There is something about me..

Blog Archives

EPICA & REVAMP

Posted by admin On August - 6 - 2010

Es war einmal…als Mark Jansen (EPICA) und Floor Jansen (REVAMP) gemeinsam Musik in einer Band namens AFTER FOREVER spielten. Nun sind sie auf Europatournee wieder vereint, und die französische Band KELLS ist mit an Bord. EPICA freuen sich schon auf die gemeinsame Tour, die die Antwort auf viele langgehegte Fanwünsche darstellt!

REVAMP hingegen haben nun die Chance, sich einem breiteren Publikum vorzustellen und werden als Anheizer fungieren. KELLS treten direkt vor Headliner EPICA auf.

24-09-2010 Nosturi, Helsinki (SF)
26-09-2010 Debaser, Slussen / Stockholm (SWE)
27-09-2010 John Dee, Oslo (NO)
28-09-2010 Sticky Fingers, Gothenburg (SWE)
30-09-2010 Eskulap, Poznan (PL)
01-10-2010 Rialto, Katowice (PL)
02-10-2010 Diesel, Budapest (HUN)
03-10-2010 Szene, Vienna (AT)
05-10-2010 New Age, Treviso (IT)
06-10-2010 Docks, Lausanne (CH)
07-10-2010 Backstage, Munich (D)
10-10-2010 Tivoli, Bremen (D)
28-10-2010 Elysee Montmartre, Paris (F)
29-10-2010 La Laiterie, Strasbourg (F)
30-10-2010 Transbordeur, Lyon (F)

Quelle: Nuclear Blast Records



Hard und Heavy – Tickets

METAL BLADE LIVE UPDATE:

Coliseum
+ BISON B.C.
+ Kvelertak
07/11/10 – CZ – Prague – 007
08/11/10 – DE – München – Feierwerk
09/11/10 – DE – Berlin – Cassiopeia
10/11/10 – DK – Copenhagen – Beta
12/11/10 – NO – Oslo – Garage
13/11/10 – SE – Stockholm – Cafe 44
14/11/10 – DE – Hamburg – Hafenklang
15/11/10 – DE – Giessen – MuK
16/11/10 – NL – Venlo – Perron 55
17/11/10 – UK – London – Underworld
18/11/10 – UK – Stoke on Trent – Sugarmill
19/11/10 – UK – Glasgow – Ivory Black
20/11/10 – UK – Leeds – The Well
21/11/10 – UK – Norwich – The Marquee
22/11/10 – NL – Tilburg – 013
23/11/10 – BE – Antwerp – Trix
25/11/10 – DE – Karlsruhe – Jubez w/Shrinebuilder
26/11/10 – FR – Paris – tba
27/11/10 – CH – Martigny – tba
28/11/10 – DE – Saarbrücken – Garage
29/11/10 – CH – Zürich – Dynamo
30/11/10 – IT – Milano – Magnolia
01/12/10 – IT – Bologna – Locomotiv
02/12/10 – AT – Vienna – Shelter
03/12/10 – DE – Rosswein – Juha
04/12/10 – DE – Essen – Julius-Leber-Haus

ALL THAT REMAINS
+ CALIBAN
+ SOILWORK
+ NEAERA
+ BLEED FROM WITHIN
28/11/10 – UK – Glasgow – Garage
29/11/10 – UK – Manchester – Academy 2
30/11/10 – UK – London – Electric Ballroom
01/12/10 – UK – Sheffield – Corporation
02/12/10 – NL – Eindhoven – Effenaar
03/12/10 – DE – Hamburg – Markthalle
04/12/10 – SE – Gothenburg – Brewhouse
05/12/10 – SE – Stockholm – Klubben
07/12/10 – FI – Helsinki – Tavasta
09/12/10 – SE – Malmö – KB
10/12/10 – DE – Berlin – SO 36
11/12/10 – DE – Leipzig – Conne Island
12/12/10 – AT – Vienna – Arena
14/12/10 – IT – Milan – Magazzini Generali
15/12/10 – CH – Zürich – Dynamo
16/12/10 – DE – München – Backstage Werk
17/12/10 – DE – Karlsruhe – Substage
18/12/10 – DE – Münster – Skaters Palace
19/12/10 – BE – Hasselt – Muziek-O-Drom
20/12/10 – DE – Köln – Essigfabrik
21/12/10 – NL – Eindhoven – Effenaar
22/12/10 – BE – Hasselt – Muziek-O-Drom

