocker, Biker – sie feiern alle zusammen fĂŒr einen guten Zweck. FĂŒr uns vom Metal Impressions Magazine wie immer eine Herzensangelegenheit. Wir sehen uns 2020 wieder!

Berichterstattung: Stefanie Preuß

PhotoCredits: Andrea Da Silva Nolasco, Dirk Jacobs, Stefanie Preuß


JAG PANZER TOUR 2019

Posted by P e t e r On April - 17 - 2019

jag-panzer-european-tour-2019-neu-tickets-2018-222x222JAG PANZER EUROPEAN TOUR 2019 Als Fan der Band muss man sich immer wieder auf eine lange Wartezeit einstellen. So brauchte die Band fast sieben Jahre, um nach dem 2011 erschienen Album “The Scourge Of Light” den Nachfolger “The Deviant Chord” 2017 einzutĂŒten. Jetzt zwei Jahre danach kommen sie endlich auch wieder nach Deutschland, um dieses neue Album zu promoten.

Gut das die Band rund um AusnahmesĂ€nger Harry “The Tyrant” Conklin Kultstatus besitzt und deshalb werden sie keine MĂŒhen haben, die Hallen vollzubekommen. Also wer von Euch auf erstklassigen U.S Powermetal steht, weiss was zu tun ist. Ran an die Karten!! Freut Euch auf Klassiker wie “Chain Of Command”, “Shadow Thief”, “Licensed To Kill” und natĂŒrlich den Songs vom aktuellem Album.

Hier die Tourdates:

20.05.2019 Mannheim – 7er Club

21.05.2019 Kassel – Goldgrube

23.05.2019 OsnabrĂŒck – Bastard Club

29.05.2019 Hamburg – Bambi Galore

31.05.2019 Essen – Turock

01.06.2019 Oberndorf am Lesch – Metalheads Open Air

Tickets sind wie immer an den ĂŒblichen VVK-Stellen wie Eventim erhĂ€ltlich.

Wir vom METAL IMPRESSIONS Team sind fĂŒr euch vor Ort in Essen


Tobias SammetÂŽs Avantasia – Moonglow in Hamburg

Posted by Metal Rollz On April - 16 - 2019

P4kleiner

Die ĂŒberwiegende Mehrheit der 3500 begeisterten Metalfans verließ am vergangenen Samstag (13. April 2019) erschöpft und vollkommen nass geschwitzt nach ĂŒber 3 Stunden Symphonic-Metal ala Tobias Sammet das Hamburger Mehr! Theater. Es war der Wahnsinn. Was fĂŒr eine Show !

Aber lasst mich erst einmal von Anfang an beginnen:

P11Nach drei Jahren macht das AllStar-Metalband-Projekt AVANTASIA auf seiner MOONGLOW WORLD TOUR 2019 ebenfalls auch Halt in Hamburg. Das Konzert im Mehr! Theater war bereits vorweg lange ausverkauft. Laut Tobias Sammet war Hamburg, das als erstes ausverkaufte Konzert der gesamten Tour. Super Hamburg!

Kurz nach 20:00 Uhr erlosch das Licht des Saales und Beethovens `Ode an die FreudeÂŽ erklang unter dem Jubel aller Anwesenden. Zu `Ghost in the MoonÂŽ, welches im ĂŒbrigen auch der Opener des aktuellem No.1 Albums”Moonglow” ist, fiel der tiefblaue Vorhang mit einem riesigen AVANTASIA-Schriftzug zu einer, wie ich mal vorwegnehmen möchte, hinreißenden Show und gab den Blick auf ein imposantes BĂŒhnenbild frei. Links und rechts neben dem Schlagzeug jeweils eine Treppe. Diese fĂŒhrten auf einer erhöhten Ebene vor rechts nach links ĂŒber die gesamte BĂŒhnenbreite. Das BĂŒhnenbild war dem Moonglow-Cover sehr stilvoll nachempfunden. Eine wechselnde Videoshow passend zu den Songs rundetet das Bild ab.

