There is something about me..

REVIEW WOS

Posted by Samir On Mai - 12 - 2014

WOS-Reacher-pfadekonvertiertReacher

In den vergangenen Jahren hat sich die Post-Hardcore und Metalcore Szene als fester Bestandteil der härteren Musik etabliert und bringt immer wieder neue und frische Impulse hervor. NOIZGATE ist hierbei eines der Labels, welche in der Vergangenheit durch ein hervorragendes Portfolio ĂĽberzeugen konnten und nun mit WATCH OUT STAMPEDE ihre nächsten JĂĽnger ins Rennen schicken. Doch kann ihr DebĂĽt “Reacher” das hohe Niveau des Labels halten?

Im Gegensatz zu ihren Kollegen von DROWN MY DAY und KORODED mischen die fĂĽnf Bremer ihren Sound anfangs mit Synthesizern, was Parallelen zu ESKIMO CALLBOY aufkommen lässt. Mit “Witch Trial” packt man jedoch im Anschluss sofort die Keule aus und liefert ein Core Brett das sich gewaschen hat. Durch den sehr krassen Wechsel von harschen Growls zu cleanem Gesang klingt man etwas wie eine deutsche Mischung  von AS I LAY DYING und STICK TO YOUR GUNS, was jedoch wirklich gut harmoniert.

Diese EinflĂĽsse setzen sich auch im weiteren Verlauf des Albums fort, so dass Songs wie “In Pictures” und “Noble Arch In Proud Decay” durchaus SpaĂź machen, jedoch auch keine BegeisterungsstĂĽrme hervorrufen.

Dass man jedoch auch ĂĽber dem Durchschnitt arbeiten kann, beweisen die Norddeutschen beispielsweise mit “Reacher”, welches von “Settler” zuvor dramatisch eingeleitet wird und mit einer Ohrwurmmelodie und einer starken Gesangsleistung zu ĂĽberzeugen weiĂź. Dieses Niveau wird von den anderen Songs leider nur selten erreicht, so dass “Reacher” und die zuvor veröffentlichte Single “Allspark” die Highlights des Albums markieren.

Vom Gesamtpaket kann man WATCH OUT STAMPEDE keinen Vorwurf machen. Die Produktion ist klar und druckvoll, wie es sich für dieses Genre einfach gehört. Auch das Artwork ist stimmig und absolut passend gewählt.

Insgesamt liefern WATCH OUT STAMPEDE ein mehr als solides Debüt ab. An der Dichte von überdurchschnittlichen Songs kann man noch arbeiten, jedoch existieren auch nahezu keine Durchhänger auf diesem Album. Fans von STICK TO YOUR GUNS, BREAKDOWN OF SANITY und ASKING ALEXANDRIA sollten diese Band auf jeden Fall im Auge behalten!

4/6 Punkten

3 Responses so far
  1. » Blog Archive » REVIEW: BRUTAL VISION VOL.2 Said,

    [...] für jeden Geschmack etwas dabei. Moderne Klänge bekommt der Hörer beispielsweise bei CYRCUS, WATCH OUT STAMPEDE! und ENDEAVOUR, während KORODED ein Metal Brett bieten und etwas wie eine Mischung aus SLIPKNOT und [...]

    Posted on März 24th, 2015 at 19:10

  2. » Blog Archive » REVIEW: WATCH OUT STAMPEDE Said,

    [...] keine Zeit zu verlieren. Erst 2014 haben die Bremer ihr DebĂĽtalbum “Reacher” (Review hier) ĂĽber Noizgate Records veröffentlicht und hauen knapp eineinhalb Jahre später mit [...]

    Posted on September 20th, 2015 at 21:47

  3. » Blog Archive » REVIEW: WATCH OUT STAMPEDE Said,

    [...] STAMPEDE meine es wirklich ernst! Erst 2014 haben die Bremer ihr Debütalbum „Reacher“ (Review hier) über Noizgate Records veröffentlicht und mit „Tides“ (Review hier) Ende 2015 nachgelegt. [...]

    Posted on März 23rd, 2017 at 16:03

Add your comment

You must be logged in to post a comment.