BARN BURNER
16/08/10 – DE – Solingen – Waldmeister Club
26/08/10 – SE – Hassleholm – Perrong 23 (instead of Gavle!)
29/08/10 – DE – Dresden – AZ Conni
30/08/10 – CZ – Slavonice – Baràk
31/08/10 – IT – Egna Neumarkt (BZ) – Point Club (instead of Slavonice!)
03/09/10 – IT – Lucca – Birrificio Bruton (instead of Vicenza!)
04/09/10 – IT – Roma – Init (instead of Genzano!)
06/09/10 – FR – Bordeaux – Heretic Club (moved from the 7th!)
08/09/10 – ES – Santander – Sala Heaven Dc
11/09/10 – PT – Benavente (Lisbon) – Side B Live Lounge Club (moved from Lisbon!)
13/09/10 – ES – Sabadell (BCN) – La Sala

CATARACT
22/10/10 – CH – Zürich – Dynamo – Releaseshow
30/10/10 – DE – Weinheim – Café Central
20/11/10 – CH – Pfäffikon – Rocktown
26/11/10 – DE – Wuppertal – Club Pavillon
27/11/10 – DE – Diez – Kalkwerk
10/12/10 – FR – Belfort – La Poudriere
18/12/10 – CH – Monthey – Pont Rouge

DEW-SCENTED
03/09/10 – DE – Adelsheim – Metalfeast (CANCELLED!)
29/10/10 – AT – Wien – Escape
30/10/10 – AT – Deutschlandsberg – Revelation Fest
31/10/10 – DE – Hückelhoven – Smash Fest
18/12/10 – DE – Leer – Ostfrieslandhalle

EVEGREEN TERRACE
Persistence Tour w/Sick Of It All, Sepultura, Blood For Blood, Unearth
06/12/10 – DE – Berlin – Astra
08/12/10 – FR – Rouen – Le 106 (instead of Paris!)

HAIL OF BULLETS
25/09/10 – NL – Hoofdorp – Cilinderfest
05/11/10 – NL – Amersfoort – De Kelder
06/11/10 – DE – Essen – Turock
22/01/11 – DE – Dippoldiswalde – Parksäle

LIZZY BORDEN
26/08/10 – DE – Berlin – Blackland
27/08/10 – DE – Lübeck – Treibsand

SKYFORGER
14/08/10 – LV – Liepaja – Fontaine Festival
27/08/10 – LT – Aukstadvaris – Menuo Joudaragis Festival
24/09/10 – DE – Leipzig – Hellraiser
25/09/10 – DE – Fürth – Fimbul Festival

UNEARTH
Persistence Tour w/Sick Of It All, Sepultura, Blood For Blood, Evergreen Terrace
06/12/10 – DE – Berlin – Astra
08/12/10 – FR – Rouen – Le 106 (instead of Paris!)

M’ERA LUNA FESTIVAL

Posted by admin On August - 2 - 2010

Am 7. Und 8. August 2010 findet in Hildesheim das M’era Luna Festival statt. Aufgrund des Erfolges im letzten Jahre wird es auch dieses Mal wird es wieder einen Festivalsupermarkt auf dem Campingplatz am Flughafen Drispenstedt geben.

Für alle, die bereits am Freitag anreisen, heißt es ab 22.00 Uhr „Tanzen bis zum Morgengrauen“ in der Hangar-Disko. Krischan Wesenberg, Mitglied der Band ROTERSAND, und Jörg Schneider, auch bekannt als DJ Nightdash, versorgen die bereits angereisten Besucher mit Gitarren-Sounds von Dark Rock bis Goth Metal und Electro Sounds von Dark Wave bis EBM. Am Samstagabend im Anschluss an das Bühnenprogramm geht es ab 24.00 Uhr weiter mit Mike Kanetzky, Resident DJ in der Matrix Bochum und Essigfabrik Köln, und Sven Friedrich, der am nächsten Tag auch mit seiner Band ZERAPHINE auf der Bühne steht.

In diesem Jahr tauchen vermehrt Fälschungen von CTS Tickets bei Festivals auf. Aus diesem Grund wird die Echtheit von Computer-Tickets vor Ort geprüft.

Besucher, die noch nicht im Besitz eines Tickets sind, können an den Tageskassen noch Zwei-Tages-Tickets inklusive Camping und 5,00 Euro Müllpfand zum Preis von 90,00 Euro oder Tagestickets ohne Campingberechtigung für jeweils 55,00 Euro erwerben.

