Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.ä. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

HELSTAR TOUR VIDEO

Posted by Uli On Dezember - 22 - 2011

helstar_main_2Die amerikanischen Jungs von HELSTAR waren in diesem Sommer auf ihrer “Summer Of Hate” Tour in Europa unterwegs. Hierzu gibt es ein kurzes Video! Watch Below!

THRASHFEST CLASSICS

Posted by admin On August - 26 - 2011

SEPULTURA werden zusammen mit EXODUS das THRASHFEST 2011 headlinen!Back to the 80ties, back to the roots! Tourveranstalter Rock The Nation dreht für euch Headbanger am Rad der Zeit und katapultiert euch mit einem phänomenalen Package an Top-Acts zurück in die glorreichen 80er Jahre – der unvergesslichen Blütezeit des Thrash Metal. Kaum ein anderer Zeitabschnitt trägt so viel Metal-Geschichte in sich wie dieser. Raue, schnelle und impulsive Töne dominierten damals die gesamte Musik-Industrie. Atemberaubende Meisterwerke an Schwermetall-Kunst, die bis in die Gegenwart keinen Funken an Autorität und Bedeutung verloren haben, gingen aus dem kreativen und freiheitsliebenden Schaffensdrang charismatischer Musiker und Bands hervor. Nun ist die Zeit reif, das Flair, das Feeling und die Klänge, die für uns Metal-Fans die Welt bedeuten, Revue passieren zu lassen! Mit THRASHFEST Classics wird der „Hochkultur des Prügel-Metal“ mit einem Combo-Aufgebot der Extraklasse gehuldigt, wobei einige der signifikantesten Künstler dieser Zeit auch anno 2011 ihre Kult-Alben in voller Länge zum Besten geben werden:

SEPULTURA – Headliner – performing “Beneath the Remains”, “Arise” & “Chaos A.D.”
EXODUS – Headliner – performing “Bonded By Blood“, “Pleasure Of The Flesh“ & “Fabulous Disaster“
DESTRUCTION – performing “Sentence Of Death” & “Infernal Overkill”
HEATHEN – performing “Breaking The Silence” & “Victims Of Deception”
+ 1 Opening Act

Dieses Thrash-Spektakel ist an Einzigartigkeit nicht zu überbieten. It’s time to “thrash til’ death!“

Tourdates:
25.11.11 – DE Munich Backstage
26.11.11 – NL Leeuwarden Schaaf
27.11.11 – Fr Paris Bataclan
28.11.11 – DE Braunschweig Meier Music Hall
29.11.11 – DE WĂĽrzburg Posthalle
30.11.11 – DE SaarbrĂĽcken Garage
01.12.11 – CZ Prag Kd Vltavska
02.12.11 – DE Oberhausen Turbinenhalle
03.12.11 – DE Giessen Hessenhallen
04.12.11 – BE Antwerpen Trix
05.12.11 – DE Hamburg Markthalle
06.12.11 – SE Göteburg Trädgarn
07.12.11 – DK Aarhus Voxhall
08.12.11 – DE Berlin C-Club
09.12.11 – PL Katowice Mega Club
10.12.11 – DE Leipzig Hellraiser
11.12.11 – SK Bratislava Majestic
12.12.11 – HR Zagreb Boogaloo
13.12.11 – SI Ljubljana Kino Siska
14.12.11 – IT Bologna Estragon
15.12.11 – CH Pratteln Z-7
16.12.11 – NL Eindhoven Effenaar
17.12.11 – DE Stuttgart LKA
18.12.11 – AT Wien Arena

RH-FESTIVAL IM WDR

Posted by admin On Juli - 21 - 2011

In der Nacht vom kommenden Sonntag auf Montag zeigt der WDR die Zusammenfassung des Rock Hard Festivals 2011 ab 00.15 Uhr. Von 02.15 Uhr an gibt es dann die komplette Show des Sonntag-Headliners DOWN zu sehen. Also ab vor die Glotze oder Aufzeichnen!!

