Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.Ă€. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

REVIEW: ARCH ENEMY

Posted by Radu On September - 17 - 2017

WILL TO POWER

Arch Enemy Cover

SpĂ€testens seit dem Live Mitschnitt „Burning The Stages“ dĂŒrfte Alissa bewiesen haben, daß sie (sowohl am Mikro, als auch als Perfomerin) eine mehr als wĂŒrdige Nachfolgerin von Angela ist. Hinzu kommt die Tatsache, daß Jeff Loomis erstmlas als festes Bandmitglied beim Songwriting mit beteiligt ist. Entsprechend hoch wird die Messlatte angesetzt und um so schöner ist es, wenn diese auch voll erfĂŒllt wird, denn das Album platzt in Sachen Innovation und Liebe zu Detail. Nach einem typischen Intro rast auch `The Race` durch die GehörgĂ€nge, wo Punk und Death Metal symbiotisch verschmolzen wurden. `Blood In The Water` entblĂ¶ĂŸt den ARCH ENEMY typischen Groove, die durch melodische Parts umgarnt wird.

AushĂ€ngeschild und veröffentlichtes Video zu `The World Is Yours` ist eine Hymne ĂŒber die innere StĂ€rke, die durch ausbalancierte Riffs undkurzen Blastelementen eingeleitet und mit variablen Vocals, geschicktem Keyboardpart und atemberaubenden Soli zelebriert wird. Gutes AushĂ€ngeschild, aber es ist noch mehr drin; Amon Amarth standen beim Beginn von `The Eagle Flies Alone` wohl Pate, werden jedoch schnell von Alissas eingĂ€ngigen Vocals schnell verdrĂ€ngt und gegen Ende durch Überraschungsmomente in Form eines Pianos ausgewechselt. Erstmals in der Diskographie hat man sich entschlossen, cleane Vocals einzusetzen, ohne dabei ins Klischee abzudriften.

`Reason To Believe` ist das Ergebnis der Mischung, die bereits frĂŒher von Pantera (`Cemetary Gates`) und Metallica (`Fade To Black`) erfolgreich zelebriert worden sind. Wer einen tiefen Schlag in die Magengrube bevorzugt, wird mit `First Day In Hell` verköstigt, der sich bedrohlich und nackenbrechend aus den Boxen wĂ€lzt. Das Konzept BrutalitĂ€t, einprĂ€gsame Momente, atemberaubende Solis und GĂ€nsehautmomente zieht sich durch das gesamte Album und wird von der fetten Produktion und einem schlichten und gleichzeitig vielfĂ€ltigen Cover abgerundet.

Zu perfekt und massentauglich? Kann daran liegen, daß man den Songs sowohl das Herzblut, als auch die jahrelang Erfahrung anhört. Egal ob einmal oder mehrfache DurchlĂ€ufe, das Album ist eine Hymne an die innere StĂ€rke, die mit Leidenschaft, EingĂ€ngigkeit und BrutalitĂ€t gleichermaßen zelebriert wird. „Will To Power“ dĂŒrfte der neue Maßstab sein, an dem sich ARCH ENEMY und aufstrebende Bands des Genres messen werden.

6/6 Punkte
Radu

Add your comment

You must be logged in to post a comment.