Hier nochmal das Programm in der Übersicht:

PLACEBO
THE SISTERS OF MERCY
IN EXTREMO
UNHEILIG
EDITORS
NITZER EBB
SKINNY PUPPY
LAIBACH
THE 69 EYES
SALTATIO MORTIS
STOLEN BABIES
COMBICHRIST
CREMATORY
ELUVEITIE
ZERAPHINE
FEINDFLUG
ROTERSAND
DAS ICH
BRENDAN PERRY
AGONOIZE
AMDUSCIA
FAITH AND THE MUSE
CELINE AND NITE WRECKAGE
SAMSAS TRAUM
LACRIMAS PROFUNDERE
HANZEL UND GRETYL
QNTAL
RABENSCHREY
PUNISH YOURSELF
ILLUMINATE
ANGELSPIT
EXPATRIATE
AMBASSADOR 2
COLONY 5
THE OTHER
LEANDRA
LORD OF THE LOST
SONS OF SEASONS
EYES SHUT TIGHT
UNZUCHT
und zusätzlich: Mittelaltermarkt, Modenschau, After-Show-Party und Einkaufsmöglichkeiten

Hier die Öffnungszeiten:

Campinggelände (nur für Besucher mit Zwei-Tages-Tickets):
Freitag, 6. August, 16.00 Uhr bis Montag, 9. August, 10.00 Uhr

Festivalgelände:
Samstag, 7. August, 10.00 Uhr bis 00.30 Uhr
Sonntag, 8. August, 10.00 Uhr bis 22.30 Uhr

Tickets an der Tageskasse:
Zwei-Tages-Tickets inkl. Campingberechtigung und 5,00 Euro Müllpfand: 90,00 Euro
Tagestickets für Samstag oder Sonntag ohne Campingberechtigung: 55,00 Euro

Eventsuche:

ROCK HARD FESTIVAL IM TV

Posted by admin On Juli - 25 - 2010

Morgen, genauer gesagt, in der Zeit von 0.45-2.45 Uhr, zeigt der WDR-Rockpalast einen Bericht über das achte Rock Hard-Festival vom 21.-23. Mai aus dem Amphitheater in Gelsenkirchen. Das Festival war eigentlich als einmaliges Jubiläumsevent zum 20-jährigen Bestehen des Rock Hard Magazins geplant, avancierte aber mit den Jahren zu einem der beliebtesten Open Air Festivals überhaupt. Allein schon die entspannte Atmosphäre des 7000 Zuschauer fassenden Amphitheaters, macht dieses Event zu einem gemütlichen, alljährlichen Familientreffen.

Etablierte Metal-Bands aus aller Welt, geben sich hier die Klinke in die Hand, während die Untergrundszene ebenfalls eine Chance bekommt, sich einem breiten Publikum zu stellen.
Bands wie KREATOR, ACCEPT, BLOODBATH oder NEVERMORE sorgten dieses Jahr dafür, dass das Ruhrgebiet auch wieder in diesem Jahr zum Mittelpunkt der Metalszene wurde. Der Pott rockte gewaltig!!

HELLOWEEN TOUR 2010

Posted by admin On Juli - 22 - 2010

Die Hamburger Power Metaller HELLOWEEN haben  den  Titel für ihr kommendes Album bekannt gegeben: “7 Sinners”.  Die angeblich ”schnellste und härteste” Platte seit viele Jahren soll gegen Ende Oktober erscheinen, danach gibt’s eine ausgiebige Tour mit STRATOVARIUS:26. Nov AT Wien @ Szene

27. Nov CZ Zlin @ Winter MOR
28. Nov HU Budapest @ Petöfi Hall
01. Dez DE Langen @ Neue Stadthalle
02. Dez BE Antwerp @ Hof Ter Lo
04. Dez UK Prestatyn @ Hardrock Hell Festival
05. Dez UK London @ The HMV Forum
06. Dez NL Eindhoven @ Effenaar
08. Dez SWE Lund @ Mejeriet
09. Dez NOR Oslo @ Rockefeller
10. Dez SWE Gothenburg @ Lisebergshallen
11. Dez SWE Stockholm @ Arenan
13. Dez EST Tallinn @ Rock Cafe
14. Dez FIN Tampere @ Pakkahuone
15. Dez FIN Helsinki @ House Of Culture
17. Dez PL Warsaw @ Stodola
18. Dez PL Cracov @ Studio
19. Dez CZ Prague @ Mala Sportovni Hala
11. Jan FR Paris @ Elysee Montmatre
12. Jan FR Lyon @ Le Transbordeur
14. Jan ES Madrid @ La Riviera
15. Jan ES Bilbao @ Rockstar Live
16. Jan ES Barcelona @ Razzmatazz I
18. Jan IT Milan @ Alcatraz
19. Jan IT Rome @ Altantico
21. Jan GR Athen @ Fuzz Live Music Club
22. Jan GR Thessaloniki @ Principal Club Theatre
23. Jan BG Sofia @ Hristo Botev Hall
24. Jan BG Sofia @ Hristo Botev Hall
26. Jan HR Zagreb @ Boogaloo Club
27. Jan SLO Ljubljana @ Kino Siska Club
28. Jan SK Hlohovec @ Sports Hall
29. Jan SK Presov @ Sports Hall
31. Jan CH Pratteln @ Z7
01. Feb DE Saarbrücken @ Garage
02. Feb DE Bonn @ Brückenforum
04. Feb DE Hannover @ Capitol
05. Feb DE Oberhausen @ Turbinenhalle
06. Feb DE Osnabrück @ Halle Gartlage
09. Feb DE Hamburg @ Docks
10. Feb DE Bamberg @ Jako Arena
11. Feb DE Kaufbeuren @ All Karthalle
12. Feb DE Balingen @ Volksbankmesse