ROCK IN CONCERT OPEN-AIR 2011 REVIEW

Posted by admin On Juni - 28 - 2011

Das Risiko war groß, doch nach dem vergangenen Wochenende sind sich Veranstalter, Bands und Besucher einig: Es hat sich gelohnt! Am 17. Und 18. Juni fand im Weismainer Waldstadion die erste Auflage des „Rock in Concert“ Open-Airs mit Bands wie MOTÖRHEAD, ALICE COOPER und IN EXTREMO statt und hat nach diesem Start wohl gute Chancen sich in der deutschen Festivalszene zu etablieren.

Entgegen der Wettervorhersagen ging es am Festivalfreitag mit strahlendem Sonnenschein und der Musik von GUNS OF MOROPOLIS los. Ein perfekter Anfang fĂĽr ein gutes Festival!

The BonesAnschließend spielten Ex-SODOM-Gitarrist ANDY BRINGS und die Assi-Rock’n’Roller von9MM.

Trotz des gelungenen Auftritts von D-A-D, die als nächstes die Bühne enterten, trafen THE BONES, die in Franken generell als sehr beliebt gelten, anschließend eher den Geschmack des Weismainer Publikums. Dreckigen Punk’n’Roll gab es hier zu hören und obwohl die vier Jungs schon seit vier Jahren kein neues Album mehr auf den Markt gebracht haben, konnten sie die Masse begeistern.

MisfitsDanko JonesBei den MISFITS schieden sich anschließend die Geister. Während die einen schlichtweg begeistert waren, langweilten sich die anderen ziemlich. Der Auftritt an sich war gut, die Auswahl der Songs laut einigen Fans weniger. So hörte sich leider alles ziemlich einheitlich an – definitiv zu wenig Abwechslung für eine Stunde Spielzeit. Mich konnten sie damit auf jeden Fall nicht überzeugen.

DANKO JONES hingegen holte die Menge wieder vor die Bühne. Der Kanadier kam nicht nur mit seiner Musik, sondern auch mit seinen lockeren Sprüchen beim Publikum an, das eine Stunde lang ausgelassen feierte. Für mich eines der Highlights an diesem Tag, da die Stimmung hier einfach überragend war. Dazu noch Sonne und Bier – so muss das sein!

BroilersAlice CooperUnd ab dann wurde es nur noch besser! Die BROILERS legten eine gewohnt gute Show hin und brachten das ganze Waldstadion zum Tanzen. Besonders bei einem ihrer bekanntesten Songs, „Meine Sache“, fand die Begeisterung kein Ende.

Anschließend war es dann auch schon Zeit für den Auftritt von Schockrocker ALICE COOPER. Die Konzerte dieses Mannes sind nicht einfach nur Konzerte, sondern wirkliche Shows, von denen jede eine eigene Geschichte erzählt. Beeindruckend ist jedoch vor allem die Energie, die dieser 63-jährige Mann noch immer auf die Bühne bringt, und die Kraft die in seiner Stimme steckt. Auch dass es etwa zur Hälfte des Auftritts anfing wolkenbruchartig zu regnen, konnte dem Konzert keinen Abbruch tun – ganz großes Kino!

Motörhead„We are MOTÖRHEAD and we play Rock’n’Roll!“ Mit den klassischen Einleitungsworten begannen Lemmy und Co. ihre Show – was soll man dazu noch groß sagen? So gut wie jeder Metaller hat diese Band wohl schon gesehen – und das meist nicht nur einmal – und trotzdem ist es immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis! Einziger Minuspunkt: Die versprochene Zwei-Stunden-Show fand leider schon nach knapp 90 Minuten ihr Ende.

Auch am zweiten Tag hatte sich das Wetter leider noch nicht wirklich erholt. Demnach sah auch der Boden des Stadions aus und jeder, der an Gummistiefel oder ähnliches gedacht hatte, konnte sich freuen. Wenigstens regnete es nicht mehr, doch der Himmel blieb den kompletten Samstag über leider ziemlich trüb.

