Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.Ă€. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

REVIEW: THE LEGION: GHOST

Posted by Samir On Oktober - 11 - 2016

tlg

...Two For Eternity

„We are the legion!“ Mit diesem Schlachtruf begeben sich THE LEGION: GHOST in den Metal Ring und legen mit „…Two For Eternity“ ihr Erstlingswerk vor. Doch kann das Album denn auch Legionen um sich scharen oder ist das doch eher alles heiße Luft?

Die Jungs aus Nordrhein-Westfalen haben in ihren nicht mal zwei Jahren Bandgeschichte bereits einiges erreicht. Neben zahlreichen Auftritten mit beispielsweise MISERY INDEX und HATESPHERE wurde mit NOIZGATE auch schon ein etabliertes Label auf die FĂŒnf aufmerksam und bot sich als idealer Partner fĂŒr das DebĂŒtalbum an.

„…Two For Eternity“ lĂ€sst sich wohl am Besten dem modernen Metalcore zuordnen, da hier allerlei brutale Elemente auf melodische Passagen treffen. Diese Mischung wird gleich zu Beginn mit ‘MyPrivacy.com’ prĂ€sentiert, wobei bereits hier der wirklich gelungene Wechsel zwischen harschen Growls und cleanen Vocals auffĂ€llt, der sich durch das gesamte Album zieht.

Immer wieder werden wie in ‘3rd World Insurance’ vertrackte Passagen eingebaut, die das Quintett von vielen Newcomern des Genres abgrenzen und eine angenehme Liebe zum Detail aufzeigen.

Meine persönlichen Highlights sind jedoch ‘Unwelcome’ und ‘Ghost’, die beide die Kluft zwischen den ruhigen und den brutalen Passagen noch ein ganzes StĂŒck weiter aufreißen. Dieser Kontrast erzeugt eine hörbare Spannung, die einfach keine Langeweile aufkommen lassen kann. Leider kann diese QualitĂ€t nicht ĂŒber die gesamte LĂ€nge des 13 Songs starken Albums gehalten werden und ein Lied wie ‘The Atomos’ ist zwar bei weitem kein Totalausfall, bringt aber eben auch nicht wirklich etwas eigenstĂ€ndiges mit sich.

In Sachen Produktion haben THE LEGION: GHOST aber definitiv alles richtig gemacht. Der Sound ist der modernen Ausrichtung entsprechend sehr druckvoll ausgefallen und bietet den einzelnen Instrumenten den Raum, den sie zur Entfaltung brauchen.

Insgesamt ist “…Two For Eternity” ein mehr als beachtliches DebĂŒt geworden und wenn man bedenkt, dass ich diese Band erst im Jahr 2015 gegrĂŒndet hat, darf man gespannt sein was die Zukunft noch fĂŒr THE LEGION: GHOST bereithĂ€lt.

4/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.