WFF 2010 FESTIVALBERICHT

Posted by admin On Juli - 14 - 2010

Dieses Jahr war die Musik nicht das einzig Harte auf dem „härtesten Acker Deutschlands“ – auch das Wetter trieb so manch einen an seine Grenzen. Was die rund 30000 Besucher jedoch nicht davon abhielt, ausgiebig zu feiern, zu einer Band nach der anderen die Haare zu schütteln oder sogar bei sage und schreibe 38 °C vor den eigens errichteten Leinwänden mit der deutschen National-Elf zu fiebern. Dieses Mal wollten wir nicht den gleichen Fehler wie bei „Rock Im Park“ machen und reisten deshalb schon einen Tag vor dem eigentlichen Beginn des Festivals an. Nach unserer Ankunft in Roitzschjora durften wir erst mal fünf Stunden lang in der Autoschlange warten – ein Traum bei diesem Wetter… Aber gut, wer mittags um 12 Uhr ankommt, ist selbst schuld!

Als wir es endlich geschafft hatten, gab es leider gleich die erste Enttäuschung: THROWDOWN hatten abgesagt – die Band, die mich am meisten auf dem ganzen Festival interessiert hätte! Dafür wurden WALLS OF JERICHO zeitlich nach hinten verlegt und mussten so nicht während des Fußballspiels am Samstag spielen. Wenigstens was!

Den Rest des Tages verbrachten wir feiernd – wie auch sonst – und stimmten uns schon mal auf das Festival ein.

Obwohl der Abend lang gewesen war, wachten wir am nächsten Morgen schon gegen 8 Uhr auf. Was für eine Hitze!

Am frühen Nachmittag machten wir dann eine kleine Erkundungstour über das Festivalgelände. Auf der Mainstage spielten gerade THE FACELESS, welche ihr Publikum mit ausgefeiltem Progressive Death Metal begeisterten. Mir persönlich ist die Musik dieser amerikanischen Band, die fast ein bisschen in Richtung Grindcore geht, etwas zu „chaotisch“. Aber beim Publikum kamen THE FACELESS sehr gut an.

Wegen der großen Hitze ließen wir BLOODWORK und JOB FOR A COWBOY aus und gingen erst wieder zu CROWBAR vor die Bühne. Leider muss ich sagen, dass die Hardcore-Veteranen mich nicht wirklich überzeugen konnten. Die Musik war genauso drückend wie die Hitze, weshalb auch nicht viel Stimmung aufkam. Zudem standen die Herren etwas unmotiviert auf der Bühne herum, was sich natürlich auch auf das eher rar gesäte Publikum auswirkte. Leider kein gelungener Auftritt in meinen Augen…

Anstelle von THROWDOWN spielten anschließend STUCK MOJO, welche ich mir allerdings nicht anhörte.

Als Nächstes waren FEAR FACTORY an der Reihe und hier war nun schon erheblich mehr los vor der Bühne. Jedoch war der Sound hier leider sehr mies. Viel zu viel Bass und die cleanen Vocals von Sänger Burton hörten sich nicht wirklich nach was an. Dennoch war mein erster Eindruck positiv und mehr kann ich leider nicht sagen, da ich nach den ersten vier Songs hinüber ins Hardbowl Tent wechselte.

Dort spielten gerade WISDOM IN CHAINS und das klang richtig gut! Ehrlicher, dreckiger Hardcore-Punk – zwar nicht gerade musikalisch anspruchsvoll, aber gut zum Feiern! Und genau das machten die Fans im Zelt und das obwohl relativ wenig los war. Eine sehr überzeugende Band!