Alles andere als trĂĽb war jedoch die Stimmung, die schon bei den ersten Bands WOLFCHANT, SUIDAKRA und VARG nicht auf sich warten lieĂź.

VAN CANTO begeisterten anschließend mit ihrem „a cappella-Metal“. Obwohl die Band sehr sympathisch herüberkam und man ihnen den Spaß, den sie auf der Bühne hatten, deutlich anmerken konnte, muss man sagen, dass deren Musik auf Platte einfach besser klingt. Aber schließlich haben sich diese fünf Sänger auch eine wirklich schwierige Aufgabe gestellt.

Danach gab es „Irish Independent Speedfolk“ von FIDDLER´S GREEN zu hören. Wer da noch still stand, dem war wirklich nicht mehr zu helfen. Eine Stunde lang gute Laune pur!

EnsiferumDie Apokalyptischen ReiterAuch ENSIFERUM kamen anschlieĂźend sehr gut beim Publikum an, jedoch wirkte die Band nicht wirklich authentisch, da alle die Instrumente, die auf den Alben von Gastmusikern gespielt werden, vom Keyboard ĂĽbernommen wurden. Da ich die Band davor noch nicht live gesehen habe, weiĂź ich nicht, ob das immer so ist. Jedoch konnten sie damit bei mir nicht punkten.

DIE APOKALYPTISCHEN REITER spielten anschließend eine rundum gelungene Show. Wie immer beeindruckte diese Band unter anderem durch ihr Bühnenbild und die dazugehörigen Showelemente, doch auch musikalisch gehörte deren Auftritt zu Sabatoneinem der Besten am Tag.

Auch die schwedischen SABATON schafften es, den Platz vor der Bühne zu füllen und vor allem Sänger Joakim begeisterte durch seine charismatische Art und das gebrochene Deutsch, mit welchem er sich mit seinen Fans unterhielt. Weiterer Pluspunkt war der Sound, der an diesem Wochenende im Waldstadion für einen Open-Air-Sound sowieso richtig toll war!

In ExtremoWeiter ging’s mit SUBWAY TO SALLY, die ebenso wie der Headliner IN EXTREMO die Besucher mit Pyro-Technik en masse wärmten – ein wahrer Traum bei diesem Wetter! Beide Bands präsentierten eine gelungene Mischung aus alten und neuen Songs, was besonders bei IN EXTREMO interessant war, deren neuestes Album „Sterneneisen“ erst im Februar diesen Jahres erschienen ist.

Alles in allem bildeten die zwei Bands einen gelungenen Abschluss eines gelungenen Festival-Newcomers und man kann nur hoffen, dass sich das „Rock in Concert“ Open-Air etablieren und auch im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.

Anna

RH-Festival 2011 2. Tag

Posted by admin On Juni - 26 - 2011

Samstag 11.06.2011 Nach einer ordentlich durchzechten Nacht und der obligatorischen Frage, wie man es geschafft hat sein Zelt zu finden, folgte ein leichter Kater, gefolgt von leichter ĂśbermĂĽdung. Der gestrige Abend konnte schon mit vielen geilen Bands, einer traumhaften Atmosphäre und halbwegs gescheitem Wetter aufwarten. Und so ging es weiter…

IMG_9397Nach einem ausgedehnten Frühstück und dem ersten Shoppingangriff im Metal Market, ging es wieder Richtung Bühne. Die ersten beiden Bands des Tages hatten wir zwar verpasst, aber pünktlich zum Paukenschlag von DISBELIEF wurden die Gehörgänge frei geballert. Mit amtlichem Sound ergossen sich binnen Sekunden saugeile Songs über die Komapatienten auf den Rängen und rissen sie schnell aus dem Bierrausch direkt vor die Bühne. Der Platz füllte sich anständig und der charismatische Krächzgesang Jaggers ließen schnell das Herz eines jeden Old School Death Metal Fans höher schlagen. Unter tonnenschweren Riffs ließen die Jungs das Amphitheater beben und zockten sich fleißig in Gehörgänge sämtlicher Extrem Fans. Gelungene Sache!

