Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.Ă€. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

REVIEW:HARPYIE

Posted by Radu On Februar - 8 - 2018

BLINDFLUG

cover_blindflug_harpyie-400x400Deutsche Texte, knackige Gitarren, Vergleiche mit bereits bekannten Bands. Klingt nach einem soliden Mittelklassealbum einer Band, von der ich noch nie etwas gehört habe. Egal, einmal rein mit dem Silberling und erstmal ein charismatisches Intro in Form von `Siebenbyrgen` hören, das auf die vertonte Sagenthematik einstimmen soll, ehe `Hundertdreyssig` aus den Boxen galoppiert und innerhalb weniger Sekunden Subway to Sally und Saltatio Mortis Fans freudig aufhorchen lĂ€sst. Der Mix aus fetten Gitarren und verspielter Violine zĂŒndet sofort und trĂ€gt den Hörer durch die Geschichte des RattenfĂ€ngers. Vielleicht nur ein GlĂŒcksgriff auf dem Album? Keine Chance, `Nemo` setzt direkt in seiner langsameren Gangart nach und entblĂ¶ĂŸt dabei nicht nur OhrwurmqualitĂ€ten, sondern auch erneut eine charismatische Stimme, die den refrain bereits beim ersten Durchlauf ins LangzeitgedĂ€chtnis drĂŒckt. Der Fuß klatscht mit `Die Tanzende Schlange` auch mal aufs Gaspedal und eröffnet die heimische Moshpit; besonders schön auch der konsequente Einsatz der Violine, die konstant ein Grinsen auf sĂ€mtlichen Mittelalterfans zaubern dĂŒrfte. Wer sich bis jetzt noch nicht sicher war, was er von dem Album halten soll, wird spĂ€testens beim Titeltrack HARPYIE qualitĂ€tsmĂ€ĂŸig mit Subway und Saltatio gleichsetzen, denn die AtmosphĂ€re, das spielerische Können und der Spaß beim Hören ist definitiv in der 1. Liga angesiedelt.

Eigentlich ist der Rest nur noch Formsache, denn begeistert ist man definitiv von der Scheibe. Allerdings ruht sich die Band nicht auf ihren ersten Hits aus, sondern haut mit `Lunas Traum` Textzeilen in die Menge, die von DudelsĂ€cken getragen in die GehörgĂ€nge hĂ€mmern, ehe sich ein langsamer Pianopart mit dem Gesang liebĂ€ugelt. `Hexe und Halunken` hĂ€lt von der Beschaffenheit als Trinklied her, ist allerdings (zum GlĂŒck) nicht so kitschig wie bei den grĂ¶ĂŸeren Bands; dafĂŒr knĂŒppelt sich das Schlagzeug viel zu dynamisch durch den Song, der ebenfalls von knackigen Gitarren unterstĂŒtzt wird. Einmal Ballade gefĂ€llig? `Legenden` bedient auch diese Erwartungshaltung, ehe Doublebass Fetischisten sich im Stakkato Rhythmus den Beginn von `König und Bettler` zelebrieren. `Irrlichter` beschließt als Halbballade die erste CD des Albums, das eigentlich „lediglich“ eine Neuauflage des ersten Albums dieser Band ist. Die Arbeit an dem Album hat sich allerdings definitiv mehr als gelohnt, denn zusĂ€tzlich zu den QualitĂ€ten der oben genannten Bands, kommt noch der jugendliche Hunger, den diese Band verspĂŒrt und zu keiner Sekunde des Albums auch nur ansatzweise aus den Augen lĂ€sst. Auf der zweiten CD befinden sich noch 6 weitere StĂŒcke, bei denen unter anderem Subway To Sally und Equilibrium mitgewirkt haben). Eine Akustikversion von `Löwenherz` , sowie ein Orchestral Mix von `Karneval der Kreaturen` wurde hier aufwendig arrangiert und ist als Beilage auch sehr gut zu gebrauchen. Allerdings hat die erste CD die Messlatte derart hoch angelegt, daß die zweite CD mit Remixen und teils extrem elektronischen Elementen (`Two Face`) gĂ€nzlich bei mir verpufft. Kann man mache, muss man nicht.

Fazit: HARPYIE zelebrieren auf „Blindflug“ eine musikalische Reise, die Mittelalter Fans und Metaller gleichermaßen begeistern dĂŒrfte. Knackige Gitarren, griffige Melodien umgarnt von DudelsĂ€cken und Geige, auf denen ein charismatischer Gesang thront. Besser kann man sich der Sagenwelt nicht widmen und zelebrieren. Daumen hoch!

5/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.