P13Auf der BĂŒhne standen die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen. Gitarrist Oliver Hartmann, von Anbeginn bei AVANTASIA dabei, auf der rechten BĂŒhnenseite. Links Sascha Paeth, mit seiner silbernen Duesenberg Gitarre und wie auch vor drei Jahren Andre Neygenfind am Bass. Ebenso links Miro Rodenberg mit seiner “Keyboardburg”. Am Schlagzeug nicht unerwartet Felix Bohnke . Die Backing Vocals lieferten Herbie Langhans, der vor 3 Jahren das erste Mal bei AVANTASIA mitgesungen hat sowie die wunderbare Ina Morgan als auch die Frontstimme von Sascha PaethÂŽs neuer Band MASTER OF CEREMONY,die wundervolle Adrienne Cowan. Alle drei mit großartigen Stimmen ausgestattet, die, wie sich spĂ€ter noch zeigen sollte, nicht nur im Chor ĂŒberzeugen konnten. Ein jeder bekam im Laufe des Abends einen Solopart!

P49Zum zweiten Song kam dann “danish dynamite” auf die BĂŒhne. Der PRETTY MAIDS SĂ€nger Ronnie Atkins performte mit seiner rauchigen Stimme perfekt `StarlightÂŽ und auch `Book of Shallows‘. Wer bei `Book of ShallowsÂŽ Hansi KĂŒrsch, Frontman bei BLIND GUARDIAN, vermutet hatte, wurde durch die hervorragende Performance von Jorn Lande entschĂ€digt. Diese Songs, als auch der ĂŒberwiegende Teil der in der ersten KonzerthĂ€lfte gespielten Songs, stammen vom aktuellem Album “Moonglow” . GrundsĂ€tzlich ist das ja bei Konzerten hĂ€ufig immer so ein kleiner “Downer”, nicht jedoch so in Hamburg.

Wie bei AVANTASIA ĂŒblich, gaben sich wĂ€hrend des ganzen Abends, neben Tobias Sammet, weitere erstklassige SĂ€nger die Klinke in die Hand. Mit von der Partie waren der bereits erwĂ€hnte Ronnie Atkins (Pretty Maids), JĂžrn Lande (Masterplan / Pentakill), Eric Martin (Mr. Big), Geoff Tate (QueensrĂżche) und Bob Catley (Magnum).

Die zweite HĂ€lfte der Setlist war dann ein Streifzug durch Ă€ltere Songs. Ein Querschnitt durch das gesamte Schaffen und Tun von AVANTASIA. StĂŒcke vom “Scarecrow” Album, “Wicked Symphony” und “Ghostlight” fanden ihren Platz!

P42kleinerZur Band gibt es nicht viel zu sagen! Alle der Anwesenden haben Ihr Können bereits an vielen Stellen unter Beweis gestellt. Neygenfind und Bohnke bilden das bekannte solide Fundament und grooven durch die Nacht, was das Zeug hĂ€lt. Da bleibt niemand still stehen. Zudem ist der sehr intensive Spielstil von Felix Bohnke auch noch toll anzusehen! Miro Rodenberg, Keyboarder und SoundtĂŒftler bei AVANTASIA war natĂŒrlich fĂŒr das Orchestrale zustĂ€ndig. Einen fetten Applaus holte er sich fĂŒr sein geiles Keyboardsolo ab. Die Gitarrenarbeit von Hartmann und Paeth ist perfekt und es fanden einige gemeinsame Gitarrensolis ihren Höhepunkt. Dabei ist der Sound wirklich bei beiden grandios. Wie ĂŒbrigens der gesamte Sound im Mehr! Theater ebenfalls excellent war. Das war mit Sicherheit auch ein Grund, warum das Publikum die Show von der ersten bis zur letzten Minute feierte. Dies wiederum ging auch an den Musiker nicht spurlos vorĂŒber. Es wurden auf der BĂŒhne Faxen gemacht und Tobi lobte das Hamburger Publikum mehrfach ĂŒber den grĂŒnen Klee! Nicht zu unrecht, wie ich fand. Ich war schließlich zuvor auch schon in Berlin dabei und ich muss sagen, die Punkte gehen in diesem Fall klar nach Hamburg.

P6Nach den schon erwĂ€hnten drei Stunden fand das Konzert mit `Lost in SpaceÂŽ einen sehr wĂŒrdigen Abschluss. Das Publikum quittierte mit lauten Applaus. Und nach kurzer Wartezeit gab es dann natĂŒrlich noch eine Zugabe. Zu den Songs `FarewellÂŽund `Sign of the CrossÂŽ gab es wie gewohnt die Vorstellung der Band. Und danach, zu `The Seven AngelsÂŽ kamen dann noch einmal alle SĂ€nger auf die BĂŒhne und der Abend endete dann mit einem gigantischen Konfettiregen.

