REVIEW: PRIPJAT

Posted by Samir On März - 18 - 2014

Pripjat-Cover-webSons Of Tschernobyl

Manchmal gibt es Bands, die einen faszinieren, bevor man ĂĽberhaupt einen Ton des musikalischen Outputs gehört hat. Neustes Beispiel sind PRIPJAT aus Köln. Der Bandname steht fĂĽr eine Stadt unmittelbar neben Tschernobyl und ist seit dem Jahr 1984 Sperrzone. Auch der Name ihres DebĂĽtalbums “Sons Of Tschernobyl” passt bestens und bietet somit die Grundlage fĂĽr ein gelungenes Konzept.

Doch nicht nur konzeptionell können die Kölner mit ukrainischen Wurzeln punkten, sondern auch musikalisch. Bereits beim Opener “Nuclear Chainsaw” sind starke EinflĂĽsse von KREATOR spĂĽrbar, die sich speziell im Bereich des Gesangs bemerkbar machen. Dies ist allerdings keinesfalls eine Kritik, denn PRIPJAT haben durchaus ihre eigene Note und eindeutige Widererkennung. Besonders die Gitarren sind im Opener komplett wahnsinnig und auf jeden Fall ein Ohr wert.

Mit “Liquidators” wird im Anschluss gleich der nächste Kracher geliefert, der besonders live richtig SpaĂź machen sollte. Das Tempo ist etwas geringer als im Opener und man groovt deutlich mehr.

Im weiteren Verlauf des Albums wird weitere Male deutlich, dass PRIPJAT den Oldschool Thrash bestens beherrschen. Seien es drĂĽckende Songs der Marke “Acid Rain”, das epische “Born To Hate” oder das fulminante “Destruction Manifesto”, man verzichtet auf unnötige Schnörkel im Songwriting, sondern präsentiert gradlinige Tritte in die Fresse. NatĂĽrlich ist dies nicht unglaublich innovativ, aber braucht es auch nicht, da man durchgehend SpaĂź mit den Songs hat.

Die Produktion ist ebenfalls mehr als gelungen und für eine Thrash Platte angenehm hochwertig. Die Gitarren klingen klar und die Drums krachen, ohne dabei zu räudig zu klingen. Daumen hoch.

Insgesamt liefern PRIPJAT ein wirklich vielversprechendes DebĂĽt ab. Fans von KREATOR und SODOM sollten hier definitiv zuschlagen und diese Band unterstĂĽtzen. In dieser Form kann man noch einiges erreichen!

5/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.