There is something about me..

REVIEW: STILLBIRTH

Posted by Samir On Februar - 28 - 2015

Global Error

Manchmal macht schon ein Albumcover richtig Lust auf den musikalischen Output. Neustes Beispiel ist “Global Error” von STILLBIRTH, auf dessen Front ein mutierter Frosch eine Stadt in Schutt und Asche legt. Kranker ScheiĂź, aber die Neugier ist geweckt. Kann die Musik hier mithalten?

Seit mittlerweile 16 Jahren kloppen sich STILLBIRTH nun schon durch die Republik und zelebrieren ihren Death Grind.  Dieser wird auch auf dem neusten Werk beibehalten und nach einem filmreifen Intro direkt mit ‘Chainsaw Throatcut’ geballert was das Zeug hält. ‘Open This Fucking Pit Up’ wirkt durch geschickt eingesetzte Pig Squeals und einen Rappart (!) wesentlich abwechslungsreicher und markiert eines der Highlights der Scheibe.

Der Titelsong erinnert durch den abwechselnden Einsatz von Growls und Gekeife an DYING FETUS und muss sich auch keinesfalls vor der Konkurrenz verstecken. Spätestens hier merkt man, dass die Jungs aus Hagen schon einige Jahre Erfahrung mitbringen, denn das Songwriting lässt so ziemlich keine Wünsche übrig und keinen Moment der Langeweile aufkommen.

Obwohl das Tempo fast durchgehend unglaublich hoch ist schaffen es STILLBIRTH keine Eintönigkeit aufkommen zu lassen und jedem Song etwas Eigenes zu verleihen. Dabei schleicht sich kein einziger Durchhänger ein und ‘On The Edge Of Society’ und ‘Mothertrucker’ markieren sogar neben den genannten Songs zu Anfang mit die besten Songs dieses Genres, die ich seit einiger Zeit gehört habe.

Die Spieldauer von knapp 40 Minuten geht für ein derart intensiven Stil vollkommen in Ordnung, da sonst zwangsweise eine gewisse Monotonie eingeflossen wäre.

Insgesamt liefern STILLBIRTH ein hochklassiges Death-Grind Brett ab, dass sich Fans des Genres auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Dieses Album hinterlässt, wie der mutierte Frosch auf dem Cover, nur Schutt und Asche!

5/6 Punkten

1 Response so far
  1. » Blog Archive » REVIEW: BRUTA VISION VOL.2 Said,

    [...] etwas wie eine Mischung aus SLIPKNOT und MACHINE HEAD klingen. Mit Deathcore von DROWN MY DAY und STILLBIRTHs Death-Grind werden auch Fans extremerer Klänge glücklich gemacht.  Somit gibt es an den eigenen [...]

    Posted on März 24th, 2015 at 19:07

Add your comment

You must be logged in to post a comment.