P12Mein Gesamtfazit zum Konzert in Hamburg: AVANTASIA ist technisch brillant gespielter Symphonic-Metal. Die Songs sind erstklassig produziert und werden von gut ausgewĂ€hlten SĂ€ngerinnen und SĂ€ngern prĂ€sentiert. Wenn ihr also auf diese Musik abfahrt und Euch mal eine Metal-Opera anschauen wollt, dann nutzt unbedingt die Chance und besucht noch eines der Konzerte der aktuellen Tour von AVANTASIA oder versucht diese Show auf einem Festival zu sehen. Die Shows von und mit Tobias Sammet machen Laune, animieren zum Mitsingen und sind jeden Cent wert! Kleine Warnung vielleicht an dieser Stelle – dies aber mit einen nett gemeinten Zwinkerer: Der gut gelaunte Tobias Sammet spricht gern ein paar Zeilen lĂ€nger zwischen den Songs, was aber den Fans von EDGUY und AVANTASIA sicherlich bekannt sein dĂŒrfte. Mir persönlich gefallen seine kleinen amĂŒsanten Einlagen und ich finde den Tobi einfach unterhaltsam.

Das Hamburger Mehr! Theater hat bei mir wieder einmal einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Nicht umsonst hat auch Tobias Sammet in der Show schon beklagt, dass die Halle wegen eines dort ab 2020 dauerhaft stattfindenden TheaterstĂŒckes nicht mehr fĂŒr den Konzertbetrieb zur VerfĂŒgung steht. Das ist auch aus meiner Sicht als Rollstuhlfahrer wirklich sehr sehr schade. Die Halle ist barrierefrei und die Rollstuhl-TribĂŒne sucht ihresgleichen – nicht nur in Hamburg.

P5kleinZum Abschluss noch ein kleiner “FanFact” von mir: Auf der BĂŒhne war die neue Band von Sascha Paeth MASTER OF CEREMONY fast komplett vertreten. Es fehlte eigentlich nur noch Corvin Bahn. Bereits in Berlin traf ich auf Sascha und dieser verriet mir, dass er mit seiner neuen Band nach Veröffentlichung der ersten Scheibe im Herbst auf Tour gehen wird. Man darf also gespannt sein!

Berichterstattung / PhotoCredits: “MetalRollz”

KissinÂŽDynamite – Hamburg in Ekstase

Posted by Andrea On April - 15 - 2019

56551797_2157491247653889_3937662687403573248_oAm 06.04.2019 hieß es fĂŒr KISSINÂŽDYNAMITE auf ihrer “Ecstasy Tour 2019″ ebenfalls Halt zu machen in Hamburg, dort in Hamburgs schönsten Rock- und Metal-Wohnzimmer, der Hamburger Markthalle. Mit auf Tour als Support wurden sie begleitet von JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE. Es versprach somit ein aufregender Abend zu werden. Die Schlange an der Markthalle ließ schon erahnen, wie voll und heiß es werden wĂŒrde. Die Show in Hamburg war, wie auch einige andere Konzerte der Tour, komplett ausverkauft. Der Einlass verlief jedoch trotz der unendlich langen Warteschlange, wie in der Markthalle gewohnt, zĂŒgig und reibungslos. Ein großes Kompliment somit immer wieder an die Organisation bzw. Security der Markthalle. In der Halle angekommen, wurden schnell Bekannte begrĂŒĂŸt, das erste GetrĂ€nk genossen und man zĂ€hlte die Minuten bis die Show endlich begann. Um 20:00 Uhr war es dann soweit. JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE sprangen auf die BĂŒhne und legten volle Pulle los. Diese Band hat Spaß auf der BĂŒhne, das spĂŒrte man vom ersten Moment. Auch das Publikum war sofort Feuer und Flamme fĂŒr diese farbenfrohe, heiße Band, die ein wirklich wĂŒrdiger Opener fĂŒr KISSIN DYNAMITE war. Sie leben und lieben den Hardrock der 80er Jahre. Schrill, bunt, voller Sex and Rock nÂŽRoll – so sind Musik und Stil dieser Band.

