RH-Festival 2011 2. Tag

Posted by admin On Juni - 26 - 2011

Samstag 11.06.2011 Nach einer ordentlich durchzechten Nacht und der obligatorischen Frage, wie man es geschafft hat sein Zelt zu finden, folgte ein leichter Kater, gefolgt von leichter ĂśbermĂĽdung. Der gestrige Abend konnte schon mit vielen geilen Bands, einer traumhaften Atmosphäre und halbwegs gescheitem Wetter aufwarten. Und so ging es weiter…

IMG_9397Nach einem ausgedehnten Frühstück und dem ersten Shoppingangriff im Metal Market, ging es wieder Richtung Bühne. Die ersten beiden Bands des Tages hatten wir zwar verpasst, aber pünktlich zum Paukenschlag von DISBELIEF wurden die Gehörgänge frei geballert. Mit amtlichem Sound ergossen sich binnen Sekunden saugeile Songs über die Komapatienten auf den Rängen und rissen sie schnell aus dem Bierrausch direkt vor die Bühne. Der Platz füllte sich anständig und der charismatische Krächzgesang Jaggers ließen schnell das Herz eines jeden Old School Death Metal Fans höher schlagen. Unter tonnenschweren Riffs ließen die Jungs das Amphitheater beben und zockten sich fleißig in Gehörgänge sämtlicher Extrem Fans. Gelungene Sache!

IMG_9440Eine kurze Umbaupause und eine Ansage später, betraten dann EPICA die Bühne. Ich kannte die Band lediglich von Erzählungen und bereitete mich seelisch auf einen weiteren NIGHTWISH-Klon vor, als die Jungs mit ihrem Set begannen. Als Simone Simons dann die Bühne betrat, und mit ihrem klassischen Gesang loslegte spürte, man sofort, dass es sich hier um eine eigenständige Band handelte, die mit Kopieren nichts am Hut hatte. Mit einer saftigen Packung Spielfreude jagten die Holländer sich durch ein Set, das sowohl das letzte Album „Design Your Universe“ als auch einige ältere Stücke beinhaltete.

Dabei kam besonders die härtere Seite der Band zum Vorschein; stellenweise ballerte das Schlagzeug in bester Knüppelmanier auf die Fans ein, während Herr Jansen (Gitarre & Gesang) einiges an aufgestautem Hass auf die Audienz losließ. Die Spielfreude übertrug sich schnell auf die Zuhörer und steigerte die Stimmung in Euphorie. Neben Mitsingparts gab es auch Animation der Chefklasse, durch die kleinen Spielereien auf der Bühne. Sowohl die Freunde guter Melodien als auch die Knüppelfraktion wurden hier mit einer rundum Vollbedienung verwöhnt; ganz großes Kino und eines der Highlights auf dem diesjährigen Rock Hard!

IMG_9640Ein Klogang und eine Packung gebratener Nudeln später, ging es wieder Richtung Bühne, wo die Umbaupause für BULLET inzwischen beendet war. Der Platz war mittlerweile gut gefüllt und nach einem kleinen Intro ging´s auch los. Die Schweden pfefferten eine Mitgröhl Granate nach der anderen ins feierwütige Publikum. Mit ihrem 80er Jahre Stil (und Outfit) kamen die Jungs souverän und lässig daher, zogen ihr Rock`n Roll Ding locker durch, obwohl sie meiner Meinung nach viel zu sehr an AC/DC erinnerten. Das schien aber sonst kaum jemanden zu stören, denn man sah viele Matten kreisen und noch mehr tanzendes Volk, die mit diesem Soundtrack in Rekordzeit die Bierreserven des Festivals an ihre Grenzen zu treiben drohten. Bereits nach den ersten beiden Songs fraß das Publikum den Jungs aus der Hand und es wurde eine ordentliche Rock`n Roll Party gefeiert.

