Wer Interesse an Bandfotos (Promotion/Live), einem privaten Shooting, o.ä. hat, kann mich gerne unter info@metal-impressions.de kontaktieren. Preis nach Absprache.

UNSUN CLINIC FOR DOLLS

Posted by admin On November - 18 - 2010

UNSUN – „Clinic For Dolls“ Zwei Jahre sind vergangen, seit dem das Projekt UNSUN um den ehemaligen VADER Gitarristen Mauser ihr DebĂĽtalbum „The End Of Life“ von der Leine gelassen haben. Obwohl es mittlerweile Female fronted Truppen wie Sand am Meer gibt, wagt man sich trotzdem in diese Gefilde…und macht dabei einen guten Eindruck.
Nach dem leicht holprigen Einstieg (warum nutzt man als Intro bitte eine Schulglocke?), legt man auch sofort mit dem altbewährten Kochrezept los; kraftvolle Gitarren,, stramme Drums und der ordentlich im Vordergrund gemischte Gesang von Aya sind hier das Markenzeichen. Spätestens beim Refrain entfalten UNSUN ihr Gefühl für Melodien und atmosphärisches Zusammenspiel, denn gerade dadurch bleiben die Songs auch längere Zeit im Ohr.

Ab dem zweiten Track wird ordentlich aufs Gas getreten und die Platte entwickelt eine schöne Eigendynamik. Die Produktion ist glasklar und gerade in höheren Lautstärkeebenen knallen die Songs ordentlich. Songtechnisch ist auch alles im grünen Bereich, allerdings streuen UNSUN zu früh die Ballade „The Last Tear“ ein und nehmen sich selbst damit den Wind aus den Segeln. Sobald man sich aber darauf eingelassen hat, entfaltet sich hier schöne Atmosphäre und auch sehr gutes Songwriting.

Im Gegensatz zum Vorgänger hat man hier auf eine stärkere Symbiose der Instrumente geachtet; produktionstechnisch bedeutet das Gitarren nach hinten, Gesang nach vorne. Nimmt teilweise die Härte raus, garantiert aber leichteren Zugang zum Ohrwurmcharakter. Auch das aggressive Drumming unterstreicht den Eindruck, dass es sich hier nicht um eine Weichspülerplatte handelt, sondern dass man sich auch in härteren Gefilden heimisch fühlt.
Insgesamt eine schöne Platte. Kritiker mögen UNSUN vorwerfen zu kommerziell und zu soft an das Werk rangegangen zu sein, um die breite Masse glücklich zu machen; auch wenn das Album keinen Knüppelfan hinter dem Ofen vorlocken wird, so ist es für die experimentelle und melodische Fraktion durchaus ein solides Schätzchen mit viel Abwechslung geworden. Bei voller Lautstärke dürfte es bestimmt auch Freunde der härteren Gangart neugierig stimmen.

4,5/6 Punkten

Sebastian GroĂź

1 Response so far
  1. » Blog Archive » UNSUN NEWS Said,

    [...] und Metal, wobei die Balance zwischen Melodie und Härte sehr gut ausfiel. Der Nachfolger “Clinic for Dolls” war  durchdachter und gleichzeitig leichter [...]

    Posted on Februar 6th, 2016 at 10:24

Add your comment

You must be logged in to post a comment.