There is something about me..

MIDNIGHT ODYSSEY – FUNERALS FROM THE ASTRAL SPHERE

Posted by admin On September - 6 - 2011

MIDNIGHT ODYSSEY – „Funerals From The Astral Sphere“

Ein großer Schritt für einen Künstler, ein noch größerer aus dem Underground. Hinter MIDNIGHT ODYSSEY verbirgt sich ein Solo Projekt von Dis Pater, das bereits seit 1999 mit Musik experimentiert. Konkret wurde es ab 2008, als der passende Bandname gefunden wurde und „The Forest Mourners“ in Eigenproduktion veröffentlicht wurde. Später wurde es als gratis Download angeboten, was auch beim Nachfolger „Firmament“ geschehen sollte. Später wurden beide Alben als limitierte Edition rausgehauen, bevor Dis Pater bei Voidhanger Records sein zuhause fand, um uns die aktuelle Langrille zu bescheren.

Die kosmischen Beerdigungen beginnen mit sphärischen Keyboardklängen; komplett Ambient und hypnotisch. Man kann sich bei den Klängen richtig schön fallen lassen und betritt schnell die Gedanken- und Musikwelt des Künstlers, ohne zu Straucheln. Eingängige Melodien tragen das ganze Songgerüst und bleiben auch während Black Metal Attacken konstant bestehen. Es wird durchgehend die Midtemposchiene gefahren, was dem Sound ordentlich Dynamik verleiht, ohne dabei die Melodien untergehen zu lassen. Obwohl der klare Gesang stark zu loben ist, krächzt sich der Pater durch einige Stücke ordentlich durch. Die Gitarren erscheinen an manchen Stellen etwas dünn, werden aber sofort vom Gesamteindruck wieder aufgefangen.

Hier vereinen sich hypnotische Melodien mit sphärischen Keyboards, gewürzt mit einigen Black Metal Elementen und einer Breitseite Ambient und Folk Einflüssen, ohne dabei ins Klischee abzudriften. Gerade die Eigenständigkeit und die mystische Atmosphäre machen den Reiz dieser Platte aus. Die (mitter-) nächtliche Odyssey entführt auf Knopfdruck in fremde Welten und ist der beste Beweis dafür, welche Musik die erfolgreichen Künstler groß gemacht hat und welches Potential in der Underground Szene schlummert.

Das Cover und die Tatsache, dass man sich hier auf Musik auf zwei Silberlingen verstreut freuen kann, rundet den Gesamteindruck ab. Auf hohem Niveau könnte man höchstens Produktion ansatzweise bemängeln, die noch einen Tick saftiger hätte sein können, aber das wäre dann auch schon der einzige Kritikpunkt.

Fazit: musikalisch extrem hohes Niveau, atmosphärische Klänge, top Gesamteindruck! Hier ist dem Pater der ganz große Wurf gelungen, von dem andere Bands lange Zeit träumen. Also ran an den Player und auf zur Odyssey!

5/6 Punkten

Radu

Add your comment

You must be logged in to post a comment.