IMG_9440Eine kurze Umbaupause und eine Ansage später, betraten dann EPICA die Bühne. Ich kannte die Band lediglich von Erzählungen und bereitete mich seelisch auf einen weiteren NIGHTWISH-Klon vor, als die Jungs mit ihrem Set begannen. Als Simone Simons dann die Bühne betrat, und mit ihrem klassischen Gesang loslegte spürte, man sofort, dass es sich hier um eine eigenständige Band handelte, die mit Kopieren nichts am Hut hatte. Mit einer saftigen Packung Spielfreude jagten die Holländer sich durch ein Set, das sowohl das letzte Album „Design Your Universe“ als auch einige ältere Stücke beinhaltete.

Dabei kam besonders die härtere Seite der Band zum Vorschein; stellenweise ballerte das Schlagzeug in bester Knüppelmanier auf die Fans ein, während Herr Jansen (Gitarre & Gesang) einiges an aufgestautem Hass auf die Audienz losließ. Die Spielfreude übertrug sich schnell auf die Zuhörer und steigerte die Stimmung in Euphorie. Neben Mitsingparts gab es auch Animation der Chefklasse, durch die kleinen Spielereien auf der Bühne. Sowohl die Freunde guter Melodien als auch die Knüppelfraktion wurden hier mit einer rundum Vollbedienung verwöhnt; ganz großes Kino und eines der Highlights auf dem diesjährigen Rock Hard!

IMG_9640Ein Klogang und eine Packung gebratener Nudeln später, ging es wieder Richtung Bühne, wo die Umbaupause für BULLET inzwischen beendet war. Der Platz war mittlerweile gut gefüllt und nach einem kleinen Intro ging´s auch los. Die Schweden pfefferten eine Mitgröhl Granate nach der anderen ins feierwütige Publikum. Mit ihrem 80er Jahre Stil (und Outfit) kamen die Jungs souverän und lässig daher, zogen ihr Rock`n Roll Ding locker durch, obwohl sie meiner Meinung nach viel zu sehr an AC/DC erinnerten. Das schien aber sonst kaum jemanden zu stören, denn man sah viele Matten kreisen und noch mehr tanzendes Volk, die mit diesem Soundtrack in Rekordzeit die Bierreserven des Festivals an ihre Grenzen zu treiben drohten. Bereits nach den ersten beiden Songs fraß das Publikum den Jungs aus der Hand und es wurde eine ordentliche Rock`n Roll Party gefeiert.

IMG_9687Geschichtsstunde der besonderen Art sollte bei dem Akt von MORGOTH anstehen. 20 Jahre sind seit dem „Cursed“ Album vergangen und genau in dem Line Up sollte hier die Wiedergeburt der Band stattfinden. Was dann nach den ersten Klängen über das Amphitheater einbrach, ist allerdings schwer in Worte zu kleiden. Ein knackiger Sound katapultierte alle Anwesenden in die Zeit zurück und man hatte das Gefühl, als hätte „Cursed“ gerade vor wenigen Wochen das Licht der Welt erblickt. Die Sauerländer Stimme rotzt sich durch alle anwesenden Gehörgänge und die dargebotenen Songs ballern wie Sau. Obwohl man am Anfang das Gefühl hat, man spielt hier auf Sicherheit, entlädt sich nach wenigen Momenten eine Packung aufgestauter Wut, die den Death Metal in seiner urtümlichsten Version von der Kette lassen. Während des Gigs steigert man sich immer weiter, bis man schließlich sogar den Himmel in Stücke geknüppelt hat, der die Anwesenden mit einem ordentlichen Regenguss auf eine harte Probe stellt. Hier wurde Geschichte geschrieben und für junge Knüppelfreunde als auch Fans von älteren Semester eine ganz große Sternstunde geboten!