56659952_2157491454320535_2374023205561040896_oDie “Diven” hatten fĂŒr diesen Abend Songs ihres Erstlingswerkes „Mama said rock is dead“ im GepĂ€ck und rockten sich gut 40 Minuten ĂŒber die BĂŒhne der Markthalle. Die Musik der Band erinnert total an die Glam-Rock-Zeit der 80er Jahre. EinflĂŒsse von Alice Cooper bis hin zu Aerosmith sind unverkennbar. Den Höhepunkt ihrer Show bildete fĂŒr mich ihr Song `LolitaÂŽ. Dieses Lied ist die erste Single aus dem zuvor genannten Album und sorgt fĂŒr Lust auf Sommer, Sonne und Urlaubsstimmung. Ein Konzert, das unbedingt nach einer Wiederholung schreit. Wie die Band bekannt gab, wird es zum Ende des Jahres eine Headliner-Tour geben. Musik und Show von JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE ist einfach ein Muss fĂŒr diejenigen, die den Glitter-Glam-Rock der 80er Jahre lieben. Diese Band hat auch mit dem Publikum zusammen jede Menge Spaß. Zum Ende ihres Auftrittes verteilte John Diva eine Flasche Fireball Likör im Publikum, zumindest fĂŒr die Besucher in der ersten Reihe direkt vor der BĂŒhne wurden verköstigt. Aber dann waren auch schon 40 Minuten wie im Fluge vergangen. JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE verließen die BĂŒhne und es kam die Zeit fĂŒr den Headlinger des Abends.

56775649_2157512800985067_443201583694479360_oDie BĂŒhne wurde flugs mit einem Vorhang verhĂŒllt und man erahnte Umbauarbeiten im Hintergrund. Kurze Zeit spĂ€ter kamen dann auch schon KISSINÂŽDYNAMITE auf die BĂŒhne und es ertönten die ersten KlĂ€nge von `I`ve got the fireÂŽ. Die Stimmung war sofort von Null auf Hundert und man hatte das GefĂŒhl das komplette Publikum der Markthalle in Hamburg sang jede Textzeile mit. Von da ab an gab es in Hamburg kein Halten mehr und die ohnehin schon aufgeheizte Markthalle wurde noch heißer. Schwitzige Körper rieben sich von jetzt auf gleich gewollt oder ungewollt aneinander – das war aber auch total egal bei dieser irre geilen Stimmung. KISSINÂŽDYNAMITE sind echt wie Dynamit auf der BĂŒhne.  FeuerfontĂ€nen wurden rausgehauen und das Publikum war in totaler Ekstase – was ja auch irgendwie zum neuen Album und zur Tour passt.  Die Harmonie der Bandmitglieder untereinander wirkt sich absolut positiv auf die Stimmung auf Konzerten aus. Hannes Braun fĂŒhrt wunderbar durch den Abend und ist, wie auch der Rest der Band, von der Stimmung in der Markthalle selbst mehr als begeistert.

56605053_2157512837651730_6011330145531461632_oDie AtmosphĂ€re an diesem Abend ist wirklich von Anfang an etwas Großartiges. Die Band erntet den Jubel und die Begeisterung des Publikums und das Publikum bekommt – als wĂŒrde man einen Ball sofort zurĂŒckspielen – geballte BĂŒhnenpower und jede Menge Spaß, Lust und Leidenschaft von KISSINÂŽDYNAMITE zurĂŒck. SongmĂ€ĂŸig ist der Abend eher von den schnelleren Nummern geprĂ€gt. Neben vielen Songs aus ihrem aktuellen Album, gab es auch einige Ă€ltere StĂŒcke zu hören. Es war eine bunte Mischung, bei dem fĂŒr jeden etwas dabei war.

56614062_2157512377651776_4399955052836421632_oDen Song `EcstasyÂŽ hat die EXIT EDEN SĂ€ngerin Anna Brunner mit eingesungen. An diesem Abend stand sie ebenfalls mit auf der BĂŒhne und gab zusammen mit Hannes diesen Song zum Besten. FĂŒr den stimmungsvollsten Moment des Abends sorgte jedoch `Heart of stoneÂŽ. Hannes Braun setzte sich an das Klavier und wurde auf der Akustikgitarre von seinem Bruder Ande unterstĂŒtzt. Dieser Moment brachte mir, aber ich denke auch vielen anderen im Saal, eine GĂ€nsehaut.

