Review: Whitechapel

Posted by Samir On Mai - 16 - 2013

Whitechapel-TheSomaticDefilementThe Somatic Defilement

Re-Releases sind ja immer mit großer Vorsicht zu genießen. Einerseits können sie Fans die Möglichkeit bieten, längst vergriffene Alben in einem neuen und verbesserten Soundgewand zu erwerben, doch wird die Neuveröffentlichung leider viel zu oft dazu genutzt, um mit alten Werken einfach und schnell nochmals abzukassieren. Doch was trifft bei WHITECHAPELs Debüt Album „The Somatic Defilement„ zu? Ein neu aufgelegter Klassiker, oder doch nur reine Abzocke?

Der amerikanische Sechser hat sich ja bekanntermaßen, seit seinem Debüt im Jahre 2007, zu einer der führenden Größen des Deathcore entwickelt und Genreklassiker wie „A New Era of Corruption“ unters Volk geschmissen. Vertrackte Melodien, messerscharfe Riffs und brachiale Drums sind mittlerweile das Markenzeichen, des Sextetts, doch haben sich diese im Laufe der Zeit erst entwickelt.

So klingen die Songs des Erstlings auch im Jahre 2013 noch immer so wie damals, nämlich uninspiriert und über weite Strecken ideenlos. Leichte Ansätze des heutigen Könnens, wie zum Beispiel interessante Tempowechsel, ließen sich zwar damals schon erahnen, doch wirkt die gesamte Platte wild zusammengewürfelt und ohne einheitliches Konzept. Eben wie eine Band in der Selbstfindungsphase, wie es WHITECHAPEL damals noch waren.

Positiv fällt auf, dass, durch den verbesserten Sound, die dominanten, tief gestimmten Gitarren wesentlich besser zur Geltung kommen, als noch auf der Original Scheibe. Wen wundert es, zeigt sich doch niemand Geringeres, als Mark Lewis (u.a. CHIMAIRA, DEVILDRIVER, THE BLACK DAHLIA MURDER) für das erneute Mixing verantwortlich.

Doch auch der super Sound kann nicht ĂĽber das damals noch unausgereifte Material hinweg helfen. Die brutalen Passagen sind nicht druckvoll genug und die melodischen zu wenig anspruchsvoll.

Insgesamt ist der Re-Release von  „The Somatic Defilement„ also vollkommen unnötig. WHITECHAPEL haben auf den nachfolgenden Alben bewiesen, dass sie das wesentlich besser können und wer die Band das erste Mal anhören möchte, sollte auf diese neueren Scheiben zurückgreifen. Diese Neuveröffentlichung ist lediglich etwas für Die-Hard Fans, die sich jeden Output der Band holen.

2/6 Punkten

Add your comment

You must be logged in to post a comment.