Anschließend kam das erste Highlight des Festivals: CALIBAN auf der Mainstage. Mit purer Brachialität hämmerten sie ihr neuestes Werk „Say Hello To Tragedy“ über das begeisterte Publikum. Und nicht nur das! Für den Song ‚No One Is Safe‘ kam Sänger Andreas mitten in die Menschenmenge und teilte mit den Worten „Bin ich Moses?“ zwar nicht das Wasser aber dafür das Publikum, um bei der anschließenden Wall Of Death selbst dabei zu sein und sich inmitten seiner Fans die Seele aus dem Leib zu schreien. Was für ein Erlebnis!

Gewohnt gut ging es danach mit SICK OF IT ALL weiter. Die Hardcore-Könige aus New York waren schon beim ersten „With Full Force“ vor 17 Jahren Co-Headliner und konnten diesen Status bis heute halten. Was einen jedoch auch nicht wundert, wenn man die Show der Jungs live erlebt. Energiegeladen wie kaum eine andere Band lieferten SICK OF IT ALL eine Stunde lang Hardcore vom Feinsten.

Weiter ging’s mit den Headlinern KILLSWITCH ENGAGE. Sänger Howard machte sich gleich zu Anfang beliebt bei den Fans, als er sagte: „I love Germany. You have the best fuckin‘ beer!“ Das ist doch mal ein guter Ausgangspunkt für ein erstklassiges Konzert! Und genau so eines wurde es die nächsten 90 Minuten auch. Howard zog mal wieder das gesamte Publikum mit seiner Stimme in den Bann und auch die Bühnenshow konnte sich durchaus sehen lassen. So muss das sein!

Nach KILLSWITCH ENGAGE ging es dann auch schon los mit der „Knüppelnacht“. NILE und – ich könnte mir in den Arsch beißen… – UNLEASHED verpasste ich leider. So war ich dann erst wieder bei DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT im Hardbowl Tent. „Pure Fucking Black Metal“ hat sich diese deutsche Ausgeburt der Hölle auf ihre Fahnen geschrieben. Und denkt man bei ARCH ENEMY schon manchmal „Singt da wirklich eine Frau?“, so musste man sich hier fragen: „IST das wirklich eine Frau?“ Ich muss zugeben, dass ich es tatsächlich erst auf den zweiten Blick gesehen und vor allem gehört habe…

Danach ging es weiter mit MARDUK. Dass hier nur circa das halbe Zelt gefüllt war, lag wohl eher daran, dass diese Band nicht wirklich den Musikgeschmack des typischen WFF-Besuchers trifft. Denn in ihrem Genre zählen MARDUK auf jeden Fall zu einer der einflussreichsten und bekanntesten Bands – und das nicht ohne Grund! Black Metal, wie er böser und dunkler kaum sein könnte!

LAY DOWN ROTTEN und KEEP OF KALESSIN konnte ich mir leider nicht mehr ansehen. Spielzeiten bis 5.15 Uhr sind dann doch eher unmenschlich und ich musste langsam mal an etwas Schlaf denken…

Am Samstagmorgen war die Hitze noch unerträglicher als am Tag zuvor. Das konnte ja heiter werden!

Los ging es für mich an diesem Tag mit BORN FROM PAIN. Wie gewohnt zauberte die Band mit ihrer Musik einen Circle Pit nach dem anderen in die Menge. Der Reiz der Metalcorler liegt für mich darin, dass sie es schaffen, genau die richtige Mischung aus melodischen Refrains und brettharten Hardcore-Riffs zu treffen. Einziger Kritikpunkt: Leider gelang es Sänger Rob auch dieses Mal wieder, sein Publikum fast totzureden…

Gleich danach ging es auf der Zeltbühne mit NEAERA weiter. Die ersten drei Songs und damit den Eintritt in den Fotograben verpasste ich leider. Dafür konnte ich mich nun mal voll und ganz auf die Musik konzentrieren. Kennengelernt habe ich diese Band auf dem „Summer Breeze 2008“ in einem gigantischen Circle Pit und seitdem bin ich absolut begeistert! Musikalisch lassen sich NEAERA am besten irgendwo zwischen Metalcore und Death Metal ansiedeln, sie sind brutal und melodisch zugleich. Eine Band, die jeder mal gesehen haben sollte!

