MY BLACK LIGHT INTERVIEW

Posted by Anna On November - 27 - 2011

My Black Light and
Mit ihrem Erstling “Human Maze” wirbeln MY BLACK LIGHT ordentlich Staub auf. Obwohl das Kochrezept nicht neu ist, besticht die Band durch Leidenschaft und Herzblut ihrer Musik. Mony und Edoardo plauderten mit uns über die Entstehung des Albums, überfüllte Marksituation in der Musikszene und die Kunst des Zuhörens.

Hallo und danke fĂĽr die Gelegenheit euch zu interviewen. Herzlichen GlĂĽckwunsch zu eurem Erstling! Wie fĂĽhlt sich das an und gibt es bereits erste Reaktionen auf euer Album?

Gerne! Wir sind extrem begeistert und zufrieden mit unserer Arbeit. Für uns ist ein Traum wahr geworden unser erstes Album mit Massacre Records aufzunehmen. Die Leute scheinen unsere Musik zu mögen und sogar einige Medien sind auf uns aufmerksam geworden Einige Reviews sind besser, andere schlechter, aber im Schnitt ist alles gut gelaufen für uns.

Stellt euch bitte kurz unseren Lesern vor, die euch noch nicht kennen.

Klar, gerne. Rudy und ich haben die Band 2008 aus der Taufe gehoben. Er hatte bereits eingie Songs fertig geschrieben und fragte mich ob ich nicht Lust hätte ein neues Projekt zu starten und unsere eigenen Musik zu schreiben. Seine Art zu schreiben gefiel mir, also sagte ich zu. Wir riefen Emanuele, Marco und Edoardo an und starteten als Cover Band, während wir gleichzeitig an den eigenen Songs arbeiteten. Am Ende beschlossen wir die Songs aufzunehmen und Ende 2010 war „Human Maze“ im Kasten.

Auf eurem Erstling sind einige Experimente in den Songs erkennbar. Wie habt ihr eure Stücke komponiert? Habt ihr alles im Vorfeld geplant oder kam das alles während euren Jam Sessions rum?

Den Großteil schreibt Rudy in seinem Studio an dem Piano. Nachdem er die instrumentalen Parts fertig hat, stellt er sie uns vor und jeder gibt seinen Teil dazu, ganz nach eigenem Geschmack und musikalischer Kreativität. Wir schreibe sie Songs zusammen, wobei Rudi immer die Zügel in der Hand hat, damit der rote Faden konstant bleibt. Er hört viele unterschiedliche Musikstile und ich denke, dass ihm genau das hilft die experimentellen Einflüsse in das Album einzubauen. Sobald der instrumentelle Part steht, fange ich mit den Texten an und am Ende fügen wir alles zusammen und machen noch einige Änderungen, bis wir es mögen.

Man hört sowohl progressive als auch brutalere Parts bei euch raus. Was sind konkret eure Einflüsse?

Das stimmt, wir haben mehrere unterschiedliche Musikstile als Einfluss. Das Album ist vielschichtig, obwohl viele es als Gothic Album abstempeln wegen dem weiblichen Gesang und den dominanten Keyboards. Im Detail sind auch straightere StĂĽcke vorhanden im Stil von EVANESCENCE, LACUNA COIL, manchmal symphonisch wie WITHIN TEMPTATION und NIGHTWISH. Wieder andere songs sind progressiver wie DREAM THEATER und SYMPHONY X. Wir haben mehrere EinflĂĽsse, sogar von der Dance Musik Szene. Unser Cocktail scheint aber ganz gut anzukommen (lacht).

Wie kommen die Texte zustande? Brauchst du dafür eine bestimme Atmosphäre?

Nö, keine spezielle Atmosphäre. An einigen Tagen kommen mir mehr, manchmal weniger Ideen. Normalerweise haben Rudy und ich schon die grobe Richtung und Themen, und dann schreibe ich alleine an den Texten. Da steckt kein bestimmtes System dahinter, ich schreibe einfach alles, was mir grad in den Sinn kommt. Später setzte ich mich mit Rudy zusammen und wir schauen, ob es mit dem Gesang stimmig ist. Sobald es stimmig ist, nehmen wir es dann auf.

