HELL ON EARTH TOUR 2010 REVIEW

Posted by admin On Oktober - 13 - 2010

Seit 17. September ist die „Hell on Earth Tour 2010“ nun unterwegs durch Europa und das mit einem richtig teuflischen Gepäck: TERROR, EVERY TIME I DIE, ALL SHALL PERISH, THE ACACIA STRAIN, DOWN TO NOTHING, THICK AS BLOOD, VERA CRUZ heißt das Line-Up, das auch am 9. Oktober Unmengen an Menschen in den Stattbahnhof Schweinfurt lockte.

Ich schaffte es wegen eines anderen Termins natürlich mal wieder nicht pünktlich und verpasste deshalb die ersten vier Bands VERA CRUZ, THICK AS BLOOD, DOWN TO NOTHING und THE ACACIA STRAIN – echt ärgerlich! Aber wenigstens erstere werde ich bei der „Persistence Tour“ im Dezember noch erleben können…

All Shall PerishLos ging’s für mich daher mit ALL SHALL PERISH und die hatten es in sich. „Eddie“ Hermidas Gesicht konnte man hinter seiner Lockenmähne zwar nur erahnen, nicht jedoch seine mehr als druckvolle Stimme. Was für eine Gewalt! Gewaltig war auch der Sound, der mir fast das Trommelfell durchpustete – da hatte es der liebe Mischer fast ein bisschen zu gut gemeint. Am meisten begeisterte mich Bassist Mike Tiner, der wirklich alles aus seinem Sechssaiter holte. Alles in allem ein rundum gelungener Auftritt, was auch unschwer an den Reaktionen des Publikums zu erkennen war. Deathcore par excellence!

Every Time I DieNach einer kurzen Pause standen EVERY TIME I DIE auf der Bühne, deren Sänger vor allem die Mädels im Saal begeisterte. Vor lauter Gekreische war teilweise fast die Band nicht mehr zu hören, nun ja… Für mich machte die Band leider nur den Anschein eines billigen A DAY TO REMEMBER-Abklatsches – sorry Jungs! Nichtsdestotrotz war das Publikum begeistert und das ist schließlich die Hauptsache!

CrowdDann kam mit TERROR auch schon der Hauptact des Abends und ich könnte mich jetzt noch schwarz ärgern, dass ich zum Fotografieren und nicht zum Feiern im Stattbahnhof war. Ich war mittlerweile auf echt vielen Konzerten und ich kann guten Gewissens sagen, dass ich selten – oder ich wage fast zu behaupten nie – eine so geile Stimmung im Publikum erlebt habe! Wahnsinn! Was aus Fotografen-Sicht etwas nervig war, waren die vielen Stagediver – irgendwann möchte man ja auch mal ein Bandmitglied aufs Bild bekommen –, welche die Band allerdings total cool aufnahm: Wer auf die Bühne sprang, bekam eine Umarmung von Scott Vogel oder durfte kurz ins Mikro singen! TerrorUnd jetzt natürlich das Wichtigste: Trotz des Chaos kam auch die Musik nicht zu kurz und neben den Klassikern kamen auch die Songs des neuen Albums „Keepers Of The Faith“ richtig gut an. Nicht mehr zu toppen war die Stimmung bei ‚Always The Hard Way‘, aber das hatte auch keiner anders erwartet. Daumen hoch an TERROR und an das geile Publikum – dieser Abend war Spitzenklasse!!!

Wer die Tour noch erleben will, hat noch dreimal die Möglichkeit:
14.10. Prag – Abaton
15.10. Leipzig – Conne Island
16.10. Berlin – SO 36

Anna

Add your comment

You must be logged in to post a comment.