Danach war erst einmal Spielpause angesagt, denn nun war Fußball an der Reihe. Während eine riesige Menschenmenge sich bei unglaublichen 38 °C auf dem Boden vor den aufgestellten Leinwänden versammelte, verzogen wir uns doch lieber unter unseren Pavillon. Die Jubelschreie für jedes gefallene Tor hörten wir ohnehin. Nach dem sensationellen 4:0-Sieg gegen Argentinien kochte die Stimmung auf dem Festivalgelände ebenso wie die wahnsinnigen Temperaturen.

Anschließend spielten EXODUS auf der Mainstage und – ich verpasste sie mal wieder! Das durfte doch nicht wahr sein! Meine Beziehung zu dieser Band steht wohl unter einem schlechten Stern… Bei jedem Festival nehme ich mir vor, die Band mal anzuhören und immer kommt etwas dazwischen. Wirklich ärgerlich!

Erst zur nächsten Band EKTOMORF waren wir dann wieder vorne. Auch diese Band hatte ich noch nie live gehört und war deshalb sehr gespannt, da sie auf Platte zu meinen Lieblingsbands gehören. Die Stimmung war auch gut, aber was bitte war das da auf der Bühne?! Völlig planlos spielten die Ungarn ein unsauberes Riff nach dem anderen. Obwohl ich fast jedes Lied der Band auswendig kenne, wusste ich manchmal nicht, um welches Lied es sich gerade handelte. Ich sag das nur ungern, aber das war wohl mal ein Totalausfall!

Weiter ging’s mit CANNIBAL CORPSE und was bei EKTOMORF an Technik gefehlt hatte, wurde hier doppelt wieder reingeholt. Zwar ist diese Band nicht unbedingt mein Ding, aber trotzdem: Hut ab! Musikalisch haben die Jungs einiges auf dem Kasten und besonders das technisch ausgefeilte Bassspiel begeisterte mich absolut. Und wer traditionellen Death Metal mag, für den sind CANNIBAL CORPSE sowieso ein Muss!

Dann kam das zweite Festival-Highlight für mich. Je öfter ich diese Band live sehe, desto besser finde ich sie: HEAVEN SHALL BURN. Musikalische Spitzenklasse und auch noch intelligente Texte – was will man mehr. Wenn dann noch die Musiker durchweg sympathisch rüberkommen, dann hat man eigentlich alles, was man für ein gelungenes Konzert braucht. Zudem schafften es die Thüringer, den wohl größten Circle Pit des Festivals hervorzurufen (hier eine kleine Impression: http://www.youtube.com/watch?v=gfSA5HRTD4U&feature=related). Die Staubwolke über dem Festivalgelände war zumindest noch Stunden später zu sehen. So machen Konzerte Spaß!

Genauso gut ging es danach im Hardbowl Tent mit WALLS OF JERICHO weiter. Die Energie, die diese Frau rüberbringt, ist einfach eine Gewalt! Da konnte ich mich nun wirklich nicht mehr beherrschen und musste meine Kamera meinen Freunden geben, um selbst mal mittenrein zu gehen. Einfach geil! Seinen gelungenen Abschluss fand das Konzert mit ‚Fuck The American Dream‘, wo man nochmal richtig abgehen konnte, und der Mitgröhl-Hymne ‚Revival Never Goes Out Of Style‘ – Gänsehaut pur!

Obwohl es danach noch mit dem „Saturday Night Fever“ mit Band wie THE BONES oder GWAR weiterging, wollte ich mir an diesem Abend keine Band mehr ansehen. Denn SKINDRED spielten leider sowieso nicht und WALLS OF JERICHO waren einfach ein mehr als gelungener Abschluss dieses Tages gewesen.

Tag 3 und nochmal wärmer…

Die erste Band, die ich an diesem Tag – wenn auch nur im Vorbeilaufen – hörte, waren POSTMORTEM. Na ja… Der Death/Thrash dieser deutschen Band mag auf Platte ja ganz nett klingen, aber live waren sie nicht wirklich das Wahre. Was vielleicht auch am Sound gelegen haben kann, denn der war leider auch nicht so besonders…

Danach spielten EVERGREEN TERRACE im Hardbowl Tent und was die boten, war schon wesentlich besser. Schon das randvoll gefüllte Zelt sprach für sich. Das hatte bis jetzt noch keine Band am frühen Nachmittag geschafft. Das einzige, was ich an EVERGREEN TERRACE nicht wirklich mag, ist, dass sie relativ viel covern. Aber gut, jedem das Seine, solange es gut klingt!

