COC Nachbericht

Posted by P e t e r On Juli - 28 - 2019

946011B5-A336-4868-A94F-E1573AAB33D7CORROSION OF CONFIRMITY - 25 Years Of “Deliverance” Tour 2019. Ab gehts nach Essen ins Turock um mit CORROSION OF CONFIRMITY 25 Jahre “Deliverance” zu feiern. Das 1994 erschienene Album war schon damals ein Hybrid aus Metal, Stoner Rock und etwas Grunge. Also kann ich mich schon mal auf einen Potpourri guter Musik freuen. Da auch Pepper Keenan wieder an Bord ist kann ja nix schief gehen, denke ich.

Als die Band mit “Seven Days” in ihren Set einsteigt, fällt mir direkt der Drummer auf. Hallo, das ist aber nicht Reed Mullin! … und richtig, Mullin muss krankheitsbedingt ersetzt werden. Den Job ĂĽbernimmt dann Jon Green (UK) und bei  Songs vom “Deliverance” Album fĂĽgt er sich nahtlos in die gut eingespielte Combo ein. Pepper und Weatherman feuern ihre Gitarrensalven lautstark in die Halle und Basser Mike Dean legt einen ordentlich wummernden Teppich drunter. Alles gut bisher, aber so n bisschen Abwechslung in Form von altem Material wäre schon schön.

Aber erstmal die Songs vom Jubiläum abfeiern, danach wird schon was anderes kommen. Songs von “Wiseblood” und “America`s Volume Dealer” folgen und dann ist es fĂĽr mich soweit. “Vote With A Bullet” wird angesagt, hey, wie bin ich damals auf das gesamte “Blind” Album abgegangen. Aber was ist das denn bitte schön fĂĽr eine Version? Wenn die den Song damals so gespielt hätten, wäre es bestimmt kein Hit geworden! Zum ersten Male vermisse ich Mullin wie Sau, Jon Green ist echt ein geiler Rock Drummer, aber Metal kann er mal ĂĽberhaupt nicht. Komplett anderer Groove und den Song irgendwie leidenschaftslos runtergespielt, als wĂĽrde man sich fĂĽr die alte Hardcore/Punk und Metal Vergangenheit schämen. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum es kein älterer Song mehr ins Set geschafft hat.

Mit Songs von “Wiseblood” und dem aktuellen Album “No Cross No Crown” geht es weiter, bis dann ein weiterer Hit von COC “Clean My Wounds” inclusive einer langen Jamsession den Abend beenden. Ich weiĂź nicht genau was ich von dem Abend halten soll, die Stimmung war gut, die Halle ordentlich gefĂĽllt, aber so richtig ist bei mir der Funke nicht ĂĽbergesprungen. Es war sehr laut und der Sound mir persönlich zu eindimensional. Ich stell mir jetzt mal lieber nicht vor wie geil es hätte sein können, wenn Reed Mullin am Start gewesen wäre und die Band auch Songs aus ihren Anfangszeiten gespielt hätte. Wild, zĂĽgellos und frei von irgend einem musikalischen Korsett. So wie vor ca. 25 Jahren. Aber alles kann man eben nicht ĂĽber die Zeit bringen.

Peter

Add your comment

You must be logged in to post a comment.