There is something about me..

REVIEW: 21 OCTAYNE

Posted by Uli On Mai - 27 - 2014

21-octayneInto The Open

„Into The Open“ ist das Debütalbum der deutschen (Allstar) Hard Rocker von 21 OCTAYNE, bestehend aus dem Sänger Hagen Grohe (JOE PERRY PROJECT), Gitarrist Marco Wriedt (AXXIS), am Bass Andrew (The Bullet) Lauer (PAUL GILBERT) und Alex Landenburg (RHAPSODY) an den Drums. Und was die vier Profis hier produziert haben, kann sich auf „allen“ Linien hören lassen!!

Ich möchte jetzt nicht hier jeden einzelnen Song besprechen, sondern nur Anspieltipps geben, denn das würde den Rahmen sonst sprengen. Es fängt an mit dem starken Opener „She´s Killing Me“, dann das superleichte „Turn The World“ mit einem grandiosen Refrain, das total rockige „Teddy Bear“, die großartige Ballade „Into The Open“ und der an MR. BIG erinnernde Akustik Song „I Will Be Always Right There“ runden das Ganze ab! Aber natürlich kann sich der Rest der Songs auch hören lassen! Keine Bange!

Das gesamte Album wirkt wie aus einem Guss, perfekt arrangiert, ist druckvoll und klingt teilweise sehr heavy. Der Gesang steht wie eine Eins, die Gitarrenarbeit ist erstklassig, während die Rhythmussektion gehörig in den Arsch tritt! Und! Endlich hat es eine deutsche Band einmal geschafft, sehr gute Refrains in die Songs einzubauen, die einem sofort im Ohr hängen bleiben.

„Into The Open“ bietet dem Hard Rock Fan eine gelungene Melange aus Sounds der späten 80er Jahre Bands zum Beispiel MR. BIG, BAD ENGLISH oder GIANT , aber auch Bands wie ALTER BRIDGE oder AUDREY HORNE dürfen erwähnt werden!

21 OCTAYNE zählen momentan wirklich zu den besten deutschen Hard Rock Bands, denen es gelungen ist, ein Album zu veröffentlichen, das vollkommen zeitlos einher kommt, ohne aufgesetzt oder angestaubt zu wirken. Hut ab!

DebĂĽtalbum des Jahres 2014!

6/6 Uli

Add your comment

You must be logged in to post a comment.