Blog Archives

ARP-Video

Posted by admin On September - 8 - 2011

AXEL RUDI PELL veröffentlicht einen neuen Videoclip. Hierbei handelt es sich um eine Coverversion vom LEONARD COHEN Klassiker `Hallelujah`. Der Song stammt vom kommenden Album “The Ballads IV”, welches am 23. September das Licht der Welt erblickt!! Watch Below!

MORBID ANGEL TOUR

Posted by admin On September - 8 - 2011

MORBID ANGEL, die Deather aus Florida, begeben sich im November/Dezember auf deutsche BĂĽhnen, um sie natĂĽrlich wie immer in Schutt und Asche zu zerlegen. Hier sind die Dates fĂĽr die kommende Tour:

24.11.2011 Hannover – Musikzentrum

25.11.2011 Glauchau – Alte Spinnerei

04.12.2011 Ludwigsburg – Rockfabrik

10.12.2011 Geiselwind – Christmas Metal Festival

12.12.2011 MĂĽnchen – Backstage

14.12.2011 Bochum – Matrix

18.12.2011 SaarbrĂĽcken – Garage

REDAKTEURE GESUCHT

Posted by admin On September - 5 - 2011

we-want-youRedakteure gesucht! WE WANT YOU! Du bist eingefleischter Metalfan, hast Zeit, schreibst gerne und kennst dich in der Metalszene gut aus? Dann bist du bei uns genau richtig. Denn wir suchen Mitarbeiter, die Lust haben, bei unserem Online Magazin tätig zu werden. Was erwarten wir:

1. Du solltest natĂĽrlich ein Metal begeisterter Mensch sein und dich in der Szene auskennen.
2. Du solltest viel Motivation, Engagement und Zuverlässigkeit mitbringen.
3. Lust am Schreiben haben. Sehr gute Deutschkenntnisse besitzen, auch Englisch wäre eine feine Sache.
4. Wichtig ist uns, das du viel SpaĂź an der Sache hast und im Team gut arbeiten kannst.
5. AuĂźerdem solltest du ĂĽber einen dauerhaften Internetzugang verfĂĽgen.

Wir suchen im Moment Mitarbeiter, die ihre Meinung in Reviews, Interviews, Konzertberichten etc. verbreiten, CD-Reviews werden folgen und auch die Newsecke mit Futter versorgen!
Finanzielle Mittel können wir euch nicht bieten, da wir selber auch nichts mit „Metal-Impressions“ verdienen. Dennoch können wir euch Interviews mit großen, als auch kleinen Bands besorgen. Auch das besuchen von Konzerten für anschließende Berichte wird euch möglich gemacht.
Wenn du dich angesprochen fĂĽhlst und es gerne bei uns versuchen wĂĽrdest, schreibe uns einfach eine Mail mit folgenden Angaben an:

info@metal-impressions.de

1. Name, Wohnort und Alter
2. Angaben zu deiner Wenigkeit
3. Musikalische Vorlieben (Genre, Bands)
4. Vorherige Beschäftigungen bei Webzines oder ähnliches

Solltest du wirklich Interesse an unserem Magazin haben, dann schicke uns eine Review zu einer CD deiner Wahl, oder einen Konzertbericht, wenn du auch noch Fotos selber machst, schicke sie uns mit den oben angegebenen Daten. Wer weiĂź, vielleicht dĂĽrfen wir dich schon bald in unserem Team willkommen heiĂźen. Gerne auch Leute aus der Schweiz und Ă–sterreich sind willkommen!!!

RH-FESTIVAL ZUWACHS

Posted by admin On September - 2 - 2011

b5a81ad00bFür das RH-Festival 2012 sind zwei weitere Bands bestätigt worden! MOTORJESUS aus Deutschland sind nun endlich für das RH-Festival bestätigt worden. Beharrlichkeit macht sich mit der Zeit doch letzendlich bemerkbar!! Die Band wurde immer wieder wieder von den Fans für das Festival vorgeschlagen!

Auch edler Hardrock wurde gefordert! Auf der Wunschliste ganz oben: Die britische Hard-Rock Legende MAGNUM!! Nächstes Jahr sind sie da! Und wir hoffen, sie bekommen einen guten Platz im Billing!!

