There is something about me..

REVIEW: MIRNA´S FLING

Posted by Samir On November - 10 - 2014

MirnasFling-ForTheLoveOfMeFor The Love Of Me

Gefühle können in der Musik auf verschiedene Arten transportiert werden. Manche Bands nutzen Aggression, andere technische Spielereien. MIRNA´S FLING aus den Niederlanden setzen hingegen auf ruhige Klänge und präsentieren mit “For The Love Of Me” ein weiteres Kapitel vertonter Melancholie.

‘Misery’ stellt den Opener dar und führt den eingeschlagenen Weg des Trios konsequent fort, indem man Akustikgitarre und Piano gekonnt in Einklang bringt und durch die emotionale Stimme von Arjan Hoekstra ergänzt.

Die Stärke des Albums wird anschließend sehr deutlich. MIRNA´S FLING beherrschen es mit den Gefühlen des Hörers zu spielen. Während ‘Goodbye’ beklemmend wirkt und eine beinahe greifbare Schwere beinhaltet, klingt ‘Surreal’ mithilfe der hohen Noten des Klaviers beschwingt und erinnert an FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE. Das anschließende ‘Rendez-vouz’ kann durch den präzisen Einsatz von Streichern dem Soundbild eine weitere Facette hinzufügen und somit weiterhin faszinieren.

Leider können nicht alle Songs das sehr hohe Niveau der ersten Lieder halten, da sich einzelne Songideen einfach zu sehr ähneln und daher auf die Gesamtdauer neue Impulse fehlen. So kommt es, dass neben wirklichen Highlights wie ‘World Of Make Belive’ und ‘The Final Mourning Song’ auch kleine Schwachpunkte wie ‘Trouble’ zu verzeichnen sind. Diese sind jedoch auch keine Totalausfälle, sondern bleiben eben nur hinter dem Albumdurchschnitt zurück.

Insgesamt liefern MIRNA´S FLING jedoch ein sehr hörenswertes drittes Album ab und vereinen ein weiteres Mal Melancholie mit minimalistischer Instrumentalisierung. Fans von Akustikklängen sollten definitiv reinhören!

4/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.