There is something about me..

REVIEW: ABSENT MINDED

Posted by Samir On Dezember - 22 - 2015

am_alAlight

ABSENT MINDED meinen es Ernst. 2009 gegrĂĽndet veröffentlichen die Franken mit “Alight” bereits ihr drittes Studioalbum, das nahtlos an die Erfolge des Vorgängers (u.a. Demo des Monats in der Rock Hard) anknĂĽpfen soll. Doch kann der spezielle Mix aus Sludge, Doom und Post Metal ein weiteres Mal ĂĽberzeugen?

Yes he can! Die Jungs aus Bamberg haben die Zeit seit “Earthtone”(2013) gut genutzt und den eigenen Sound noch weiter verfeinert und ausgebaut. Der Mix aus Sludge und Doom wird von Beginn an mit ‘Light Remains’ zelebriert und im weiteren Verlauf des Albums immer wieder mit neuen Elementen ausgeschmĂĽckt. Besonders EinflĂĽsse aus dem Bereich des Post Rock werden wie in ‘Clouds’ gezielt eingesetzt, um so eine ganz eigene und dichte Atmosphäre zu erschaffen, die die perfekte BĂĽhne fĂĽr die emotionalen Growls von Sänger Stevie liefert.

Im direkten Vergleich zum Vorgänger (Review hier) schaffen es ABSENT MINDED nochmals besser die epischen Songs durchgehend mit frischen Ideen zu füllen, ohne hierbei auch nur einen Moment der Langeweile aufkommen zu lassen. Jedes Lied kann mit eigenen Details punkten und fügt sich dennoch organisch in das Gesamtkonzept des Albums ein.

Generell wird erneut deutlich, dass bei dieser Band das Gesamtpackage von groĂźer Bedeutung ist. Sei es das sehenswerte Cover oder auch die intelligenten Texte, alles wirkt homogen und stimmig. Daumen hoch!

Fett, erdig, organisch! So beschreibt sich die Band gerne selbst und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Fans anspruchsvoller extremer Musik mĂĽssen diese Band einfach lieben. Punkt!

5,5/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.