Als Nächstes hörte ich mir SODOM an und war begeistert! Selten hatte ich so eine sympathische Band erlebt. Vor allem Gitarrist Bernemann interagierte mit dem Publikum und vor allem mit uns Fotografen, dass es einfach nur noch Spaß machte. Da war ich richtig traurig, als ich nach drei Liedern den Fotograben verlassen musste. Aber das auch nicht lange, denn jetzt hörte ich mehr von der Musik und die ist ja nun wirklich auch nicht schlecht… Thrash Metal aus deutschen Landen, wie er schöner kaum sein könnte. Super!

DEATH BEFORE DISHONOR waren danach im Zelt an der Reihe und auch die waren wirklich klasse. Mal wieder eine Band, bei der man richtig abgehen konnte. Hardcore, der definitiv in den Highspeed-Regionen angesiedelt ist, und eine Bühnenschow voller Energie und Action. Sänger Bryan kam sogar für einen Song von der Bühne herunter und mischte sich mit in die ersten Reihen – eine Tatsache, die bei den Fans immer wieder für große Begeisterung sorgt.

Gleich im Anschluss spielten AS I LAY DYING auf der Mainstage und begannen gleich mal mit meinem absoluten Lieblingslied ‚94 Hours‘. Und weiter ging es mit fast einer Stunde feinstem Metalcore und einem wirklich lupenreinen Sound. Genau so muss es sein! Gerade auch von ihrem neusten Werk „The Powerless Rise“ wurden einige Songs gespielt und die schrien nur Eines: Kaufen! Auf jeden Fall eine Band, die ich mir immer wieder anhören kann.

Eine Auflockerung boten danach NOFX mit ihrem fröhlich-lockeren Punk Rock. Zwar waren die Herren mal wieder leicht alkoholisiert und machten mehr Gerede als Musik, aber irgendwie machte es trotzdem Spaß. Bei dieser Band kann man gar nicht anders als zu feiern. Und genau das machte das WFF-Publikum eine Stunde lang zu Songs wie ‚Don’t Call Me White‘ oder ‚Kill All The White Men‘. Und was mich mal wieder wunderte: Es ist schon erstaunlich, wie man in diesem Zustand noch so gut die Töne treffen kann. Da muss wohl jahrelange Erfahrung dahinter stecken.

Den Abschluss fand das „WITH FULL FORCE XVII“ mit SLAYER. Eine Band, mit der ich mich einfach nicht anfreunden kann – was vielleicht auch daran liegen mag, dass sie den Fotografen generell ausschließlich rotes Licht während der ersten drei Lieder bescheren, aber die einfach Kult sind. Und so war auch dieses Mal wieder die Hölle vor der Bühne los und die üblichen „SLAYER!“-Rufe nahmen kein Ende. Das Schönste an diesem Konzert war jedoch für mich, dass ich das Glück hatte, auf dem Jägermeister-Hochsitz das Festival noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive, nämlich von 50m über dem Boden, zu erleben. Wenn das mal kein gelungener Abschluss für ein Festival ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

Alles in allem, kann man den Machern des WFF mal wieder nur gratulieren für ein durchweg gelungenes und vor allem friedliches Festival. Selbst wenn einem die Wahnsinns-Temperaturen dieses Jahr wirklich zu schaffen machten, waren es drei tolle Tage mit vielen vielen erstklassigen Bands. Und sehen wir es mal so: Hätte es geregnet, hätten wir doch auch nur gemotzt! Ich für meinen Teil freue mich jedenfalls jetzt schon aufs „WITH FULL FORCE 2011“!

Anna

HELION FESTIVAL MÜNCHEN

Posted by admin On Juli - 12 - 2010

Am 23. Oktober wird auf dem Gelände des Backstage in München das Helion Festival stattfinden. Die letzten Neuzugänge, GOD DETHRONED und ENDSTILLE sind gerade bekannt gegeben worden. Für die dritte Ausgabe des Festivals fehlt bis dato nur noch der Voting-Gewinner, dann steht das komplette Billing. Tickets sind sofort im Vorverkauf für 25 Euro zzgl. Gebühren erhältlich, Abendkasse wird voraussichtlich 30 Euronen kosten.

Das Billing:

AHAB

ASPHAGOR

COMMANDER

EQUILLIBRIUM

ENDSTILLE

GOD DETHRONED

KROMLEK

MINAS MORGUL

SCHWARZER ENGEL

THE VISION BLEAK

THUCLCANDRA

FINNTROLL TOUR PT. II 2010

Posted by admin On Juli - 7 - 2010

FINNTROLL haben schon die ersten Sommer Festivals absolviert und es bleiben nur noch wenige Gelegenheiten übrig, die Jungs im Sommer zu genießen. Aber all diejenigen, die die Sonne sowieso hassen, können sich schon auf die nächste Headliner-Tour im Winter 2010 freuen. Mit unterwegs sind ihrer Freunde SAMAEL aus der Schweiz, ROTTING CHRIST aus Griechenland, METSATÖLL aus Estland und NOTHNEGAL von den Malediven.

