THE GHOST INSIDE / DEEZ NUTS REVIEW

Posted by Anna On Februar - 19 - 2013

THE GHOST INSIDE sind mit ihrem neuen Album „Get What You Give“ erfolgreicher denn je und auch DEEZ NUTS sind momentan vor allem beim jüngeren Publikum schwer angesagt. Am 14. Februar waren die beiden Bands zusammen mit STRAY FROM THE PATH und DEVIL IN ME im Stattbahnhof Schweinfurt zu Gast und sorgten für einen schweißtreibenden Abend vor ausverkaufter Halle.

Doch bevor es losgehen konnte, war erst mal die Parkplatzsuche angesagt – und die gestaltete sich, wie immer in Schweinfurt, ziemlich schwierig. Ich persönlich mag den Stattbahnhof als Konzertlocation wirklich gerne, die Parksituation ist allerdings eine Katstrophe. Irgendwann hatten wir dann doch einen Parkplatz in einem Wohngebiet ein paar Straßen weiter gefunden und es konnte losgehen. Durch den großen Andrang wurde der Beginn des Konzerts noch etwas nach hinten verschoben, weshalb wir auch noch rechtzeitig ankamen.

Mit DEVIL IN ME ging es dann etwa um 21 Uhr los. Die Jungs waren gut, aber nichts Besonderes. Allerdings heizten die Portugiesen dem Publikum schon mal gut ein und schafften es so, dass bei ihrer Hymne ‚The End‘ zum Abschluss die ganze Halle mitsang – das machte Stimmung für den Rest des Abends!

Devil In Me 2 mi klein

Nach einer kurzen Umbaupause – hierfür Respekt an das Team für die gute Organisation, denn der Umbau klappte den ganzen Abend über hervorragend! – ging es im Anschluss weiter mit STRAY FROM THE PATH. Diese trafen eindeutig nicht den Geschmack der breiten Masse – was jedoch nicht heißen soll, dass sie schlecht waren. Man konnte jedoch sehen, dass sich die Halle deutlich leerte, da der Alternative Hardcore der Jungs aus Long Island doch eher etwas für den speziellen Geschmack ist.

Stray From The Path 1 mi klein

Was dann kam, übertraf alle Erwartungen. DEEZ NUTS betraten die Bühne und die Halle platzte aus allen Nähten. Ich kann den Hype um die Jungs – zumindest vom musikalischen Aspekt her – zwar nicht wirklich verstehen, aber man muss ihnen lassen, dass sie einfach etwas davon verstehen, wie man Party macht. Frontmann JJ Peters legte absoluten Wert auf Publikumsnähe und konnte damit nicht nur die weiblichen Fans im Publikum begeistern. Mit ihrem Party Hardcore brachten DEEZ NUTS die Menge eine Stunde lang zum Toben und ließen ihre Fans schweißgebadet zurück.

Deez Nuts 1 mi klein

Das Highlight des Abends waren für mich allerdings THE GHOST INSIDE, die im Anschluss die Bühne enterten. Schon beim Schlagzeug-Intro zum ersten Song ‚This Is What I Know About Sacrifice‘ war klar, dass die nächste Stunde ein musikalischer Leckerbissen werden würde. Die Band aus L.A. glänzte mit einem wirklich mächtigen, drückenden Sound und stampfte alles zu Boden. Auch bei TGI spielte der Bezug zum Publikum eine wichtige Rolle; man merkte deutlich, was den fünf Musikern ihre Fans bedeuten. Ich habe The GHOST INSIDE, die schon länger zu meinen Favoriten im Bereich des Melodic Hardcore gehören, an diesem Abend zum ersten Mal live gesehen und kann nur sagen, dass sie mich zu 100% überzeugt haben. Und ich glaube, damit spreche ich für alle Gäste, die vergangenen Donnerstag im Stattbahnhof waren. Das war definitiv eine Hammer-Show!

TGI 4 mi klein

Anna

Fotos gibt’s hier!

Add your comment

You must be logged in to post a comment.