IMG_9865Der Regen wollte sich nicht beruhigen und so zieht sich für die noch wenigen Anwesenden die Umbaupause von AMORPHIS quälend in die Länge. Nach einer emotionalen Ansage geht´s auch sofort mit dem Opener von „The Beginning Of Times“ los. Das Album hatte vielen Anwesenden bereits zuhause einige Sternstunden beschert, aber live konnte man problemlos einige Schüppen drauflegen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass trotz des Regens die Finnen bereits nach dem Opener hemmungslos abgefeiert wurden. Schon nach 2 Songs hat sich der Regen beruhigt und AMORPHIS führen uns durch sämtliche Alben seit dem Beitritt des Sängers Tomi Joutsen. Kurze Ausflüge in die Vergangenheit gibt es mit „Against Widows“ und „The Castaway“. Das jetzt bis zum Anschlag gefüllte Amphitheater bangt, tanzt sich die Seele aus dem Leib, während ich mit „Three Words“ meinen persönlichen Magic Moment habe und bestätige, dass auch die neuen Songs eine unbeschreibliche Magie haben. Für mich eindeutig DAS Highlight schlechthin.

Das fand ich auch, aber nur fĂĽr den Samstag geltend! Anm.: Uli

Bis auf die Knochen durchnässte Klamotten, ein zusammengebrochenes Zelt und Müdigkeit zwingen mich zum Zelt, wo ich es dann auch nicht mehr zu ICED Earth schaffe, was aber nicht schlimm ist, da ich sie bereits bei einem vergangenen Rock Hard Festival bewundern durfte. Ich bin mir aber sicher, dass sie einen guten Job gemacht haben.

Radu

IMG_9910Und den machten sie auch in der Tat! Das hier war eine ganz runde Sache, bzw. lt. Rock Hard, eine geschichtsträchtige Show. Denn Matt Barlow verlässt mal wieder ICED EARTH und dieses sollte heute Abend eines seiner letzten Konzerte sein. Na ja! Wir sind gespannt!

IMG_9974Es war ein vollkommen geiles Konzert was hier im Rund geboten wurde, nur dass der Regen dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung machte. Aber das tat dem Spaß der Fans keinen Abbruch, denn sie feierten ICED EARTH mächtig ab! Geboten wurde eine Best Of-Show der Sonderklasse. Der Sound kam klar und druckvoll aus den Boxen, die Band war hochmotiviert und Barlow sang dazu noch göttlich!!! Was will man mehr!! Ein absoluter Headliner!! Denn nicht ohne Grund zählt ICED EARTH zu den besten Metal Bands der Welt. Und so machten wir uns nach dem Konzert völlig durchnässt auf den Weg nach Hause.

Uli

Die Fotos werden später in unserer neuen Galerie zu sehen sein! Wir werd euch auf dem Laufenden halten!

Hier geht es weiter zum 3. Festivaltag!

OPETH TOUR

Posted by admin On Juni - 6 - 2011

Nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Heritage“, welche für den 16. September geplant ist, lassen sich OPETH im Winter für einige Konzerte in Deutschland blicken.

Hier die Termine:
27.11.2011 MĂĽnchen, Theaterfabrik
30.11.2011 Stuttgart, Longhorn LKA
01.12.2011 Köln, Essigfabrik
02.12.2011 Berlin, Huxleys Neue Welt
03.12.2011 Hamburg, GroĂźe Freiheit 36

ALTER BRIDGE TOUR

Posted by admin On Juni - 6 - 2011

ALTER BRIDGE und BLACK STONE CHERRY gehen im Herbst diesen Jahres gemeinsam auf Tour.