STEVE HACKETT

Posted by admin On September - 1 - 2011

Steve Hackett - beyondtheshroudedhorizonAm 26. September erblickt das neue Album des ehemaligen GENESIS-Gitarristen Steve Hackett ĂĽber Inside Out Music in Kooperation mit EMI Records das Licht der Welt. Vorab gibt es schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Neuerscheinung. Den Song `A Place Called Freedom` vom Album “Beyond The Shrouded Horizon”  wird hier heute exclusiv präsentiert. Also reinhören!! Steve´s Kommentar zum kommenden Album:

Erhältlich als:
CD / Limited Edition 2 CD Media Book inklusive Bonus-CD mit bisher sechs unveröffentlichten Tracks / Vinyl-LP mit Klappcover inklusive digitalem Download des Albums / digitaler Release


Track Listing
1.   Loch Lomond
2.   The Phoenix Flown
3.   Wanderlust
4.   Til These Eyes
5.   Prairie Angel
6.   A Place Called Freedom
7.   Between The Sunset And The Coconut
Palms
8.   Waking To Life
9.   Two Faces Of Cairo
10. Looking For Fantasy
11. Summer’s Breath
12. Catwalk
13. Turn This Island Earth

Bonus CD (Limited Special Edition only)
1.   Four Winds: North
2.   Four Winds: South
3.   Four Winds: East
4.   Four Winds: West

5.   Pieds En L’Air
6.   She Said Maybe
7.   Enter The Night
8.   Eruption: Tommy
9.   Reconditioned Nightmare

ALICE COOPER NEWS

Posted by admin On September - 1 - 2011

Da Damon Johnson, seines Zeichens Gitarrist von ALICE COOPER, die Band verlassen hatte, wurde nun bekannt gegeben, dass Gitarristin ORIANTHI ihn ersetzen werde. ORIANTHI war die letzte Gitarristin, die in der Band des verstorbenen MICHAEL JACKSON spielte.

orianthi

EDGUY VIDEO

Posted by admin On August - 21 - 2011

Die deutschen Power Metaller von EDGUY haben vor kurzem ein neues Video ind Netz gestellt. Der Song `Robin Hood`stammt vom kommenden Album “Age Of The Joker”. Watch Below!

DEF LEPPARD MIRRORBALL LIVE

Posted by admin On August - 21 - 2011

DEF LEPPARD – „Mirrorball Live & More“ Die alten Haudegen von DEFF LEPPARD haben ihr allererstes Live-Album ĂĽber Frontiers Records auf den Markt geworfen und das bereits nach einer ĂĽber dreiĂźig jährigen beachtlichen Karriere! Was ist nun dabei herausgekommen! Zwei Live CD`s und eine Live-DVD (die mir nicht vorlag) in enormer Länge. Den Anfang macht `Rock Rock (Till You Drop)`, gefolgt von `Rocket` und `Animal´, die perfekten Einsteiger fĂĽr eine Live-Show der Leoparden.

Alle bekannten Werke sind auf diesen zwei CD´s vertreten, aber ebenso kommt neues Material nicht zu kurz. Die Songs wurden auf ihrer „Sparkle Lounge” Tour 2008 auf diversen Konzerten aufgenommen. Die Band spielt sich mit absoluter Leichtigkeit durch das Set, dass es eine wahre Freude ist. Hier gibt es keine ErmĂĽdungserscheinungen, die Band klingt unverbraucht und sehr spielfreudig. Joe Elliot ist total gut bei Stimme, die beiden Gitarreros wechseln sich mit knackigen Soli ab und die Rhythmusfraktion gibt mächtig Gas.

In Sachen Sound wurde aber einiges nachgeholfen, alles klingt sehr steril, zu perfekt. Das Publikum wirkt so, als wenn es dazu gemischt wäre und ist nur sehr leise im Hintergrund zu vernehmen. Nach einem Live-Konzert hört sich das wirklich nicht so richtig an.

Aber egal! Unterm Strich ist eine amtliche Scheibe dabei herausgekommen, die der geneigte Fan auf jeden Fall in seinem Regal stehen haben wird.

4/6

Uli

ALL SHALL PERISH TRACKLIST

Posted by admin On August - 1 - 2011

Die nordkalifornischen Extrem-Metaller ALL SHALL PERISH haben ihr neues Album „This Is Where It Ends“ veröffentlicht. „This is Where it Ends“ – der Nachfolger zur 2008er-Veröffentlichung „Awaken The Dreamers“ – wurde erneut in den Castle Ultimate Studios in Oakland gemeinsam mit Produzent Zack Ohren (Decrepit Birth, Suffocation) eingespielt und gemixt. Für das grandiose Artwork zeichnet Brent Elliott White (Death Angel, Job For A Cowboy, Whitechapel) verantwortlich. Zudem wurde gemeinsam mit Regisseur David Brodsky von MyGoodEye ein Video zum Song ´There Is Nothing Left´ gedreht, das im offiziellen YouTube-Channel der Band zu finden ist.

