Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.ä. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

REVIEW: JUGGERNAUT

Posted by P e t e r On März - 11 - 2018

juggernautBÄM!!! Damit hätte ich jetzt wirklich nicht gerechnet! Ein Album das dich vom ersten bis zum letzten Ton geradezu überfällt und niederstreckt. Ich geb es ja zu, die spanische Metalszene ist bis auf wenige Ausnahmen (BARON ROJO/TIERRA SANTA und MÄGO DE OZ ) an mir unbemerkt vorbeigezogen. Das wird sich aber mit diesem Album ändern.

JUGGERNAUT (Spanien), nicht zu verwechseln mit unzähligen Bands gleichen Namens, präsentieren uns auf ihrem ersten Longplayer “Out Of The Ashes” einen räudigen Bastard aus 5 FINGER DEATH PUNCH , MACHINE HEAD und anderen modernen Metalacts. Das Intro `Vishnu` eröffnet das Inferno. Los gehts dann so richtig mit `Eye For An Eye`. Doublebassgeballer, mächtiger abwechslungsreicher Gesang und kleine Synthiespielereien. Grösster Pluspunkt der Band, das merkt man sofort, ist Sänger Javi Perra mit seiner Wahnsinnsröhre!!!

Stakkato gehts dann in den nächsten Track `Cry For Rage`und es gibt immer noch keine Verschnaufpause. Dann folgt mit `Beyond Thunderdome`der kleine Hit auf der Platte. Den hätten 5FDP auch nicht besser hinbekommen. `Ashes To Ashes` und `Dust To Dust` fallen ein wenig ab. Mit dem Shuffle `Shattered Star` mit seinen Einsatz von z.B. Trompeten und Maultrommel zeigt man seine abwechslungsreiche Seite. Das vom Riffing her ein wenig an ANNIHILATOR erinnernde `Scavenger Hunt` zeigt nochmals das grosse spielerische und kompositorische Talent von Daniel Millan ( ex-GAUNTLET) der hinter dem Projekt JUGGERNAUT steht.

Warum man als Bonus den JUDAS PRIEST Klassiker `Jawbreaker` gewählt hat ist mir aber schleierhaft. Dieser ist jetzt nicht so schlecht gemacht, aber ich hätte lieber noch was Eigenes gehört. Ein tolles Album das mich jetzt mal öfters nach Spanien schielen lässt.

5/6

Peter

Add your comment

You must be logged in to post a comment.