Euer Album ist kein typisches Metal oder Gothic Album. Viele unterschiedliche Einflüsse fügen sich zu eurem persönlichen Stil zusammen. Als unbekannte Band versuchen viele bereits bekannte Bands wie LACUNA COIL oder WITHIN TEMPTATION zu kopieren, indem sie eine weibliche und guturale Gesangsstimme kombinieren. Obwohl ihr das gleiche Prinzip verwendet, habt ihr eurer Musik einen eigene Identität verpasst. Wie habt ihr das geschafft und was denkst du über die Musikszene als Musiker?

Wir haben das Glück, das Rudy ein eigenes Studio zuhause hat, wo wir jederzeit aufnehmen und spontan etwas verändern können. Bei den Aufnahmen ist es besonders wichtig sich die Zeit zu nehmen genau zu zuhören und daran zu arbeiten bis das Ergebnis uns gefällt. Dadurch habe wir unsere eigene musikalische Identität gefunden, obwohl wir natürlich auch durch andere Bands beeinflusst wurden.

Ich denke heute ist es einfacher eine CD aufzunehmen, als in der Vergangenheit. Durch da Internet kann man seine Musik einfacher an die Leute heranbringen und dein Album schneller bekannt machen, aber as ist nur eine Seite der Medalie. Auf der anderen Seite ist es schwierig etwas eigenes zu schreiben, weil es (speziell in Italien) schwierig ist etwas neues zu erschaffen. Die meisten Leute sind überfordert mit dem Musikangebot und sind kaum bereit Newcomerbands noch Aufmerksamkeit zu schenken, was ich auch nachvollziehen kann. Die meisten bleiben bei den bekannten Bands, weil der Markt immer unübersichtlicher wird und der Konkurrenzkampf immer größer wird. Trotzdem glaube ich, dass du etwas besodneres finden kannst, wenn du dir die Zeit nimmst zu zuhören.

Gibt es eigentlich Unterschiede zwischen der Metalszene in Deutschland und Italien?

Nun, in Deutschland ist dieser Musikstil bereits länger angekommen, als bei uns in Italien. Bei uns wird eher Pop und Dance Musik, oder traditionelle Musik bevorzugt. Das erschwert jungen band s natürlich das Vorankommen, außer du hast natürlich einen Riesenerfolg wie zum Beispiel LACUNA COIL.

Mittlerweile dürftest du ja einiges an Tour Erfahrungen mitbringen. Gefällt dir das Tourleben und was war dein schrägstes Tourerlebnis?

Ja, das Tourleben ist das Größte für eine Band! Die eigenen Songs live zu performen gibt dir auch die Gelegenheit andere Bands und Menschen kennen zu lernen. Wir haben zur Zeit leider keine aktuellen Tourerfahrungen, aber 2009 haben wir 4 verrückte Tage auf einem Festival hier in Italien verbracht und viele Bands und Musiker getroffen. Wir sind alle sehr gut miteinander ausgekommen und es war einfach Spaß zu haben und Freunde zu werden, also haben wir jedes Konzert genossen!

Was sind eure Zukunftspläne? Wird es ein Video oder eine Tour geben, auf die sich eure fans freuen können?

Es wird sehr bald ein Video geben udn wir hoffen, dass wir euch 2012 eine Tour hinlegen werden.

Wie hat dich dein Weg zur Musik gefĂĽhrt und wie bist du Musiker geworden?

Ich habe immer gerne gesungen und als ich 15 war hab ich in einer Cover Band gesungen. Es war schon immer meine Leidenschaft und ich begann so schnell wie möglich Gesangsunterricht zu nehmen, sowohl in der klassischen als auch moderne Techniken. Zur Zeit nehme ich noch Unterricht für die modernen Techniken.

Einige Empfehlungen deiner Lieblingsbands fĂĽr unsere Leser?

Ich liebe die Scorpions! Ich empfehle euch auf jeden Fall ihr letztes Album „Sting in The Tail“ und „Iconoclast“ von Symphony X

Danke fĂĽr deine Worte und viel GlĂĽck mit MY BLACK LIGHT! Noch einige abschlieĂźenden Worte?

Danke fĂĽr das Interview und an alle Leute, die uns unterstĂĽtzen! Besucht uns auf www.myblacklight.com.

RADU

Add your comment

You must be logged in to post a comment.