Nach dieser ruhigeren Nummer ging aber dann auch gleich wieder die Post ab. Es hat wirklich einfach nur Spaß gemacht, KISSINÂŽ DYNAMITE so wie an diesem Abend auf der BĂŒhne zu erleben. Das offizielle Set endete dann mit `I will be KingÂŽ. HANNES kam mit einem Hofnarren und in Königsgewandung auf die BĂŒhne und hat sich das bunte Treiben von seinem Thron aus angeschaut. Zum Einsatz seines Gesangsparts stand er dann aber wieder bei seinen Kollegen und gab noch einmal alles. NatĂŒrlich ließ das Publikum die Band nicht ohne Zugabe von der BĂŒhne ziehen und so hatten wir noch drei weitere Songs, bevor das Konzert endgĂŒltig sein Ende fand. Auch wĂ€hrend der Zugabe kam Anna Brunner noch einmal auf die BĂŒhne und unterstĂŒtzte die Band gesanglich. Alles in allem war es ein sehr gelungener Auftritt zweier grandioser Bands. Wer die Chance hat sich noch eines der Konzerte der “Ecstasy Tour” anzuschauen, sollte nicht lange ĂŒberlegen und sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Mein Fazit des Abends ist jedoch: Rock is not dead!

Berichterstattung / PhotoCredits: Andrea Da Silva Nolasco


RHF 2019 RUNNING ORDER

Posted by Uli On April - 12 - 2019

rockhardfestival-2019

So, jetzt ist das Billig des Rock Hard Festival 2019, welches am 7. bis 9. Juni im Amphitheater in Gelsenkirchen stattfindet mit LIZZY BORDEN und THE SPIRIT komplett. Außerdem wurde schon die Running Order veröffentlicht und die sieht wie folgt aus:

Read the rest of this entry »

Mystic Festival 2019 – Ein Trip nach Osteuropa

Posted by Lukas E. On April - 8 - 2019

plaMystFest2019Dass Deutschland eine der stĂ€rksten, wenn nicht sogar DIE stĂ€rkste Festivalszene der Welt hat, ist nichts Neues. Doch nicht nur hier tut sich einiges. Auch in unseren NachbarlĂ€ndern gehen immer wieder große, neue Festivals an den Start – so auch in Polen, wo dieses Jahr mit dem Mammutprojekt MYSTIC FESTIVAL eine neue Großveranstaltung aus dem Boden gestampft werden soll.

Ort des Geschehens? Kein geringerer als die Tauron Arena in Krakau, die grĂ¶ĂŸte Mehrzweckarena Polens! Nach Weltmeisterschaften im Volleyball (2014) und Eishockey (2015), der Europameisterschaft im Handball (2016) sowie einem Major-Turnier in Counter Strike (2017) nun also ein gigantisches Festival fĂŒr langhaarige KuttentrĂ€ger? Seems legit, oder?

Insgesamt sollen 28 Bands Teil des polnischen Metalspektakels werden. Diese werden auf ganze drei BĂŒhnen aufgeteilt. Die kleinste dieser BĂŒhnen, der „Schrein“, wird auf den ParkflĂ€chen vor der BĂŒhne aufgebaut werden und mit Bands wie BATUSHKA, IMMOLATION, POSSESSED und CROWBAR aufwarten. WĂ€hrend man hier tatsĂ€chlich von einer kleineren BĂŒhne reden kann, geht es auf der nĂ€chsten BĂŒhne bereits richtig zur Sache. Auf der Park Stage im nahegelegenen Aviation Park geben sich nĂ€mlich schon deutlich grĂ¶ĂŸere Vertreter wie SOULFLY, EMPEROR, CARCASS, HATEBREED und POWERWOLF die Ehre. Außerdem finden die Auftritte der großen Co-Headliner IN FLAMES und KING DIAMOND hier statt. Mit zwei Open-Air-BĂŒhnen ist also auch fĂŒr ordentliches Sommer-Feeling als Kontrast zur Arena-AtmosphĂ€re gesorgt.

Das regeste Treiben findet man allerdings auf der Main Stage im Inneren der Arena. TagsĂŒber heizen GRAND MAGUS, FROG LEAP, JINJER und ELUVEITIE ein. Im Abendprogramm werden TESTAMENT, TRIVIUM, AMON AMARTH und WITHIN TEMPTATION zu finden sein, ehe SLIPKNOT und SABATON als jeweiliger Headliner des Abends die Main Stage finishen.

Fettes Line-Up, oder? Solltet ihr Lust auf einen Trip ins Ausland haben, werdet ihr euch aber wohl oder Übel Urlaub nehmen mĂŒssen. Das Festival findet nĂ€mlich am 25. und 26. Juni, also mitten in der Woche statt. Zusammen mit der Urlaubsplanung solltet ihr euch außerdem um eine Bleibe kĂŒmmern, denn aufgrund des Standorts mitten in Krakau wird es keine Campingmöglichkeiten beim Festival geben.