IMG_9687Geschichtsstunde der besonderen Art sollte bei dem Akt von MORGOTH anstehen. 20 Jahre sind seit dem „Cursed“ Album vergangen und genau in dem Line Up sollte hier die Wiedergeburt der Band stattfinden. Was dann nach den ersten Klängen über das Amphitheater einbrach, ist allerdings schwer in Worte zu kleiden. Ein knackiger Sound katapultierte alle Anwesenden in die Zeit zurück und man hatte das Gefühl, als hätte „Cursed“ gerade vor wenigen Wochen das Licht der Welt erblickt. Die Sauerländer Stimme rotzt sich durch alle anwesenden Gehörgänge und die dargebotenen Songs ballern wie Sau. Obwohl man am Anfang das Gefühl hat, man spielt hier auf Sicherheit, entlädt sich nach wenigen Momenten eine Packung aufgestauter Wut, die den Death Metal in seiner urtümlichsten Version von der Kette lassen. Während des Gigs steigert man sich immer weiter, bis man schließlich sogar den Himmel in Stücke geknüppelt hat, der die Anwesenden mit einem ordentlichen Regenguss auf eine harte Probe stellt. Hier wurde Geschichte geschrieben und für junge Knüppelfreunde als auch Fans von älteren Semester eine ganz große Sternstunde geboten!



IMG_9865Der Regen wollte sich nicht beruhigen und so zieht sich für die noch wenigen Anwesenden die Umbaupause von AMORPHIS quälend in die Länge. Nach einer emotionalen Ansage geht´s auch sofort mit dem Opener von „The Beginning Of Times“ los. Das Album hatte vielen Anwesenden bereits zuhause einige Sternstunden beschert, aber live konnte man problemlos einige Schüppen drauflegen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass trotz des Regens die Finnen bereits nach dem Opener hemmungslos abgefeiert wurden. Schon nach 2 Songs hat sich der Regen beruhigt und AMORPHIS führen uns durch sämtliche Alben seit dem Beitritt des Sängers Tomi Joutsen. Kurze Ausflüge in die Vergangenheit gibt es mit „Against Widows“ und „The Castaway“. Das jetzt bis zum Anschlag gefüllte Amphitheater bangt, tanzt sich die Seele aus dem Leib, während ich mit „Three Words“ meinen persönlichen Magic Moment habe und bestätige, dass auch die neuen Songs eine unbeschreibliche Magie haben. Für mich eindeutig DAS Highlight schlechthin.

Das fand ich auch, aber nur fĂĽr den Samstag geltend! Anm.: Uli

Bis auf die Knochen durchnässte Klamotten, ein zusammengebrochenes Zelt und Müdigkeit zwingen mich zum Zelt, wo ich es dann auch nicht mehr zu ICED Earth schaffe, was aber nicht schlimm ist, da ich sie bereits bei einem vergangenen Rock Hard Festival bewundern durfte. Ich bin mir aber sicher, dass sie einen guten Job gemacht haben.

Radu

IMG_9910Und den machten sie auch in der Tat! Das hier war eine ganz runde Sache, bzw. lt. Rock Hard, eine geschichtsträchtige Show. Denn Matt Barlow verlässt mal wieder ICED EARTH und dieses sollte heute Abend eines seiner letzten Konzerte sein. Na ja! Wir sind gespannt!

IMG_9974Es war ein vollkommen geiles Konzert was hier im Rund geboten wurde, nur dass der Regen dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung machte. Aber das tat dem Spaß der Fans keinen Abbruch, denn sie feierten ICED EARTH mächtig ab! Geboten wurde eine Best Of-Show der Sonderklasse. Der Sound kam klar und druckvoll aus den Boxen, die Band war hochmotiviert und Barlow sang dazu noch göttlich!!! Was will man mehr!! Ein absoluter Headliner!! Denn nicht ohne Grund zählt ICED EARTH zu den besten Metal Bands der Welt. Und so machten wir uns nach dem Konzert völlig durchnässt auf den Weg nach Hause.

Uli

Die Fotos werden später in unserer neuen Galerie zu sehen sein! Wir werd euch auf dem Laufenden halten!

Hier geht es weiter zum 3. Festivaltag!

1 Response so far
  1. » Blog Archive » RH-FESTIVAL 2011 1. TAG Said,

    [...] Hier geht es weiter zum 2. Festivaltag! Konzertberichte [...]

    Posted on Juni 26th, 2011 at 15:16

Add your comment

You must be logged in to post a comment.