Die Tracklist der vierten Studioscheibe des Modern-Death-FĂĽnfers liest sich wie folgt:

1. Divine Illusion
2. There Is Nothing Left
3. Procession Of Ashes
4. A Pure Evil
5. Embrace The Curse
6. Spineless
7. The Past Will Haunt Us Both
8. Royalty Into Exile
9. My Retaliation
10. Rebirth
11. The Death Plague
12. In This Life Of Pain

SEPULTURA “KAIROS”

Posted by admin On Juli - 31 - 2011

Um ehrlich zu sein, habe ich in den letzten Jahren (genauer gesagt seit dem Rausschmiss von Max Cavalera) die Erwartungen von einem SEPULTURA Album deutlich zurĂĽckgeschraubt. Zu oft wurden meine, zugegeben enorm hohen, AnsprĂĽche bei weitem nicht erfĂĽllt und zurĂĽck blieb der bittere Geschmack der Enttäuschung. Doch selbst ein Optimist meines Formates findet sich frĂĽher oder später mit der Tatsache ab, dass SEPULTURA ohne  - mittlerweile beiden – Cavalera BrĂĽdern nicht das ist, was es einmal war. Ich bin mir sicher, dass ich mit dieser Meinung im metallischen Universum bei weitem nicht alleine bin.

Mit „Kairos“ präsentieren uns Derrik Green,  Andreas Kisser, Paul Xisto Pinto Jr. (einzig verbliebenes GrĂĽndungsmitglied!!) und Neo – Drummer Jean Dolabella ihr mittlerweile elftes Studioalbum, immerhin das sechste in der Post – Max Ă„ra. Endlich bekommt man die heiĂź ersehnten Antworten auf folgende Fragen: Kann der neue Mann hinter der Schiessbude tatsächlich Igor Cavalera das Wasser reichen? Wird man endlich an alte Glanztaten anschlieĂźen und machen SEPULTURA anno 2011 ĂĽberhaupt noch Sinn? Ja, ja und noch einmal ja!!!

Kaum zu glauben: 15 (!!) Jahre nach dem Mega – Erfolg von „Roots“ trauen sich die Jungs mit „Kairos“ zum ersten Mal wieder, den bandtypischen Ethno Thrash auf Höchstniveau zu zelebrieren! Der Reihe nach…gleich mit dem Opener „Spectrum“ machen die Exil Brasilianer keine Gefangenen; thrashige Gitarrenriffs eröffnen den Reigen, treibende Drums bringen die Maschinerie langsam ins Laufen, bevor ein total angepisster Mr. Green mit seinem Hardcore lastigen Gesang zum Kampf aufruft. Im darauf folgenden Titelsong wird, vor allem in der  zweiten Hälfe, ordentlich das Gaspedal durchgetreten. Spätestens jetzt ist klar, dass man mit Jean Dolabella den richtigen Mann gefunden hat. Plötzlich weiß man wieder, warum man den Glauben an den „Sepultribe“ nicht aufgegeben hat! Unglaublich, wie viel Energie SEPULTURA bereits im Studio versprühen. Angesichts der dieser Tage stattfindenden Headliner Tour, gibt es keine bessere Werbung. Doch weiter im Text. „Relentless“ wäre weder auf „Chaos A.D.“ noch auf „Roots“ aus dem Rahmen gefallen, mit seinem atmosphärischen Zwischenpart und einer erneuten Glanztat der Gitarrenfraktion.

Danach kommt die erste von drei Verschnaufpausen, in Form einer Zwischensequenz. „2011“, „1433“ und „5772“ stehen für verschiedene Kalenderjahre in unterschiedenen Kulturkreisen. Was folgt, sind echte Nackenbrecher mit enorm guten sowie kritischen Texten wie wir sie (nur) von SEPULTURA  kennen: „Point Of  No Return“, „Dialog“, „Mask“, „Seethe“ – als Reszentent hat man seine liebe Not, einen Song hervorzuheben, sind doch ausnahmslos alle Titel auf einen eigenem Level. Nach Genuss von „Embrace The Storm“ gehen einem eben diese drei Wörter stundenlang nicht mehr aus dem Kopf. Ein weiteres Indiz für die songschreiberischen Qualitäten der Band. Aus dem (stilistischen) Rahmen des Albums fällt lediglich „Structure Violence (Azzes)“, welches als Industrial Nummer mit seinen Tribal artigen Drums durchaus positiv auffällt. Als kleines „Schmankerl“ findet man auf „Kairos“ zwei Covervisionen, nämlich „Just One Fix“ (MINISTRY) und „Firestarter“ (THE PRODIGY). Besonders beeindruckend ist die musikalische Umsetzung von „Firestarter“. In schwermetallisches Gewand gekleidet, glänzt der Song vor allem durch sein intelligentes Gitarrenriffing  – sehr interessant!

Abschließend bleibt eigentlich nur noch einmal zu unterstreichen, was in den Zeilen zuvor bereits erwähnt wurde: SEPULTURA haben mit Jean Dolabella den richtigen Nachfolger für Igor Cavalera gefunden und mit „Kairos“ endlich die passende Mixtur aus Thrash, Tribal & Hardcore. Derrik Green überzeugt einmal mehr als legitime Alternative zu seinem Vorgänger. An dieser Stelle muss man auch zugeben, dass mit dieser Veröffentlichung die ewigen Vergleiche mit den „alten“ SEPULTURA der Vergangenheit angehören sollten. Die Band hat sich selbst neu erfunden und das ist auch gut so!

(6/6)

Gunther