Tickets könnt ihr auf der offiziellen Website des MYSTIC FESTIVALS zu einem Preis ab 439 Zloty (umgerechnet also ab ca. 102 €UR) erwerben.

Hier der entsprechende Link zur Ticketbestellung > TICKETS MYSTIC FESTIVAL 2019

Taunus Festival 2019: Thrash, Heavy und noch mehr Thrash!

Posted by Lukas E. On April - 4 - 2019

47352490_2407551325981925_5638632404210941952_oFolk Metal, Pagan Metal, Death Metal, Symphonic Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Viking Metal
 Ha, wer braucht das alles schon. Thrash und Heavy Metal, das reicht vollkommen

Okay, okay, vielleicht ein bisschen dick aufgetragen? Vielleicht! Doch möchte man kurz und prĂ€gnant auf den Punkt bringen, was das Taunus Festival in Oberursel auszeichnet, dann ist es wohl genau das: die Konzentration auf die „ganz alten“ Genres. Von kleinen EinschlĂ€gen in Richtung Power und Black Metal einmal abgesehen, ist die zweitĂ€gige Veranstaltung nĂ€mlich DIE Adresse in Hessen, wenn es um Heavy Metal und vor allem um Thrash Metal geht. Zumindest, wenn man sich einmal das diesjĂ€hrige Line-Up anschaut. Insgesamt 20 Bands werden auch in diesem Jahr auf dem seit 2009 stattfindenden Festival ihre Musik zum Besten geben.

Dabei werden zwischen den verschiedenen KĂŒnstlern, egal ob jung oder alt, ob groß oder klein, keine Unterschiede gemacht – zumindest was die Spielzeit angeht. SĂ€mtlichen Bands, von PREDICTION bis ANTIPEEWEE, von DRAGONSFIRE bis LONEWOLF, von VORTEX bis EMERALD und von LYRA’S LEGACY bis INSANITY ALERT, steht ein Slot ĂŒber 45 Minuten zu. Einzig DARKNESS und ROOT, die beiden Headliner, bekommen eine ganze Stunde Spielzeit zugesprochen.

Wenn Ihr also Bock habt, Euch mal wieder jung zu fĂŒhlen (oder doch schon so richtig alt im Angesicht dieser klassischen Metalmelodien), so ist es euch noch bis zum 8. April möglich Tickets zum Abendkassenpreis von 30,00 € zu reservieren. Camping inklusive! 20 Bands fĂŒr 30,00 € – ein SchnĂ€ppchen, oder? Also los!

TICKETS TAUNUS METAL FESTIVAL

51. BURG HERZBERG FESTIVAL 2019 “Stardust We Are”

Posted by Stefanie On April - 3 - 2019

54515643_2281381188809915_7973933816718819328_oDas BURG HERZBERG FESTIVAL hat eine 50jĂ€hrige Geschichte auf dem Buckel, die es uns ehrlich gesagt schwer fallen ließ, als kurze Übersicht in einen Vorbericht zum diesjĂ€hrigen 51. Burg Herzberg Festival zu verpacken.

1968 wurde des Festival als erstes Freiluft-Hippie-Festival in Deutschland von der hessischen Band THE PETARDS ins Leben gerufen. THE PETARDS feierten dieses damals noch sehr sehr kleine Festival direkt im Burginneren der Burg Herzberg. Auf der Mauer der Burg wurden die Marshall-Boxen aufgestellt und die Mauer diente ebenso noch als BĂŒhne. In der damaligen Zeit war diese Musik und auch diese Art eines Festivals noch etwas sehr Spezielles, welches gerade in den „68igern“ natĂŒrlich schnell auf sich aufmerksam machte. Bis 1971 hatten THE PETARDS das Herzberg Festival in der Hand. Als sie dann aufhörten, wurde es weitergefĂŒhrt von Karl-Heinz Becker, der dieses Festival dann ĂŒber viele Jahre wachsen ließ und es zu einem etablierten Festival formte. Jahr fĂŒr Jahr kamen mehr Besucher. 2002 trennte sich Becker vom Festival Burg Herzberg in Hessen und machte sein eigenes Ding in Eisenach. Die heutigen Veranstalter, die seinerzeit schon unter Becker tĂ€tig waren, wollten das Festival jedoch unbedingt weiterfĂŒhren – der friedliche Gedanke sollte weitergetragen werden. 2004 wurde das Festival somit wieder aufgenommen. Und das war auch gut so, denn sonst könnten wir dieses mittlerweile von 12.000 Menschen alljĂ€hrlich besuchte Festival nicht weiter aufsuchen und ein paar Tage abtauchen in eine besondere Parallelwelt, voller Frieden, Harmonie, Liebe, Freundschaft und das alles mit jeder Menge guter Musik.