Dieses mal wird es keine reines Pagan-Lineup geben. Aber kann besser Vreth von Finntroll erklären. “Wir haben nie versucht irgendeiner Szene anzugehören, außer der METAL Szene. Uns einfach nur in die Pagan Metal Box zu stecken ist kompletter Unsinn, weil wir weitaus mehr Einflüsse in unserer Musik haben. FINNTROLL ist hauptsächlich eine Black Metal Band die Einflüssen aus allen Richtungen gegenüber offen ist.” Und diese Einstellung teilen sie auch mit Samael und Rotting Christ, die in ihrer Band Geschichte auch nie Angst hatten Regeln zu brechen und dabei in erster Linie immer METAL geblieben sind.

Dies wird die zweite komplette Europa Tour sein, seitdem ihr neustes Werk “Nifelvind” im Februar 2010 veröffentlicht wurde. Wer das Album noch nicht kennt, sollte doch einmal auf Finntrolls gehen, sich dort ein paar Songs anhören und die neuen Videos zu “Solsagan” & “Under Bergets Rot” anschauen. Die englische Zeitung „The Sun“ schrieb dazu: “Wenn es in Mordor einen anständigen Comedy Club geben würde, wären Finntroll dort die Hausband.”

Termine:

26.11. Vosselaar – Biebob
27.11. Essen – Turock
28.11. Leuwaarden – Romein Popodium
29.11. Hamburg – Markthalle
30.11. Braunschweig – Meier Music Hall
01.12. Ludwigsburg – Rockfabrik
02.12. Berlin – K17
03.12. Leipzig – Hellraiser
04.12. Lichtenfels – Metal Meeting
05.12. Zlin – Masters of Rock Cafe
06.12. Budapest – Wigwam
07.12. Ljubljana – Kino Siska
08.12. Milan – Generali Magazzini
09.12. Wien – Szene< 10.12. Munich - Backstage
11.12. Kufstein – Kulturfabrik
12.12. Pratteln – Z7
13.12. Lyon – NINKASI KAO
14.12. Barcelona – Salamandra
15.12. Madrid – Heineken
16.12. Toulouse – Phare
17.12. Limoges – CC John Lennon
18.12. Eindhoven – Eindhoven Metal Meeting
19.12. Frankfurt – Batschkapp

Tickets wie immer bei EVENTIM. Klickt unten bei Hard und Heavy Tickets:



Hard und Heavy – Tickets

DIMMU BORGIR VS. KORN

Posted by admin On Juli - 2 - 2010

Es klingt schon irgendwie komisch, wenn man die Namen KORN und DIMMU BORGIR in Verbindung bringen will. Auf der einen Seite die amerikanischen Nu-Metaller, auf der anderen die norwegischen Extrem-Metaller. Aber es geht, denn im Herbst kommen diese beiden Bands auf Tour und zwar DIMMU BORGIR als Support, die im Gepäck den „In Sorti Diaboli“-Nachfolger mitbringen.
Hier die Dates:

19.09. Amsterdam – HMH
23.09. Winterthur – Eisahelle Seutweg
24.09. München – Zenith
26.09. Wien – Gasometer
01.10. Brüssel – Ancienne Belgique
02.10. Mannheim – Rosengarten
03.10. Köln – Palladium
05.10. Leipzig – Haus Auensee
06.10. Berlin -  C-Halle

ORDEN OGAN VIDEO

Posted by admin On Juli - 1 - 2010

Die deutschen Metaller aus Arnsberg, ORDEN OGAN, haben ein Video zum Titeltrack des neuen Albums „Easton Hope“ ins Netz gestellt, das auf dem diesjährigen Rock Hard Festival in Gelsenkirchen aufgenommen wurde. Anschauen kann ihn sich hier:

VAN HALEN NEWS

Posted by admin On Juli - 1 - 2010

Hartnäckige Gerüchte kursieren momentan im Internet, denn es scheint so, dass es zu einer Wiedervereinigung zwischen David Lee Roth und VAN HALEN kommen könnte. Sie sollen sich mittlerweile so weit angenähert haben, dass ein Album 2011 erscheinen würde und eine Single bereits im Jahre 2010.