Hier die Termine:

28.10.11 Stuttgart – LKA
29.10.11 Dortmund – Westfalenhalle 3A
13.11.11 Berlin – Huxleys Neue Welt
14.11.11 Hamburg – Docks
16.11.11 MĂĽnchen – Kesselhaus

IN FLAMES TOUR

Posted by admin On Juni - 6 - 2011

Nach ihren Auftritten bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ werden IN FLAMES Ende des Jahres noch für fünf weitere Konzerte nach Deutschland kommen. Mit dabei sind TRIVIUM, GHOST, RISE TO REMAIN und INSENSE.

Hier die Termine:

21.11.2011 (D) Ludwigsburg – Arena
22.11.2011 (D) Offenbach – Stadthalle Offenbach
23.11.2011 (D) München – Zenith
25.11.2011 (D) Oberhausen – Turbinenhalle
26.11.2011 (D) Hamburg – Sporthalle

THE COMING DEATH TOUR 2011

Posted by admin On April - 21 - 2011



Champions League Live Stream auf MyVideo.

THE COMING DEATH TOUR 2011 Im September 2011 geht die COMING DEATH TOUR in die zweite Runde. Erneut setzt sich die Death Metal Maschine in Bewegung, um den Underground ordentlich aufzumischen. Mit DAMNATION DEFACED, VOICE OF REVENGE und DISCREATION stehen drei talentierte Newcomer auf dem Billing, die jede Nackenmuskulatur bis zur Erschöpfung fordern werden.

Die ersten festen Tourdaten stehen schon, weitere deutschlandweite Dates werden in Kürze folgen. Die COMING DEATH TOUR sei jedem Metaller ans Herz gelegt, der mal wieder besten Sound von der Basis genießen möchte, ganz nach dem Motto: “STICK TO YOUR ROOTS – SUPPORT THE UNDERGROUND”!
Tourdaten:
*HEADLINER ROTIERT* – *LOCAL SUPPORT ACTS*
01.09. Hamburg – Kaiserkeller
02.09. Osnabrück – Bastard Club
03.09. Celle – CD Kaserne
09.09. Würzburg – Immerhin
01.10. Leipzig – Hellraiser
17.12. Mühlhausen – KuFA
18.12. Berlin – Halford*
*DISCREATION werden bei dieser Show durch ECHOES OF DEVASTION ersetzt!!

EUROPEAN METAL CHAINSAW

Posted by admin On März - 17 - 2011

web_banner_symbolic

European Metal Chainsaw Massacre 2011 – Wenn man sich das Lineup ansieht, kann man davon ausgehen, dass der Name auch Programm sein wird. Ein Sturm zieht ĂĽber Europa, den niemand geringeres anfĂĽhrt, als die traditionsreichen Death-KnĂĽppler OBITUARY aus Florida. Wer denkt, damit wĂĽrde man sich als Zugpferd zufrieden geben, hat sich allerdings mit der Kettensäge geschnitten. Um auch alles in Grund und Boden zu stampfen, ĂĽberlässt man nichts dem Zufall und holt mit den Schweden von GRAVE noch einen Hochkaräter dazu. Die dĂĽrfen dieses Jahr ĂĽbrigens ein viertel Jahrhundert Bandgeschichte feiern.

Um den Weg für die beiden schweren Geschütze zu ebnen, werden zur Aufklärung PATHOLOGY vorweggeschickt. Bleibt zu hoffen, dass von den angesteuerten Clubs wie z.B. der Bochumer Matrix wenigstens noch die Grundmauern übrig bleiben.

OBITUARY + GRAVE + PATHOLOGY

24.03. Ludwigsburg –  Rockfabrik

27.03. Köln -  Werkstatt

29.03. MĂĽnchen –  Backstage

30.03. Bochum Matrix

01.04. Oldenburg –  Amadeus

14.04. Berlin –   K17

15.04. Leipzig – Hellraiser

weitere Termine in der Schweiz, Frankreich, Holland, Polen, Spanien, Dänemark, Finnland, Tschechien, Estland, Lettland und Litauen…

EMCS