Das Besondere am Burg Herzberg Festival ist einfach dieser zuvor erwĂ€hnte „friedliche Gedanke“. Dieser steht zusammen mit der Musik im Vordergrund. Mittlerweile findet das Herzberg Festival natĂŒrlich auch nicht mehr auf der Burg Herzberg statt, sondern auf darum liegenden Wiesen. Die Burg ist jedoch immer im Blick und schenkt dem Festival auch weiterhin seinen Namen.

Das Herzberg Festival verbindet. Es verbindet verschiedenste Musik-Genres und es verbindet die Menschen – gleich welcher Hautfarbe. Zwischen Rock, Pop, Blues, Reggae, Psychedelic oder aber auch Jazz tanzen die Hippies zu FĂŒĂŸen der Burg Jahr fĂŒr Jahr. Es ist ein familienfreundliches Festival, bei dem auch Eure Kids herzlich willkommen sind.

Neben der Mainstage, gibt es noch die Freakstage, ein Lesezelt, die Mentalstage, Workshops, einen Hippie Markt, Vorlesungen, ein Kinderland, jede Menge Kulinarisches, KleidermÀrkte uvm.

Das Festival findet in diesem Jahr in der Zeit vom 25.07.2019 bis 28.07.2019 statt und mit dabei sind diese musikalischen Acts:

GRAHAM NASH / CHRIS ROBINSON BROTHERHOOD / DOYLE BRAMHALL II / ALLMAN BETTS BAND / MEUTE / UFO / BUKAHARA / RIVERSIDE / 17 HIPPIES / MAMADOU DIABATE & PERCUSSION MANIA / JANE / CYNTHIA NICKSCHAS AND FRIENDS / WENZEL & BAND / SOPHIE HUNGER / OTIS / BCUC / BIXIGA 70 / MY BABY / MAIDAVALE / DANIEL NORGREN / LONG DISTANCE CALLING / LOVE MACHINE

Das “Rundum-Sorglos-Ticket” bekommt Ihr zu einem Preis von 143,00 Euro unter TICKETS BURG HERZBERG FESTIVAL 2019.

Weitere Infos zu Anreise, Camping, Running Order uvm. könnt Ihr laufend der offiziellen Website des Herzberg Festivals entnehmen. Hier der entsprechende Link > HERZBERG FESTIVAL 2019
Das Metal Impressions Magazine wird in diesem Jahr das erste Mal vor Ort sein und ganz einfach einmal nicht “Metal” sein, sondern barfuß tanzend in den Sommer ziehen. Wir freuen uns und hoffen, den einen oder anderen von Euch ebenfalls dort anzutreffen.

Bis dahin – LOVE & PEACE


54436747_2132156246854056_3629107353481117696_oAm 21.03.2019 ging fĂŒr mich die Reise von Hamburg nach Kiel. Dort sollte nun die erste Show des 2. Teils der LORD OF THE LOST „Thornstar“-Tour stattfinden. In Kiel gaben sich die Lords im Orange Club an diesem Abend die Ehre. Es ist eine relativ kleine Location, die aber kuschelig und familiĂ€r wirkte. Location mit WohlfĂŒhlcharakter. Der Einlass ging schnell und verlief absolut reibungslos. Man hatte von jedem Punkt – egal wo man im Club stand – eine wirklich gute Sicht. Außerdem hatte man auch das GefĂŒhl, der Band sehr nahe zu sein. Das Publikum war sehr gemischt, aber die vorherrschende Klamottenfarbe der Fans war dann doch ein einheitliches Schwarz. Die Stimmung im Club war gut und die Veranstaltung begann pĂŒnktlich um 20:00 Uhr. Es trat Chris Harms persönlich auf die BĂŒhne, um seine Kollegen von HELL BOULEVARD – der heutigen Supportband – anzukĂŒndigen. Der Schlagzeuger von HELL BOULEVARD spielte vor ca. 20 Jahren zusammen mit Chris Harms in einer Band. Man spĂŒrte die besondere Beziehung zwischen den beiden Bands des Abends.

55446972_2132160606853620_5563446497728528384_oNun ging es aber los mit HELL BOULEVARD. Sie haben vom ersten Song an den Laden gerockt. Der SĂ€nger hat eine sehr angenehme Stimme und wusste diese gut einzusetzen. Sie brachten ihr Album „In Black we Trust“ mit, das es definitiv wert ist, ein Ohr mehr zu riskieren. So spielten HELL BOULEVARD eine ganze Reihe Songs aus diesem Album. Unter anderem den Titelsong `In Black we TrustÂŽ und `Dead ValentineÂŽ.

54519824_2132160530186961_1640897860369121280_oLetzterer hat mich neben dem Britney Spears Cover am meisten abgeholt. Diesen Britney-Song konnte auch irgendwie jeder mitsingen. Punkt somit fĂŒr HELL BOULEVARD, die fortan das gesamte Publikum auf ihrer Seite hatten. Das Auftreten der Band entspricht ganz und gar dem Stil ihrer Musik. GothÂŽnÂŽRoll ist bei ihnen Programm. Sie sind sehr schwarz und etwas dĂŒster, aber dennoch rockig. Also meine Empfehlung ist auf jeden Fall: Mal zu einem Konzert zu gehen und bei HELL BOULEVARD reinhören! Ja, aber dann war auch nach 10 Songs der Auftritt von HELL BOULEVARD zu Ende und es ging fast nahtlos ĂŒber zu LORDS OF THE LOST.

55560499_2132156346854046_6904720541811212288_oEs wurde kurz die BĂŒhne umgebaut und fĂŒr die Lords vorbereitet. Gegen 21:00 Uhr kamen sie dann auf die BĂŒhne. LORD OF THE LOST legten los mit `LoreleyÂŽ. Das Publikum tobte vom ersten Moment an und sang textsicher mit. Schnell wurde klar, dass der 2. Teil der Tour sich klar von dem ersten Teil unterscheidet. Es war ein Ă€hnlicher Umfang an Songs, aber eine ganz neue Zusammenstellung. Wurde “Thornstar Part 1″ eher von Partystimmung getragen, so fĂŒhrte bei Part 2 eher die Melancholie durch das Programm. Die Stimmung war deutlich dĂŒsterer.

55807393_2132156216854059_7205939221188575232_oTrotzdem ist das Publikum bei eigentlich jedem Song mitgegangen. Chris Harms und seine Kollegen haben es geschafft, das Kieler Publikum an jedem Punkt der Show mit einzubeziehen und jedem Einzelnen im Publikum das GefĂŒhl zu geben, dazu zu gehören. Chris Harms ist wahrlich eine echte Rampensau. So hangelte er sich auch mal an den BĂŒhnenaufbauten entlang, aber es gab aber auch sehr ruhige Elemente in der Show. Chris und Gared saßen z.B. zusammen am E-Piano und gaben den Song `Sooner or LaterÂŽ zum Besten. Dieses war einer der grĂ¶ĂŸten GĂ€nsehaut-Momente. Der Refrain des Liedes wurde komplett vom Publikum getragen.  Auch die Lords wagten sich an diesem Abend an ein Cover und so erklangen nach `Sooner or LaterÂŽ die ersten Töne von `ItÂŽs a SinÂŽ. Meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Cover. Die komplette Show sorgte so also durchgehend immer wieder fĂŒr Überraschungen.

54267957_2132161290186885_1956560063791366144_oDoch irgendwann geht ja bekanntlich auch der schönste Abend zu Ende und diesen beendeten LORD OF THE LOST mit `La BombaÂŽ und `LighthouseÂŽ. Bei letzterem forderte Chris das Publikum auf, alle Lichter anzumachen, die gerade zur Hand waren. Ein kleines Lichtermeer entstand und passte herrlich zu diesem Abschluss. Ein wunderschöner ruhiger und besinnlicher Ausklang einer Wahnsinns-Show! Danke LORD OF THE LOST, wir sehen uns auf jeden Fall wieder! Und fĂŒr alle, die immer noch nicht genug von den Lords haben -  die Tour geht ja noch weiter und im Herbst starten die Konzerte zum 10-jĂ€hrigen BandjubilĂ€um. Es lohnt sich ein Konzert von LORD OF THE LOST auf jeden Fall !

Berichterstattung / PhotoCredits: Andrea Da Silva Nolasco